Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 39, Issue 2, pp 184–198 | Cite as

Introvision als Entspannungsverfahren – Auflösung von chronischen Nackenverspannungen durch Konstatierendes Aufmerksames Wahrnehmen und Introvision –

  • Nicole Pape
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Chronische Rückenverspannungen lassen sich anders als andere Verspannungsarten bisher nicht durch Entspannungsverfahren wie z. B. die Progressive Muskelrelaxation, so die bisherige Forschungslage, dauerhaft und signifikant verringern. Ziel der hier vorgestellten Pilotstudie „Eine empirische Untersuchung zur Auflösung von muskulären Dauerverspannungen durch Introvision als Methode der pädagogisch-psychologischen Intervention“ war es, auf der Grundlage einer ersten Untersuchung, zu überprüfen, ob sich muskuläre Anspannungen insbesondere im Nackenbereich durch ein anderes Interventionsverfahren, nämlich das Konstatierende Aufmerksame Wahrnehmen und die Introvision, dauerhaft auflösen bzw. deutlich verringern lassen. Im Rahmen eines Kontrollgruppendesigns mit Messwiederholungen (N = 17) mit Prä-, Post und Follow-Up-Messungen konnte gezeigt werden, dass die Teilnahme an einem fünfwöchigen Einführungskurses und drei individuellen Beratungsgesprächen zu einer signifikanten Verringerung (EMG und Fragebogen) der chronischen Nackenverspannungen führte.

Schlüsselwörter

empirische Untersuchung Entspannungsverfahren Introvision Muskel-/Nackenverspannung Selbstregulation 

Abstract

According to current research, chronic back tensions – in contrast to other tensions – cannot be reduced permanently and significantly by existing relaxation techniques like for instance the “Progressive Muscle Relaxation” technique.

The goal of the presented pilot study called “Eine empirische Untersuchung zur Auflösung von muskulären Dauerverspannungen durch Introvision als Methode der pädagogisch-psychologischen Intervention” was to show, based on a first survey, whether muscle tension, especially in the neck area, could be dispersed permanently or at least clearly reduced by another intervention process namely the “Konstatierende Aufmerksame Wahrnehmen” (attentive establishing perception) and introvision. A control group design with measuring repetitions (N = 17) and with pre-, post- und follow-up measurements could show that, during a five week introductory course, in combination with three individual consultations, a significant reduction (EMG and questionnaire) of neck tensions could be achieved.

Keywords

empirical study relaxation technique introvision muscle/neck tension selfregulation 

Literatur

  1. Birbaumer N. & Schmidt, R.F. (2006). Biologische Psychologie. (6., vollständig überarbeitete und ergänzte Auflage). Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag. Google Scholar
  2. Birbaumer N. (Hrsg.) (2006). Biofeedback: Grundlagen, Indikatoren, Kommunikation, praktisches Vorgehen in der Therapie. Stuttgart: Schattauer. Google Scholar
  3. Bischoff C. (1989). Wahrnehmung und Muskelverspannung: Signalentdeckungstheoretische Untersuchung bei Personen mit Muskelkontraktionskopfschmerzen. Göttingen: Hogrefe. Google Scholar
  4. Bischoff C. (2004). Kopfschmerzen. Göttingen: Hogrefe. Google Scholar
  5. Croft PR. et al. (1998). Outcome of low back pain in general practice BMJ 1998; 316: 1356–9. Google Scholar
  6. Flick, S. (2005). Muskuläre Entspannung durch Introvision: Grundlagen und praktische Durchführung in vier Einzelfällen. (Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der ersten Staatsprüfung für das Lehramt). Google Scholar
  7. Franke G.H. (2000). Brief Symptom Inventory. Göttigen: Beltz Test GmbHGoogle Scholar
  8. Hamm, A. (2004). Progressive Muskelentspannung. In: Vaitl, D.& Petermann, F. (2004). Entspannungsverfahren- Das Praxishandbuch. Weinheim: Beltz Verlag. Google Scholar
  9. Hermens, H.J. et al. (1999). European recommendations for Surface ElectroMyoGraphy- Results of the SENIAM project. Roessingh Research and Development b.v. Google Scholar
  10. Heuser J., Glombiewski J. (2007). Chronische Rückenschmerzen. In: Birbaumer N. (Hrsg.) (2006). Biofeedback: Grundlagen, Indikatoren, Kommunikation, praktisches Vorgehen in der Therapie. Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  11. Jacobson, E. (2002). Entspannung als Therapie- Progressive Relaxation in Theorie und Praxis (Fünfte Auflage). Pfeiffer bei Klett-Cotta. Google Scholar
  12. Pape, N. (2006). Eine empirische Untersuchung zur Auflösung von muskulären Dauerverspannungen durch Introvision als Methode der pädagogisch-psychologischen Intervention. Universität Hamburg (Magisterarbeit). Google Scholar
  13. Rohrmann S., Hopf M., Henning J., Netter P. (2001). Psychobiologische Effekte von Autogenem Training und Progressiver Muskelrelaxation bei Patienten mit Rückenschmerzen, Patienten mit Multipler Sklerose und Gesunden. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Vol 49 (4), S. 373–387. Google Scholar
  14. Schandry R. (1998). Lehrbuch Psychophysiologie. Körperliche Indikatoren psychischen Geschehens. Studienausgabe. Weinheim: Beltz Verlag. Google Scholar
  15. Techniker Krankenkasse (2006). Gesundheitsreport 2006- Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK- Band 11. Google Scholar
  16. Traue H.C, (1998). Emotion und Gesundheit- Die psychobiologische Regulation durch Hemmung. Heidelberg, Berlin: Spektrum Akademischer Verlag. Google Scholar
  17. Vaitl D. & Petermann, F. (2000). Handbuch der Entspannungsverfahren. Grundlagen und Methoden. Band 1-2. Weinheim: Beltz Verlag. Google Scholar
  18. Wagner A.C. & Iwers-Stelljes, T. (1997). ITA – Das Imperativtheoretische Textanalyse-Verfahren. Berichte aus dem Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie. Hamburg: Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft. Google Scholar
  19. Wagner A.C. (2004). Entspannung durch Introvision- ein Programm zur Auflösung muskulärer Dauerverspannungen. Berichte aus dem Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie. Hamburg: Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaftc. Google Scholar
  20. Wagner A.C. (2007). Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte. Mentale Selbstregulation und Introvision Stuttgart: KohlhammercGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät 4, Sektion 2Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations