Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 39, Issue 2, pp 135–149 | Cite as

Gelassenheit und Handlungsfähigkeit durch Introvision als Methode der mentalen Selbstregulation – eine Einführung

  • Angelika C. Wagner
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Introvision ist eine neue Methode der mentalen Selbstregulation, die im Rahmen eines langjährigen Forschungsprogramms unter der Leitung der Verfasserin an der Universität Hamburg entwickelt, empirisch untersucht und praktisch erprobt worden ist.

Ziel der Introvision ist es, durch Auflösung innerer Konflikte und mentaler Blockaden Gelassenheit und Handlungsfähigkeit wiederzugewinnen. Gelassenheit wird hierbei im Rahmen des von Wagner entwickelten Psychotonusmodells als ein Absinken des Psychotonus auf Stufe 4 (Alltagswachbewusstsein) oder niedriger (bis hin zu absoluter Ruhe) verstanden. Aus Sicht der „Theorie der mentalen Introferenz“ ist innere Unruhe Folge des introferenten Eingreifens, bei dem vorhandene Kognitionen selektiv überschrieben und dabei mit erhöhter Erregung, Anspannung und Hemmung gekoppelt werden.

Ziel der Introvision ist es, die (automatisierte) Introferenz bezogen auf die konfliktrelevanten Kognitionen zu löschen. Voraussetzung dafür ist die Fähigkeit, Kognitionen aufmerksam konstatierend wahrzunehmen (KAW), die zunächst anhand von vier Übungen über einen längeren Zeitraum hinweg geübt wird. In Phase 1 der Introvision geht es darum, auf dem Hintergrund der Theorie subjektiver Imperative den Kern des Konflikts zu finden: In Phase 2 soll durch wiederholtes KAW die mit diesem kognitiven Kern verbundene automatisierte Introferenz gelöscht werden.

Schlüsselwörter

Konfliktauflösung innere Konflikte mentale Selbstregulation Introvision Gelassenheit 

Abstract

Introvision is a new method of mental self regulation. Its development is the result of a long term research program at the University of Hamburg headed by the author.

Introvision aims at resolving inner conflicts and mental blocks and hence regaining equanimity and a clear mind in difficult situations. It is based on the assumption that inner restlessness is the result of cognitive affective introference, a process of overwriting cognitions which entails selectively linking them with increased arousal, tension and inhibition. Introvision aims at extinguishing such automatic introference in two steps. Step 1 entails finding the core conflict by a set procedure which is based on the theory of subjective imperatives. In step 2, the subject is asked to focus his or her attention on this cognition without actively introfering with it awareness of-what-is in order to extinguish the automatic Interference coupled with this cognition. This method needs to be practiced beforehand over a period of several weeks.

Keywords

conflict resolution inner conflicts mental self-regulation introvision equanimity 

Literatur

  1. Beck, A. (1971). Wahrnehmung der Wirklichkeit und Neurose. Münschen: Pfeiffer. Google Scholar
  2. Beck, A.T. & Freeman, A.M. (1990). Cognitive therapy of personality disorders. New York: Guilford Press. Google Scholar
  3. Benthien, O. (in Vorb.). Der Einsatz der Introvision als Stressinterventionsverfahren im Leistungssegelsport. Eine theoretische und empirische Untersuchung. Google Scholar
  4. Csikszentmihalyi, M. (1985). Das Flow-Erleben: Jenseits von Angst und Langeweile. Im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett. Google Scholar
  5. Deebiec, J., Doyère, K.N. & LeDoux, J.E. (2006). Directly reactivated, but not indirectly reactivated, memories undergo reconsolidation in the amygdala. PNAS, Feb. 28, 2006, Vol. 103, No. 9. Google Scholar
  6. Iwers-Stelljes, T.A.(1997). Die Anwendung des Imperativzentrierten Focusing in der pädagogisch-sozialtherapeutischen Arbeit mit reaktiv depressiven KlientInnen. Eine theoretische und empirische Untersuchung. Dissertation, Universität Hamburg. Mikrofiche-Veröffentlichung. URL:www.sub.uni-hamburg.de/disse/1040/Google Scholar
  7. Löser, S. (2006). Empirische Studien zur Wirksamkeit von Introvision – Übersicht und Diskussion der Ergebnisse. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Hamburg. Google Scholar
  8. Miller, G.A., Galanter, E. & Pribram, K.H. (1973). Strategien des Handels: Pläne und Strukturen des Verhaltens. Stuttgart: Klett. Google Scholar
  9. Petersen, N. (in Vorb.). Verbesserung sportmotorischer Fertigkeiten im Reitsport durch Auflösung von Bewusstseinskonflikten – eine pädagogisch-psychologische Interventionsstudie auf dem Hintergrund der Theorie der mentalen Introferenz. Google Scholar
  10. Saure, U. (1996). Konstatierende Wahrnehmung beim Üben am Musikinstrument. Unveröffentlichte Examensarbeit, Universität Hamburg. Google Scholar
  11. Schöning, S.E. (2002). Introvision zur Verminderung von Geburtsangst: Eine empirische Untersuchung. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Hamburg. Google Scholar
  12. Struck, D.-M. (2006). Auflösung von Bewusstseinskonflikten in Leistungssituationen bei Kindern und Jugendlichen am Beispiel des Springreitens – eine empirische Untersuchung. Unveröffentlichte Examensarbeit, Universität Hamburg. Google Scholar
  13. Wagner, A.C. (2007a). Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte. Mentale Selbstregulation und Introvision. Stuttgart: Kohlhammer. Google Scholar
  14. Wagner, A.C. (2007b). Achtsamkeit und die Auflösung von Konflikten – Die Methode der Introvision. In W. Belschner, A. Büssing, H. Piron & D. Wienand-Kranz (Hrsg.). Achtsamkeit als Lebensform. (S. 175–200). Hamburg: Lit Verlag. Google Scholar
  15. Wagner, A.C., Barz, M., Maier-Störmer, S., Uttendorfer-Marek, I. & Weidle, R. (1984). Bewusstseinskonflikte im Schulalltag – Denkknoten bei Lehrern und Schülern erkennen und lösen. Weinheim: Beltz. Google Scholar
  16. Wagner, A.C., Berckhan, B., Schenk, B. & Manikowsky, S. von (1988). Abbau von Angst vor öffentlichem Reden durch Auflösung subjektiver Handlungsimperative – eine empirische Untersuchung. In W. Schönpflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin 1988. (S. 205–206). Bd. 1. Göttingen: Hogrefe. Google Scholar
  17. Wagner, A.C, Buth, B., Iwers-Stelljes, T.A., Schuldt, K. & Sylvester, I. (2005). Verbesserung der Hörfähigkeit bei Schwerhörigkeit und Tinnitus durch Introvision als Methode der pädagogisch-psychologischen Intervention. In A. Helmes (Hrsg.), Lebensstiländerung in Prävention und Rehabilitation. Lengerich: Pabst. Google Scholar
  18. Wagner, A.C. & Iwers-Stelljes, T.A.(1997). ITA – Das imperativtheoretische Textanalyse-Verfahren. Berichte aus dem Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie. Hamburg: Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft. Google Scholar
  19. Weidle, R. & Wagner, A.C. (1982). Die Methode des Lauten Denkens. In G. Huber, H. Mandl (Hrsg.), Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung. (S. 81–103). Weinheim: Beltz. Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und BewegungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations