Netzwerkintervention und soziale Unterstützungsförderung — konzeptioneller Stand und Anforderungen an die Praxis

  • Frank Nestmann
Netzwerkorientierte Beratung

Zusammenfassung

Eine kurze Rekonstruktion der Geschichte sozialer Netzwerk- und Unterstützungsforschung ist Ausgangspunkt für eine kritische Würdigung des aktuellen Wissensstandes zur Netzwerkintervention. Eine systematische Kategorisierung von Ansatzebenen netzwerkorientierter Intervention wird vorgestellt. Der dringende Bedarf an evaluierter Erprobung von Netzwerk- und Unterstützungsintervention wird formuliert und zentrale Anforderungen an entsprechende Interventionsprogramme werden aus Theorie, Empirie und Praxiserfahrungen abgeleitet.

Abstract

A short reconstruction of the social network and social support research history is a starting point for a critical reflection of the state of the art of network and support intervention. Target levels of social network intervention are systematically discussed. The urgent need for an evaluation of more network and support intervention programs is expressed. Important conditions of effective interventions are drawn from network and support theory, research and practical experiences.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Amann, G. & Wipplinger, R. (Hrsg.) (1998). Gesundheitsförderung. Tübingen: DGVT.Google Scholar
  2. Angermeyer, M.C. & Klusmann, D. (Hrsg.) (1989). Soziales Netzwerk. Ein neues Konzept für die Psychiatrie. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Baumann, Z. (1995). Postmoderne Ethik. Marburg.Google Scholar
  4. Bergold, J.B. & Filsinger, D. (1993). Vernetzung psychosozialer Dienste. Theoretische und empirische Studien über stadtteilbezogene Krisenintervention und ambulante Psychiatrie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  5. Bergold, J.B. & Filsinger, D. (1998). Die Vernetzung psychosozialer Dienste und ihre Konsequenzen für Professionelle und Nutzer. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 223–258). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  6. Bullinger, H. & Nowak, J. (1998). Soziale Netzwerkarbeit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  7. Cantor, M.H. (1979). Neighbors and friends: an overlooked ressource in the informal support system. Research on Aging, 1, 434–463.CrossRefGoogle Scholar
  8. Coates, D. & Wortman, C.D. (1980). Depression maintenance and interpersonal control. In A. Baum & J.E. Singer (eds.), Advances in environmental psychology. Vol. 2. (pp. 149–182). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  9. Cohen, S. & McKay, G. (1984). Social support, stress and the buffering hypothesis: A theoretical analysis. In S. Baum, S.E. Taylor & J.E. Singer (eds.), Handbook of psychology and health (pp 252–267). Hillsdale: Erlbaum 4.Google Scholar
  10. Cohen, S. & Wills, T.A. (1985). Stress, social support, and the buffering hypothesis. Psychological Bulletin, 98,2, 310–357.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Dewe, B. & Wohlfahrt, N. (Hrsg.) (1991). Netzwerkförderung und soziale Arbeit. Bielefeld: Kleine-Verlag.Google Scholar
  12. Diewald, M. (1991). Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützung in informellen Netzwerken. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  13. Gmür, W. & Straus, F. (1994). Die Netzwerkperspektive in der Jugendforschung — Beispiel einer Netzwerkanalyse. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 14, 228–245.Google Scholar
  14. Gottlieb, B.H. (1988a). Marshalling social support: The state of the art in research and practice. In B.H. Gottlieb (eds.), Marshalling social support (pp 11–52). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  15. Gottlieb, B.H. (1988b). Support interventions: A typology and agenda for research. In S. Duck (ed.), Handbook of personal relationship (pp 519–541). Chichester: Wiley.Google Scholar
  16. Gottlieb, B.H. (1995). Theories and practices of mobilizing support in stress circumstances. In C.L. Cooper (ed.), Handbook of stress, medicine and health (pp 339–356). Baco Raton: CRC-Press.Google Scholar
  17. Granovetter, M. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 78, 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  18. Granovetter, M. (1982): The strength of weak ties: A network theory revisited. In P.V. Marsden & N. Lin (eds.), Social structure and network analysis (pp 48–56). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  19. Heller, K., Thompson, M.G., Trueba, P.E., Hogg, J.R. & Vlachos-Weber, I. (1991). Peer support telephone dyades for elderly women: Was this the wrong intervention? American Journal of Community Psychology, 19, 53–74.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Hirsch, B.J. (1981). Social networks and coping process: Creating personal communities. In B. Gottlieb (eds.), Social networks and social support (pp 149–170). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  21. House, J.S. (1981). Work stress and social support. Reading: Addison & Wesley.Google Scholar
  22. House, J.S. (1987). Social support and social structure. Sociological Forum, 2, 135–146.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kardorff, E.v. (1991). Soziale Netzwerke. In U. Flick, E.v. Kardorff, H. Keupp, L.v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 402–405). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  24. Kardorff, E.v. (1998): Kooperation und Vernetzung. Anmerkungen zur Schnittstellenproblematik in der psychosozialen Versorgung. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 203–221). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  25. Kelly, J.G. (1989): Die ökologischen Grundlagen präventiver Konzepte am Beispiel präventiver Beratungsarbeit. In W. Stark (Hrsg.), Lebensweltbezogene Prävention (S. 128–159). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  26. Keupp, H. & Röhrle, B. (Hrsg.) (1987): Soziale Netzwerke. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  27. Keupp, H. (2000): Eine Gesellschaft der Ichlinge? München: Sozialpädagogisches Institut SOS-Kinderdorf.Google Scholar
  28. Klefbeck, J. (1998): Netzwerktherapie — eine Behandlungsmethode in Krisen. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 139–152). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  29. Lakey, B. & Lutz, C.J. (1996). Social support and preventive and therapeutic interventions. In G.R. Pierce, B.R. Sarason & I.G. Sarason (eds.): Handbook of social support and the family (pp 435–465). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lammers, K. (1992). Das Konzept des sozialen Netzwerkes. Überlegungen zur theoretischen und praktischen Relevanz des Netzwerkmodells in der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Neue Praxis, 22, 117–130.Google Scholar
  31. Lenz, A. (1995). Gemeindepsychologisches Handeln an einer Beratungsstelle. In B. Röhrle & G. Sommer (Hrsg.), Gemeindepsychologie — Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 111–123). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  32. Lenz, A. (1996). Die Methode des „Networking“ im Rahmen der Trennungs- und Scheidungsberatung. In K.H. Menne, H. Cremer & A. Hundsalz (Hrsg.), Jahrbuch für Erziehungsberatung (Band 2) (S. 13–31). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Lenz, A. (2000). Praxis der netzwerkorientierten Trennungs- und Scheidungsberatung. In W. Körner & G. Hörmann (Hrsg.), Handbuch der Erziehungsberatung (S. 93–126). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Litwak, E. (1985). Helping the elderly. The complementary roles of informal networks and formal systems. New York: Wiley.Google Scholar
  35. Mitchell, R.E. & Trickett, E. J. (1980). Task force report: Social networks as mediators of social support. Community Mental Health Journal, 2, 135–146.Google Scholar
  36. Nestmann, F. (1988). Die alltäglichen Helfer. Theorien der sozialen Unterstützung und eine Untersuchung alltäglicher Helfer aus vier Dienstleistungsberufen. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  37. Nestmann, F. (1989). Förderung sozialer Netzwerke — eine Perspektive pädagogischer Handlungskompetenz? Neue Praxis, 19, 107–123.Google Scholar
  38. Nestmann, F. (1991). Beratung, soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. In M. Beck, G. Brückner & H.-U. Thiel (Hrsg.), Psychosoziale Beratung. Klient/inn/en — Helfer/innen — Institutionen (S. 45–66). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  39. Nestmann, F. (1991). Soziale Unterstützung, Alltagshilfe und Selbsthilfe bei der Bewältigung. In U. Flick, E.v. Kardorff, H. Keupp, L.v. Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitativer Sozialforschung (S. 308–312). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  40. Nestmann, F. (1997). Beratung als Ressourcenförderung. In F. Nestmann (Hrsg.), Beratung — Bausteine für eine interdisziplinäre Wissenschaft und Praxis (S. 15–38). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  41. Nestmann, F. (1998). Soziale Netzwerk- und Unterstützungsanalyse. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 2, 18, 216–221.Google Scholar
  42. Nestmann, F. (1999). Soziale Gerechtigkeit und Empowerment. Perspektiven eines gemeindepsychologischen Modells. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 3, 30, 129–151.Google Scholar
  43. Nestmann, F. (2000). Gesundheitsförderung durch informelle Hilfe und Unterstützung in sozialen Netzwerken. In S. Sting & G. Zurhorst (Hrsg.), Gesundheit und Soziale Arbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  44. Ningel, R. & Funke, W. (Hrsg.) (1995). Soziale Netze in der Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Pearson, R.E. (1997). Beratung und Soziale Netzwerke. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Rappaport, J. (1981). In Praise of a Paradox: A social policy of empowerment over prevention. American Journal of Community Psychology, 9, 337–356.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rappaport, J. (1987). Terms of empowerment — Exemplars of prevention: Toward a theory of Community Psychology. American Journal of Community Psychology, 9, 121–144.CrossRefGoogle Scholar
  48. Röhrle, B. & Stark, W. (Hrsg.) (1985). Soziale Netzwerke und Stützsysteme — Perspektiven für die klinisch-psychologische und gemeindepsychologische Praxis. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  49. Röhrle, B. (1989). Soziale Netzwerke: Ansatzpunkte psychiatrischer Hilfen. In M.C. Angermeyer & D. Klusmann (Hrsg.), Soziales Netzwerk. Ein neues Konzept für die Psychiatrie (S. 249–270). Berlin: Springer.Google Scholar
  50. Röhrle, B. (1994). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  51. Röhrle, B. & Sommer, G. (1998). Zur Effektivität netzwerkorientierter Intervention. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 13–50). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  52. Röhrle, B., Sommer, G. & Nestmann, F. (Hrsg.) (1998). Netzwerkintervention. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  53. Sarason, B.R., Sarason, I.G. & Pierce, G.R. (eds.) (1990). Social support — an interactional view. New York: Wiley.Google Scholar
  54. Schmerl, C. & Nestmann, F. (Hrsg.) (1990). Ist Geben seliger als Nehmen? Frauen und social support. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  55. Seckinger, M. (1998). Vernetzung und Kooperation in der Jugendhilfe. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 259–268). Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  56. Shumaker, S. & Brownell, A. (1984). Toward a theory of social support: Closing conceptual gaps. Journal of Social Issues 40, 11–36.CrossRefGoogle Scholar
  57. Shinn, M., Lehmann, S. & Wong, N.W. (1984). Social interaction and social support. Journal of Social Issues, 40, 55–76.CrossRefGoogle Scholar
  58. Stark, W. (1996): Empowerment. Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  59. Straus, F. (1990). Netzwerkarbeit. Die Netzwerkperspektive in der Praxis. In M. Textor (Hrsg.), Hilfen für Familien. Ein Handbuch für psychosoziale Berufe (S. 496–522). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  60. Straus, F. (1992). Und die Praxis? — Transformationsprobleme gemeindepsychologischer Forschungsergebnisse. In I. Böhm, T. Faltermaier, U. Flick & M. Krause Jacob (Hrsg.), Gemeindepsychologisches Handeln: ein Werkstattbuch (S. 234–249). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  61. Straus, F. (1994). Netzwerkanalyse — Egozentrierte Netzwerkkarten als Instrument zur Erhebung von sozialen Beziehungen in qualitativen Interviews. Materialien (48) des Teilprojekts A 6. München: Ludwig-Maximilians-Universität. Sonderforschungsbereich 333.Google Scholar
  62. Straus, F. (1997). Netzwerkanalysen in der Praxis. Manual zur Anwendung von EGONET — Egozentrierte Netzwerkkarten. München. Broschüre.Google Scholar
  63. Straus, F. & Höfer, R. (1998). Die Netzwerkperspektive in der Praxis. In B. Röhrle, G. Sommer & F. Nestmann (Hrsg.), Netzwerkintervention (S. 77–98). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  64. Thoits, P.A. (1985). Social support and psychological well-being: Theoretical possibilities. In I.G. Sarason & B.R. Sarason (eds.), Social support: Theory, research and applications (pp 51–72). Dordrecht: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  65. Thoits, P. (1985). Social support: Theoretical advances, recent findings and pressing issues. In I.G. Sarason & B.R. Sarason (eds.), Social support: Theory, research and applications (pp 21–38). Dordrecht: Nijhoff.Google Scholar
  66. Vaux, A. (1988). Social support. Theory, research, and intervention. New York: Praeger.Google Scholar
  67. Wilcox, B. (1981). Social support in adjusting to marital disruption: A network analysis. In B. Gottlieb (ed), Social networks and social support (pp 97–115). Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  68. Wortman, C.B. & Lehmann, D.R. (1985). Reactions to victims of life crisis: Support attempts that fail. In I.G. Sarason & B.R. Sarason (eds.), Social support: Theory, research and applications (pp 463–490). Dordrecht: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Frank Nestmann
    • 1
  1. 1.Institut für Sozialpädagogik und SozialarbeitTechnische Universität DresdenDresdenGermany

Personalised recommendations