Berliner Journal für Soziologie

, Volume 24, Issue 3, pp 367–395 | Cite as

Betriebliche Weiterbildung für benachteiligte Gruppen. Förderliche Bedingungskonstellationen aus institutionentheoretischer Sicht

Abhandlung

Zusammenfassung

Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten hat 2011 an einer betrieblich geförderten Weiterbildung teilgenommen. Gering qualifizierte oder weibliche Beschäftigte mit Betreuungsaufgaben waren besonders selten vertreten. Vor diesem Hintergrund untersucht der vorliegende Beitrag die betrieblichen und überbetrieblichen Rahmenbedingungen und Mechanismen, die dazu beitragen, dass auch diese unterrepräsentierten Beschäftigtengruppen in die betriebliche Weiterbildung einbezogen werden. Theoretisch wird das geringe Weiterbildungsengagement von Betrieben und Beschäftigten auf Transaktionskostenprobleme zurückgeführt. Ausgehend von der Transaktionskostentheorie und dem Konzept der sozialen Einbettung werden unterschiedliche Rahmenbedingungen und Mechanismen identifiziert, die direkt oder indirekt zur Überwindung dieser Probleme beitragen. Die Auswertung von vier Fallstudien in Betrieben mit einer hohen Weiterbildungsbeteiligung zeigen, dass starke Solidaritätsnormen, enge Beziehungsnetzwerke und langfristige Bindungen zwischen Betrieb und Beschäftigten eine entscheidende Rolle für die Einbeziehung benachteiligter Beschäftigter in betriebliche Weiterbildungsaktivitäten spielen.

Schlüsselwörter

Betriebliche Weiterbildung Soziale Ungleichheit Institutionelle Einbettung 

Company provided further training for disadvantaged groups. Supportive determinant constellations in the light of institutional theory

Abstract

In 2011 only half of the German companies invested time or money in further training for their staff. Only one third of the German employees participated in company provided further training courses. Participation rates are particular low among low skilled workers or female employees facing family and care obligations. The research question of this paper is, under which conditions companies do provide further training opportunities also for these underrepresented groups. Theoretically, the lack of company provided further training is explained by transaction cost problems: Companies and employees who wish to invest in further training face serious constraints in terms of costs and uncertainty about the returns of their investment. Our recent study of four companies which are known to offer good training opportunities shows evidence how these barriers can be overcome by mechanisms of social and institutional embeddedness. Strong solidarity norms, tense social networks, and stable employment relationships prove to be highly important for the participation of typically disadvantaged groups in further training.

Keywords

Company provided further training Social inequality Institutional embeddedness 

La formation continue en entreprise pour les groupes défavorisés. Conditions favorables à la participation selon la théorie des institutions

Résumé

En 2011 à peine un tiers des employés ont participé à une formation continue dans le cadre de leur entreprise. Le taux de participation des employés faiblement qualifiés ou des employées ayant des enfants à garder était particulièrement bas. Dans ce contexte, le présent article étudie les conditions et les mécanismes au niveau de l’entreprise et au-delà qui contribuent à ce que ces groupes d’employés sous-représentés aient eux aussi recours à la formation continue en entreprise. Sur le plan théorique, la faible participation des entreprises et des employés à la formation continue s’explique par des problèmes de coûts de transaction. À l’aide de la théorie des coûts de transaction et du concept d’encastrement social, diverses conditions et mécanismes contribuant directement ou indirectement à surmonter ces problèmes sont identifiés. L’analyse de quatre entreprises où la participation à la formation continue est élevée montre que de fortes normes de solidarité, des réseaux de relations étroits et des liens durables entre entreprise et employés jouent un rôle décisif pour l’inclusion des employés défavorisés dans les activités de formation continue en entreprise.

Mots-clés

Formation continue en entreprise Inégalité sociale Encastrement institutionnel 

Literatur

  1. Abraham, M. (2001). Die Rolle von Vertrag, Macht und sozialer Einbettung für wirtschaftliche Transaktionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53, 28–49.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allaart, P., Bellmann, L., & Leber, U. (2009). Company-provided further training in Germany and the Netherlands. Empirical Research in Vocational Education and Training, 1, 103–121.Google Scholar
  3. Axelrod, R. (1987). Die Evolution der Kooperation. München: Oldenburg.Google Scholar
  4. Bahnmüller, R. (2007). Praxis und Perspektiven von Qualifizierungstarifverträgen. Dokumentation 5. BIBB-Fachkongress 2007. Bonn: BIBB.Google Scholar
  5. Bahnmüller, R., & Hoppe, M. (2012). Von den Mühen der Ebene: Wirkungen tariflicher Weiterbildungsregelungen im öffentlichen Dienst und in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württembergs im Vergleich. Industrielle Beziehungen, 19, 7–30.Google Scholar
  6. Bechmann, S., Dahms, V., Tschersich, N., Frei, M., Leber, U., & Schwengler, B. (2012). Fachkräfte und unbesetzte Stellen in einer alternden Gesellschaft. Problemlagen und betriebliche Reaktionen. IAB-Forschungsbericht 13/2012. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  7. Becker, R., & Hecken, A. E. (2009). Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 367–410). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beckert, J. (1996). Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Zeitschrift für Soziologie, 25, 125–146.Google Scholar
  9. Beckert, J., & Deutschmann, C. (Hrsg.). (2009). Wirtschaftssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 49. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Behringer, F., & Käpplinger, B. (2008). Betriebliche Weiterbildungsabstinenz in Europa: Ergebnisse der Unternehmensbefragung CVTS 3. Report, 31, 57–67.Google Scholar
  11. Bellmann, L., Hohendanner, C., & Hujer, R. (2010). Determinants of employer provided further training. IZA Discussion Paper 5257. Bonn: IZA.Google Scholar
  12. Bellmann, L., & Leber, U. (2011). Betriebliche Weiterbildung Älterer als Strategie zur Sicherung des Fachkräftebedarfs. Sozialer Fortschritt, 8, 168–175.CrossRefGoogle Scholar
  13. Berger, K., & Moraal, D. (2012). Tarifliche Weiterbildungspolitik in den Niederlanden und Deutschland. WSI-Mitteilungen, 65, 382–390.Google Scholar
  14. BMBF (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2012 Trendbericht. Bonn: BMBF.Google Scholar
  15. Bosch, G. (2010). In Qualifizierung investieren – Ein Weiterbildungsfond für Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  16. Busse, G., & Seifert, H. (2009). Tarifliche und betriebliche Regelungen zur beruflichen Weiterbildung. Eine explorative Studie – Gutachten für das Ministerium für Bildung und Forschung. Edition der Hans-Böckler-Stiftung 233. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  17. Crouch, C. (2005). Skill formation systems. In S. Ackroyd, R. Batt, P. Thompson, & P. S. Tolbert (Hrsg.), The Oxford Handbook of Work and Organization (S. 95–113). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Crouch, C., Finegold, D., & Sako, M. (2004). Are skills the answer? The political economy of skill creation in advanced industrial countries. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (Hrsg.). (1991). The new institutionalism in organizational analysis. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  20. Dobischat, R., & Düsseldorff, K. (2013). Betriebliche Weiterbildung in Klein- und Mittelbetrieben (KMU). WSI-Mitteilungen, 66, 247–254.Google Scholar
  21. Dobischat, R., & Seifert, H. (2007). Die Suche nach einer neuen zeitorganisatorischen Verteilung lebenslangen Lernens. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Lebenslaufpolitik im Betrieb (S. 105–118). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  22. Düll, H., & Bellmann, L. (1998). Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West- und Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitswelt- und Berufsforschung, 2, 205–225.Google Scholar
  23. Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens. (Hrsg.). (2004). Finanzierung Lebenslangen Lernens: Der Weg in die Zukunft. Bielefeld: BMBF.Google Scholar
  24. Fricke, F., Noack, M., & Blinn, M. (2013). Die Weiterbildungsverlierer. Zusammenfassung der Studie „Weiterbildung atypisch Beschäftigter“ von L. Bellmann, P. Grunau, U. Leber, M. Noack im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  25. Gerner, H.-D., & Stegmaier, J. (2009). Unsicherheit und betriebliche Weiterbildung: eine empirische Analyse der Weiterbildungsaktivität unter Unsicherheit in KMU und Großbetrieben. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Special Issue 6, 135–163.Google Scholar
  26. Gillen, J., Elsholz, U., & Meyer, R. (2010). Soziale Ungleichheit in der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung. Arbeitspapier 191. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  27. Goedicke, A., Brose, H.-G., & Diewald, M. (2006). Herausforderungen des demografischen Wandels für die betriebliche Beschäftigungspolitik. In W. Nienhüser (Hrsg.), Beschäftigungspolitik von Unternehmen (S. 151–174). München und Mering: Reiner Hampp Verlag.Google Scholar
  28. Granovetter, M. (1985). Action and social structure. American Journal of Sociology, 91, 481–510.CrossRefGoogle Scholar
  29. Heidemann, W. (2010). Lebenslanges Lernen im Betrieb. Arbeitspapier 153. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  30. Heidemann, W. (2011). Qualifizierung in der Kurzarbeit. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  31. Käpplinger, B. (2007). Welche Betriebe in Deutschland sind weiterbildungsaktiv? Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 103, 382–396.Google Scholar
  32. Kotthof, H. (2009). „Betriebliche Sozialordnung“ als Basis ökonomischer Leistungsfähigkeit. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 49 (S. 428–446). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Lenske, W., & Werner, D. (2009). Umfang, Kosten und Trends der betrieblichen Weiterbildung. IW-Trends, 36, 1–18.Google Scholar
  34. Lindenberg, S. (1997). Grounding groups in theory. Advances in Group Processes, 14, 281–331.Google Scholar
  35. Lindenberg, S. (1998). Solidarity: Its microfoundations and macrodependence. In P. Doreian & T. J. Fararo (Hrsg.), The problem of solidarity (S. 61–112). Amsterdam: Gordon und Breach.Google Scholar
  36. Lott, M. (2013). Arbeitszeitverkürzung für Weiterbildung im Spiegel betrieblicher Einschätzungen. WSI-Mitteilungen, 66, 255–263.Google Scholar
  37. Lott, M., & Spitznagel, E. (2010). Präventive Arbeitsmarktpolitik: Impulse für die berufliche Weiterbildung im Betrieb. IAB-Kurzbericht 11/2010. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  38. Mahoney, J., & Goertz, G. (2006). A tale of two cultures: Contrasting quantitative and qualitative research. Political Analysis, 14, 227–249.CrossRefGoogle Scholar
  39. Mayring, P. (1990). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zum qualitativen Denken. München: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  40. Moraal, D., & Schönfeld, G. (2012). Berufliche Aus- und Weiterbildung in Unternehmen. WSI-Mitteilungen, 65, 329–337.Google Scholar
  41. Mytzek-Zühlke, R. (2005). Einflussfaktoren betrieblicher Weiterbildungsaktivität in Dänemark, Schweden, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Schmollers Jahrbuch, 125, 525–548.Google Scholar
  42. Neubäumer, R., Kohaut, S., & Seidenspinner, M. (2006). Determinanten betrieblicher Weiterbildung – ein ganzheitlicher Ansatz zur Erklärung des betrieblichen Weiterbildungsverhaltens und eine empirische Analyse für Westdeutschland. Schmollers Jahrbuch, 126, 437–471.Google Scholar
  43. Nienhüser, W., Jans, M., & Köckeritz, M. (2012). Grundbegriffe und Grundideen der Transaktionskostentheorie – am Beispiel von „Make-or-Buy“-Entscheidungen über Weiterbildungsmaßnahmen. http://www.uni-due.de/personal/GrundbegriffeTAKT.pdf. Zugegriffen: Juni 2014.
  44. Pflüger, J., Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien (S. 23–67). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  45. Raub, W., & Weesie, J. (1993). The management of matches. Decentralized mechanisms for cooperative relations with applications to organizations and households. ICSCORE Paper No. 1. Utrecht: University of Utrecht.Google Scholar
  46. Sehrbrock I., & Heidemann, W. (Hrsg.). (2007). Schwerpunkte für eine Politik des Lebenslangen Lernens. Arbeitspapier 152. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  47. Solga, H. (2005). Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus ökonomischer und soziologischer Perspektive. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  48. Solga, H., Brzinsky-Fay, C., Graf, L., Gresch, C., & Protsch, P. (2013). Vergleiche innerhalb von Gruppen und institutionelle Gelingensbedingungen. WZB Discussion Paper SP I 2013–501. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  49. Williamson, O. E. (1985). The economic institutions of capitalism. New York: The Free Press Macmillan.Google Scholar
  50. Williamson, O. E. (1991). Comparative economic organization: The analysis of discrete structural alternatives. Administrative Science Quarterly, 36, 269–296.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wotschack, P. (2012). Keine Zeit für die Auszeit. Lebensarbeitszeit als Aspekt sozialer Ungleichheit. Soziale Welt, 63, 25–44.Google Scholar
  52. Wotschack, P., Scheier, F., Schulte-Braucks, P., & Solga, H. (2011). Zeit für Lebenslanges Lernen. Neue Ansätze der betrieblichen Arbeitszeit- und Qualifizierungspolitik. WSI-Mitteilungen, 64, 541–547.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WZB – Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungAbteilung Ausbildung und ArbeitsmarktBerlinDeutschland

Personalised recommendations