Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 23, Issue 3–4, pp 367–387 | Cite as

Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Zum Pragmatismus der Soziologie der Konventionen

Abhandlung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt die Frage nach dem pragmatischen Gehalt der Soziologie der Konventionen. Die „pragmatische Anthropologie“ der Soziologie der Konventionen basiert im Wesentlichen auf zwei theoretischen Figuren: der Figur der Prüfung und der Figur des Regimewechsels. Der Beitrag kommt zu dem Schluss, dass die Figur der Prüfung in ihrem pragmatischen Gehalt auf die Figur des Regimewechsels angewiesen ist. Dieses Argument wird anhand einer Auseinandersetzung mit dem historischen Pragmatismus von William James und John Dewey entwickelt und am Beispiel einer wirtschaftssoziologischen Studie zum Handel mit CO2-Emissionszertifikaten methodisch begründet. Die Figur des Regimewechsels erlaubt es, Personen dabei zu beobachten, wie sie in kollektiven Situationen zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten changieren, um die unvermeidliche Unsicherheit der Situation zu bewältigen. Damit leistet die Soziologie der Konventionen einen Beitrag zum Verständnis wirtschaftlichen Handelns sowie zum Verständnis paradoxer Ordnungsbildung.

Schlüsselwörter

Pluralismus Prüfung Regime des Engagiertseins Rechtfertigung Kritik Forminvestition 

Coping with economic uncertainty. On the pragmatism of the French Convention School

Abstract

In which way exactly is the New French Pragmatic Sociology pragmatic? The specific “pragmatic anthropology” of the French Convention School is based on two theoretical concepts: The concept of the reality test and the concept of change between regimes of action. It is argued that the pragmatic quality of the reality test depends on the concept of change between regimes of action. This argument is situated in an examination of the historical pragmatism of William James and John Dewey and is then methodically demonstrated by an economic sociological case study on CO2-trading. The concept of change between regimes of action allows the observation of peoples’ movements between the public and the private in order to resolve the inescapable uncertainty of the collective situation. In doing so, the French Convention School enhances the understanding of economic action and the paradoxical processes of order.

Keywords

Pluralism Reality test Regimes of engagement Justification Critique Investment in forms 

La maîtrise de l’insécurité économique. Sur le pragmatisme de la sociologie des conventions

Résumé

Cet article s’interroge sur la dimension pragmatique de la sociologie des conventions. L’«anthropologie pragmatique» de la sociologie des conventions est, pour l’essentiel, fondée sur deux figures théoriques: la figure de l’épreuve et la figure du changement de régime. Cet article arrive à la conclusion que la figure de l’épreuve dans sa dimension pragmatique est dépendante de la figure du changement de régime. Cet argument est développé à l’aide d’une analyse du pragmatisme historique de William James et John Dewey et étayé méthodiquement à partir de l’exemple d’une étude de sociologie économique sur le commerce des droits d’émission de CO2. La figure du changement de régime permet d’observer comment des personnes se trouvant dans des situations collectives passent du public au privé et inversement pour maîtriser l’inévitable insécurité de la situation. La sociologie des conventions apporte ainsi une contribution à la compréhension de l’action économique ainsi qu’à la formation des ordres sociaux paradoxaux.

Mots-clés

Pluralisme Épreuve Régime d’engagement Justification Critique Investissement de forme 

Notes

Danksagung

Ich danke den Herausgebern, insbesondere Tanja Bogusz, für eine intensive Auseinandersetzung mit einer früheren Version des Textes.

Literatur

  1. Aspers, P., & Beckert, J. (2011). Value in markets. In J. Beckert & P. Aspers, The worth of goods: Valuation and pricing in the economy (S. 3–40). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Barbalet, J. (2009). Action theoretic foundations of economic sociology. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 143–157). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 49. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Beckert, J. (1996). Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns. Zeitschrift für Soziologie, 25, 125–146.Google Scholar
  4. Beckert, J. (2011). Pragmatismus und wirtschaftliches Handeln. In B. Hollstein, M. J. Jung, & W. Knöbl (Hrsg.), Handlung und Erfahrung. Das Erbe von Historismus und Pragmatismus und die Zukunft der Sozialtheorie (S. 247–269). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Bergmann, J. R. (1987). Klatsch. Zur Sozialform der diskreten Indiskretion. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boltanski, L. (1990). L’amour et la justice comme compétences. Paris: Métalié.Google Scholar
  7. Boltanski, L. (2010). Soziologie und Sozialkritik. Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2008. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Boltanski, L. (2012). Love and justice as competences. Three essays on the sociology of action. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  9. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Boltanski, L., & Thévenot, L. (1991). De la justification. Les économies de la grandeur. Paris: Gallimard.Google Scholar
  11. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  12. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2011). Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 43–68). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  13. Bongaerts, G. (2013). Formung des Engagements. Zur Situationslogik der Soziologie der Kritik. In A. Ziemann (Hrsg.), Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation (S. 131–153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Borchert, J., Schemm, R., & Korth, S. (2006). Stromhandel. Institutionen, Marktmodelle, Pricing und Risikomanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Breviglieri, M., & Stavo-Debauge, J. (1999). Le geste pragmatique de la sociologie française. Autour des travaux de Luc Boltanski et Laurent Thévenot. Antropolitica, 7, 7–22.Google Scholar
  16. Callon, M. (2007). What does it mean to say that economics is performative? In D. MacKenzie, F. Muniesa, & L. Siu (Hrsg.), Do economists make markets? (S. 311–357). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Callon, M. (2009). Civilizing markets: Carbon trading between in vitro and in vivo experiments. Accounting, Organizations and Society, 34, 535–548.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dales, J. H. (1968). Pollution property and prices: An essay in policy-making and economics. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  19. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Deutschmann, C. (2011). A pragmatist theory of capitalism. Socio-Economic Review, 9, 83–106.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dewey, J. (1996). Die Öffentlichkeit und ihre Probleme. Bodenheim: Philo Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  22. Dewey, J. (1998). Die Suche nach Gewißheit. Eine Untersuchung des Verhältnisses von Erkenntnis und Handeln. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Diaz-Bone, R. (2009). Économie des conventions. In J. Beckert & C. Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie (S. 176–193). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 49. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Diaz-Bone, R. (Hrsg.). (2011). Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Diaz-Bone, R., & Thévenot, L. (2010). Die Soziologie der Konventionen. Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. Trivium. Deutsch-französische Zeitschrift für Geistes- und Sozialwissenschaften, 5. http://trivium.revues.org/index3557.html. Zugegriffen: April 2010.
  26. Dodier, N. (2011). Konventionen als Stützen der Handlung: Elemente der soziologischen Pragmatik. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 69–98). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Dupuy, J.-P., Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais, R., & Thévenot, L. (1989). Introduction. Revue économique, 40, 141–145.Google Scholar
  28. Engels, A., Knoll, L., & Huth, M. (2008). Preparing for the „real“ market: National patterns of institutional learning and company behaviour in the European Emissions Trading Scheme (EU ETS). European Environment, 18, 276–297.CrossRefGoogle Scholar
  29. Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais, R., & Thévenot, L. (2011). Werte, Koordination und Rationalität: Die Verbindung dreier Themen durch die „Économie des conventions“. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 203–230). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Guggenheim, M., & Potthast, J. (2012). Symmetrical twins. On the relationship between ANT and the sociology of critical capacities. European Journal of Social Theory, 15, 157–178.CrossRefGoogle Scholar
  31. Heritage, J. (1988). Explanations as accounts: A conversation analytic perspective. In C. Antaki (Hrsg.), Analyzing everyday explanation. A casebook of methods (S. 127–144). London: Sage.Google Scholar
  32. Honneth, A. (2010). Verflüssigungen des Sozialen. Zur Gesellschaftstheorie von Luc Boltanski und Laurent Thévenot. In A. Honneth, Das Ich im Wir. Studien zur Anerkennungstheorie (S. 131–157). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Jagd, S. (2007). Economics of conventions and new economic sociology: Mutual inspiration and dialogue. Current Sociology, 55, 75–91.CrossRefGoogle Scholar
  34. James, W. (1994). Was ist Pragmatismus? Weinheim: Beltz Athenäum.Google Scholar
  35. Japp, K. P., & Krohn, W. (1996). Soziale Systeme und ihre ökologischen Selbstbeschreibungen. Zeitschrift für Soziologie, 25, 207–222.Google Scholar
  36. Jefferson, G. (1979). A technique for inviting laughter and its subsequent acceptance declinations. In G. Psathas (Hrsg.), Every day language: Studies in ethnomethodology (S. 79–96). New York: Irvington.Google Scholar
  37. Joas, H. (1992). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Knoll, L. (2012a). Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns. CO 2 -Handel in der kommunalen Energiewirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Knoll, L. (2012b). Wirtschaftliche Rationalitäten. In A. Engels & L. Knoll (Hrsg.), Wirtschaftliche Rationalität – Soziologische Perspektiven (S. 47–66). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Knoll, L. (2013). Die Kontinuierung des Emissionshandels. Ein öffentlicher Kompromiss und seine Bruchstellen. In A. Langenohl & D. Wetzel (Hrsg.), Finanzmarktpublika (S. 53–73). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Langenohl, A. (2009). Finanzmarktöffentlichkeiten. Die funktionale Beziehung zwischen Finanzmarkt und öffentlichem Diskurs. In R. Diaz-Bone & G. Krell (Hrsg.), Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen (S. 245–266). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Latour, B. (1998). Über technische Vermittlung. Philosophie, Soziologie, Genealogie. In W. Rammert (Hrsg.), Technik und Sozialtheorie (S. 29–82). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Olsen, M. (1965). The logic of collective action. Public goods and the theory of groups. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  44. Orléan, A. (2013). Questioning economists’ notion of value. André Orléan interviewed by Rainer Diaz-Bone. Economic Sociology – European Electronic Newsletter, 14, 41–47.Google Scholar
  45. Potthast, J. (2001). Der Kapitalismus ist kritisierbar: Le nouvel esprit du capitalisme und das Forschungsprogramm der „Soziologie der Kritik“. Berliner Journal für Soziologie, 11, 551–562.CrossRefGoogle Scholar
  46. Salais, R. (2012). Quantification and the economics of convention. Historical Social Research, 37, 55–64.Google Scholar
  47. Scott, M. B., & Lyman, S. M. (1968). Accounts. American Sociological Review, 33, 46–62.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stark, D. (2009). The sense of dissonance: Accounts of worth in economic life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  49. Thévenot, L. (1984). Rules and implements: Investment in forms. Social Science Information, 23, 1–45.CrossRefGoogle Scholar
  50. Thévenot, L. (2002). Conventions of co-ordination and the framing of uncertainty. In E. Fullbrook (Hrsg.), Intersubjectivity in economics (S. 181–197). London: Routledge.Google Scholar
  51. Thévenot, L. (2011a). Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 231–254). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Thévenot, L. (2011b). Die Pluralität kognitiver Formate und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öffentlichen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 255–274). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Thévenot, L. (2011c). Power and oppression from the perspective of the sociology of engagements: A comparison with Bourdieu’s and Dewey’s critical approaches to practical activities. Irish Journal of Sociology, 19, 35–67.CrossRefGoogle Scholar
  54. Thévenot, L., Moody, M., & Lafaye, C. (2000). Forms of valuing nature: Arguments and modes of justification in French and American environmental disputes. In M. Lamont & L. Thévenot (Hrsg.), Rethinking comparative cultural sociology: Repertoires of evaluation in France and the United States (S. 229–272). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  55. Wagner, P. (1993). Soziologie der Genese sozialer Institutionen – Theoretische Perspektiven der „neuen Sozialwissenschaften“ in Frankreich. Zeitschrift für Soziologie, 22, 464–476.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich SozialwissenschaftenUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations