Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 22, Issue 3, pp 385–405 | Cite as

Relationaler und reduktiver Individualismus

  • Jens GreveEmail author
Abhandlung

Zusammenfassung

Relationale Auffassungen werden häufig als Alternative zur individualistischen Sozialtheorie verstanden. Anhand der Debatte um kollektive Intentionalität zeigt der Beitrag, dass Relationismus und ein reduktiver Individualismus sich nicht notwendig in einem Widerspruch befinden. Reduktionistische Ansätze gehen davon aus, dass allein Individuen als Träger kollektiver Intentionalität fungieren können, wohingegen nicht-reduktionistische Ansätze entweder von Kollektivsubjekten oder von der Vernetzung individueller Bezugnahmen ausgehen. Letzteres steht aber nur dann im Gegensatz zum Reduktionismus, wenn man davon ausgeht, dass die Vernetzung nicht allein von den individuellen Beitragsintentionen abhängt, sondern von der Relationiertheit als solcher. Der Beitrag argumentiert, dass aus der berechtigten Kritik an einem solipsistischen Individualismus, wie er sich in der Debatte beispielsweise bei John R. Searle findet, nicht die stärkere These folgt, dass die Relation selbst als Träger kollektiver Intentionalität zu verstehen ist. Auch unter Rückgriff auf die entwicklungspsychologischen Überlegungen von Michael Tomasello lässt sich vielmehr zeigen, dass kollektive Intentionalität als Konjunktion komplexer individueller Orientierungen aufgefasst werden muss.

Schlüsselwörter

Relation Individualismus Reduktion Kollektive Intentionalität 

Relational and reductionistic individualism

Abstract

Relational views often are considered as an alternative to individualistic social theory. Based on the debate about collective intentionality the contribution argues that relationalism and reductive individualism do not necessarily contradict each other. Reductionist approaches assume that only individuals can be considered as carriers of collective intentionality, whereas non-reductionist approaches assume either collective subjects or the network of individual intentions as carriers. The latter position contradicts reductionism only if it is claimed that the network does not only depend on the individual contributions but also on the relatedness as such. The article demonstrates that a critique of solipsistic individualism, as given by John R. Searle, does not necessarily lead to the claim that the relationship as such is to be understood as the carrier of collective intentionality. The results of the developmental studies by Michael Tomasello also support an individualistic position according to which collective intentionality has to be conceptualized as a conjunction of complex individual orientations.

Keywords

Relation Individualism Reduction Collective intentionality 

Individualisme relationnel et individualisme réductionniste

Résumé

Les conceptions relationnelles sont souvent considérées comme une alternative à la théorie sociale individualiste. Cet article montre à partir du débat sur l’intentionnalité collective que le relationnisme n’est pas nécessairement en contradiction avec l’individualisme réductionniste. Les approches réductionnistes partent du principe que seuls les individus peuvent être porteurs d’intentionnalité collective tandis que les approches non-réductionnistes admettent l’existence soit de sujets collectifs, soit de réseaux d’intentions individuelles. Cette dernière position, cependant, n’est incompatible avec le réductionnisme que si l’on part du principe que ces réseaux ne résultent pas uniquement de contributions individuelles mais aussi de leur interrelation en tant que telle. Cet article défend la thèse que la critique justifiée de l’individualisme solipsiste telle qu’elle est formulée par exemple par John R. Searle n’implique pas que la relation doive être elle-même considérée comme porteuse d’intentionnalité collective. Les réflexions de Michael Tomasello sur la psychologie du développement suggèrent également que l’intentionnalité collective doit être conçue comme la conjonction d’orientations individuelles complexes.

Mots-clés

Relation Individualisme Réduction Intentionnalité collective 

Literatur

  1. Abbott, A. (2007). Mechanisms and relations. Sociologica, 2, 1–22.Google Scholar
  2. Barresi, J., & Moore, C. (1996). Intentional relations and social understanding. Behavioral and Brain Sciences, 19, 107–122.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bedau, M. A., & Humphreys, P. (Hrsg.). (2008). Emergence: Contemporary readings in philosophy and science. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  4. Blau, P. M. (1977). A macrosociological theory of social structure. American Journal of Sociology, 83, 26–54.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blumer, H. (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1, (S. 80–146). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  6. Bratman, M. E. (2009a). Geteiltes kooperatives Handeln. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 176–193). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bratman, M. E. (2009b). Ich beabsichtige, dass wir G-en. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 333–355). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Davidson, D. (1987). Knowing one’s own mind. Proceedings and Addresses of the American Philosophical Association, LX, 441–458.Google Scholar
  9. Davidson, D. (1996). Subjective, intersubjective, objective. In P. Coates & D. D. Hutto (Hrsg.), Current issues in idealism (S. 155–177). Bristol: Thoemmes.Google Scholar
  10. Durkheim, E. (1984). Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Emirbayer, M., & Goodwin, J. (1994). Network analysis, culture, and the problem of agency. American Journal of Sociology, 99, 1411–1454.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fuhse, J., & Mützel, S. (Hrsg.). (2010). Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Gilbert, M. (1992). On social facts. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Gilbert, M. (2010). Culture as collective construction. In G. Albert & S. Sigmund (Hrsg.), Soziologische Theorie kontrovers. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 50 (S. 383–393). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Greshoff, R. (2006). „Soziales Handeln“ und „Ordnung“ als operative und strukturelle Komponenten sozialer Beziehungen. In K. Lichtblau (Hrsg.), Max Webers „Grundbegriffe“. Kategorien der kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 258–291). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Greshoff, R. (2011). Methodologischer Relationalismus und methodologischer Individualismus – erste Vergleichsüberlegungen. http://www.janfuhse.de/Greshoff_Relation.pdf. Zugegriffen: Sept. 2011.Google Scholar
  17. Greve, J. (2009). Nicht-intendierte Effekte, Transformationslogik und Institutionen. In M. Stachura, A. Bienfait, G. Albert, & S. Sigmund (Hrsg.), Der Sinn der Institutionen. Mehr-Ebenen- und Mehr-Seiten-Analyse (S. 90–124). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Greve, J. (2010). Culture and interpretation. A comment on Elder-Vass: The emergence of culture. In G. Albert & S. Sigmund (Hrsg.), Soziologische Theorie kontrovers. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 50 (S. 364–377). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Greve, J. (2011). Menschliche Aktorenschaft. In N. Lüdtke & H. Matsuzaki (Hrsg.), Akteur – Individuum – Subjekt: Fragen zu „Personalität“ und „Sozialität“ (S. 221–237). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Greve, J. (2012a). Emergence in sociology: A critique of non-reductive individualism. Philosophy of the Social Sciences, 42, 188–223.CrossRefGoogle Scholar
  21. Greve, J. (2012b). Praxis – Zuschreibung – Objektivität. Argumente gegen einen reduktionistischen Individualismus und ihre Kritik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 431–454.Google Scholar
  22. Habermas, J. (1987a). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung (4., durchges. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1987b). Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft (4., durchges. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Häußling, R. (2008). Zur Verankerung der Netzwerkforschung in einem methodologischen Relationalismus. In C. Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie (S. 65–78). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Holzer, B. (2010). Von der Beziehung zum System – und zurück? Relationale Soziologie und Systemtheorie. In J. Fuhse & S. Mützel (Hrsg.), Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung (S. 97–116). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Horstmann, R.-P. (1984). Ontologie und Relationen. Hegel, Bradley, Russell und die Kontroverse über interne und externe Beziehungen. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  27. Kropp, P. (2008). Methodologischer Individualismus und Netzwerkforschung. In C. Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie (S. 145–153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kutz, C. (2009). Zusammen handeln. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 433–478). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Meijers, A. W. M. (2009). Kann kollektive Intentionalität individualisiert werden? In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 414–432). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Parsons, T. (1951). The social system. New York: Free Press.Google Scholar
  31. Parsons, T., Shils, E. A., Allport G. W., Kluckhohn, C., Murray, H. A., Sears, R. R., Sheldon, R. C., Stouffer, S. A., & Tolman, E. C. (1951). Some fundamental categories of the theory of action: A general statement. In T. Parsons & E. Shils (Hrsg.), Toward a general theory of action (S. 3–29). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Pettit, P. (2003). Groups with minds of their own. In F. F. Schmitt (Hrsg.), Socializing metaphysics. The nature of social reality (S. 167–193). Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  33. Schmid, H. B. (2005). Wir-Intentionalität.Kritik des ontologischen Individualismus und Rekonstruktion der Gemeinschaft. Freiburg: Alber.Google Scholar
  34. Schmid, H. B. (2009). Können Gehirne im Tank als Team denken? In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 387–413). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Schmid, H. B., & Schweikard, D. P. (2009). Einleitung: Kollektive Intentionalität. Begriff, Geschichte, Probleme. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 11–65). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Schütz, A., & Luckmann, T. (1975). Strukturen der Lebenswelt. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Schützeichel, R. (2012). Sozialer Externalismus und soziologische Theorie. In J. Renn, C. Ernst, & P. Isenböck (Hrsg.), Konstruktion und Geltung: Beiträge zu einer postkonstruktivistischen Sozial- und Medientheorie (S. 43–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Schweikard, D. P. (2008). Limiting reductionism in the theory of collective action. In H. B. Schmid, K. Schulte-Ostermann, & N. Psarros (Hrsg.), Concepts of sharedness – Essays on collective intentionality (S. 89–117). Frankfurt a. M.: Ontos.Google Scholar
  39. Schweikard, D. P. (2010). Gemeinsame Absichten – Grundzüge einer nicht-individualistischen Theorie gemeinsamen Handelns. In G. Albert, R. Greshoff, & R. Schützeichel (Hrsg.), Dimensionen und Konzeptionen von Sozialität (S. 137–152). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Searle, J. R. (2009). Kollektive Absichten und Handlungen. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 99–118). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Simmel, G. (1992). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Tomasello, M. (2006). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Tomasello, M. (2009). Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Tomasello, M. (2010). Warum wir kooperieren. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Tomasello, M., & Rakoczy, H. (2003). What makes human cognition unique? From individual to shared to collective intentionality. Mind and Language, 18, 121–147.CrossRefGoogle Scholar
  46. Tomasello, M., Carpenter, M., Call, J., Behne, T., & Moll, H. (2005). Understanding and sharing intentions: The origins of cultural cognition. Behavioral and Brain Sciences, 28, 675–691, 721–735.Google Scholar
  47. Tuomela, R., & Miller, K. (2009). Wir-Absichten. In H. B. Schmid & D. P. Schweikard (Hrsg.), Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen (S. 72–98). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Wagner, G. (2012). Die Wissenschaftstheorie der Soziologie. Ein Grundriss. München: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  50. Weber, M. (1988). Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  51. White, H. C. (2008). Identity and control. A structural theory of social action. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations