Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

„Managing Migration“ – Eine intersektionale Kapitalismusanalyse am Beispiel der Europäischen Migrationspolitik

“Managing migration”: The European policy of migration through the lenses of an intersectional analysis of capitalism

«Gérer les migrations» – Une analyse intersectionnelle du capitalisme à partir de l’exemple de la politique migratoire européenne

  • 1451 Accesses

  • 11 Citations

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht die Europäisierung der Migrationspolitik vor dem Hintergrund einer materialistischen Staatstheorie, die um einen intersektionalen Zugang erweitert wurde. Dabei stehen vier Dimensionen der internationalen Arbeitsteilung (Klasse, Geschlecht, Nord-Süd-Verhältnis, Ethnizität) im Zentrum der Analyse. Diese bilden den Kontext für die hegemonietheoretisch inspirierte Akteursanalyse sowie die Darstellung des hegemonialen Projekts des „Migrationsmanagements“ am Beispiel der europäischen Anwerbung Hochqualifizierter einerseits und den nationalen Spezialregimen für Haushaltsarbeiter und -arbeiterinnen andererseits. Dadurch soll gezeigt werden, dass eine solche intersektionale Kapitalismusanalyse sich nicht auf die Untersuchung der jeweiligen Politiken beschränken darf, sondern die miteinander verwobenen gesellschaftlichen Herrschaftsverhältnisse als Ausgangspunkt wählen muss.

Abstract

This essay examines the Europeanization of migration policy on the basis of a materialist theory of the state that is extended by an intersectional approach. The analysis revolves around four dimensions of the international division of labour: class, sex, North-South relations and ethnicity. They provide the context for both the following analysis of actors inspired by reflections on hegemony and the illustration of the hegemonic project of “migration management”, e.g. the European recruiting of highly skilled worker and national special regimes for domestic workers. In doing so, the essay argues that such an intersectional analysis of capitalism must not end with the study of individual policies; rather it has to treat the interwoven social power relations as a starting point for further research.

Résumé

Cet article étudie l’européanisation de la politique migratoire sur fond d’une théorie matérialiste de l’État doublée d’une approche intersectionnelle. L’analyse se concentre sur quatre dimensions de la division internationale du travail (la classe, le sexe, le rapport Nord-Sud, l’ethnicité). Ces dimensions constituent l’arrière-plan d’une analyse des acteurs inspirée de la théorie de l’hégémonie et d’une description du projet hégémonique de «gestion des migrations» à partir de l’exemple du recrutement d’étrangers hautement qualifiés en Europe, d’une part, et des régimes spéciaux nationaux pour les travailleurs et les travailleuses domestiques, d’autre part. Le but est de montrer qu’une telle analyse intersectionnelle du capitalisme ne doit pas se limiter à l’étude de chacune des politiques mais prendre pour point de départ les rapports de domination sociaux intriqués les uns dans les autres.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    ABl. Nr. C 340, vom 10.11.1997.

  2. 2.

    Im Rahmen des DFG-finanzierten Forschungsprojekts „Die Transnationalisierung des Staates im Prozess der Herausbildung einer gemeinsamen europäischen Migrationskontrollpolitik“ (www.staatsprojekt-europa.eu).

  3. 3.

    Begrifflichkeit in Anlehnung an Brand2011.

  4. 4.

    Weswegen Marx in die Berechnung des Wertes der Arbeitskraft nur die notwendigen Lebensmittel einstellte. Für einen aktuellen Überblick über die Kritik an der Marx’schen Nichtberücksichtigung von Carework vgl. Federici2009.

  5. 5.

    Dabei ist zu bedenken, dass die empirischen Daten ausschließlich auf Untersuchungen zur Arbeitsteilung in heterosexuellen Paarbeziehungen basieren, weil aufgrund der heteronormativen Wissensproduktion alternative Beziehungsweisen nicht abgefragt wurden.

  6. 6.

    Auf der Basis einer Sekundäranalyse neogramscianischer Untersuchungen Europas sowie auf einer eigenen exemplarischen Sozialstrukturanalyse der BRD, Großbritanniens und Spaniens und Inhalts- und Diskursanalysen von Tageszeitungen, Positionspapieren, Experten-Interviews sowie juridischen Texten.

  7. 7.

    Für eine Darstellung der anderen Projekte siehe Buckel et al.2012, S. 25 ff.

  8. 8.

    Vertrag über die Europäische Union, Abl. Nr. C 191 vom 29. Juli 1992.

  9. 9.

    Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf für eine „Blaue Karte EU“ am 7.12.2011 beschlossen. Das Gesetzgebungsverfahren wird wahrscheinlich im Mai 2012 abgeschlossen. Die Umsetzung hätte allerdings bereits bis zum 19.06.2011 erfolgen müssen (Art. 23 I der RL), weswegen die EU-Kommissarin für Innenpolitik, Cecilia Malmström, der BRD ein Vertragsverletzungsverfahren angedroht hat (die tageszeitung v. 18.11.2011).

  10. 10.

    So der Berater des Generaldirektors der IOM, Gervais Appave, auf der Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung „Mobilität und Inklusion. Arbeitsmigration von Hochqualifizierten in Europa“, Berlin, 18.–19.02.2010.

  11. 11.

    Experten-Interview, DG Employment, Social Affairs and Equal Opportunities, 19.02.2010, Berlin.

  12. 12.

    Experten-Interview, bundesrepublikanischer Sozialrechts- und Migrationsexperte, 28.06.2008, Frankfurt a. M.

  13. 13.

    Home Office: Annual Limit for Tier 1 and Tier 2 Visa Applications, v. 24.10.2010, http://www.ukba.homeoffice.gov.uk/sitecontent/newsfragments/35-t1-t2-annual-limits. Zugegriffen: 13.03.2012.

  14. 14.

    In unseren Experten-Interviews begegneten wir bei dieser Frage großem Erstaunen und Ratlosigkeit.

  15. 15.

    Immigration Rules, 159 A-159 H.

  16. 16.

    Home Office: Statement of Intent, Changes to Tier 1, Tier 2 and Tier 5 of the Points-Based-System; Overseas Domestic Workers; and Visitors, February 2012, S. 4, und Appendix E: http://www.homeoffice.gov.uk/publications/immigration/employment-related-settlement/tiers125-pbs-overseas-soi?view=Binary. Zugegriffen: 12.03.2012.

  17. 17.

    Real Decreto 1424/1985, de 1 de agosto, por el que se regula la relación laboral de carácter especial del servicio del hogar familiar.

Literatur

  1. Altvater, E., & Mahnkopf, B. (2002).Globalisierung der Unsicherheit. Arbeit im Schatten, schmutziges Geld und informelle Politik. Münster: Westfälisches Dampfboot.

  2. Anderson, B., & Ruhs, M. (2008).A need for migrant labour? The micro-level determinants of staff shortages and implications for a skills based immigration policy. A report prepared for the Migration Advisory Committee. Oxford.

  3. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2012). Mit Marx und Weber im 21. Jahrhundert? Soziale Dynamiken und Ungleichheiten als Gegenstand von Kapitalismustheorien und Intersektionalitätsforschung. In H.-G. Soeffner (Hrsg.),Kongressband zum 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) 2010,Frankfurt a. M. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (i. E.)

  4. Balibar, E. (1992). Die Nation-Form: Geschichte und Ideologie. In E. Balibar & I. Wallerstein (Hrsg.),Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten (S. 107–130). Hamburg: Argument.

  5. Beer, U. (1990).Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M.: Campus.

  6. Benz, A., Lütz, S., Schimank, U., & Simonis, G. (2007). Einleitung. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, & G. Simonis (Hrsg.),Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 9–25). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  7. Benz, M., & Schwenken, H. (2005). Jenseits von Autonomie und Kontrolle: Migration als eigensinnige Praxis.Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 35, 363–377.

  8. Biao, X. (2008).Global „body shopping“: An Indian labor system in the information technology industry. Princeton: Princeton University Press.

  9. Bieling, H.-J. (2007).Internationale Politische Ökonomie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  10. Brand, U. (2008). „Umwelt“ in der neoliberal-imperialen Politik. Sozial-ökologische Perspektiven demokratischer Gesellschaftspolitik.Widerspruch, 29, 139–148.

  11. Brand, U. (2011).State, context and correspondence. Contours of a historical-materialist policy analysis. Unveröffentlichtes Manuskript, Wien.

  12. Buckel, S. (2011). Staatsprojekt Europa.Politische Vierteljahresschrift, 52, 636–662.

  13. Buckel, S., Georgi, F., Kannankulam, J., & Wissel, J. (2012). „…wenn das Alte nicht stirbt und das Neue nicht zur Welt kommen kann“ – Kräfteverhältnisse in der europäischen Krise. In Forschungsgruppe „Staatsprojekt Europa“ (Hrsg.),Zwischen autoritärem Etatismus und europäischem Frühling. Die EU in der Krise (S. 12–49). Münster: Westfälisches Dampfboot.

  14. Bussmann, M., & Spörer, D. (2008). Globalisierung und Frauen. Eine Bestandsaufnahme in Industrie- und Transformationsländern. In H. Brabandt, B. Ross, & S. Zwingel (Hrsg.),Mehrheit am Rand? Geschlechterverhältnisse, globale Ungleichheit und transnationale Handlungsansätze (S. 25–49). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  15. Castles, S. (2005). Warum Migrationspolitiken scheitern.Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 25, 10–34.

  16. Castles, S. (2006). Guestworkers in Europe: A resurrection?International Migration Review, 40, 741–766.

  17. Castro Varela, M. d. M., & Dhawan, N. (2009). Mission Impossible: Postkoloniale Theorie im deutschsprachigen Raum? In J. Reuter & P.-I. Villa (Hrsg.),Postkoloniale Soziologien (S. 239–260). Bielefeld: transcript.

  18. Clayton, G. (2010). Chapter 10 – Entry for work, business, and study: The points-based system (revised and updated by Helena Wray). In G. Clayton,Immigration and asylum law (S. 348–389). Oxford: Oxford University Press.

  19. Dackweiler, R.-M., & Schäfer, R. (2010). Einleitung. In R.-M. Dackweiler & R. Schäfer (Hrsg.),Wohlfahrtsstaatlichkeit und Geschlechterverhältnisse aus feministischer Perpektive (S. 7–17). Münster: Westfälisches Dampfboot.

  20. Demirović, A. (2007).Demokratie in der Wirtschaft. Positionen – Probleme – Perspektiven. Münster: Westfälisches Dampfboot.

  21. Ehrenreich, B., & Russell Hochschild, A. (2003).Global woman: Nannies, maids, and sex workers in the new economy. New York: Metropolitan Books.

  22. Esser, J. (1999). Der kooperative Nationalstaat im Zeitalter der „Globalisierung“. In D. Döring (Hrsg.),Sozialstaat in der Globalisierung (S. 117–144). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  23. Europäische Kommission. (2004).Grünbuch über ein Konzept zur Verwaltung der Wirtschaftsmigration. Brüssel, 1.11.2005 (KOM (2004) 811).

  24. Federici, S. (2009). The reproduction of labor-power in the global economy, Marxist theory and the unfinished feminist revolution. In Center for Cultural Studies, University of California, Santa Cruz. Seminar reading for Jan. 27, 2009. http://culturalstudies.ucsc.edu/EVENTS/Winter09/FedericiReading.pdf. Zugegriffen: 20. März 2012.

  25. Franzki, H., & Kwesi Aikins, J. (2010). Postkoloniale Studien und kritische Sozialwissenschaft.Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 40, 9–28.

  26. Georgi, F. (2010). Internationale Organisation für Migration. Eine kritische Analyse. In S. Hess & B. Kasparek (Hrsg.),Grenzregime – Diskurse, Praktiken, Institutionen in Europa (S. 145–160). Berlin: Assoziation A.

  27. Georgi, F., & Schatral, S. (2012). Towards a critical theory of migration control. The case of the International Organization of Migration (IOM). In M. Geiger & A. Pecoud (Hrsg.),IMIS-Schriften. Osnabrück.

  28. Gill, S. (1998). European governance and new constitutionalism: Economic and monetary union and alternatives to disciplinary neoliberalism in Europe.New Political Economy, 3, 5–26.

  29. Gutiérrez Rodríguez, E. (2005). Das postkoloniale Europa dekonstruieren. Zu Prekarisierung, Migration und Arbeit in der EU.Widerspruch, 48, 71–83.

  30. Hansen, P., & Jonsson, S. (2011). Demographic colonialism: EU-African migration management and the legacy of Eurafica.Globalizations, 8, 261–276.

  31. Hürtgen, S. (2008).Transnationales Co-Management. Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz. Münster: Westfälisches Dampfboot.

  32. Kalayaan & Oxfam. (2008).The new bonded labour? The impact of proposed changes to the UK immigration system on migrant domestic workers. London: Kalayaan & Oxfam.

  33. Kannankulam, J. (2008).Autoritärer Etatismus im Neoliberalismus. Zur Staatstheorie von Nicos Poulantzas. Hamburg: VSA-Verlag.

  34. Karakayali, S. (2008).Gespenster der Migration. Zur Genealogie illegaler Einwanderung in der Bundesrepublik Deutschland. Bielefeld: transcript.

  35. Karakayali, S., & Tsianos, V. (2005). Mapping the Order of New Migration. Undokumentierte Arbeit und die Autonomie der Migration.Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 25, 35–64.

  36. Knapp, G.-A. (2005). „Intersectionality“ – ein neues Paradigma feministischer Theorie? Zur transatlantischen Reise von „Race, Class, Gender“.Feministische Studien, 23, 68–81.

  37. Kofman, E., Lukes, S., D’Angelo, A., & Montagna, N. (2009).The equality implications of being a migrant in Britain. Equality and human rights commission research report 19. London.

  38. Kohlmorgen, L. (2004).Regulation, Klasse, Geschlecht. Die Konstituierung der Sozialstruktur im Fordismus und Postfordismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.

  39. Kreienbrink, A. (2004).Einwanderungsland Spanien: Migrationspolitik zwischen Europäisierung und nationalen Interessen. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag für interkulturelle Kommunikation.

  40. Krishna, S. (2009).Globalization & postcolonialism. Hegemony and resistance in the twenty-first century. Lanham u. a.: Rowman & Littlefield Publishers.

  41. Kuczynski, A., & Solka, S. (2009). Die Hochqualifiziertenrichtlinie.Zeitschrift für Ausländerrecht, 29, 219–229.

  42. Lenz, I. (2002).Gutachten der Enquete Kommission Globalisierung der Weltwirtschaft: Geschlechtsspezifische Auswirkung der Globalisierung in den Bereichen Global Governance, Arbeitsmärkte und Ressourcen. Berlin.

  43. Lutz, H. (2005). Der Privathaushalt als Weltmarkt für weibliche Arbeitskräfte.Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 25, 65–87.

  44. Lutz, H. (2008).Vom Weltmarkt in den Privathaushalt: Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung (2., überarb. Aufl.) Opladen: Barbara Budrich.

  45. Marazzi, C. (2011).Verbranntes Geld. Zürich: diaphanes.

  46. Marx, K. (1958). Das Kapital. In K. Marx & F. Engels,Werke, Bd. 23. Berlin: Dietz.

  47. Mayntz, R. (2009). Zur Selektivität der steuerungstheoretischen Perspektive. In R. Mayntz,Über Governance. Institutionen und Prozesse politischer Regelung (S. 29–40). Frankfurt a. M.: Campus.

  48. McCall, L. (2005). The complexity of intersectionality.Signs: Journal of Women in Culture and Society, 30, 1771–1800.

  49. Meyer, K., & Purtschert, P. (2008). Migrationsmanagement und die Sicherheit der Bevölkerung. In P. Purtschert, K. Mayer, & I. Winter (Hrsg.),Gouvernementaliät und Sicherheit. Zeitdiagnostische Beiträge im Anschluss an Foucault (S. 149–172). Bielefeld: transcript.

  50. Offe, C. (1969). Politische Herrschaft und Klassenstrukturen. Zur Analyse spätkapitalistischer Gesellschaftssysteme. In G. Kress & D. Senghaas (Hrsg.),Politikwissenschaft. Eine Einführung in ihre Probleme (S. 135–164). Frankfurt a. M.: Fischer.

  51. Peterson, E. (2007). The invisible carers. Framing domestic work(ers) in gender equality policies in Spain.European Journal of Women’s Studies, 14, 265–280.

  52. Pieper, M., Panagiotidis, E., & Tsianos, V. (2011). Konjunkturen der egalitären Exklusion: Postliberaler Rassismus und verkörperte Erfahrung in der Prekarität. In M. Pieper, T. Atzert, S. Karakayali, & V. Tsianos (Hrsg.),Biopolitik in der Debatte (S. 193–226). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  53. Pries, L. (2005). Arbeitsmigration und Inkorporationsmuster in Europa. In L. Pries (Hrsg.),Zwischen den Welten und amtlichen Zuschreibungen. Neue Formen und Herausforderungen der Arbeitsmigration im 21. Jahrhundert (S. 15–41) Essen: Klartext.

  54. Pühl, K., & Sauer, B. (2004). Geschlechterverhältnisse im Neoliberalismus. Konstruktion, Transformation und feministisch-politische Perspektiven. In U. Helduser, D. Marx, T. Paulitz, & K. Pühl (Hrsg.),under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis (S. 165–179). Frankfurt a. M.: Campus.

  55. Risse, T. (2008). Regieren in „Räumen begrenzter Staatlichkeit“ – zur Reisefähigkeit des Governance-Konzeptes. In G. F. Schuppert (Hrsg.),Governance in einer sich wandelnden Welt. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 41 (S. 149–170). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  56. Roth, K., & van der Linden, M. (2009). Ergebnisse und Perspektiven. In K. Roth & M. van der Linden (Hrsg.),Über Marx hinaus. Arbeitsgeschichte und Arbeitsbegriff in der Konfrontation mit den globalen Arbeitsverhältnissen des 21. Jahrhunderts (S. 557–600). Berlin: Assoziation A.

  57. Sablowski, T. (2009). Die Ursachen der neuen Weltwirtschaftskrise.Kritische Justiz, 42, 116–132.

  58. Sauer, B. (2010). Das Geschlecht der Finanz- und Wirtschaftskrise.Kurswechsel. Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen, 25, 38–46.

  59. Southall, R. (2009). Scrambling for Africa? Continuities and discontinuities with formal imperialism. In H. Melber & R. Southall (Hrsg.),A new scramble for Africa? Imperialism, investment and development (S. 1–34). Scottsville: University of KwaZulu-Natal Press.

  60. Spivak, G. C. (2009). Alte und neue Diasporas: Frauen in einer transnationalen Welt.Femina Politica, 18, 19–30.

  61. Torns, T., & Cáceres, C. (2011). Frauen auf dem spanischen Arbeitsmarkt.Feministische Studien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, 29, 65–78.

  62. Wetterer, A. (2002).Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK.

  63. Wichterich, C. (2009). Frauen als soziale Air Bags. Ein feministischer Blick auf die globalen Krisen.Lunapark, 21, 22–25.

  64. Williams, F. (2010). Claiming and framing in the making of care policies: The recognition and redistribution of care. In UN-Research Institute for Social Development (Hrsg.),Gender and development programme paper, No. 13. Genf.

  65. Winker, G., & Degele, N. (2009).Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.

  66. Wissel, J. (2007).Die Transnationalisierung von Herrschaftsverhältnissen. Zur Aktualität von Nicos Poulantzas’ Staatstheorie. Baden-Baden: Nomos.

  67. Young, B., & Schuberth, H. (2010). The global financial meltdown and the impact of financial governance on gender.GARNET policy brief, 10, 1–12.

  68. Zeller, C. (2007). Direktinvestitionen und ungleiche Entwicklung. In J. Becker, K. Imhof, J. Jäger, & C. Staritz (Hrsg.),Kapitalistische Entwicklung in Nord und Süd. Handel, Geld, Arbeit, Staat (S. 123–142). Wien: Mandelbaum.

Download references

Danksagung

Für weiterführende Kritiken danke ich Brigitte Aulenbacher, Regina-Maria Dackweiler und Birgit Riegraf.

Author information

Correspondence to Sonja Buckel.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Buckel, S. „Managing Migration“ – Eine intersektionale Kapitalismusanalyse am Beispiel der Europäischen Migrationspolitik. Berlin J Soziol 22, 79–100 (2012). https://doi.org/10.1007/s11609-012-0179-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Intersektionalität
  • Kapitalismus- und Staatstheorie
  • Europäische Migrationspolitik
  • Internationale Arbeitsteilung
  • Hegemonie

Keywords

  • Intersectionality
  • Theory of capitalism and the state
  • European migration policy
  • International division of labour
  • Hegemony

Mots-clés

  • Intersectionnalité
  • Théorie du capitalisme et de l’État
  • Politique migratoire européenne
  • Division internationale du travail
  • Hégémonie