Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 22, Issue 1, pp 29–52 | Cite as

Kapitalismus und Gender. Eine Auseinandersetzung mit der kapitalismuskritischen Intersektionalitätsforschung

  • Klaus KraemerEmail author
  • Philipp Korom
  • Sebastian Nessel
Abhandlung

Zusammenfassung

Gesamtgesellschaftliche Analysen der feministischen Intersektionalitätsforschung verstehen den modernen Kapitalismus als ein Herrschaftssystem, das soziale Ungleichheiten produziert und dabei Frauen notwendigerweise diskriminiert. Der Aufsatz stellt diesem normativ-herrschaftskritischen einen streng analytischen Kapitalismusbegriff gegenüber und untersucht die Strukturen, die kulturellen Leitbilder und die Institutionen des modernen Kapitalismus im Hinblick auf Geschlechterungleichheit. Die zentrale These lautet, dass moderne kapitalistische Wirtschaftsordnungen prinzipiell blind für Geschlechtsunterschiede sind. Systematische Benachteiligungen von Frauen ergeben sich aus traditionellen Geschlechterbildern und konkreten institutionellen Arrangements. Diese können sich ändern, ohne dass dabei an den Grundfesten des Kapitalismus gerüttelt werden muss.

Schlüsselworte

Intersektionalitätsforschung Soziologie des Kapitalismus Geschlechterungleichheit 

Capitalism and gender. A review of capitalism-critizising theories of intersectionality

Abstract

In intersectionality research capitalism is often analyzed as a social order that systematically produces social inequalities. Particularly the feminist literature describes capitalism as a set of gendered institutions that enforces patriarchal control structures. This paper does not engage in a critique of capitalism. Instead, it follows a strictly analytical perspective in order to discuss the basic structure, the culture and the institutions of modern capitalism with respect to gender equality. The paper argues that modern capitalism in general is neutral in respect of gender issues. Discriminations against women are caused by traditional gender stereotypes and concrete institutional settings that can be changed without tearing at the very fabric of modern capitalism.

Keywords

Intersectionality research Sociology of capitalism Gender inequality 

Capitalisme et genre. Une réflexion sur le rapport entre recherche sur l’intersectionnalité et critique du capitalisme

Résumé

Les analyses globales de la société par la recherche féministe sur l’intersectionnalité conçoivent le capitalisme moderne comme un système de domination qui produit des inégalités sociales et, ce faisant, discrimine inévitablement les femmes. Contre cette définition du capitalisme normative et critique de la domination, cet article propose une définition strictement analytique du capitalisme et étudie les structures, les modèles culturels et les institutions du capitalisme moderne sous l’angle de l’inégalité entre les sexes. Notre thèse centrale est que les régimes économiques capitalistes modernes sont fondamentalement indifférents aux différences sexuelles. Les désavantages systématiques dont sont victimes les femmes résultent de conceptions traditionnelles des rapports entre les sexes et de dispositifs institutionnels concrets. Ceux-ci peuvent changer sans qu’il soit nécessaire de remettre en question les fondements du capitalisme.

Mots-clés

Recherche sur l’intersectionnalité Sociologie du capitalisme Inégalité entre les sexes 

Literatur

  1. Achatz, J. (2008). Die Integration von Frauen in Arbeitsmärkten und Organisationen. In S. Wilz (Hrsg.),Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen.Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (S. 105–138). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Allmendinger, J. (2010).Verschenkte Potenziale? Lebensverläufe nichterwerbstätiger Frauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Aulenbacher, B. (2005).Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aulenbacher, B., & Riegraf, B. (2009). Markteffizienz und Ungleichheit. Zwei Seiten einer Medaille? Klasse/Schicht, Geschlecht und Ethnie im Übergang zur postfordistischen Arbeitsgesellschaft. In B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.),Arbeit. Diagnosen und Perspektiven der Geschlechterforschung (S. 230–248). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  5. Becker, R. (2009).Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker-Schmidt, R. (2006). Class, Gender, Ethnicity. Logiken der Differenzsetzung, Verschränkung von Ungleichheitslagen und gesellschaftliche Strukturierung. In C. Klinger, G.-A. Knapp, & B. Sauer (Hrsg.),Achsen der Ungleichheit. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und Ethnizität (S. 56–83). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  7. Becker-Schmidt, R. (2007). Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse in Bewegung. In B. Aulenbacher, M. Funder, H. Jacobsen, & S. Völker (Hrsg.),Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft, Forschung im Dialog (S. 250–268). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beckert, J. (1996). Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns.Zeitschrift für Soziologie, 25, 125–146.Google Scholar
  9. Beckert, J. (2007). Die soziale Ordnung von Märkten. In J. Beckert, R. Diaz-Bone, & H. Ganßmann (Hrsg.),Märkte als soziale Strukturen (S. 43–62). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  10. Beer, U. (1990).Geschlecht, Struktur, Geschichte.Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Beer, U. (2008). Sekundärpatriarchalismus: Patriarchat in Industriegesellschaften. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.),Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung (S. 59–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Berger, J. (2008). Kapitalismusanalyse und Kapitalismuskritik. In A. Maurer (Hrsg.),Handbuch der Wirtschaftssoziologie (S. 363–381). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Berger, J. (2009). Expandierende Märkte, schrumpfende Solidarität? In J. Berger,Der diskrete Charme des Marktes. Zur sozialen Problematik der Marktwirtschaft (S. 43–59). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003).Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Bonß, W. (1991). Unsicherheit und Gesellschaft. Argumente für eine soziologische Risikoforschung.Soziale Welt, 42, 258–277.Google Scholar
  16. Brinkmann, U., Dörre, K., Rösenack, S., Kraemer, K., & Speidel, F. (2006).Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Gutachten für die Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  17. Bührmann, A. D., & Hansen, K. (2006). Ausgangspunkte zur Erforschung der Facetten des Unternehmerinnenbildes in Deutschland. In A. D. Bührmann, K. Hansen, M. Schmeink, & A. Schöttelndreier (Hrsg.),Das Unternehmerinnenbild in Deutschland. Ein Beitrag zum gegenwärtigen Forschungsstand (S. 2–28). Münster: LIT.Google Scholar
  18. Castel, R., & Dörre, K. (2009).Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung.Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Charles, M. (2005). National skill regimes, postindustrialism, and sex segregation.Social Politics: International Studies in Gender, State & Society, 12, 289–316.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cockburn, C. (1993).Blockierte Frauenwege.Wie Männer Gleichheit in Institutionen und Betrieben verweigern. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  21. Collins, R. (1992). Weber’s last theory of capitalism. A systematization. In M. Granovetter & R. Swedberg (Hrsg.),The sociology of economic life (S. 85–110). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  22. Crenshaw, K. (1989). Demarginalizing the intersection of race and sex: A black feminist critique of antidiscrimination doctrine. The University of Chicago Legal Forum, 139–167.Google Scholar
  23. Degele, N., & Winker, G. (2011). Intersektionalität als Beitrag zu einer gesellschaftstheoretisch informierten Ungleichheitsforschung.Berliner Journal für Soziologie, 21, 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  24. Deutschmann, C. (2008).Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. DiMaggio, P., & Powell, W. (1983). The iron cage revisited: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields.American Sociological Review, 48, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dörre, K. (2009). Die neue Landnahme. Dynamiken und Grenzen des Finanzmarktkapitalismus. In K. Dörre, S. Lessenich, & H. Rosa,Soziologie – Kapitalismus – Kritik.Eine Debatte (S. 21–86). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Dörre, K., Lessenich, S., & Rosa, H. (2009).Soziologie – Kapitalismus – Kritik.Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Eisenstein, Z. (1979). Developing a theory of capitalist patriarchy and socialist feminism. In Z. Eisenstein (Hrsg.),Capitalist patriarchy and the case for socialist feminism (S. 5–40). New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  29. Estévez-Abe, M. (2005). Gender bias in skills and social policies: The varieties of capitalism perspective on sex segregation.Social Politics: International Studies in Gender, State & Society, 12, 180–215.CrossRefGoogle Scholar
  30. Estévez-Abe, M. (2006). Gendering the varieties of capitalism. A study of occupational segregation by sex in advanced industrial societies.World Politics, 59, 142–175.CrossRefGoogle Scholar
  31. Fligstein, N. (2001).The architecture of markets.An economic sociology of twenty-first-century capitalist societies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  32. Folbre, N. (1987). A patriarchal mode of production. In R. Albelda, C. Gunn, & W. Waller (Hrsg.),Alternatives to economic orthodoxy: A reader in political economy (S. 323–338). Armonk: M. E. Sharpe.Google Scholar
  33. Fulcher, J. (2004).Capitalism.A very short introduction. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Gartner, H., & Hinz, T. (2009). Geschlechtsspezifische Lohnungleichheit in Betrieben, Berufen und Jobzellen (1993–2006).Berliner Journal für Soziologie, 19, 557–575.CrossRefGoogle Scholar
  35. Glatzer, W., & Berger-Schmitt, R. (Hrsg.). (1986).Haushaltsproduktion und Netzwerkhilfe. Die alltäglichen Leistungen der Haushalte und Familien. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Gottschall, K. (2009). Arbeitsmärkte und Geschlechterungleichheit – Forschungstraditionen und internationaler Vergleich. In B. Aulenbacher (Hrsg.),Arbeit.Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 120–137). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  37. Granovetter, M. (1985). Economic action and social structure: The problem of embeddedness.American Journal of Sociology, 91, 481–510.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hall, P., & Soskice, D. (2001).Varieties of capitalism.The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Hartmann, H. (1979). Capitalism, patriarchy, and job segregation by sex. In Z. Eisenstein (Hrsg.),Capitalist patriarchy and the case for socialist feminism (S. 206–247). New York: Monthly Review Press.Google Scholar
  40. Haug, F. (1996). Knabenspiele und Menschheitsarbeit. Geschlechterverhältnisse als Produktionsverhältnisse. In F. Haug, Frauen-Politiken (S. 125–154). Berlin: Argument.Google Scholar
  41. Hearn, J. (1987).The gender of oppression.Men, masculinity and the critique of marxism. Brighton: Wheatsheaf.Google Scholar
  42. Heintz, B. (2008). Ohne Ansehen der Person? De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In S. Wilz (Hrsg.),Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (S. 231–252). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Hirschman, A. (1980).Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Hönig, B., & Kreimer, M. (2005). Konstellationen und Mechanismen geschlechtlicher Lohn-Diskriminierung in Österreich.Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 30, 44–66.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ingham, G. (2008).Capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  46. Iversen, T., & Rosenbluth, F. (2006). The political economy of gender: Explaining cross-national variation in the gender division of labor and the gender voting gap.American Journal of Political Science, 50, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  47. Jackson, G., & Deeg, R. (2006). How many varieties of capitalism? Comparing institutional analyses of capitalist diversity.MPIfG Discussion Paper, 06/2, 1–47.Google Scholar
  48. Jurczyk, K., & Rerrich, M. (1993).Die Arbeit des Alltags.Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  49. Kleemann, F., & Voß, G. (2010). Arbeit und Subjekt. In F. Böhle, G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.),Handbuch Arbeitssoziologie (S. 415–450). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  50. Klinger, C. (2003). Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hrsg.),Achsen der Differenz (S. 14–39). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  51. Knapp, G.-A. (2005). „Intersectionality“ – ein neues Paradigma feministischer Theorien? Zur transatlantischen Reise von „Race, Class, Gender“.Feministische Studien, 23, 68–81.Google Scholar
  52. Kraemer, K. (1997).Der Markt der Gesellschaft.Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Kraemer, K., & Nessel, S. (Hrsg.). (2012).Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Kreckel, R. (2004).Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Kreisky, E., & Sauer, B. (Hrsg.). (1995).Feministische Standpunkte in der Politikwissenschaft. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  56. Lenz, I. (1995). Geschlecht, Herrschaft und internationale Ungleichheit. In R. Becker-Schmidt & G.-A. Knapp (Hrsg.),Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 19–46). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  57. Lessenich, S. (2008).Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Liebeskind, U. (2004). Arbeitsmarktsegregation und Einkommen.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 630–652.CrossRefGoogle Scholar
  59. Lutz, B. (1984).Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  60. Lutz, H. (2007). Intime Fremde – Migrantinnen als Haushaltsarbeiterinnen in Westeuropa.L’Homme, 18, 1–17.Google Scholar
  61. Mandel, H., & Shalev, M. (2009). Gender, class, and varieties of capitalism.Social Politics: International Studies in Gender, State & Society, 16, 161–181.CrossRefGoogle Scholar
  62. Marx, K. (1983).Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. (Marx Engels Werke, Bd. 23). Berlin: Dietz.Google Scholar
  63. Mayer-Ahuja, N. (2003).Wieder dienen lernen? Vom westdeutschenNormalarbeitsverhältnis zu prekärer Beschäftigung seit 1973. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  64. McCall, L. (2005). The complexity of intersectionality.Signs: Journal of Women in Culture and Society, 30, 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  65. McCall, L., & Orloff, A. (2005). Introduction to special issue of social politics: Gender, class, and capitalism.Social Politics: International Studies in Gender, State & Society, 12, 159–169.CrossRefGoogle Scholar
  66. Meyer, J., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony.American Journal of Sociology, 83, 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  67. Moldaschl, M., & Voß, G. (Hrsg.). (2002).Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  68. Neckel, S., & Dröge, K. (2002). Die Verdienste und ihr Preis: Leistung in der Marktgesellschaft. In A. Honneth (Hrsg.),Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus (S. 93–116). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  69. Nickel, H. (2009).Arbeit und Genderregime in der Transformation. In B. Aulenbacher & A. Wetterer (Hrsg.),Arbeit. Perspektiven und Diagnosen (S. 249–267). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  70. Ostner, I. (1983). Kapitalismus, Patriarchat und die Konstruktion der Besonderheit „Frau“. In R. Kreckel (Hrsg.),Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt (Sonderband 2, S. 278–297). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  71. Peisert, H. (1967).Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  72. Pernicka, S., & Stadler, B. (2006). Atypische Beschäftigung – Frauensache? Formen, Verbreitung, Bestimmungsfaktoren flexibler Arbeit.Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 31, 3–21.Google Scholar
  73. Pfau-Effinger, B. (2001). Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitik im soziokulturellen Kontext. In B. Heintz (Hrsg.),Geschlechtersoziologie (S. 487–511). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  74. Polanyi, K. (1978).The Great Transformation.Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Pollert, A. (1996). Gender and class revisited; or, the poverty of „patriarchy“.Sociology, 30, 639–659.CrossRefGoogle Scholar
  76. Reichwein, R. (1993). Privatsphäre im Umbruch – von der Familie zum Haushalt. In R. Reichwein, A. Cramer, & F. Buer (Hrsg.),Umbrüche in der Privatsphäre. Familie und Haushalt zwischen Politik, Ökonomie und sozialen Netzen (S. 81–220). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  77. Resch, C., & Steinert, H. (2009).Kapitalismus.Porträt einer Produktionsweise. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  78. Sauer, D. (2010). Vermarktlichung und Vernetzung der Unternehmens- und Betriebsorganisation. In F. Böhle, G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.),Handbuch Arbeitssoziologie (S. 546–568). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  79. Schimank, U. (2008). Gesellschaftliche Ökonomisierung und unternehmerisches Agieren. In A. Maurer & U. Schimank (Hrsg.),Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft (S. 220–236). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  80. Schulz, F., & Blossfeld, H.-P. (2006). Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58, 23–49.CrossRefGoogle Scholar
  81. Schwinn, T. (2010). Wirtschaftssoziologie als Gesellschaftstheorie? Kritische Anmerkungen aus einer Weber’schen Perspektive. In A. Maurer (Hrsg.),Wirtschaftssoziologie nach Max Weber (S. 119–225). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  82. Sennett, R. (1998).Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  83. Shelton, B., & Agger, B. (1993). Shotgun wedding, unhappy marriage, no-fault divorce? Rethinking the feminism-marxism relationship. In P. England (Hrsg.),Theory on gender/feminism on theory (S. 25–42). New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  84. Simmel, G. (1989).Philosophie des Geldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  85. Sombart, W. (1987).Der moderne Kapitalismus. München: dtv.Google Scholar
  86. Stadelmann-Steffen, I. (2007). Der Einfluss der sozialpolitischen Kontexte auf die Erwerbstätigkeit in der Schweiz.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59, 89–614.CrossRefGoogle Scholar
  87. ten Brink, T. (2010). Strukturmerkmale des chinesischen Kapitalismus.MPIfG Discussion Paper 10/1. Google Scholar
  88. Walby, S. (1990).Theorizing patriarchy. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  89. Weber, M. (1980).Wirtschaft und Gesellschaft.Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  90. Weber, M. (1988).Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  91. Windolf, P. (2005).Finanzmarkt-Kapitalismus.Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  92. Windolf, P. (2008). Eigentümer ohne Risiko. Die Dienstklasse des Finanzmarkt-Kapitalismus.Zeitschrift für Soziologie, 37, 516–535.Google Scholar
  93. Winker, G. (2007). Traditionelle Geschlechterordnung unter neoliberalem Druck. Veränderte Verwertungs- und Reproduktionsbedingungen der Arbeitskraft. In: M. Groß & G. Winker (Hrsg.),Queer – Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse (S. 15–49). Münster: Unrast.Google Scholar
  94. Winker, G., & Degele, N. (2009).Intersektionalität.Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  95. Zulehner, P. M. (2004). Neue Männlichkeit – Neue Wege der Selbstverwirklichung.Aus Politik und Zeitgeschichte, 54(46), 5–12.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  • Klaus Kraemer
    • 1
    Email author
  • Philipp Korom
    • 1
  • Sebastian Nessel
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieKarl-Franzens-Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations