Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 21, Issue 3, pp 407–429 | Cite as

Social Media, Massenmedien und gesellschaftliche Wirklichkeitskonstruktion

  • Jan-Felix SchrapeEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Das Internet bietet seit vielen Jahren eine ideale Projektionsfläche für Hoffnungen auf transparentere Öffentlichkeitsstrukturen, welche die vielkritisierte Dominanz der Massenmedien in der allgemeinen Gegenwartsbeschreibung durchbrechen könnten. Vor diesem Hintergrund hinterfragt der vorliegende Beitrag die Relationen zwischen den Social Media und den Massenmedien in der gesamtgesellschaftlichen Wirklichkeitskonstruktion und greift dabei sowohl auf systemtheoretische Überlegungen als auch auf empirische Studien zu den Nutzungspräferenzen der deutschen Onliner sowie zu den inhaltlichen Qualitäten der Kommunikationen in (Micro-)Blogs, Podcasts und Social Networks zurück. Die Überlegungen führen zu dem Schluss, dass sich Social Media und Massenmedien auf unterschiedlichen Öffentlichkeitsebenen verorten lassen und insofern nicht in einem konkurrierenden, sondern in einem komplementären Verhältnis zueinander stehen.

Schlüsselwörter

Massenmedien Social Media Soziale Realitätskonstruktion World Wide Web Mediennutzung Öffentlichkeit 

Social media, mass media and social reality construction

Abstract

Since the 1990s, the Internet serves as a projection space for varied visions of a more transparent and integrative public sphere and a less dominant role of mass media in the social construction of a “common” reality. In light of those expectations, this text scrutinizes the relations between digital social media and mass media from a systems-theoretical perspective and observes the present preferences of German onliners as well as the content quality of network communications (weblogs, podcasts, social networking services, microblogging). The investigations lead to the conclusion that social media and mass media are situated on complementary levels of publicness.

Keywords

Mass media Social media Social construction of reality World Wide Web Media use Public sphere 

Médias sociaux, médias de masse et construction sociale de la réalité

Résumé

Internet offre depuis de nombreuses années une surface de projection idéale pour ceux qui appellent de leurs vœux un espace public plus transparent susceptible de briser la domination largement critiquée des médias de masse dans la description générale du présent. Dans ce contexte, cet article s’interroge sur les rapports entre médias sociaux et médias de masse dans la construction de la réalité à l’échelle de l’ensemble de la société. Cet article fait à la fois appel à des réflexions issues de la théorie des systèmes, à des études empiriques sur les préférences des utilisateurs d’Internet allemands ainsi que sur les qualités substantielles de la communication sur les (micro-)blogs, les podcasts et les réseaux sociaux. Ces réflexions aboutissent à la conclusion que les médias sociaux et les médias de masse occupent différents niveaux de l’espace public et ne sont pas de ce fait dans une relation de concurrence mais de complémentarité.

Mots-clés

Médias de masse Médias sociaux Construction sociale de la réalité World Wide Web Usage des médias Espace public 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1985). Résumé über die Kulturindustrie. In D. Prokop (Hrsg.), Medienforschung 1: Konzerne, Macher, Kontrolleure (S. 476–483). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Albrecht, S. (2010). Reflexionsspiele. Deliberative Demokratie und die Wirklichkeit politischer Diskurse im Internet. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  3. Alexa Web Information Company. (2011). Traffic Rankings Germany. http://www.alexa.com/topsites/countries/DE. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  4. AGOF Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung. (2010). Internet Facts III/2010. http://www.agof.de. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  5. ARD/ZDF Medienkommission. (2010). ARD/ZDF-Onlinestudie 2010. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  6. Arns, I. (2004). Soziale Technologien: Dekonstruktion, Subversion und die Utopie einer demokratischen Kommunikation. In D. Daniels & R. Frieling (Hrsg.), Medien Kunst Netz 1 (S. 200–237). Wien: Springer.Google Scholar
  7. Basic, R. (2008). Was haben Blogs bisher gebracht? Basic Thinking, 24.11.2008. http://www.basicthinking.de/blog/2008/11/24/was-haben-blogs-bisher-gebracht. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  8. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2001). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Bieber, C. (2011). Offene Daten – neue Impulse für die Gesellschaftsberatung? Zeitschrift für Politikberatung. http://www.springerlink.de/content/ 3730021330193234/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  10. Bieri, P. (2005). Unser Wille ist frei. Der Spiegel, Nr. 2/2005. http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,336006,00.html. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  11. Blue Sky Media/Podcast.de. (2009). Die Podcaster. Podcast-Befragung 2009: Zielgruppenanalyse der Nutzer von Podcasts. Hannover: Blue Sky Media.Google Scholar
  12. Bolz, N. (2011). Unbelehrbares Volk. Die Massenmedien, das Internet und die Bürger. Forschung & Lehre, 18, 274–275.Google Scholar
  13. Brecht, B. (1967). Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. In B. Brecht, Gesammelte Werke, Bd. 18(S. 127–134). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Busemann, K., & Gscheidle, C. (2010). Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Media Perspektiven, 41, 360–368.Google Scholar
  15. Castells, M. (2009). Communication power. Oxford: University Press.Google Scholar
  16. Demirović, A. (2008). Neoliberalismus und Hegemonie. In C. Butterwegge, B. Lösch, & R. Ptak (Hrsg.), Neoliberalismus. Analysen und Alternativen (S. 17–33). Frankfurt a. M.: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Dolata, U. (2008). Das Internet und die Transformation der Musikindustrie. Berliner Journal für Soziologie, 18, 344–369.Google Scholar
  18. Elias, N. (1983). Engagement und Distanzierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Elias, N. (2001). Symboltheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Esposito, E. (1993). Der Computer als Medium und Maschine. Zeitschrift für Soziologie, 22, 338–354.Google Scholar
  21. Fuhse, J. A. (2005). Persönliche Netzwerke in der Systemtheorie (Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften). Stuttgart: Universität Stuttgart.Google Scholar
  22. Fuhse, J. A. (2009). Lässt sich die Netzwerkforschung besser mit der Feldtheorie oder der Systemtheorie verknüpfen? In R. Häußling (Hrsg.), Grenzen von Netzwerken (S. 55–80). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gazzaniga, M. S. (2009). The cognitive neurosciences. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  24. Giles, J. (2005). Internet encyclopaedias go head to head. Nature, 438, 900–901.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gillmor, D. (2006). We the media. Sebastopol: O’Reilly.Google Scholar
  26. Gould, S. J. (2002). The structure of evolutionary theory. Cambridge: Belknap.Google Scholar
  27. Gould, S. J. (2004). Illusion Fortschritt. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Grober, U. (2010). Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. München: Kunstmann.Google Scholar
  29. Habermas, J. (2008). Ach, Europa. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Hammwöhner, R. (2007). Qualität der Wikipedia. Eine vergleichende Studie (Manuskript). Regensburg: Universität Regensburg.Google Scholar
  31. Hasler, L. (2010). Die Stunde der Laien. Die Zeit, 21.10.2010. http://www.zeit.de/2010/43/CH-Internet. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  32. Hassel, C. (2007). Das freie Enzyklopädie-Projekt Wikipedia. Eine exemplarische Analyse neuer Formen der wissensbasierten Kooperation (Magisterarbeit). Bochum: Universität Bochum.Google Scholar
  33. Holland, W. (1997). Unzensierte News. Der Äther ist frei. c’t, 1997,Nr. 7, 26.Google Scholar
  34. Horn, E., & Gisi, L. M. (2009). Schwärme: Kollektive ohne Zentrum. Eine Wissensgeschichte zwischen Leben und Information. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  35. Hornig, F. (2006). Du bist das Netz! Der Spiegel, Nr. 29/2006. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47602985.html. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  36. IfD Institut für Demoskopie Allensbach. (2008–2010). Allensbacher Computer- und Technikanalyse (ACTA) 2010. http://www.acta-online.de. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  37. Institut für Medien und Konsumforschung. (Hrsg.). (2011). Typologie der Wünsche 2011. http://www.tdwi.com/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  38. Jarchow, K. (2008). Ach, Jürgen Habermas! medienlese.de, 10.6.2008. http://netzwertig.com/2008/06/10/ach-juergen-habermas/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  39. Jarvis, J. (2010). „Liebt Eure Leser!“ Interview. taz.de, 15.4.2010. http://www.buchmesse.taz.de/1/netz/netzkultur/artikel/1/liebt-eure-leser/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  40. Kobler, J. (1973). Ardent spirits: The rise and fall of prohibition. New York: Da Capo.Google Scholar
  41. Kotynek, M. (2011). Jagd auf Plagiate im Internet: Wir sind der Gegendruck. Sueddeutsche.de, 22.2.2011. http://www.sueddeutsche.de/digital/jagd-auf-plagiate-im-internet-wir-sind-der-gegendruck-1.1063242. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  42. Krempl, S. (2001). Cyberhype = Wired. In R. Maresch & F. Rötzer (Hrsg.), Cyberhypes: Möglichkeiten und Grenzen des Internet (S. 192–212). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kruse, P. (2010). „Schwimmen, nicht filtern“. Interview. Carta, 23.3.2010. http://carta.info/24656/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  44. Lanier, J. (2010). You are not a gadget: A manifesto. New York: Knopf.Google Scholar
  45. Lévy, P. (1997). Die kollektive Intelligenz. Für eine Anthropologie des Cyberspace. Mannheim: Bollmann.Google Scholar
  46. Luckmann, T. (1999). Wirklichkeiten: Individuelle Konstitution und gesellschaftliche Konstruktion. In R. Hitzler (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie (S. 17–28). Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (1973). Über Systemtheorie (Transkription). Philosophie-Raum.de, 12.2.2010. http://philo-raum.de/index.php?page=Thread&postID=344230. Zugegriffen: März 2011.Google Scholar
  48. Luhmann, N. (1981). Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft II. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (1988). Erkenntnis als Konstruktion. Bern: Benteli.Google Scholar
  51. Luhmann, N. (1992). Die Beobachtung der Beobachter im politischen System: Zur Theorie der öffentlichen Meinung. In J. Wilke (Hrsg.), Öffentliche Meinung (S. 77–86). Freiburg: Alber.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Lupe-Blog. (2010). Köhler weggebloggt? Lupe-Blog, 1.6.2010. http://swiss-lupe.blogspot.com/2010/06/kohler-weggebloggt-die-rolle-der.html. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  55. Lutterer, W. (2002). Die Ordnung des Beobachters: Die Luhmannsche Systemtheorie aus der Perspektive systemischer Theorie. Sociologia Internationalis, 40, 5–33.Google Scholar
  56. Machill, M., Beiler, M., & Zenker, M. (2008). Journalistische Recherche im Internet. Berlin: Vistas.Google Scholar
  57. Meckel, M. (1994). Fernsehen ohne Grenzen? Europas Fernsehen zwischen Integration und Segmentierung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  58. Meijer, G. (1987). The history of neoliberalism: A general view and developments in several countries. Rivista Internazionale di Scienze Economiche, 34, 577–591.Google Scholar
  59. Merton, R. K. (1985). Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Mocigemba, D. (2007). Sechs Podcast-Sende-Typen und ihre theoretische Verortung. In S. Kimpeler, M. Mangold, & W. Schweiger (Hrsg.), Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation (S. 61–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  61. Modick, K., & Fischer, M.-J. (Hrsg.). (1984). Kabelhafte Perspektiven: Wer hat Angst vor neuen Medien? Hamburg: Edition Nautilus.Google Scholar
  62. Möllenkamp, A. (2007). Wer schreibt die Wikipedia? Die Online-Enzyklopädie in der Vorstellungs- und Lebenswelt ihrer aktivsten Autoren (Magisterarbeit). Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar
  63. Moorstedt, T. (2008). Jeffersons Erben: Wie die digitalen Medien die Politik verändern. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Morozov, E. (2011). The net delusion: The dark side of internet freedom. New York: PA.Google Scholar
  65. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Mumford, L. (1994). Technics and civilization. New York: Harper.Google Scholar
  67. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Rischke, M. (2007). Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Media Perspektiven, 38, 96–112.Google Scholar
  68. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & vom Hofe, H. J. (2010). Twitter und Journalismus. Der Einfluss des „Social Web“ auf die Nachrichten. Düsseldorf: LfM.Google Scholar
  69. NA News Aktuell GmbH. (Hrsg.). (2010). Journalismus in einem neuen Informationszeitalter. Hamburg: NA.Google Scholar
  70. Offe, C. (2008). Rezension von Ludger Heidbrink und Alfred Hirsch (Hrsg.), Verantwortung der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips. Soziologische Revue, 31, 403–410.Google Scholar
  71. Palfrey, J., & Gasser, U. (2008). Born digital: Understanding the first generation of digital natives. New York: Basic.Google Scholar
  72. Pankow, M. (2010). In kurzen Sätzen zur weiten Welt: Eine funktionale Analyse des Phänomens Twitter. Boizenburg: Hülsbusch.Google Scholar
  73. Pew Research Center’s Project for Excellence in Journalism. (Hrsg.). (2011). The state of the news media 2011. Washington: Pew. http://stateofthemedia.org/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  74. Ridder, C.-M., & Engel, B. (2010). Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Media Perspektiven, 41, 537–548.Google Scholar
  75. Rogers, E. M. (1962). Diffusion of innovations. New York: Free Press.Google Scholar
  76. Rölver, M., & Alpar, P. (2008). Social News, die neue Form der Nachrichtenverteilung? In P. Alpar & S. Blaschke (Hrsg.), Web 2.0. Eine empirische Bestandsaufnahme (S. 295–330). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  77. Roth, G. (2010). Wie einzigartig ist der Mensch? Die lange Evolution der Gehirne und des Geistes. Berlin: Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  78. Schenk, M., Wolf, A., Wolf, M., & Schmitt-Walter, N. (2008). Nutzung und Akzeptanz von Internet und E-Commerce (Diskussionspapier). München: Universität Hohenheim.Google Scholar
  79. Schmidt, J. (2009). Das neue Netz. Konstanz: UVK.Google Scholar
  80. Schmidt, J., & Wilbers, M. (2006). Wie ich blogge?! Erste Ergebnisse der Weblog-Befragung. Berichte der Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien 06-01. Bamberg: Universität Bamberg.Google Scholar
  81. Schmidt, J., Frees, B., & Fisch, M. (2009). Themenscan im Web 2.0. Media Perspektiven, 40, 50–59.Google Scholar
  82. Schroer, J., & Hertel, G. (2009). Voluntary engagement in an open web-based encyclopedia: Wikipedians, and why they do it. Media Psychology, 12, 96–120.CrossRefGoogle Scholar
  83. Sennett, R. (1991). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  84. Simondon, G. (2005). Lindividuation à la lumière des notions de forme et dinformation. Grenoble: Millon.Google Scholar
  85. Singer, W. (2004). Verschaltungen legen uns fest. In C. Geyer (Hrsg.), Hirnforschung und Willensfreiheit (S. 30–65). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Sixtus, M. (2005). Die Humanisierung des Netzes. Die Zeit, 25.8.2005. http://www.zeit.de/2005/35/C-Humannetz. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  87. Spork, P. (2004). Das Uhrwerk der Natur. Chronobiologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  88. Stedje, A. (1999). Deutsche Sprache gestern und heute. München: Fink.Google Scholar
  89. Stöber, R. (2005). Deutsche Pressegeschichte. Konstanz: UVK.Google Scholar
  90. Sysomos Inc. (2010). Twitter statistics for 2010. http://www.sysomos.com/insidetwitter/twitter-stats-2010/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  91. Tang, C. (2007). Struktur/Ereignis: Eine unterentwickelte, aber vielversprechende Unterscheidung in der Systemtheorie. Soziale Systeme, 13, 86–98.Google Scholar
  92. Tremmel, J. (2003). Nachhaltigkeit als politische und analytische Kategorie. München: Ökom.Google Scholar
  93. Tomasello, M. (1999). The cultural origins of human cognition. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  94. Tomasello, M., Carpenter, M., Call, J., Behne, T., & Moll, H. (2005). Understanding and sharing intentions: The origins of cultural cognition. Behavioral & Brain Sciences, 28, 675–735.Google Scholar
  95. Weber, S. (Hrsg.). (2003). Theorien der Medien. Von der Kulturkritik bis zum Konstruktivismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  96. Wehner, J. (1997). Interaktive Medien: Ende der Massenkommunikation? Zeitschrift für Soziologie, 26, 96–114.Google Scholar
  97. Weick, S. (2004). Lebensbedingungen, Lebensqualität und Zeitverwendung. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Alltag in Deutschland (S. 412–430). Wiesbaden: SFG.Google Scholar
  98. Weyer, J. (2000). Soziale Netzwerke als Mikro-Makro-Scharnier. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der Netzwerkforschung (S. 237–254). München: Oldenbourg.Google Scholar
  99. White, H. C. (1992). Identity and control. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  100. White, H. C., & Mische, A. (1998). Between conversation and situation: Public switching dynamics across network domains. Social Research, 65, 695–724.Google Scholar
  101. Winter, R. (2010). Widerstand im Netz. Zur Herausbildung einer transnationalen Öffentlichkeit durch netzbasierte Kommunikation. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  102. Wikipedia. (2010). Article traffic statistics. http://stats.grok.se/. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar
  103. Youtube. (2011). Beliebteste Videos. http://www.youtube.com/charts. Zugegriffen: Juni 2011.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SozialwissenschaftenAbteilung für Organisations- und Innovationssoziologie (SOWI VI)StuttgartDeutschland

Personalised recommendations