Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 21, Issue 2, pp 203–229 | Cite as

Der Europäische Gerichtshof als Motor der Integration: Eine akteursbezogene Erklärung

  • Martin Höpner
Abhandlungen

Zusammenfassung

Seit nunmehr gut fünf Dekaden ist für den Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine dezidiert proeuropäische Rechtsprechung prägend, die ihn zum „Motor der Integration“ hat werden lassen. Institutionelle Erklärungen geben Aufschluss über den Handlungsspielraum, der dem Gericht hierbei zur Verfügung steht. Sie sind durch akteursbezogene Erklärungen zu ergänzen, die Aufschluss über die handlungsleitenden Motivationen der Richter geben. Der Erklärungsvorschlag erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt werden Spezifika des europarechtlichen Diskurses aufgezeigt, von denen die EuGH-Richter bereits vor ihren Amtsantritten geprägt sind. Dabei handelt es sich um die Skepsis gegenüber dem nationalen Souveränitätsgedanken, um die vergleichsweise stark hervortretende Notwendigkeit des kreativen und idealistischen rechtsschöpfenden Juristen und um die Dominanz output-orientierter Legitimationsmuster. Im zweiten Schritt wird dargelegt, dass die Richter am EuGH eine Gruppe im soziologischen Sinne konstituieren und eine Gruppenidentität ausbilden, die das Vorverständnis von den Aufgaben und Funktionen des europäischen Rechts zu einem Selbstverständnis verdichtet und erfolgreiche Handlungen zur Erreichung der durch das Vor- und Selbstverständnis definierten Ziele mit der Zuerkennung von Status belohnt. Diese Erklärung erscheint zum Verständnis der Motivationen der EuGH-Richter geeigneter als „Rational Choice“-Erklärungen, die auf den unmittelbaren, persönlichen Nutzen verweisen, der für die beteiligten Richter aus der proeuropäischen Rechtsfortbildung folgt.

Schlüsselwörter

Europäische Integration Verfassungsgerichte Politik und Recht Rechtssoziologie 

The European Court of Justice as the engine of integration: An actor-centered explanation

Abstract

For nearly five decades, the European Court of Justice (ECJ) has developed a decisively pro-European case law and has become the “engine of integration”. Institutional explanations shed light on the Court’s room for manoevre. They have to be complemented by actor-centered explanations that shed light on the judges’ motives of action. The explanation offered by the following paper is unfolded in two steps. In the first one, the article describes idiosyncrasies of the European law discourse that already shaped the judges before they were appointed. The analysis of the idiosyncrasies corresponds to a scepticism towards the idea of national sovereignty, a belief in the necessity of creative and idealist, law-augmenting judges and a dominance of output-oriented legitimization strategies. In a second step, the article shows that in the sociological sense the ECJ judges constitute a group. While the individual judges share an understanding of the aims and functions of European law, the group develops its own identity and grants status to those who perform successful actions with respect to the common integration agenda. This explanation is more realistic than “rational choice” explanations which point to the direct and personal benefits that judges derive from their pro-European case law.

Keywords

European integration Constitutional courts Politics and law Sociology of law 

La Cour de justice de l’Union européenne comme moteur de l’intégration européenne: une approche centrée sur les acteurs

Résumé

Depuis maintenant plus de cinq décennies, la Cour de justice de l’Union européenne (CJUE) se caractérise par une jurisprudence résolument pro-européenne ayant fait d’elle le »moteur de l’intégration européenne«. L’approche institutionnelle apporte des éclaircissements sur la marge de manœuvre dont dispose la Cour. Elle doit cependant être complétée par une approche centrée sur les acteurs en mesure d’apporter des éclaircissements sur les motivations présidant à l’action des juges. L’approche proposée est présentée en deux temps. Dans un premier temps, nous mettons en évidence les spécificités du discours sur le droit européen dont les juges de la CJUE sont imprégnés dès avant leur prise de fonction. Ce discours est marqué par le scepticisme à l’égard de l’idée de souveraineté nationale, la mise en avant de la figure du juriste créatif et idéaliste créateur de droit ainsi que la prédominance de modèles de légitimation orientés sur les outputs. Dans un second temps, nous montrons que les juges de la CJUE constituent un groupe au sens sociologique du terme et développent une identité de groupe intégrant cette préconception des missions et des fonctions du droit européen dans une conception de soi et récompensant les actions permettant d’atteindre les objectifs définis par cette préconception et cette conception de soi par la reconnaissance sociale. Cette approche apparaît mieux appropriée pour comprendre les motivations des juges de la CJUE que les approches relevant de la théorie du »choix rationnel« pointant les profits directs personnels que les juges tirent du développement du droit dans un sens pro-européen.

Mots-clés

Intégration européenne Tribunaux constitutionnels Droit et politique Sociologie du droit 

Notes

Danksagung

Die hier geführte Argumentation profitierte in starkem Maße von Gesprächen, die ich im Frühjahr 2009 mit Florian Rödl über das europäische Recht führten konnte. Hierfür sei ihm herzlich gedankt. Die Recherchen für diesen Aufsatz habe ich schwerpunktmäßig während eines Gastaufenthalts in Wolfgang Merkels Abteilung am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) durchgeführt. Für die Gastfreundschaft und die vielen anregenden Gespräche möchte ich mich bei den dortigen Kolleginnen und Kollegen herzlich bedanken. Bei den Recherchen unterstützte mich dankenswerterweise Maximilian Waclawczyk, wissenschaftliche Hilfskraft am Kölner MPIfG. Des Weiteren gilt mein Dank für zahlreiche hilfreiche Hinweise und Kommentare Michael Blauberger, Miriam Hartlapp, Christian Joerges, Florian Rödl, Fritz W. Scharpf, Armin Schäfer, Benjamin Werner, Rüdiger Wolfrum sowie der Redaktion und den Gutachtern des Berliner Journals für Soziologie.

Literatur

  1. Alter, K. J. (2001). Establishing the supremacy of European law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Alter, K. J. (2009). The European Court’s political power. Selected essays. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. von Bernstorff, J. (2001). Der Glaube an das universale Recht. Zur Völkerrechtstheorie Hans Kelsens und seiner Schüler. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  4. Beyers, J. (2005). Embeddedness and socialization in Europe: The case of council officials. International Organization, 59, 899–936.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beyers, J. (2010). Conceptual and methodological challenges in the study of European socialization. Journal of European Public Policy, 17, 909–920.CrossRefGoogle Scholar
  6. von Bogdandy, A. (2001). Beobachtungen zur Wissenschaft vom Europarecht. Strukturen, Debatten und Entwicklungsperspektiven der Grundlagenforschung zum Recht der Europäischen Union. Der Staat, 40, 3–43.Google Scholar
  7. Borchardt, K. (1995). Der Gerichtshof der EG als Ersatzgesetzgeber? In E. Eichenhofer & M. Zuleeg (Hrsg.), Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zum Arbeits- und Sozialrecht im Streit (S. 53–68). Köln: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Bryde, B. (1993). Europarecht in soziologischer Perspektive. In B. Schäfers (Hrsg.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Verhandlungen des 26. Deutschen Soziologentages in Düsseldorf 1992 (S. 79–88). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Chalmers, D. (1997). Judicial preferences and the community legal order. The Modern Law Review, 60, 164–199.CrossRefGoogle Scholar
  10. Checkel, J. T. (1998). The constructivist turn in international relations theory. World Politics, 50, 324–348.CrossRefGoogle Scholar
  11. Checkel, J. T. (2005). International institutions and socialization in Europe: Introduction and framework. International Organization, 59, 801–826.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cohen, A. (2007). Constitutionalism without constitution: Transnational elites between political mobilization and legal expertise in the making of a constitution for Europe. Law & Social Inquiry, 32, 109–135.CrossRefGoogle Scholar
  13. von Danwitz, T. (1996). Verwaltungsrechtliches System und Europäische Integration. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Dederichs, M. (2004). Die Methodik des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften. Europarecht, 39, 345–359.Google Scholar
  15. Dobler, P. (2008). Legitimation und Grenzen der Rechtsfortbildung durch den EuGH. In G. H. Roth & P. Hilpold (Hrsg.), Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten. Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten (S. 509–560). Wien: Linde.Google Scholar
  16. Edward, D. A. O., & Smith, D. C. (2005). Judge David Edward oral history. Session V: Years on the courts: Part 2 – 1989–2004, recollections about membership on the courts. Denver: University of Denver. http://www.law.du.edu/index.php/judge-david-edward-oral-history/personal-interviews-and-transcripts-november-2005. Zugegriffen: Jan. 2011.Google Scholar
  17. Everling, U. (1993). Stand und Zukunftsperspektiven der Europäischen Gerichtsbarkeit. In U. Everling, K. H. Narjes, & J. Sedemund (Hrsg.), Europarecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht: Festschrift für Arved Deringer (S. 40–82). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Everson, M., & Eisner, J. (2007). The making of a European constitution. Judges and law beyond constitutive power. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  19. Fassbender, B. (2004). Die Souveränität des Staates als Autonomie im Rahmen der völkerrechtlichen Verfassung. In H. Mansel et al. (Hrsg.), Festschrift für Erik Jayme (S. 1089–1101). München: Sellier.Google Scholar
  20. Fischer-Lescano, A., & Liste, P. (2005). Völkerrechtspolitik. Zu Trennung und Verknüpfung von Politik und Recht der Weltgesellschaft. Zeitschrift für Internationale Beziehungen, 12, 209–249.Google Scholar
  21. Gerhards, J. (2002). Das Öffentlichkeitsdefizit der EU im Horizont normativer Öffentlichkeitstheorien. In H. Kaelble, M. Kirsch, & A. Schmidt-Gernig (Hrsg.), Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert (S. 135–158). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Haas, E. B. (1958). The uniting of Europe. Political, social, and economic forces 1950–1957. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  23. Haller, M. (2009). Die Europäische Integration als Elitenprozess: Das Ende eines Traums? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Haltern, U. (2005). Europarecht und das Politische. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Hartley, T. C. (1998). The foundations of European community law. An introduction to the constitutional and administrative law of the European community. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Hirsch, G. (2003). Ansprache des Präsidenten des Bundesgerichtshofes Prof. Dr. Günter Hirsch aus Anlass der Verleihung des Walter-Hallstein-Preises an Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Gil Carlos Rodriguez Iglesias, Frankfurt am Main, 5. November 2003. Karlsruhe: Bundesgerichtshof. http://www.bundesgerichtshof.de/DE/BGH/Praesidenten/Hirsch/HirschReden/rede05112003.html?nn=544442. Zugegriffen: Jan. 2011.Google Scholar
  27. Hirsch, G. (2006). Zwischenruf: Der Richter wird’s schon richten. Zeitschrift für Rechtspolitik, 39, 161.Google Scholar
  28. Homans, G. C. (1960). Theorie der sozialen Gruppe. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Homans, G. C. (1968). Elementarformen sozialen Verhaltens. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Hooghe, L. (2005). Several roads lead to international norms, but few via international socialization: A case study of the European Commission. International Organization, 59, 861–898.CrossRefGoogle Scholar
  31. Höpner, M. (2010). Von der Lückenfüllung zur Vertragsumdeutung. Ein Vorschlag zur Unterscheidung von Stufen der Rechtsfortbildung durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der moderne Staat, 3, 165–185.Google Scholar
  32. Höpner, M., & Schäfer, A. (2010a). Grenzen der Integration – wie die Intensivierung der Wirtschaftsintegration zur Gefahr für die politische Integration wird. Integration, 33, 3–20.Google Scholar
  33. Höpner, M., & Schäfer, A. (2010b). A new phase of European integration: Organized capitalisms in post-ricardian Europe. West European Politics, 33, 344–368.CrossRefGoogle Scholar
  34. Höreth, M. (2008). Die Selbstautorisierung des Agenten. Der Europäische Gerichtshof im Vergleich zum U.S. Supreme Court. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Ipsen, H. P. (1983). Die Verfassungsrolle des Europäischen Gerichtshofs für die Integration. In J. Schwarze (Hrsg.), Der Europäische Gerichtshof als Verfassungsgericht und Rechtsschutzinstanz (S. 29–62). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Ipsen, H. P. (1987). Europäische Verfassung – Nationale Verfassung. Europarecht, 22, 195–213.Google Scholar
  37. Ipsen, K. (2004). Regelungsbereich, Geschichte und Funktion des Völkerrechts. In K. Ipsen (Hrsg.), Völkerrecht (S. 1–55). München: Beck.Google Scholar
  38. Joerges, C., & Rödl, F. (2009). Informal politics, formalised law and the „social deficit“ of European integration: Reflections after the judgments of the ECJ in viking and laval. European Law Journal, 15, 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kadelbach, S. (2007). Völkerrecht als Verfassungsordnung? Zur Völkerrechtswissenschaft in Deutschland. Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 67, 599–621.Google Scholar
  40. Kelsen, H. (1960). Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts. Beitrag zu einer reinen Rechtslehre. Unveränderter Neudruck der 2. Auflage von 1928. Aalen: Scientia.Google Scholar
  41. Kielmansegg, P. G. (1996). Integration und Demokratie. In M. Jachtenfuchs & B. Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration (S. 47–71). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  42. Krislov, S., Ehlermann, C., & Weiler, J. (1986). The political organs and the decision-making process in the United States and the European community. In M. Cappelletti, M. Secombe, & J. Weiler (Hrsg.), Integration trough law. Volume 1: Methods, tools and institutions (S. 3–110). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  43. Kuhn, B. (1993). Sozialraum Europa: Zentralisierung oder Dezentralisierung der Sozialpolitik? Idstein: Schulz-Kirchner.Google Scholar
  44. Kutscher, H. (1976). Thesen zu den Methoden der Auslegung des Gemeinschaftsrechts, aus der Sicht eines Richters. Begegnung von Justiz und Hochschule, 27.–28. September 1976. Luxemburg: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  45. Leptien, F. (2000). Der Europäische Gerichtshof im Visier der deutschen Printmedien. Marburg: Tectum.Google Scholar
  46. Lewis, J. (1998). The institutional problem-solving capacities of the council: The committee of permanent representatives and the methods of community. MPIfG Discussion Paper 1998/1. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  47. Madsen, M. R., & Vauchez, A. (2005). European constitutionalism at the cradle: Law and lawyers in the construction of a European political order (1920–1960). In A. Jettinghoff & H. Schepel (Hrsg.), In lawyers’ circles: Lawyers and European legal integration (S. 15–34). The Hague: Elsevier.Google Scholar
  48. Mayer, F. C. (2009). Der EuGH als Feind? Die Debatte um das soziale Europa in der europäischen Rechtsprechung. Integration, 32, 246–265.Google Scholar
  49. Mayntz, R. (1963). Soziologie der Organisation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  50. Monnet, J. (1988). Erinnerungen eines Europäers. Mit einem Vorwort v. Helmut Schmidt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Münch, R. (2008). Die Konstruktion der europäischen Gesellschaft. Zur Dialektik von transnationaler Integration und nationaler Desintegration. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  52. Nass, K. O., Loth, W., & Heyde, V. (2004). Entretien avec Klaus Otto Nass. Histoire interne de la Commission européenne 1958–1973. Louvain-la-Neuvre: Université Catholique de Louvain.Google Scholar
  53. Oeter, S. (2002). Souveränität – ein überholtes Konzept? In H. Cremer et al. (Hrsg.), Tradition und Weltoffenheit des Rechts. Festschrift für Helmut Steinberger (S. 259–290). Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  54. Peters, A. (2010). Rechtsordnungen und Konstitutionalisierung: Zur Neubestimmung der Verhältnisse. Zeitschrift für öffentliches Recht, 65, 3–63.CrossRefGoogle Scholar
  55. Rasmussen, H. (1986). On law and policy in the European Court of Justice. A comparative study in judicial policymaking. Dordrecht: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  56. Roth, G. H., & Hilpold, P. (Hrsg.). (2008). Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten. Eine kritische Analyse richterlicher Rechtsschöpfung auf ausgewählten Rechtsgebieten. Wien: Linde.Google Scholar
  57. Scharpf, F. W. (2010). The asymmetry of European integration, or why the EU cannot be a „social market economy“. Socio-Economic Review, 8, 211–250.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schepel, H., & Wesseling, R. (1997). The legal community: Judges, lawyers, officials and clerks in the writing of Europe. European Law Journal, 3, 165–188.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scott, W. R. (1981). Organizations. Rational, natural, and open systems. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  60. Tietje, C. (2003). Recht ohne Rechtsquellen? Entstehung und Wandel von Völkerrechtsnormen im Interesse des Schutzes globaler Rechtsgüter im Spannungsverhältnis von Rechtssicherheit und Rechtsdynamik. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 24, 27–42.Google Scholar
  61. Trondal, J. (2001). Is there any social constructivist-institutionalist divide? Unpacking social mechanisms affecting representational roles among EU decision-makers. Journal of European Public Policy, 8, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  62. Vauchez, A. (2007). Embedded law. Political sociology of the European community of law: Elements of a renewed research agenda. EUI working papers RSCAS 2007/23. Florence: Robert Schuman Centre for Advanced Studies.Google Scholar
  63. Vauchez, A. (2008). How to become a transnational elite: Lawyers’ politics at the genesis of the European communities (1950–1970). In H. Petersen, A. L. Kjaer, H. Krunke, & M. R. Madsen (Hrsg.), Paradoxes of European legal integration (S. 129–145). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  64. Vauchez, A. (2010). Keeping the dream alive. The European Court of Justice, transnational esprit de corps and the building of its jurisprudence. Unveröffentl. Manuskript.Google Scholar
  65. Weiler, J. H. H. (1986). Eurocracy and distrust: Some questions about the role of the European Court of Justice in the protection of fundamental European rights within the legal order of the European communities. Washington Law Review, 61, 1103–1142.Google Scholar
  66. Weiler, J. H. H. (1987). The Court of Justice on trial. On law and policy in the European Court of Justice. Common Market Law Review, 24, 555–589.Google Scholar
  67. Wüst, A. (2007). Das völkerrechtliche Werk von Georges Scelle im Frankreich der Zwischenkriegszeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungKölnDeutschland

Personalised recommendations