Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 18, Issue 3, pp 401–431 | Cite as

Bildungsunterschiede zwischen Migrantengruppen in Deutschland: Schulabschlüsse von Aussiedlern und anderen Migranten der ersten Generation im Vergleich*

  • Janina SöhnEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden die in Deutschland erzielten Bildungserfolge von Migranten untersucht, die im Zuge der großen Zuwanderungswellen seit 1987 als Minderjährige in die Bundesrepublik migriert sind. Im Zentrum stehen die Bildungsungleichheiten zwischen zwei Migrantengruppen: Aussiedler einerseits und Zugewanderte nicht-deutscher Herkunft, die über andere rechtliche Wege zugewandert sind, andererseits. Aus welchen Gründen erlangen Aussiedlerjugendliche häufiger die Mittlere Reife, während die Vergleichsgruppe mehrheitlich nicht mehr als einen Hauptschulabschluss erreicht? Auf Basis eigener Auswertungen der dritten Welle des DJI-Jugendsurveys aus dem Jahr 2003 wird gezeigt, dass solche Gruppenunterschiede nur teilweise mit den für die Bildungschancen zentralen Einflussfaktoren, wie z. B. den der sozialen Herkunft, zu erklären sind. Der Aussiedlerstatus hat – vermittelt über die spezifischen Einwanderungsregulierungen, Integrationspolitiken und sprachbezogenen Integrationsverläufen dieser Migrantengruppe – einen eigenständigen positiven Effekt auf die Bildungschancen in Deutschland.

Schlüsselwörter

Migranten Aussiedler Schulabschlüsse Bildungsungleichheit Integrationspolitik Deutschland 

Educational Disparities between Immigrant Groups in Germany: School Leaving Certificates of Ethnic German Resettlers and Other First-Generation Immigrants Compared

Abstract

This contribution explores the educational achievements of immigrants who migrated to Germany as minors during the large influx that began in 1987. Differences in education levels between the following two immigrant groups are the analytical focus of this analysis: ethnic German resettlers („ Aussiedler“) and other first-generation immigrants who used different legal channels to enter German territory. What accounts for the fact that “Aussiedler” youth have higher chances of reaching a medium-level school certificate, whereas the majority of their immigrant peers finish their general education with no more than the low-level “Hauptschul” certificate? Analyses of the third DJI Youth Survey, conducted in 2003, demonstrate that this educational gap between groups can only partially be explained by factors central to educational opportunities, such as their social background. The „Aussiedler“ immigrant status exerts an additional positive impact on educational achievement due to particular immigration and integration policies as well as (mainly linguistic) incorporation processes specific to this immigrant group.

Keywords

Immigrants Ethnic German Resettlers School-leaving Certificates Educational Inequality Immigrant Policy Germany 

Résumé

Cet article étudie la réussite scolaire d'immigrés arrivés en Allemagne avant leur majorité au cours des grandes vagues d'immigration depuis 1987. L'accent est mis sur les inégalités scolaires entre deux groupes d'immigrés: les „Aussiedler” (immigrés d'Europe de l'Est et de Russie de souche allemande), d'une part, et les immigrés d'origine non-allemande venus en vertu d'autres mécanismes juridiques, d'autre part. Pour quelles raisons les jeunes „Aussiedler” obtiennent-ils plus souvent la „Mittere Reife” (diplôme comparable au BEP), tandis que la majorité de l'autre groupe étudié ne va pas au-delà du „Hauptschulabschluss” (diplôme comparable au CAP)? Sur la base de notre propre analyse de la troisième vague de l'enquête sur la jeunesse du DJI (Institut allemand de recherche sur la jeunesse) de l'année 2003, nous montrons que les principaux facteurs influençant les chances de réussite scolaire, comme p. ex. l'origine sociale, n'expliquent que partiellement de telles différences entre groupes. Le statut d'„Aussiedler“ a – par le biais de régulations de l'immigration, de politiques d'intégration et de parcours d'intégration basés sur la langue spécifiques à ce groupe d'immigrés – un effet propre positif sur les chances de réussite scolaire en Allemagne.

Mots-clés

immigrés „Aussiedler“ diplômes inégalités scolaires politique d’intégration Allemagne 

Literatur

  1. Avenarius, Hermann et al. (Hrsg.) (2003): Bildungsbericht für Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Baumert, Jürgen/Gundel Schümer (2001): Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In: Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich, S. 323–407.Google Scholar
  3. Bayer, Manfred (1992): Enttäuschte Erwartungen – aber: Sie richten sich ein. Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer empirischen Pilotstudie zur Eingliederung von Aussiedlern. Duisburg: Universität/Gesamthochschule Duisburg.Google Scholar
  4. Beisenherz, Gerhard (2006): Sprache und Integration. In: Christian Alt (Hrsg.), Kinderleben – Integration durch Sprache? Schriften des Deutschen Jugendinstituts: Kinderpanel Band 4: Bedingungen des Aufwachsens von türkischen, russlanddeutschen und deutschen Kindern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 39–69.Google Scholar
  5. Boos-Nünning, Ursula/Yasemin Karakaşoğlu (2005): Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1973): Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion. In: Pierre Bourdieu/Jean-Claude Passeron (Hrsg.), Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 91–138.Google Scholar
  7. Bundesverwaltungsamt (1999): Jahresstatistik Aussiedler und deren Angehörige 1986–1998, Statistik Altersstruktur. In: Info-Dienst Deutsche Aussiedler H. 104, S. 27–28.Google Scholar
  8. Bundesverwaltungsamt (2001): Jahresstatistik Aussiedler und deren Angehörige 1996–1999, Statistik Altersstruktur. In: Info-Dienst Deutsche Aussiedler H. 110, S. 30.Google Scholar
  9. Bundesverwaltungsamt (2003): Jahresstatistik Aussiedler und deren Angehörige 2000–2002, Statistik Altersstruktur. In: Info-Dienst Deutsche Aussiedler H. 116, S. 21–23.Google Scholar
  10. Bundesverwaltungsamt (2004): Jahresstatistik Aussiedler und deren Angehörige 2003, Statistik Altersstruktur. http://bundesverwaltungsamt.de, Dezember 2004.Google Scholar
  11. Bundesverwaltungsamt (2006): Aussiedlerstatistik seit 1950. Köln.Google Scholar
  12. Chlosta, Christoph/Torsten Ostermann (2005): Warum fragt man nach der Herkunft, wenn man die Sprache meint? Ein Plädoyer für eine Aufnahme sprachbezogener Fragen in demographische Untersuchungen. In: Arbeitsstelle Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration (Hrsg.), Migrationshintergrund von Kindern und Jugendlichen: Wege zur Weiterentwicklung der amtlichen Statistik. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung, S. 55–65.Google Scholar
  13. Coleman, James S. (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology 94 (Supplement), S. 95–120.CrossRefGoogle Scholar
  14. DeMaris, Alfred (1992): Logit Modeling: Practical Applications. Newsbury Park: Sage.Google Scholar
  15. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.) (2001): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Dietz, Barbara/Heike Roll (1998): Jugendliche Aussiedler – Porträt einer Zuwanderergeneration. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  17. Elsner, Hans (1998): Untersuchung zur Wirkung institutionalisierter Sozialisationsangebote für die Integration jugendlicher Spätaussiedler. In: Jahrbuch der Sozialarbeit 19, S. 2–60.Google Scholar
  18. Feliciano, Cynthia (2006): Beyond the Family: The Influence of Premigration Group Status on the Educational Expectations of Immigrants’ Children. In: Sociology of Education 79, S. 281–303.CrossRefGoogle Scholar
  19. Frick, Joachim R./Gert G. Wagner (2001): Economic and Social Perspectives of Immigrant Children in Germany. Discussion Paper No. 301. Bonn: IZA.Google Scholar
  20. Gille, Martina/Sabine Sardei-Biermann/Wolfgang Gaiser/Johann de Rijke (2006): Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland. Lebensverhältnisse, Werte und gesellschaftliche Beteiligung 12- bis 29-Jähriger. Schriften des Deutschen Jugendinstituts: Jugendsurvey 3. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  21. Goyette, Kimberly/Yu Xie (1999): Educational Expectations of Asian American Youth: Determinants and Ethnic Differences. In: Sociology of Education 72, S. 22–36.CrossRefGoogle Scholar
  22. Graudenz, Ines/Regina Römhild (1996): Grenzerfahrungen. Deutschstämmige Migranten aus Polen und der ehemaligen Sowjetunion im Vergleich. In: Ines Graudenz/Regina Römhild (Hrsg.), Forschungsfeld Aussiedler: Ansichten aus Deutschland. Frankfurt a.M.: Peter Lang, S. 29–67.Google Scholar
  23. Haug, Sonja (unter Mitarbeit von Peter Schimany) (2005): Jüdische Zuwanderer in Deutschland. Ein Überblick über den Stand der Forschung. Working Paper Nr. 3. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtling.Google Scholar
  24. Heinelt, Hubert/Anne Lohmann (1992): Immigranten im Wohlfahrtsstaat am Beispiel der Rechtspositionen und Lebensverhältnisse von Aussiedlern. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Heller, Wilfried/Hans-Jürgen Hofmann/Hans-Joachim Bürkner (1992): Bericht über zwei Forschungsprojekte über Aussiedler in der Bundesrepublik Deutschland. In: Walter Althammer/Line Kossolapow (Hrsg.), Aussiedlerforschung. Köln: Böhlau, S. 29–47.Google Scholar
  26. Hunger, Uwe (2001): Bildungspolitik und „institutionalisierte Diskriminierung“ auf Ebene der Bundesländer. Ein Vergleich zwischen Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In: Lale Akgün/Dietrich Thränhardt (Hrsg.), Integrationspolitik in föderalistischen Systemen. Jahrbuch Migration – Yearbook Migration 2000/2001. Münster: LIT Verlag, S. 119–137.Google Scholar
  27. Integrationsbeauftragte (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) (2005): Daten – Fakten – Trends. Bildung und Ausbildung. Stand 2004. Berlin.Google Scholar
  28. Integrationsbeauftragte (Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) (2007): 7. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  29. Jacobs, Hildegard (1982): Ein- und Beschulungsmodelle für ausländische Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  30. KMK (Kultusministerkonferenz) (1997): Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 3.12.1971 i. d. F. vom 12.9.1997). Bonn.Google Scholar
  31. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2006): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Kristen, Cornelia (2002): Hauptschule, Realschule oder Gymnasium? Ethnische Unterschiede am ersten Bildungsübergang. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54, S. 534–553.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kristen, Cornelia/Nadia Granato (2004): Bildungsinvestitionen in Migrantenfamilien. In: IMIS-Beiträge H. 23, S. 123–142.Google Scholar
  34. Kristen, Cornelia/Nadia Granato (2007): The Educational Attainment of the Second Generation in Germany. Social Origins and Ethnic Inequality. In: Ethnicities 7, S. 343–366.CrossRefGoogle Scholar
  35. LDS NRW (Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen) (2000): Junge Menschen aus Zuwandererfamilien in Ausbildung und Beruf. Analyse des Schulbesuchs junger Menschen aus Zuwandererfamilien in Nordrhein-Westfalen – Ergebnisse aus den amtlichen Schuldaten der allgemein bildenden Schulen. Düsseldorf.Google Scholar
  36. LDS NRW (Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen) (2006): Bildungsreport NRW 2006. Statistische Analysen und Studien. Band 32. Düsseldorf.Google Scholar
  37. Maas, Utz/Ulrich Mehlem (2003): Qualitätsanforderungen für die Sprachförderung im Rahmen der Integration von Zuwanderern. In: IMIS-Beiträge H. 21, S. 13–125.Google Scholar
  38. MAGS (Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen) (2005): Junge Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler. Untersuchungsbericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe Zuwanderung. Düsseldorf.Google Scholar
  39. MSW (Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen) (2005): Migranten im Schulwesen in NRW Schuljahr 2005/06, Statistische Übersicht Nr. 356. Düsseldorf.Google Scholar
  40. Mouw, Ted/Yu Xie (1999): Bilingualism and the Academic Achievement of First- and Second-Generation Asian Americans: Accommodation with or without Assimilation? In: American Sociological Review 64, S. 232–252.CrossRefGoogle Scholar
  41. Müller, Andrea G./Petra Stanat (2006): Schulischer Erfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Analysen zur Situation von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus der Türkei. In: Jürgen Baumert/Petra Stanat/Rainer Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 221–255.Google Scholar
  42. Nauck, Bernhard (2004): Soziales Kapital, intergenerative Transmission und interethnischer Kontakt in Migrantenfamilien. In: Hans Merkens/Jürgen Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch Jugendforschung. 4. Ausgabe. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 18–49.Google Scholar
  43. Nauck, Bernhard/Heike Diefenbach/Kornelia Petri (1998): Intergenerationale Transmission von kulturellem Kapital unter Migrationsbedingungen. Zum Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien in Deutschland. In: Zeitschrift für Pädagogik 44, S. 701–722.Google Scholar
  44. OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (1996): Bildung auf einen Blick. OECD-Indikatoren. Paris: OECDPublishing.Google Scholar
  45. OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2006): Where Immigrant Students Succeed. A Comparative Review of Performance and Engagement in PISA 2003. Paris: OECDPublishing.Google Scholar
  46. Portes, Alejandro/Rubén G. Rumbaut (2001): Legacies. The Story of the Immigrant Second Generation. Berkley/LosAngeles/London: University of California Press.Google Scholar
  47. Powell, Justin J. W. (2006): Special Education and the Risk of Becoming Less Educated. In: European Societies 8, S. 577–599.CrossRefGoogle Scholar
  48. Riphan, Regina T. (2003): Effects in the Educational Attainment of Second Generation Immigrants in Germany: An Analysis of Census Data. In: Journal of Population Economics 16, S. 711–737.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schupp, Jürgen/Janina Söhn/Nicole Schmiade (2005): Internationale Mobilität von deutschen Staatsbürgern. Chance für Arbeitslose oder Abwanderung der Leistungsträger? In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 30, S. 277–290.Google Scholar
  50. Schwippert, Knut/Wilfried Bos/Eva-Maria Lankes (2003): Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In: Wilfried Bos et al. (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistung am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann, S. 265–302.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt (1992): Fachserie 11, Reihe 1 „Allgemeinbildende Schulen 1989/1990“. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2000): Fachserie 11, Reihe 1 „Allgemeinbildende Schulen 1999/2000“. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (mehrere Jahrgänge): Fachserie 1, Reihe 1 „Gebiet und Bevölkerung“. Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  54. Steinbach, Anja (2006): Sozialintegration und Schulerfolg von Kindern aus Migrantenfamilien. In: Christian Alt (Hrsg.), Kinderleben – Integration durch Sprache? Schriften des Deutschen Jugendinstituts: Kinderpanel Band 4: Bedingungen des Aufwachsens von türkischen, russlanddeutschen und deutschen Kindern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 185–218.Google Scholar
  55. Strobl, Rainer/Wolfgang Kühnel (2000): Dazugehörig und ausgegrenzt. Analysen zu Integrationschancen jugendlicher Aussiedler. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  56. Thränhardt, Dietrich (2000): Aussiedler-Netzwerke, Netzwerke für Aussiedler. In: Info-Dienst Deutsche Aussiedler H. 106, S. 12–30.Google Scholar
  57. Ulrich, Joachim G./Mona Granato (2006): „Also, was soll ich noch machen, damit die mich nehmen?“ Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre Ausbildungschancen. In: Bundesinstitut für Berufsbildung/Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg.), Kompetenzen stärken, Qualifikationen verbessern, Potenziale nutzen. Berufliche Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung, S. 30–50.Google Scholar
  58. Vermeulen, Hans (2000): Introduction: The Role of Culture in Explanations of Social Mobility. In: Hans Vermeulen/Joel Perlmann (Hrsg.), Immigrants, Schooling and Social Mobility. Does Culture Make a Difference? London: MacMillan Press, S. 1–21.Google Scholar
  59. Wagner, Gert G./Felix Büchel/John P. Haisken-DeNew/C. Katharina Spiess (1998): Education as a Keystone of Integration of Immigrants: Determinants of School Attainment of Immigrant Children in West Germany. In: Hermann Kurthen/Jürgen Fijalkowski/Gert G. Wagner (Hrsg.), Immigration, Citizenship, and the Welfare State in Germany and the United States: Immigrant Incorporation. Stanford/London: Jai Press, S. 35–46.Google Scholar
  60. Wörner, Manfred (2003): Migration und Schulerfolg. Ausländer- und Aussiedlerkinder im allgemein bildenden Schulwesen. In: Baden-Württemberg in Wort und Zahl H.1, S. 36–42.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.am Wissenschaftszentrum BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations