Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 18, Issue 2, pp 221–243 | Cite as

Care-Arbeit und das Ethos fürsorglicher Praxis unter neuen Marktbedingungen am Beispiel der Pflegepraxis

  • Eva Senghaas-KnoblochEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist Erwerbsarbeit gleichermaßen für Frauen wie für Männer zur zentralen Quelle der Erfahrung geworden, in öffentlich anerkannter Weise am gesellschaftlichen Austausch von persönlichen Leistungen teilzuhaben. Gleichzeitig entwickelte sich die Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft, und auch Pflegetätigkeiten werden zunehmend in Markt- und Verwertungsprozesse integriert. Zur Behandlung der Frage, welche Implikationen damit für das Ethos fürsorglicher Praxis verbunden sind, werden zunächst verschiedene Entwicklungspfade in die Dienstleistungsgesellschaft aufgezeigt; in einem zweiten Schritt wird die Frage der Rationalisierbarkeit von Dienstleistungen im Zusammenhang mit den besonderen Eigenschaften von fürsorglicher Praxis bzw. Care diskutiert; auf dieser Basis werden dann empirische Befunde über Dilemmata dargestellt, die sich aus der Binnensicht der Pflegekräfte für ihr eigenes Ethos fürsorglicher Praxis ergeben. Der Ausblick formuliert ein Plädoyer für gesellschaftliche Achtsamkeit.

Schlüsselwörter

Fürsorgliche Praxis Fürsorgearbeit Pflegetätigkeiten Ökonomisierung von Fürsorgearbeit 

Abstract

Since the second part of the 20th century, paid work, for both women and men, has been the experience of participating in publicly appreciated social exchange. During the same time the industrial society has been changing into a service society, but also care-activities have and been integrated into processes of market and valorization. To cope with the implications of these developments for the ethos of care, the text starts with the demonstration of diverse development paths into the service society; in a second step the question of the rationalizability of services in the context of care is discussed, and on this basis empirical findings about dilemmata situation are illustrated from the perspectives of individual professional care workers. At the end a plea for societal carefulness is formulated.

Keywords

Care Carework Nursing Work Economization of Care 

Résumé

Depuis la deuxième moitié du 20ème siècle, l’activité professionnelle est devenue pour les femmes comme pour les hommes un moyen central pour accéder de manière publiquement reconnue à l’échange social de prestations personnelles. Dans le même temps, la société industrielle a évolué vers une société de services et les activités de soins ont été également de plus en plus intégrées dans des processus marchands et utilitaires. Afin de traiter la question des répercussions de ces évolutions sur l’éthique de la pratique de l’assistance, nous montrons tout d’abord l’existence de différentes trajectoires d’évolution au sein de la société de services ; dans un deuxième temps, nous nous interrogeons sur les possibilités de rationalisation des services compte tenu des spécificités de la pratique de l’assistance et des soins (care) ; sur cette base, nous présentons ensuite des études empiriques sur les dilemmes découlant du point de vue des personnels soignants pour leur propre éthique de la pratique de l’assistance. L’article se conclut par un plaidoyer en faveur de la vigilance sociale.

Mots-clés

pratique de l’assistance travail d’assistance activités de soins marchandisation du travail d’assistance 

Literatur

  1. Arendt, Hannah (1992): Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper. Google Scholar
  2. Bock, Barbara/Barbara Duden (1977): Arbeit aus Liebe – Liebe als Arbeit. Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus. In: Frauen und Wissenschaft. Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen, Juli 1967. Berlin: Courage, S. 118–199. Google Scholar
  3. Böhle, Fritz/Sabine Weishaupt (2003): Unwägbarkeiten als Normalität. Die Bewältigung nicht standardisierbarer Anforderungen in der Pflege durch subjektivierendes Handeln. In: André Büssing/Jürgen Glaser (Hrsg.), Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle: Hogrefe, S. 149–162. Google Scholar
  4. Bornheim, Nicole (2008): Begeisterung in der stationären Altenpflege. Positives Arbeitserleben aus Sicht von Pflegekräften – Befunde einer Untersuchung. In: Christel Kumbruck/Eva Senghaas-Knobloch (Hrsg.), Vom Liebesdienst zur liebevollen Pflege? Loccumer Protokolle der Tagung vom 22./23. November 2007. Loccum: Evangelische 53–64. Google Scholar
  5. Bosch, Gerhard/Steffen Lehndorff (2005): Service Economies. High Road or Low Road? In: dies. (Hrsg.), Working in the Service Sector. A Tale from Different Worlds. London/New York: Routledge, S. 1–52. Google Scholar
  6. Büssing, André/Jürgen Glaser (Hrsg.) (2003): Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle: Hogrefe. Google Scholar
  7. Clark, Colin (1951): The Conditions of Economic Progress. London: MacMillan. Google Scholar
  8. Cordes, Martin/Rolf Hyper/Siegrid Lorbers (Hrsg.) (1995): Diakonie und Diakonissen. Beiträge zur Rolle der Frauen in Kirche und sozialer Arbeit. Hemmingen: Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft. Google Scholar
  9. Dunkel, Wolfgang (1988): Wenn Gefühle zum Arbeitsgegenstand werden. Gefühlsarbeit im Rahmen personenbezogener Dienstleistungstätigkeiten. In: Soziale Welt 39, S. 66–85. Google Scholar
  10. Duppel, Sabrina (2005): Nähe und Distanz als gesellschaftliche Grundlegung in der ambulanten Pflege. Bremer Schriften. Hannover: SchlüterscheGoogle Scholar
  11. Eckart, Christel (2000): Zeit zum Sorgen. Fürsorgliche Praxis als regulative Idee der Zeitpolitik. In: Feministische Studien, Extraheft Fürsorge – Anerkennung – Arbeit, S. 19–24. Google Scholar
  12. Feministische Studien (1991): Frauen für eine neue Verfassung. Extraheft. Weinheim: Deutscher Studienverlag. Google Scholar
  13. Frese, Michael (1990): Arbeit und Emotion – ein Essay. In: Felix Frei/Ivars Udris (Hrsg.), Das Bild der Arbeit. Bern: Hans Huber Verlag, S. 285–300. Google Scholar
  14. Fourastié, Jean (1969): Die große Hoffnung des 20. Jahrhunderts. Köln: Bund Verlag. Google Scholar
  15. Geissler, Birgit/Friederike Maier/Birgit Pfau-Effinger (Hrsg.) (1998): FrauenArbeitsMarkt. Der Beitrag der Frauenforschung zur sozio-ökonomischen Theorieentwicklung. Berlin: sigma. Google Scholar
  16. Gerhard, Ute (Hrsg.) (1997): Frauen in der Geschichte des Rechts. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. München: Beck. Google Scholar
  17. Gerhard, Ute/Trudie Knijn/Anja Weckwerth (Hrsg.) (2003): Erwerbstätige Mütter. Ein europäischer Vergleich. München: Beck. Google Scholar
  18. Gilligan, Carol (1982): In a Different Voice. Cambridge/MA: Harvard University Press. Google Scholar
  19. Häußermann, Hartmut/Walter Siebel (1995): Dienstleistungsgesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  20. Helwig, Gisela/Hildegard Maria Nickel (Hrsg.) (1993): Frauen in Deutschland 1945–1992. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Google Scholar
  21. Hobson, Barbara/Jane Lewis/Birte Siim (2002): Contested Concepts in Gender and Social Policies. Cheltenham/Northhampton: Edward Elgar. Google Scholar
  22. Isfort, Michael/Frank Weidner (2007): Pflege-Thermometer 2007. Paradoxe Personalsituation beeinträchtigt die Versorgungsqualität. In: Die Schwester. Der Pfleger 46, S. 44–48. Google Scholar
  23. Kambartel, Friedrich (1993): Arbeit und Praxis – Zu den begrifflichen und methodischen Grundlagen einer aktuellen politischen Debatte. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41, S. 239–249. Google Scholar
  24. Kreutzer, Susanne (2005): Vom „Liebesdienst“ zum modernen Frauenberuf. Die Reform der Krankenpflege nach 1945. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  25. Kumbruck, Christel (2008): Von der Berufung zum Beruf. Pflegeethos im Wandel (i. E.). Google Scholar
  26. Kumbruck, Christel/Eva Senghaas-Knobloch (2006): Das Ethos fürsorglicher Praxis im Wandel – Befunde einer empirischen Studie. Bremen, artec-paper Nr. 137, Universität Bremen. Google Scholar
  27. Kumbruck, Christel/Eva Senghaas-Knobloch (Hrsg.) (2008): Vom Liebensdienst zur liebevollen Pflege? In: Loccumer Protokolle der Tagung vom 22./23. November 2007. Loccum: Evangelische Akademie S. 39–52. Google Scholar
  28. Larrabee, Mary Jeanne (1993): An Ethic of Care. New York/London: Routledge. Google Scholar
  29. Lay, Reinhard (2004): Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Hannover: Schlütersche. Google Scholar
  30. Lehndorff, Steffen (2006): Motor der Entwicklung oder fünftes Rad am Wagen? Soziale Dienstleistungen als gesellschaftliche Investition. In: ders. (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik. Berlin: sigma, S. 249–277. Google Scholar
  31. Lehndorff, Steffen/Dorothea Voss-Dahm (2006): Kunden, Kennziffern und Konkurrenz. Markt und Organisation in der Dienstleistungsarbeit. In: Steffen Lehndorff (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik. Berlin: sigma, S. 127–153. Google Scholar
  32. List, Friedrich (1959): Das nationale System der politischen Ökonomie. Tübingen: Mohr (Siebeck). Google Scholar
  33. Lohr, Karin/Hildegard Maria Nickel (Hrsg.) (2005): Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot. Google Scholar
  34. Lopez, Steven H. (2006): Emotional Labor and Organizational Emotional Care. Conceptualizing Nursing Home Care Work. In: Work and Occupation 33, S. 133–160. CrossRefGoogle Scholar
  35. Navarro, Viente/John Schmitt/Javier Astudillo (2004): Is Globalization Undermining the Welfare State? In: Cambridge Journal of Economics 28, S. 133–152. CrossRefGoogle Scholar
  36. Nunner-Winkler, Gertrud (Hrsg.) (1995): Weibliche Moral. München: dtv. Google Scholar
  37. Ostner, Ilona (1978): Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  38. Ostner, Ilona/Elisabeth Beck-Gernsheim (1979): Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  39. Pfau-Effinger, Birgit/Birgit Geissler (Hrsg.) (2005): Care and Social Integration in European Societies. Variations and Change. Bristol: The Policy Press. Google Scholar
  40. Polanyi, Karl (1977): The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Wien: Europa Verlag. Google Scholar
  41. Rastetter, Daniela (2001): Emotionsarbeit – betriebliche Steuerung und individuelles Erleben. In: Managementforschung 11, S. 111–134. Google Scholar
  42. Rumpf, Mechthild (2007): Geschlechterverhältnisse und Ethos fürsorglicher (Pflege-)Praxis im Wandel – Literaturbericht und Problemskizzen zu häuslicher Pflege. Kurzfassung artec-paper 145 (siehe auch Langfassung als artec paper 144 online). Universität Bremen. Google Scholar
  43. Sarti, Raffaella (2006): „Die meisten von uns haben sogar eine höhere Bildung...“ Neue DienstbotInnen in Südeuropa im Zeitalter der Globalisierung. In: L’Homme. Europäische Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft 17, S. 107–117. Google Scholar
  44. Scharffenorth, Gertta u. a. (1984): Schwestern. Leben und Arbeit Evangelischer Schwesternschaften. Absage an Vorurteile. Offenbach: Burckhardthaus-Laetare. Google Scholar
  45. Schmidt, Jutta (2005): Beruf: Schwester. Mutterhausdiakonie im 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  46. Senghaas, Dieter (1989): Friedrich List und die moderne Entwicklungsproblematik. In: Leviathan 17, S. 561–573. Google Scholar
  47. Senghaas-Knobloch, Eva (2000): Wohin driftet die postindustrielle Arbeitsgesellschaft? In: Ulrich Menzel (Hrsg.), Vom Ewigen Frieden und vom Wohlstand der Nationen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 543–572. Google Scholar
  48. Senghaas-Knobloch, Eva (2008a): Zeit für fürsorgliche Praxis – Pflegeethos und Erfahrungen von Frauen und Männern in Pflegeberufen. In: Christel Kumbruck/Eva Senghaas-Knobloch (Hrsg.), Vom Liebesdienst zur liebevollen Pflege? In: Loccumer Protokolle der Tagung vom 22./23.11.2007. Loccum: Evangelische Akademie S. 77–94. Google Scholar
  49. Senghaas-Knobloch, Eva (2008b): Wohin driftet die Arbeitsgesellschaft? Wiesbaden: VS Verlag. Google Scholar
  50. Smith, Adam (1977): Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Meiner. Google Scholar
  51. Smith, Adam (1978): Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen. München: dtv. Google Scholar
  52. Strauss, Anselm/Shizuko Fagerhaugh/Barbara Suczek/Carolyn Wiener (1980): Gefühlsarbeit. Ein Beitrag zur Arbeits- und Berufssoziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, S. 629–651. Google Scholar
  53. Temme, Germi/Ulrich Tränkle (1996): Arbeitsemotionen. Ein vernachlässigter Aspekt in der Arbeitszufriedenheitsforschung. In: Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik 5, S. 275–297. Google Scholar
  54. Ungerson, Clare (1990): Gender and Caring. Work and Welfare in Britain and Scandinavia. London: Harvester/Wheatsheaf. Google Scholar
  55. Waerness, Kari (2000): Fürsorgerationalität. In: Feministische Studien. Extraheft Fürsorge – Anerkennung – Arbeit, S. 54–66. Google Scholar
  56. Wagner, Alexandra (2003): Dienstleistungsbeschäftigung im europäischen Vergleich. In: Markus Pohlmann/Dieter Sauer/Gudrun Trautwein-Kalms/Alexandra Wagner (Hrsg.), Dienstleistungsarbeit. Auf dem Boden der Tatsachen. Befunde aus Handel, Industrie, Medien und IT-Branche. Berlin: sigma, S. 27–65. Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum Nachhaltigkeit, Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations