Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 18, Issue 1, pp 73–98 | Cite as

Amtliche Statistik, Sichtbarkeit und die Herstellung von Verfügbarkeit

  • Benedikt KöhlerEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz untersucht die programmatische Dimension („Normalerzählung“) der gesellschaftlichen Institution der amtlichen Statistik und identifiziert die beiden Konzepte der Sichtbarkeit und Verfügbarkeit als Grundprinzipien der modernen amtlichen Statistik. Während die protostatistischen Quantifizierungsversuche bis zum 18. Jahrhundert noch als „Sichtbarkeit ohne Verfügbarkeit“ zu beschreiben sind, entsteht mit der Institutionalisierung der amtlichen Statistik im 19. Jahrhundert eine enge Kopplung der beiden Grundprinzipien, die bis in die 1970er und 1980er Jahre in statistischen Sichtbarkeitsregimen unterschiedlicher Reichweite und Tiefe weitgehend ungebrochen erscheint. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts werden jedoch diese Prinzipien infrage gestellt, was in diesem Aufsatz als Indiz für eine reflexive Modernisierung der amtlichen Statistik interpretiert wird. Diese Entwicklung wird abschließend anhand empirischer Beispiele aus dem Diskurs der Arbeitslosenstatistik illustriert.

Schlüsselwörter

Statistik Quantifizierung Arbeitslosigkeit reflexive Modernisierung Gouvernementalität 

Abstract

This essay analyses the programmatic dimension („Normalerzählung“ or „normal account“) of official statistics as a social institution and identifies the two concepts of visibility („Sichtbarkeit“) and availability („Verfügbarkeit“) as basic principles of modern official statistics. Up to the 18th Century, the proto-statistical attempts at the quantification of the social can still be described as producing „visibility without availability“. But with the birth of official statistics as an institution in 19th Century the two basic principles are closely coupled. This coupling in statistic visibility regimes of different ranges and depths appears to be unbroken up to the 1970s and 1980s. Towards the end of the 20th Century, however, these principles are increasingly put to the question. This article argues that this can be interpreted as an indication of a reflexive modernization of the official statistics. These developments will finally be illustrated by empirical examples from the public discourse of unemployment statistics.

Keywords

Statistics Quantification Unemployment Reflexive Modernization Governmentality 

Résumé

Cet article étudie la dimension programmatique („récit normal“) de l’institution sociale de la statistique officielle et identifie les deux concepts de visibilité et de disponibilité comme principes fondamentaux de la statistique officielle moderne. Tandis qu’il convient de décrire les tentatives de quantification protostatistiques jusqu’au 18ème siècle comme „visibilité sans disponibilité“, un couplage étroit de ces deux principes fondamentaux s’établit avec l’institutionnalisation de la statistique officielle au 19ème siècle qui se manifeste sans fléchir dans des régimes de visibilité statistiques de portées et de profondeurs diverses jusque dans les années 1970 et 1980. Ces principes sont cependant remis en question vers la fin du 20ème siècle ce que nous interprétons dans cet article comme indice d’une modernisation réflexive de la statistique officielle. En conclusion, nous illustrons cette évolution à partir d’exemples empiriques empruntés au discours sur les statistiques du chômage.

Mots-clés

Statistique quantification chômage modernisation réflexive gouvernementalité 

Literatur

  1. Aly, Götz/Karl Heinz Roth (1984): Die restlose Erfassung. Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus. Berlin: Rotbuch. Google Scholar
  2. Anderson, Benedict (2005): Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  3. Bartels, Hildegard (1985): Amtliche Statistik zwischen Wunsch und Wirklichkeit. In: Heinrich Dickmann/Friedrich Vogel/Günter Buttler/Elmar Helten (Hrsg.), Statistik zwischen Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 36–59. Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (2002): Macht und Gegenmacht im globalen Zeitalter. Neue weltpolitische Ökonomie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  5. Beck, Ulrich/Wolfgang Bonß (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  6. Beck, Ulrich/Wolfgang Bonß/Christoph Lau (2001): Theorie reflexiver Modernisierung – Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. In: Ulrich Beck/Wolfgang Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 11–59. Google Scholar
  7. Beck, Ulrich/Anthony Giddens/Scott Lash (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  8. Beck, Ulrich/Christoph Lau (Hrsg.) (2004): Entgrenzung und Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  9. Beck-Gernsheim, Elisabeth (2004): Wir und die anderen. Vom Blick der Deutschen auf Migranten und Minderheiten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  10. Böhme, Monika (1971): Die Moralstatistik. Ein Beitrag zur Geschichte der Quantifizierung in der Soziologie dargestellt an den Werken Adolphe Quetelets und Alexander von Oettingens. Köln: Böhlau. Google Scholar
  11. Bohlender, Matthias (1998): Wie man die Armen regiert. Zur Genealogie liberaler politischer Rationalität. In: Leviathan 26, S. 497–521. Google Scholar
  12. Bolte, Karl Martin (1971): Der achte Sinn. Gesellschaftsprobleme der Gegenwart. Bad Harzburg: Verlag für Wissenschaft, Wirtschaft und Technik. Google Scholar
  13. Böschen, Stefan/Nick Kratzer/Stefan May (2006): Die Renaissance des Nebenfolgentheorems in der Analyse moderner Gesellschaften. In: dies. (Hrsg.), Nebenfolgen. Analysen zur Konstruktion und Transformation moderner Gesellschaften. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 7–38. Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1998): Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  15. Burchell, Graham (1991): Peculiar Interests: Civil Society and Governing „The System of Natural Liberty“. In: Graham Burchell/Colin Gordon/Peter Miller (Hrsg.), The Foucault Effect. Studies in Governmentality. Chicago: Chicago University Press, S. 119–150. Google Scholar
  16. Canguilhem, Georges (1974): Das Normale und das Pathologische. München: Carl Hanser. Google Scholar
  17. Cramer, Ulrich (1990): Konzeptionelle Probleme der Arbeitsmarktstatistik aus der Sicht der Arbeitsmarktforschung. In: Allgemeines Statistisches Archiv 74, S. 1–18. Google Scholar
  18. Curtis, Bruce (2002): Foucault on Governmentality and Population: The Impossible Discovery. In: Canadian Journal of Sociology 27, S. 505–533. Google Scholar
  19. Danielson, Jon (2000): The Emperor has no Clothes: Limits to Risk Modelling. Working Paper W00:04. London: London School of Economics, Institute of Economic Studies. Google Scholar
  20. Dean, Mitchell (1999): Governmentality: Power and Rule in Modern Society. London: Sage. Google Scholar
  21. Deleuze, Gilles/Félix Guattari (1992): Tausend Plateaus. Kapitalismus und Schizophrenie. Berlin: Merve. Google Scholar
  22. Desrosières, Alain (1999): The History of Statistics as a Genre: Styles of Writing and Social Uses. Vortrag auf der Konferenz „Statistical Internationalism, State Practices, and National Traditions: Progress, Report and Prospects in the History of Statistics“. Universität Quebec, Montreal, Canada, 22.–23. September. Google Scholar
  23. Desrosières, Alain (2005): Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise. Berlin: Springer. Google Scholar
  24. Dräger, Klaus (2005): Jedem eine zweite Chance? Lieber nicht. Die Lissabon-Strategie der Europäischen Union und ihr „Neubeginn“. In: Miren Etxezarreta/John Grahl/Jörg Huffschmid/Jacques Mazier (Hrsg.), Euromemo 2004. Hamburg: VSA, Google Scholar
  25. Dribbusch, Barbara (2005): Die Statistiklüge: Wer kann arbeiten? Wer will arbeiten? In: taz vom 1.3.2005, S. 3. Google Scholar
  26. Durkheim, Émile (1990): Der Selbstmord. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  27. Ewald, Francois (1993): Der Vorsorgestaat. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  28. Foucault, Michel (1977a): Überwachen und Strafen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  29. Foucault, Michel (1977b): Sexualität und Wahrheit. Bd. 1: Der Wille zum Wissen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  30. Foucault, Michel (2004): Geschichte der Gouvernementalität, Bd. 1: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  31. Füller, Christian (2006): Millionen, die in Armut wie gefangen sind. In: taz vom 18.10.2006, S. 3. Google Scholar
  32. Fürst, Gerhard (1959): Statistik, amtliche: (I) Allgemeines. In: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften. Stuttgart: Gustav Fischer, S. 52–55. Google Scholar
  33. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar
  34. Gigerenzer, Gerd/Zeno Swijtink/Theodore Porter/Lorraine Daston/John Beatty/Lorenz Krüger (Hrsg.) (1989): The Empire of Chance: How Probability Changed Science and Everyday Life. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  35. Hacking, Ian (1975): The Emergence of Probability: A Philosophical Study of Early Ideas about Probability, Induction and Statistical Inference. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  36. Hacking, Ian (1982): Biopower and the Avalanche of Printed Numbers. In: Humanities in Society 5, S. 279–295. Google Scholar
  37. Hacking, Ian (1986): Making Up People. In: Thomas C. Heller/Christine Brooke-Rose (Hrsg.), Reconstructing Individualism: Autonomy, Individuality, and the Self in Western Thought. Stanford: Stanford University Press, S. 222–236. Google Scholar
  38. Hacking, Ian (1990): The Taming of Chance. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  39. Hacking, Ian (1995): The Looping Effects of Human Kinds. In: Dan Sperber/David Premack/Ann James Premack (Hrsg.), Causal Cognition: An Interdisciplinary Approach. Oxford: Oxford University Press, S. 351–383. Google Scholar
  40. Hacking, Ian (2006): Kinds of People: Moving Targets. The 10th British Academy Lecture, Read 11 April at the British Academy. Google Scholar
  41. Hahlen, Johann et al. (2003): Podiumsdiskussion. Wie soll es weitergehen? In: Forum der Bundesstatistik (Hrsg.), Flexibilisierung der amtlichen Statistik. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, S. 74–91. Google Scholar
  42. Hald, Anders (1990): A History of Probability and Statistics and Their Applications before 1750. New York: Wiley. Google Scholar
  43. Hartmann, Michael/Thomas Riede (2005): Erwerbslosigkeit nach dem Labour Force Konzept – Arbeitslosigkeit nach dem Sozialgesetzbuch: Gemeinsamkeiten und Unterschiede. In: Wirtschaft und Statistik 4, S. 303–310. Google Scholar
  44. Hölder, Egon (1992): Public Trust in Statistics – The Challenge of Principles and Methods. In: Egon Hölder/Carlo Malaguerra/György Vukovich (Hrsg.), Statistics in the Democratic Process at the End of the 20th Century. Wiesbaden: Federal Statistical Office, S. 33–43. Google Scholar
  45. Hohmann, Eckart (2003): Referat zum Thema „Situation auf nationaler und internationaler Ebene“. In: Forum der Bundesstatistik (Hrsg.), Flexibilisierung der amtlichen Statistik. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, S. 14–16. Google Scholar
  46. Hopwood, Anthony G. (1987): The Archaeology of Accounting Systems. In: Accounting, Organizations and Society 12, S. 207–234. Google Scholar
  47. Hopwood, Anthony G./Peter Miller (1994): Accounting as Social and Institutional Practice. Cambridge: Cambridge University Press. Google Scholar
  48. Hundt, Dieter (2000): Die Arbeitsmarktprobleme in West und Ost vor und nach der Wende. In: Bundesanstalt für Arbeit (Hrsg.), Der Aufbruch in eine gemeinsame Zukunft. Arbeitsverwaltung und Wiedervereinigung. Nürnberg: Bundesanstalt für Arbeit, S. 23–33. Google Scholar
  49. Jones, Francis/Anna-Marie Jones (2005): Public Confidence in Official Statistics: An Analysis Based on Data Collected in the National Statistics Omnibus Survey. London: Office of National Statistics. Google Scholar
  50. jv (2005): Zahlenspiele ohne Wert. In: Süddeutsche Zeitung vom 30.3.2005, S. 4. Google Scholar
  51. Klauderer, Wolfgang (1990): Zielsetzung, Methodik und Ergebnisse der empirischen Arbeitsmarktforschung des IAB. In: Allgemeines Statistisches Archiv 74, S. 41–70. Google Scholar
  52. Krämer, Sybille (1991): Berechenbare Vernunft. Kalkül und Rationalismus im 17. Jahrhundert. Berlin: de Gruyter. Google Scholar
  53. Latour, Bruno (1987): Science in Action. How to Follow Scientists and Engineers through Society. Cambridge: Harvard University. Google Scholar
  54. Link, Jürgen (1988): Literaturanalyse als Interdiskursanalyse. Am Beispiel des Ursprungs literarischer Symbolik in der Kollektivsymbolik. In: Jürgen Fohrmann/Harro Müller (Hrsg.), Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 284–307. Google Scholar
  55. Link, Jürgen (1997): Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdeutscher Verlag. Google Scholar
  56. Link, Jürgen (2004a): From the „Power of the Norm“ to „Flexible Normalism“: Considerations after Foucault. In: Cultural Critique 57, S. 14–32. Google Scholar
  57. Link, Jürgen (2004b): The Normalistic Subject and its Curves: On the Symbolic Visualization of Orienteering Data. In: Cultural Critique 57, S. 47–67. Google Scholar
  58. Link, Jürgen/Thomas Loer/Hartmut Neuendorff (2003): Zur Einleitung: „Normalität“ im Diskursnetz soziologischer Begriffe. In Jürgen Link/Thomas Loer/Hartmut Neuendorff (Hrsg.), „Normalität“ im Diskursnetz soziologischer Begriffe. Heidelberg: Synchron, S. 7–20. Google Scholar
  59. Macintosh, Norman B./Teri Shearer/Daniel B. Thornton/Michael Welker (2000): Accounting as Simulacrum and Hyperreality: Perspectives on Income and Capital. In: Accounting, Organizations and Society 25, S. 13–50. Google Scholar
  60. Miller, Peter (1992): Accounting and Objectivity: The Invention of Calculating Selves and Calculable Spaces. In: Annals of Scholarship 1/2, S. 61–86. Google Scholar
  61. Nobbe, Marion/Jonas Viering (2004): Winterwetter und Konjunktur belasten Arbeitsmarkt. In: Süddeutsche Zeitung vom 5.3.2004, S. 24. Google Scholar
  62. Neumann, Franz L. (1978): Mobilisierung der Arbeit in der Gesellschaftsordnung des Nationalsozialismus. In: Wirtschaft, Staat, Demokratie. Aufsätze 1930–1954. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 255–289. Google Scholar
  63. Niess, Frank (1979): Geschichte der Arbeitslosigkeit. Ökonomische Ursachen und politische Kämpfe. Ein Kapitel deutscher Sozialgeschichte. Köln: Pahl-Rugenstein. Google Scholar
  64. Noelle-Neumann, Elisabeth/Peter Gillies (1987): Arbeitslos. Report aus einer Tabuzone. Frankfurt a.M.: Ullstein. Google Scholar
  65. ONS, Office for National Statistics (1999a): Statistics: A Matter of Trust. Compendium of Replies to the Consultation Exercise. London: Office for National Statistics. Google Scholar
  66. ONS, Office for National Statistics (1999b): Statistics: A Matter of Trust. Report on the Consultation Exercise 24 Feb to 31 May 1998. London: Office for National Statistics. Google Scholar
  67. Peters, John Durham (2001): The Only Proper Scale of Representation: The Politics of Statistics and Stories. In: Political Communication 18, S. 433–449. Google Scholar
  68. Power, Michael (1997): The Audit Society: Rituals of Verification. Oxford: Oxford University Press. Google Scholar
  69. Promberger, Markus (2005): Eine kurze Geschichte der Arbeitslosigkeit. Teil 2: Von der Gründerzeit bis zum Ende des zweiten Weltkrieges. In: Arbeit und Beruf 2, S. 33–34. Google Scholar
  70. Rödel, Ulrich/Tim Guldiman (1982): Sozialpolitik als soziale Kontrolle. In Tim Guldimann/Marianne Rodenstein/Ulrich Rödel/Frank Stille (Hrsg.), Starnberger Studien 2: Sozialpolitik als soziale Kontrolle. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 11–56. Google Scholar
  71. Rengers, Martina (2004): Das international vereinbarte Labour Force Konzept. In: Wirtschaft und Statistik 12, S. 1369–1383. Google Scholar
  72. Riede, Thomas/Matthias Sacher (2004): Arbeitsmarkt in Deutschland – erster Baustein der neuen ILO-Statistik. In: Wirtschaft und Statistik 2, S. 148–154. Google Scholar
  73. Rose, Nikolas (1988): Calculable Minds and Manageable Individuals. In: History of the Human Sciences 1, S. 179–200. Google Scholar
  74. Rose, Nikolas (1993): Government, Authority and Expertise in Advanced Liberalism. In: Economy and Society 22, S. 283–299. Google Scholar
  75. Rose, Nikolas (1996): Governing „Advanced“ Liberal Democracies. In: Andrew Barry/Thomas Osborne/Nikolas Rose (Hrsg.), Foucault and Political Reason. Liberalism, Neo-Liberalism and Rationalities of Government. London: University of Chicago Press, S. 37–64. Google Scholar
  76. Rose, Nikolas/Peter Miller (1992): Political Power Beyond the State: Problematics of Government. In: British Journal of Sociology 43, S. 173–205. Google Scholar
  77. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung (2004): Jahresgutachten 2004/05. Wiesbaden: Sachverständigenrat. Google Scholar
  78. Scott, James C. (1998): Seeing Like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed. New Haven/London: Yale University Press. Google Scholar
  79. Starr, Paul (1987): The Sociology of Official Statistics. In: William Alonso/Paul Starr (Hrsg.), The Politics of Numbers. New York: Russel Sage Foundation, S. 7–57. Google Scholar
  80. Statistisches Bundesamt (2005): Statistisch gesehen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. Google Scholar
  81. Strathern, Marilyn (2000): The Tyranny of Transparency. In: British Educational Research Journal 26, S. 309–321. Google Scholar
  82. Thomas, Ray (1996): Statistics as Organizational Products. In: Sociological Research Online 1 (3). Google Scholar
  83. Thomas, Ray (2000): Trust versus Scope: A Critique of the White Paper Building Trust in Statistics. In: Radical Statistics 73. http://www.radstats.org.uk/no073/reviewl.htm. Google Scholar
  84. Truniger, Luzia (1990): Arbeitslos? Ich nicht. Distanzierungen bei Arbeitslosen und deren subjektive Wahrnehmung der öffentlichen Meinung. Freiburg: Universitätsverlag. Google Scholar
  85. Vollmer, Hendrik (2004): Folgen und Funktionen organisierten Rechnens. In: Zeitschrift für Soziologie 33, S. 450–470. Google Scholar
  86. Walters, William (1994): The Discovery of „Unemployment“: New Forms for the Government of Poverty. In: Economy and Society 23, S. 265–290. Google Scholar
  87. Weber, Max (1988): Vorbemerkung. In: ders., Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen: J. C. B. Mohr. Google Scholar
  88. Weber, Max (1992): Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In: ders., Soziologie, Universalgeschichtliche Analysen, Politik. Stuttgart: Alfred Kröner, S. 311–339. Google Scholar
  89. Westergaard, Harald: (1968): Contributions to the History of Statistics. New York: Agathon. Google Scholar
  90. Wietog, Jutta (2001): Volkszählungen unter dem Nationalsozialismus. Eine Dokumentation zur Bevölkerungsstatistik im Dritten Reich. Berlin: Duncker & Humblot. Google Scholar
  91. Winkler, Hartmut (2004): Diskursökonomie. Versuch über die innere Ökonomie der Medien. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Google Scholar
  92. Zapf, Wolfgang (1976): Sozialberichterstattung: Möglichkeiten und Probleme. Göttingen: Otto Schwartz & Co. Google Scholar
  93. Zimmermann, Bénédicte (2006): Arbeitslosigkeit in Deutschland. Zur Entstehung einer sozialen Kategorie. Frankfurt a.M./New York: Campus. Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrbereich Allgemeine SoziologieUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations