Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 16, Issue 1, pp 55–76 | Cite as

Sequenzorientierte Policy-Analyse

Warum die Rentenreform von Walter Riester nicht an Reformblockaden scheiterte
  • Christine Trampusch
Article

Zusammenfassung

Aufgrund der strukturellen Besonderheiten des deutschen Regierungssystems gehen viele politikwissenschaftliche Studien von der Blockadethese aus. Sie gründet in der Annahme gegebener Präferenzen und stabiler institutioneller Rahmenbedingungen und führt auf der analytischen Ebene zu am Rationalwahlansatz orientierten Interaktionsanalysen, die politische Entscheidungen von der Veränderung gesellschaftlicher Probleme, Präferenzen und institutioneller Rahmenbedingungen isoliert betrachten. Interaktionsorientierte Analysen fokussieren auf die Erklärung von inkrementellem Policy-Wandel. Anhand der innovativen Rentenreform von Ex-Bundesarbeitsminister Walter Riester wird vorgeschlagen, Rückkoppelungseffekte von Policies auf das Handeln politischer Akteure in die Analyse mit einzubeziehen und Politik damit dynamisch zu betrachten. Theoretisch lässt sich das mit dem Bedarf an sozialintegrativen Wirkungen von Policies begründet. Die Hauptthese des Beitrages ist, dass es der Policy-Forschung durch Sequenzorientierung möglich wird, endogene Ursachen für innovativen Policy-Wandel zu identifizieren.

Abstract

Due to the structural characteristics of the German system of government, political scientists often assume that policy-making will be affected by gridlock. Assuming exogenous preferences and stable institutional settings, they tend analytically toward interaction studies based on rational choice. As such studies analyze political decisions isolated from changes in social problems, preferences and institutional settings, their explanatory power focuses on incremental policy change. I suggest viewing political decision-making as a dynamic process. To do this, I examine the innovative pension reform initiated by the former Federal Minister of Labor, Walter Riester, looking at the feedback effects of policies on political action. On the theoretical level, this use of temporality is based on the assumption that policies need to have social integrative effects. My main hypothesis is that sequenceoriented analysis in policy studies would enable us to identify endogenous causes of innovative policy change.

Résumés

En raison des particularités structurelles du système de gouvernement allemand, de nombreuses études en science politique ont pour point de départ la thèse du blocage des réformes. Cette thèse est fondée sur l’hypothèse de préférences déterminées et d’un cadre institutionnel stable. Sur le plan analytique, elle sous-tend des analyses interactionnelles basées sur la théorie du choix rationnel au sein desquelles les décisions politiques sont considérées indépendamment de l’évolution des problèmes sociaux, des préférences et du cadre institutionnel. Les analyses interactionnelles se focalisent sur l’explication des transformations incrémentales en matière de politiques publiques. A partir de l’exemple de la réforme des retraites innovante conduite par l’ex-ministre fédéral du travail Walter Riester, nous proposons d’intégrer dans l’analyse les effets de rétroaction exercés par les politiques publiques sur l’action des acteurs politiques et de considérer ainsi la politique dans une perspective dynamique. Cette thèse est étayée sur le plan théorique par le besoin d’impact des politiques publiques sur l’intégration sociale. La thèse principale de cet article est que l’approche séquentielle permettrait à la recherche sur les politiques publiques d’identifier les causes endogènes des transformations innovantes en matière de politiques publiques.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BDA/DGB (1999): Gemeinsame Erklärung von BDA und DGB anlässlich des 3. Gesprächs zum Bündnis am 06. Juli 1999, Köln/Düsseldorf (http://www.buendnis.de/05/04959/index.html).
  2. Benz, Arthur (2000): Anmerkungen zur Diskussion über Verhandlungsdemokratien. In: Everhard Holtmann/ Helmut Voelzkow (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 215–221.Google Scholar
  3. Benz, Arthur (2003): Konstruktive Vetospieler in Mehrebenensystemen. In: Renate Mayntz/ Wolfgang Streeck (Hrsg.), Die Reformierbarkeit der Demokratie. Innovation und Blockaden. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 205–236.Google Scholar
  4. Blancke, Susanne/Josef Schmid (2003): Bilanz der Bundesregierung Schröder in der Arbeitsmarktpolitik 1998–2002: Ansätze zu einer doppelten Wende. In: Christoph Egle/ Tobias Ostheim/ Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Das rotgrüne Projekt: Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 215–238.Google Scholar
  5. Blüm, Norbert (1995): Konkurrenzfähig bleiben. In: Bundesarbeitsblatt 46, S. 5–12.Google Scholar
  6. Büthe, Tim (2002): Taking Temporality Seriously: Modeling History and the Use of Narratives as Evidence. In: American Political Science Review 96, S. 481–493.Google Scholar
  7. Czada, Roland (2000): Konkordanz, Korporatismus und Politikverflechtung: Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In: Everhard Holtmann/ Helmut Voelzkow (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 23–49.Google Scholar
  8. Ebbinghaus, Bernhard (2002): Dinosaurier der Dienstleistungsgesellschaft? Der Mitgliederschwund deutscher Gewerkschaften im historischen und internationalen Vergleich. MPIfG Working Paper 02/3. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/workpap/wp02-3/wp02-3.html).Google Scholar
  9. Ebbinghaus, Bernhard (2006): Reforming Early Retirement in Europe, Japan, and the USA. Oxford: Oxford University Press (i. E.).Google Scholar
  10. FiO (Forschungsinstitut für Ordnungspolitik) (1996): Finanzierungs- und Belastungsgrenzen des Sozialstaates im Urteil der Bevölkerung. Erste Ergebnisse der empirischen Studie. FiO-Arbeitspapier Nr. 2. Köln: Forschungsinstitut für Ordnungspolitik.Google Scholar
  11. Ganghof, Steffen (2004): Wer regiert in der Steuerpolitik? Einkommensteuerreform zwischen internationalem Wettbewerb und nationalen Verteilungskonflikten. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Ganghof, Steffen/Thomas Bräuninger (2003): Partisan Veto Players in Australia, Denmark, Finland and Germany: Government Status and Legislative Behavior. MPIfG Working Paper 03/11. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. (http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/workpap/wp03-11/wp03-11.pdf).Google Scholar
  13. Hall, Peter A. (2006): Preference Formation as a Political Process: The Case of European Monetary Union. In: Ira Katznelson/ Barry Weingast (Hrsg.), Preferences in Time: Perspectives from Rational Choice and Historical Institutionalism. New York: Russel Sage Foundation (i. E.).Google Scholar
  14. Haungs, Peter (1986): Kanzlerdemokratie in der Bundesrepublik Deutschland: Von Adenauer bis Kohl. In: Zeitschrift für Politik 33, S. 44–66.Google Scholar
  15. Heclo, Hugh (1974): Social Politics in Britain and Sweden. From Relief to Income Maintenance. New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  16. Heinze, Rolf G. (1998): Die blockierte Gesellschaft. Sozioökonomischer Wandel und die Krise des „Modell Deutschland“. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Heinze, Rolf G. (2003): Das „Bündnis für Arbeit“ — Innovativer Konsens oder institutionelle Erstarrung? In: Christoph Egle/ Tobias Ostheim/ Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Das rot-grüne Projekt: Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 137–161.Google Scholar
  18. Holtmann, Everhard/Helmut Voelzkow (2000): Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. In: dies. (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 9–21.Google Scholar
  19. Kingdon, John W. (1984): Agendas, Alternatives and Public Policies. Boston/Toronto: Little, Brown and Company.Google Scholar
  20. Koalitionsvereinbarung (1998): Aufbruch und Erneuerung — Deutschlands Weg ins 21. Jahrhundert. Koalitionsvereinbarung zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und Bündnis 90/Die Grünen. Bonn, 20.10.1998.Google Scholar
  21. Koch, Lars (2000): Die Bundesregierung und das Bündnis für Arbeit im Konflikt zwischen Frühverrentung, Rentenkonsolidierung und Beschäftigungsausweitung. Diplomarbeit. Köln: Universität zu Köln.Google Scholar
  22. König, Thomas/Thomas Bräuninger (2000): Politikwechsel im Föderalismus. In: Everhard Holtmann/ Helmut Voelzkow (Hrsg.), Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie. Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 129–147.Google Scholar
  23. Lehmbruch, Gerhard (2000a): Parteienwettbewerb im Bundesstaat: Regelsysteme und Spannungslagen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Lehmbruch, Gerhard (2000b): Institutionelle Schranken einer ausgehandelten Reform des Wohlfahrtsstaates: Das Bündnis für Arbeit und seine Erfolgsbedingungen. In: Roland Czada/ Hellmut Wollmann (Hrsg.), Von der Bonner zur Berliner Republik: 10 Jahre deutsche Einheit. Leviathan Sonderheft 19. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 89–112.Google Scholar
  25. Lockwood, David (1979): Soziale Integration und Systemintegration. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels. Königstein/Ts.: Hain, S. 125–137.Google Scholar
  26. Manow, Philip/Eric Seils (2000): Adjusting Badly. The German Welfare State, Structural Change, and the Open Economy. In: Fritz W. Scharpf/ Vivien A. Schmidt (Hrsg.), Welfare and Work in the Open Economy. Oxford: Oxford University Press, S. 264–307.Google Scholar
  27. Manow, Philip/Simone Burkhart (2004): Legislative Autolimitation under Divided Government: Evidence from the German Case, 1976–2002. MPIfG Discussion Paper 04/11. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/mpifg_dp/dp04-11.pdf).Google Scholar
  28. Manow, Philip/Steffen Ganghof (2005): Mechanismen deutscher Politik. In: dies. (Hrsg.), Mechanismen der Politik — strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 9–33.Google Scholar
  29. Marschallek, Christian (2004): Die „schlichte Notwendigkeit“ privater Altersvorsorge. Zur Wissenssoziologie der deutschen Rentenpolitik. In: Zeitschrift für Soziologie 33, S. 285–302.Google Scholar
  30. Meinhardt, Volker (2000): Der Prozess der Angleichung im Bereich der sozialen Sicherung. 10 Jahre nach der Einführung der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. In: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.), Zehn Jahre deutsche Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. In: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 60, S. 225-248.Google Scholar
  31. Merkel, Wolfgang (2003): Institutionen und Reformpolitik: Drei Fallstudien zur Vetospieler-Theorie. In: Berliner Journal für Soziologie 13, S. 255–274.Google Scholar
  32. Obinger, Herbert/Uwe Wagschal/ Bernhard Kittel (Hrsg.) (2003): Politische Ökonomie. Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Pierson, Paul (2004): Politics in Time. History, Institutions, and Social Analysis. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  34. Richter, Saskia (2001): Ideen, Interessen und Institutionen. Bestimmungsfaktoren des rentenpolitischen Entscheidungsprozesses. Köln: Deutsches Institut für Altersvorsorge.Google Scholar
  35. Rinne, Karin (2000): Die Zufriedenheit mit dem System der sozialen Sicherung in Deutschland. In: Bernd Frick/ Renate Neubäumer/ Werner Sesselmeier (Hrsg.), Betriebliche und staatliche Sozialpolitik: komplementär oder substitutiv. München: Rainer Hampp, S. 27–43.Google Scholar
  36. Rüb, Friedbert/Wolfram Lamping (2004): From the Conservative Welfare State to an „Uncertain Something Else“: German Pension Politics in Comparative Perspective. In: Policy and Politics 32, S. 169–191.CrossRefGoogle Scholar
  37. Scharpf, Fritz W. (1997a): Die Malaise der deutschen Politik. In: Deutscher Hochschulverband (Hrsg.), Almanach: ein Lesebuch. Bonn, 145-148.Google Scholar
  38. Scharpf, Fritz W. (1997b): Games Real Actors Play. Actor-Centered Institutionalism in Policy Research. Boulder, CO: Westview Press.Google Scholar
  39. Scharpf, Fritz W. (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Scharpf, Fritz W./Bernd Reissert/ Fritz Schnabel (1976): Politikverflechtung: Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik. Kronberg/Ts.: Scriptor.Google Scholar
  41. Schludi, Martin (2005): The Reform of Bismarckian Pension Systems. A Comparison of Pension Politics in Austria, France, Germany, Italy and Sweden. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  42. Schmidt, Manfred G. (2003): Rot-grüne Sozialpolitik (1998–2002). In: Christoph Egle/ Tobias Ostheim/ Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Das rotgrüne Projekt: Eine Bilanz der Regierung Schröder 1998–2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 239–258.Google Scholar
  43. Schwinn, Thomas (2001): Staatliche Ordnung und moderne Sozialintegration. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, S. 211–232.Google Scholar
  44. Siegel, Nico (2003): Konzertierung, Verhandlungsdemokratie und wohlfahrtsstaatliche Reformpolitik. In: Sven Jochem/ Nico Siegel (Hrsg.), Konzertierung in Deutschland und Europa — Das Modell Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich, S. 148–193.Google Scholar
  45. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle intermediärer Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 471–495.Google Scholar
  46. Streeck, Wolfgang (2003): No Longer the Century of Corporatism. Das Ende des „Bündnisses für Arbeit“. MPIfG-Working Paper 03/4. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. (http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/workpap/wp03-4/wp03-4.html).Google Scholar
  47. Streeck, Wolfgang (2005): Nach dem Korporatismus: Neue Eliten, neue Konflikte. MPIfG Working Paper 05/4. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. (http://www. mpifg-koeln.mpg.de/pu/workpap/wp05-4/wp05-4.html).Google Scholar
  48. Streeck, Wolfgang/Anke Hassel (2004): The Crumbling Pillars of Social Partnership. In: Herbert Kitschelt/ Wolfgang Streeck (Hrsg.), Germany: Beyond the Stable State. London: Cass, S. 101–124.Google Scholar
  49. Streeck, Wolfgang/Kathleen Thelen (2005): Introduction: Institutional Change in Advanced Political Economies. In: dies. (Hrsg.), Beyond Continuity: Explorations in the Dynamics of Advanced Political Economies. Oxford: Oxford University Press, S. 1–39.Google Scholar
  50. Trampusch, Christine (2003): Ein Bündnis für die nachhaltige Finanzierung der Sozialversicherungssysteme: Interessenvermittlung in der bundesdeutschen Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik. MPIfG-Discussion Paper 03/1. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. (http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/mpifg_dp/dp03-1.pdf)Google Scholar
  51. Trampusch, Christine (2004): Von Verbänden zu Parteien. Der Elitenwechsel in der Sozialpolitik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 35, S. 646–666.Google Scholar
  52. Trampusch, Christine (2005a): Institutional Resettlement. The Case of Early Retirement in Germany. In: Wolfgang Streeck/ Kathleen Thelen (Hrsg.): Beyond Continuity: Explorations in the Dynamics of Advanced Political Economies. Oxford: Oxford University Press, S. 203–227.Google Scholar
  53. Trampusch, Christine (2005b): Sozialpolitik in Post-Hartz Germany. In: WeltTrends 13, S. 77–90.Google Scholar
  54. Tsebelis, George (1995): Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism and Multipartyism. In: British Journal of Political Science 25, S. 289–325.CrossRefGoogle Scholar
  55. Unterhinninghofen, Hermann (2002): Rotgrünes Rentenprojekt. Umbau des Sozialsystems, Eigenvorsorge und Tarifpolitik. In: Kritische Justiz 35, S. 213–227.Google Scholar
  56. Wagschal, Uwe (2001): Parteien, Wahlen und die Unabhängigkeit der Bundesbank. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 11, S. 573–600.Google Scholar
  57. Zohlnhöfer, Reimut (2001): Politikwechsel nach Machtwechsel. Die Wirtschaftspolitik der Regierungen Kohl und Schröder im Vergleich. In: Hans-Ulrich Derlien/ Axel Murswieck (Hrsg.), Regieren nach Wahlen. Opladen: Leske + Budrich, S. 167–193.Google Scholar
  58. Zohlnhöfer, Reimut (2004): Die Wirtschaftspolitik der rot-grünen Koalition: Ende des Reformstaus? In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 14, S. 381–402.Google Scholar
  59. Zwickel, Klaus (1999): Zwickel kritisiert verkappte einseitige Beitragserhöhung in der Rentenversicherung. Pressemitteilung der IG Metall vom 17.9.1999 (http//www.igmetall. de/aktuell/pressemitteilungen/1999/073_99.html).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage 2006

Authors and Affiliations

  • Christine Trampusch

There are no affiliations available

Personalised recommendations