Berliner Journal für Soziologie

, Volume 15, Issue 3, pp 419–430 | Cite as

Das Selbstmanagement der Gefühle als kulturelles Programm
  • Sighard Neckel
Article

Zusammenfassung

Der Prozess gesellschaftlicher Gefühlsregulationen ist in der soziologischen Theoriegeschichte als Ausbreitung von Selbstzwängen und Rationalisierung beschrieben worden. Demgegenüber stellte sich die Lockerung emotionaler Disziplin im 20. Jahrhundert als Informalisierung von Emotionsregeln dar. Die gegenwärtigen Programme emotionaler Selbststeuerung hingegen, wie sie in aktuellen Konzepten von Arbeit und Management, von Beratung, Training und Therapie vorfindbar sind, deuten daraufhin, dass sich mittlerweile der Gegensatz von Disziplinierung und Informalisierung aufzulösen beginnt. Im Gefolge einer modernen Wettbewerbsgesellschaft, die ihren ökonomischen Fluchtpunkt im Markterfolg findet und kulturell von Prozessen der „Subjektivierung“ begleitet wird, breiten sich Programme des Selbstmanagements aus, die sich vor allem der kognitiven Veranlassung und des strategischen Einsatzes von Gefühlen widmen. Gefühle sind dadurch nicht mehr allein Objekt subjektiver und sozialer Kontrolle. Vielmehr zielt modernes Selbstmanagement auf die „Optimierung“ des emotionalen Erlebens und Darstellens ab, wofür das Konzept der „emotionalen Intelligenz“ beispielhaft ist. Derartige Programme einer modernen Emotionalisierung von Gesellschaft und Ökonomie hinterlassen jedoch den paradoxen Effekt, erst zu jener „affektiven Neutralität“ hinzuführen, der sie vermeintlich begegnen wollen.

Emotion by design

Summary

In sociological theory, the social process of regulating emotions has been described in terms of self-constraints and rationalization. In contrast, the loosening of emotional discipline in the 20th century represented itself as “informalization” of feeling rules. Present programs of emotional self-management, however, to be found in current concepts of work and business, as well as of consultation, training and therapy, point to the fact that the contrast of disciplining and informalization is blurring. In the wake of a market society, which seeks its economic yardsticks in personal efficiency as well as financial success, and which is culturally accompanied by processes of “subjectivation,” programs of self-management dedicated primarily to the cognitive triggering and strategic use of emotions are on the rise. But feelings are not just the object of subjective and social control. Rather, modern selfmanagement aims at the “optimization” of emotional experience and performance, for which Daniel Goleman’s popular concept of “Emotional Intelligence” is exemplary. Curiously, such programs of a modern emotionalizing in society and economics have the paradoxical effect of leading precisely to the “affective neutrality” they stood up against in the first place.

Résumé

Le processus de régulation sociale des sentiments a été décrit dans l’histoire de la pensée sociologique comme progrès de l’autocontrainte et de la rationalisation. A l’opposé, le relâchement de la discipline émotionnelle au cours du 20ème siècle est apparu comme une informalisation des règles de maîtrise des émotions. Les programmes contemporains de contrôle de ses émotions, tels qu’on les trouve dans les concepts développés actuellement par les ressources humaines et le management, le conseil, les méthodes d’entraînement et la pratique thérapeutique, indiquent que l’opposition entre disciplination et informalisation commence à s’estomper. Avec l’avènement d’une société concurrentielle moderne mesurant toute activité économique à l’aune du succès commercial et s’accompagnant de processus culturels de „subjectivation“, des programmes de management de soi se répandent qui se consacrent en premier lieu à la motivation cognitive et l’utilisation stratégique des sentiments. Les sentiments cessent ainsi d’être objets du seul contrôle subjectif et social. Le management de soi moderne vise bien plutôt à „optimiser“ le vécu et les représentations émotionnelles ; le concept d’„intelligence émotionnelle“ est à ce titre exemplaire. Néanmoins, de tels programmes visant une émotionnalisation moderne de la société et de l’économie ont paradoxalement pour effet de conduire à cette „neutralité affective“ qu’ils prétendent conjurer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boltanski, Luc/Ève Chiapello (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Carnegie, Dale (2002): Wie man Freunde gewinnt. Die Kunst beliebt und einflussreich zu werden. Bern: Scherz.Google Scholar
  3. Ehrenberg, Alain (2004): Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  4. Ekman, Paul (1981): Universale emotionale Gesichtsausdrücke. In: Gerd Kahle (Hrsg.), Logik des Herzens. Die soziale Dimension der Gefühle. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 177–186.Google Scholar
  5. Elias, Norbert (1979): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Bd. 2, Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Elster, Jon (1987): Subversion der Rationalität. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Fineman, Stephen (Hrsg.) (2000a): Emotion in Organizations. London: Sage.Google Scholar
  8. Fineman, Stephen (2000b): Commodifying the Emotionally Intelligent. In: Stephen Fineman (Hrsg.), Emotion in Organizations. London: Sage, S. 101–114.Google Scholar
  9. Flam, Helena (1990): Emotional Man. Corporate Actors as Emotion-motivated Emotion Managers. In: International Sociology 5, S. 225–234.Google Scholar
  10. Goleman, Daniel (1997): Emotionale Intelligenz. München: dtv.Google Scholar
  11. Goleman, Daniel (2000): EQ2. Der Erfolgsquotient. München: dtv.Google Scholar
  12. Goleman, Daniel/Richard Boyatzis/ Annie McKee (2003): Emotionale Führung. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  13. Gonschorrek, Ulrich/Esther Berg (2002): Emotionales Management. Erfolgsfaktoren sozial kompetenter Führung. Frankfurt a.M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  14. Hochschild, Arlie Russel (1990): Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Hochschild, Arlie Russel (1998): The Sociology of Emotion as a Way of Seeing. In: Gillian Bendelow/ Simon J. Williams (Hrsg.), Emotions in Social Life. Critical Themes and Contemporary Issues. London: Routledge, S. 3–15.Google Scholar
  16. Honneth, Axel (Hrsg.) (2002): Befreiung aus der Mündigkeit. Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  17. Horkheimer, Max/Theodor W. Adorno (1969): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  18. Klein, Stefan (2003): Die Glücksformel oder Wie die guten Gefühle entstehen. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Kocyba, Hermann (2000): Der Preis der Anerkennung. Von der tayloristischen Missachtung zur strategischen Instrumentalisierung der Subjektivität der Arbeitenden. In: Ursula Holtgrewe/ Stephan Voswinkel/ Gabriele Wagner (Hrsg.), Anerkennung und Arbeit. Konstanz: UVK, S. 127–140.Google Scholar
  20. Leary, Mark R. (2003): The Self and Emotion. The Role of Self-Reflection in the Generation and Regulation of Affective Experience. In: Richard J. Davidson/ Klaus R. Scherer/ H. Hill Goldsmith (Hrsg.), Handbook of Affective Sciences. Oxford: Oxford University Press, S. 773–786.Google Scholar
  21. Lohr, Karin (2003): Subjektivierung von Arbeit. Ausgangspunkt einer Neuorientierung der Industrie-und Arbeitssoziologie? In: Berliner Journal für Soziologie 13, S. 511–529.Google Scholar
  22. Lutz, Catherine (1988): Unnatural Emotions. Everyday Sentiments on a Micronesian Atoll and their Challenge to Western Theory. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  23. Neckel, Sighard (2001): „Leistung“ und „Erfolg“. Die symbolische Ordnung der Marktgesellschaft. In: Eva Barlösius/ Hans-Peter Müller/ Steffen Sigmund (Hrsg.), Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, S. 245–265.Google Scholar
  24. Neckel, Sighard (2003): Die Marktgesellschaft als kultureller Kapitalismus. Zum neuen Synkretismus von Ökonomie und Lebensform. In: Mitteilungen des Instituts für Sozialforschung 14, S. 7–21.Google Scholar
  25. Neckel, Sighard (2004): Erfolg. In: Ulrich Bröckling/ Susanne Krasmann/ Thomas Lemke (Hrsg.), Glossar der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 63–70.Google Scholar
  26. Neckel, Sighard (2005): Die Verwilderung der Selbstbehauptung. Adornos Soziologie: Veralten der Theorie — Erneuerung der Zeitdiagnose. In: Axel Honneth (Hrsg.), Dialektik der Freiheit. Frankfurter Adorno-Konferenz 2003. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 188–204.Google Scholar
  27. O’Connor, Joseph/John Seymour (1996): Weiterbildung auf neuem Kurs. NLP für Trainer, Referenten und Dozenten. Freiburg: Verlag für Angewandte Kinesiologie.Google Scholar
  28. Parsons, Talcott/Edward A. Shils (Hrsg.) (1951): Toward a General Theory of Action. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Pongratz, Hans J. (2002): Emotionalität und Effizienz. Typen von Erwerbsorientierungen und Lebensführung im Vergleich. In: Margit Weihrich/ G. Günter Voß (Hrsg.), Tag für Tag. Alltag als Problem — Lebensführung als Lösung? München/Mering: Rainer Hampp, S. 47–68.Google Scholar
  30. Pongratz, Hans J. (2004): Subordination. Inszenierungsformen von Personalführung in Deutschland seit 1933. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  31. Rastetter, Daniela (2001): Emotionsarbeit. Betriebliche Steuerung und individuelles Erleben. In: Georg Schreyögg/ Jörg Sydow (Hrsg.), Emotionen und Management. Managementforschung 11. Wiesbaden: Gabler, S. 111–134.Google Scholar
  32. Röggla, Kathrin (2004): Wir schlafen nicht. Roman. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar
  33. Röttger-Rössler, Birgitt (2004): Die kulturelle Modellierung des Gefühls. Ein Beitrag zur Theorie und Methodik ethnologischer Emotionsforschung anhand indonesischer Fallstudien. Münster: Lit.Google Scholar
  34. Salovey, Peter/Marja Kokkonen/ Paulo Lopes/ John D. Mayer (2004): Emotional Intelligence. What Do We Know? In: Antony S. R. Manstead/ Nico Frijda/ Agneta Fischer (Hrsg.), Feelings and Emotions. The Amsterdam Symposium. Cambridge: Cambridge University Press, S. 321–340.Google Scholar
  35. Schmidt, Peter (2001): Die Kraft der positiven Gefühle — Mit neuen Mentaltechniken innerlich frei werden. München: dtv.Google Scholar
  36. Schneider, Louis/Sverre Lysgaard (1953): The Deferred Gratification Pattern. A Preliminary Study. In: American Sociological Review 18, S. 142–149.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schreyögg, Georg/Jörg Sydow (Hrsg.) (2001): Emotionen und Management. Managementforschung 11. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  38. Sieben, Barbara (2001): Emotionale Intelligenz — Golemans Erfolgskonstrukt auf dem Prüfstand. In: Georg Schreyögg/ Jörg Sydow (Hrsg.), Emotionen und Management Managementforschung 11. Wiesbaden: Gabler, S. 135–170.Google Scholar
  39. Simmel, Georg (1999): Philosophie des Geldes. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Thoits, Peggy A. (2004): Emotion Norms, Emotion Work, and Social Order. In: Antony S. R. Manstead/ Nico Frijda/ Agneta Fischer (Hrsg.), Feelings and Emotions. The Amsterdam Symposium. Cambridge: Cambridge University Press, S. 359–378.Google Scholar
  41. Voswinkel, Stephan/ Anna Korzekwa (2004): Dienstleistungsarbeit und Anerkennung. Arbeiten im Kundenkontakt und die Servicekulturdebatte. Forschungsbericht. Frankfurt a.M.: Institut für Sozialforschung.Google Scholar
  42. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  43. Wouters, Cas (1999): Informalisierung. Norbert Elias′ Zivilisationstheorie und Zivilisationsprozesse im 20. Jahrhundert. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage 2004

Authors and Affiliations

  • Sighard Neckel

There are no affiliations available

Personalised recommendations