Leviathan

, Volume 39, Issue 1, pp 39–53

Der Gefühlskapitalismus der Banken: Vom Ende der Gier als „ruhiger Leidenschaft“

Aufsatz

Zusammenfassung

Beim Zusammenbruch der Finanzmärkte im Herbst 2008 stellte die „Gier“ ein weit verbreitetes Deutungsschema der Entstehung der Krise dar. Im vorliegenden Aufsatz wird der Rekurs auf Gier nicht ideologiekritisch interpretiert, sondern als soziologische Information verstanden, die Auskunft über den Wandel ökonomischer Handlungsorientierungen im Finanzmarktkapitalismus gibt. In dem Maße, wie Banken sich gegenüber der Steigerungslogik spekulativer Renditen nicht mehr durch konkrete Organisationsziele abgrenzen, wird Gier zum Strukturprinzip des finanzökonomischen Handelns und verliert die zivilisatorisch erwünschte Fähigkeit, durch Bindung an langfristige wirtschaftliche Interessen sich zu einer „ruhigen Leidenschaft“ (David Hume) zu verwandeln.

Schlüsselwörter

Finanzkrise Finanzmarktkapitalismus Gier Emotionssoziologie Finanzsoziologie Banken 

Banking as emotional capitalism: the end of greed as “calm passion”

Abstract

In the aftermath of the financial crisis of 2008, “greed” emerged as a popular interpretation pattern of the meltdown of the global financial markets. This article examines this recourse on greed not in the light of a critique of ideology, but considers it as sociological information on the ongoing change in the orientation patterns of economic action in financial market capitalism. With the banks failing to set their own boundaries against the escalatory logic of speculative gains by setting specific organizational goals, greed becomes the structural principle of economic action. As a result, greed is no longer linked with long-term economic interests and loses the civilizing ability to be transformed into a “calm passion” (David Hume).

Keywords

Financial crisis Financial market capitalism Greed Sociology of emotions Sociology of finance Banks 

Literatur

  1. Anne, T. 2009. Die Gier war grenzenlos. Eine deutsche Börsenhändlerin packt aus. Berlin: Econ.Google Scholar
  2. Arnoldi, Jakob. 2009. Alles Geld verdampft. Finanzkrise in der Weltrisikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. de Sousa, Ronald. 2009. Die Rationalität des Gefühls. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Engelen, Eva-Maria. 2007. Gefühle. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Fox, Justin. 2009. The myth of the rational market. New York: Harper.Google Scholar
  6. Harten, Rolf. 1991. Sucht-Begierde-Leidenschaft. Annäherung an ein Phänomen. München: Ehrenwirt.Google Scholar
  7. Hirschman, Albert O. 1984. Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Honegger, Claudia, Neckel, Sighard, und Magnin, Chantal. 2010. Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Keil, Gertraude, und Richard, Weiskopf. 2001. Leidenschaften als Organisationsproblem. In Emotionen und Management. Hrsg. Georg Schreyögg und Jörg Sydow, 1–45. Managementforschung 11, Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Kniebe, Tobias. 2010. Die Rückkehr der Heuschrecke, Süddeutsche Zeitung, 8./9. Mai 2010, Seite 15.Google Scholar
  11. Knorr Cetina, Karin, und Urs Brügger. 2005. Globale Mikrostrukturen der Weltgesellschaft. Die virtuellen Gesellschaften von Finanzmärkten. In Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen, Hrsg. Paul Windolf, 145–171. (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 45), Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Knutson, Brian, und Stephanie M. Greer. 2008. Anticipatory affect: Neural correlates and consequences for choice. Philosophical Transactions of the Royal Society Series B, 363: 3771–3786 (published online).CrossRefGoogle Scholar
  13. Krugman, Paul. 2009a. Making banking boring, The New York Times, 10. April, S. A23. http://www.nytimes.com/2009/04/10/opinion/10krugman.html.
  14. Krugman, Paul. 2009b. How did economists get it so wrong?, The New York Times, 6. September, S. 36. http://www.nytimes.com/2009/09/06/magazine/06Economic-t.html.
  15. Kutter, Peter. 1994. Liebe, Haß, Neid, Eifersucht. Eine Psychoanalyse der Leidenschaften. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Mandeville, Bernard. 1988. [1705] Die Bienenfabel oder Private Laster als gesellschaftliche Vorteile. München: Beck.Google Scholar
  17. Neckel, Sighard. 2008. Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Nullmeier, Frank. 2010. Vom Neid zur Gier? Über den Wandel deutscher Sozialstaatsdebatten. In Politische Leidenschaften. Zur Verknüpfung von Macht, Emotion und Vernunft in Deutschland, Hrsg. José Brunner, 270–286. (Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 38), Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  19. Paris, Rainer. 2001. Leidenschaft – eine Skizze, Berliner Debatte Initial, 12 (1): 135–138.Google Scholar
  20. Pixley, Jocelyn. 2002. Emotions and economics. In Emotions and Sociology, Hrsg. Jack Barbalet, 69–89. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  21. Pixley, Jocelyn. 2004. Emotions in finance. Distrust and uncertainty in global markets. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Plessner, Helmuth. 1983. Über den Begriff der Leidenschaft. In Ders., Gesammelte Schriften 8I, 66–76. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Plumpe, Werner. 2009. Eigennutz macht alle reich, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 49/2009, 6. Dezember, S. 56.Google Scholar
  24. Rorty, Amélie Oksenberg. 1998. Political sources of emotions: Greed and anger. Midwest Studies in Philosophy 22 (Philosophy of Emotions): 21–33.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schäfer, Ulrich. 2009. Der Crash des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  26. Schuller, Alexander, und Jutta Anna, Kleber (Hrsg.). 1993. Gier. Zur Anthropologie der Sucht. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.Google Scholar
  27. Schulze, Gerhard. 2009. Verteidigung der Gier, Neue Zürcher Zeitung, 12. November.Google Scholar
  28. Simmel, Georg. 1999. [1900] Philosophie des Geldes GW Bd. 6, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Stäheli, Urs. 2007. Spektakuläre Spekulation. Das Populäre der Ökonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Thomä, Dieter. 2009. Rede und Antwort stehen. Die Finanzkrise lässt sich auch als Verantwortungskrise begreifen, Neue Zürcher Zeitung, 24. Juni.Google Scholar
  31. Weber, Max. 1988. [1920] Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Westerhoff, Nikolas. 2008. Hauptsache: Mehr!. Gehirn und Geist 12: 66–68.Google Scholar
  33. Windolf, Paul. 2009. Zehn Thesen zur Finanzmarkt-Krise. Leviathan 37 (2): 187–196.CrossRefGoogle Scholar
  34. Winter, Karin. 1993. Evolution und Sucht. In Gier. Zur Anthropologie der Sucht. Hrsg. Alexander Schuller und Jutta Anna Kleber, 235–243. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.Google Scholar
  35. Zweig, Jason. 2007. Gier. Neuroökonomie: Wie wir ticken, wenn es ums Geld geht. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations