Leviathan

, Volume 39, Issue 1, pp 21–38 | Cite as

Kritik der Postdemokratie

Rancière und Arendt über die Paradoxien von Macht und Gleichheit
Positionen, Begriffe, Debatten

Zusammenfassung

Der Artikel vergleicht Jacques Rancières Konzept der Postdemokratie mit Hannah Arendts Kritik der parlamentarisch-repräsentativen Mehrheits-Demokratie. Es wird gezeigt, dass beide ein Verständnis von Demokratie im Sinne einer souveränen, konsensorientierten Volksherrschaft ablehnen, das dem politischen Streit keinen Eigenwert bemisst und tendenziell technokratisch ist. Mit Arendt und über Rancière hinaus entwickelt die Verfasserin ein Konzept der Demokratie, das die Teilung der Macht als unverzichtbares Element der demokratischen Volksherrschaft bestimmt. Entsprechend ist jedes Demokratieverständnis postdemokratisch, das die paradoxen und selbstlimitierenden Effekte der Machtteilung negiert und das Modell souveräner Volksherrschaft als in sich grenzenlos verabsolutiert.

Schlüsselwörter

Postdemokratie Demokratiekritik Konsens Souveränität Macht Rancière Arendt Politische Philosophie 

A critique of postdemocracy

Rancière and Arendt on the paradoxes of power and equality

Abstract

The article compares Jacques Rancière’s concept of postdemocracy with Hannah Arendt’s critique of majoritarian representative parliamentary democracy. The article shows that both reject the idea of democracy as consensus-based popular sovereignty that neglects the value of political conflict and tends toward a technocratic understanding of politics. With Arendt and beyond Rancière, the author develops a concept of democracy in which sharing and dividing power is a constitutive element of popular rule. As a corollary, postdemocracy can be defined as any understanding of democracy that denies the paradoxical and self-limiting effects of shared and divided power, and instead promotes a model of unlimited popular sovereignty.

Keywords

Postdemocracy Critique of democracy Consensus Sovereignty Power Rancière Arendt Political philosophy 

Literatur

  1. Agamben, Giorgio. 2002. Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Allen, Amy. 1999. The power of feminist theory. Domination, resistance, solidarity. Boulder/Oxford: Westview Press.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah. 1974. Über die Revolution, Neuausgabe. München: Piper (Erstveröff. 1965).Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 1981. Vita activa oder Vom tätigen Leben, Neuausgabe. München: Piper (Erstveröff. 1960).Google Scholar
  5. Arendt, Hannah. 1986. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. I. Antisemitismus. II. Imperialismus. III. Totale Herrschaft, ungekürzte Ausgabe. München: Piper (Erstveröff. 1955).Google Scholar
  6. Arendt, Hannah. 1996. Ich will verstehen. Selbstauskünfte zu Leben und Werk, Hrsg. Ursula Ludz. München: Piper.Google Scholar
  7. Arendt, Hannah. 2003. Denktagebuch 1950–1973, 2 Bde., Hrsg. Ursula Ludz und Ingeborg Nordmann. München: Piper. (Erstveröff. 2002)Google Scholar
  8. Buchstein, Hubertus, und Nullmeier, Frank. 2006. Einleitung: Die Postdemokratie-Debatte. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 19 (4): 16–22.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 1993. Kontingente Grundlagen. Der Feminismus und die Frage der „Postmoderne“. In Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart, Hrsg. Seyla Benhabib, Judith Butler, Drucilla Cornell, und Nancy Fraser, 31–58. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Butler, Judith, und Laclau, Ernesto. 1998. Gleichheiten und Differenzen. Eine Diskussion via E-Mail. In Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus, Hrsg. Oliver Marchart, 238–253, Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  11. Butler, Judith, und Spivak, Gayatri Chakravorty. 2007. Sprache, Politik, Zugehörigkeit. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  12. Crouch, Colin. 2003. Postdemocrazia. Roma-Bari: Gius, Laterza & Figli.Google Scholar
  13. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 2004. Geschichte der Gouvernementalität. 2 Bde., Hrsg. Michel Sennelart, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  15. Hirsch, Michael. 2009. Libertäre Demokratie im neoliberalen Staat. Die Begriffe Staat, Politik, Demokratie und Recht im Poststrukturalismus und Postmarxismus der Gegenwart. In Der Staat in der Postdemokratie. Staat, Politik, Demokratie und Recht im neueren französischen Denken, Hrsg. Michael Hirsch und Rüdiger Voigt, 191–226. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  16. Hirsch, Michael, und Voigt, Rüdiger. 2009. Der Staat in der Postdemokratie. Politik, Recht und Polizei im neueren französischen Denken. In Der Staat in der Postdemokratie. Staat, Politik, Demokratie und Recht im neueren französischen Denken, Hrsg. Michael Hirsch und Rüdiger Voigt, 11–15. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  17. Honig, Bonnie. 1994. Agonaler Feminismus: Hannah Arendt und die Identitätspolitik. In Geschlechterverhältnisse und Politik. Hrsg. Institut für Sozialforschung, Frankfurt, 43–71. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Jörke, Dirk. 2005. Auf dem Weg zur Postdemokratie. Leviathan 33 (4): 482–491.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jörke, Dirk. 2010. Was kommt nach der Postdemokratie? Vorgänge 190 (2): 17–25.Google Scholar
  20. Marchart, Oliver. 2005. Neu beginnen. Hannah Arendt, die Revolution und die Globalisierung. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  21. Marti, Urs. 2006. Demokratie. Das uneingelöste Versprechen. Zürich: Rotpunkt.Google Scholar
  22. Meyer, Katrin. 2004. Die Kritik des souveränen Menschen und ihre Grenzen. Hannah Arendt: Denktagebuch 1950–1973. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52 (3): 492–496.Google Scholar
  23. Purtschert, Patricia, und Meyer, Katrin. 2010. Die Macht der Kategorien. Kritische Überlegungen zur Intersektionalität. Feministische Studien 1:130–142.Google Scholar
  24. Rancière, Jacques. 1995. La Mésentente. Politique et Philosophie. Paris: Galilée.Google Scholar
  25. Rancière, Jacques. 2002. Das Unvernehmen. Politik und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rancière, Jacques. 2004. Who is the subject of the rights of man? The South Atlantic Quarterly 103 (2–3): 297–310.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rancière, Jacques. 2005. La haine de la démocratie. Paris: La Fabrique.Google Scholar
  28. Rancière, Jacques. 2008. Zehn Thesen zur Politik. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  29. Rancière, Jacques. 2009. Insistances démocratiques: entretien avec Miguel Abensour, Jean-Luc Nancy et Jacques Rancière. Chantier 48:8–17.Google Scholar
  30. Rancière, Jacques. 2010. Demokratie und Postdemokratie. In: Badiou, Alain, und Rancière, Jacques: Politik der Wahrheit, Hrsg. von Rado Riha, 2. durchges. Aufl., 119–156. Wien, Berlin: Turia + Kant.Google Scholar
  31. Randeria, Shalini. 2007. The state of globalization: Legal plurality, overlapping sovereignties and ambiguous alliances between civil society and the cunning state in India. Theory, Culture & Society, 24 (1): 1–33.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Gender Studies der Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations