Advertisement

Leviathan

, Volume 35, Issue 3, pp 310–347 | Cite as

Ist Politik gegen Verbände möglich? 25 Jahre Mancur Olsons „The Rise and Decline of Nations“

Einleitung: Mancur Olson und seine Rezeption in der deutschen Politikwissenschaft
  • Martin Höpner
Aufsätze

Are politics against associations possible? On the 25th birthday of Mancur Olson’s “The Rise and Decline of Nations”

Abstract

On the occasion of the 25th birthday of Mancur Olson’s “The Rise and Decline of Nations” (RDN), this article reviews the political science debate over Mancur Olson’s theory on distributional coalitions. In RDN, Olson blamed societal organizations for the (above all: economic) decline of developed societies. This idea ran counter to the perspective of the debate on corporatism that reached its peak when RDN was published. I show in detail that, as a general theory, RDN did not succeed. As a heuristic, in contrast, the RDN perspective gained enormous ground among political scientists in the last years. The discussion leads to the question of why, contrary to Olson’s projection, liberalization politics became possible in the last 25 years. The article finishes by identifying questions for future research.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelshauser, Werner, 2003: Kulturkampf. Der deutsche Weg in die Neue Wirtschaft und die amerikanische Herausforderung, Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich von, 2000: Vom Korporatismus zum Lobbyismus? Die Zukunft der Verbände zwischen Globalisierung, Europäisierung und Berlinisierung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B26–27, S. 3–6.Google Scholar
  3. Alvarez, R. Michael, Geoffrey Garrett und Peter Lange, 1991: Government Partisanship, Labor Organization, and Macrocconomic Performance, in: American Political Science Review 85, S. 539–556.CrossRefGoogle Scholar
  4. Armingeon, Klaus, 2005: Probleme des Übergangs vom Korporatismus zum Pluralismus, in: Ferdinand Karlhofer und Emmerich Tálos (Hrsg.), Sozialpartnerschaft. Österreichische und Europäische Perspektiven, Wien/Münster: Lit Verlag, S. 135–158.Google Scholar
  5. Armingeon, Klaus et al., 2007: Comparative Political Dataset, University of Bern.Google Scholar
  6. Avdagic, Sabina, 2005: State-Labour Relations in East Central Europe. Explaining Variations in Union Effectiveness, in: Socio-Economic Review 3, S. 25–54.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beyme, Klaus von, 1986: The Contemporary Relevance of the Concept of the State, in: International Political Science Review 7, S. 115–119.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beyme, Klaus von, 2004: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung, 10., aktualisierte Aufl., Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  9. Baumol, William J., 1967: Macroeconomics of Unbalanced Growth: The Anatomy of Urban Crisis, in: American Economic Review 57, S. 415–426.Google Scholar
  10. Bruno, Michael und Jeffrey D. Sachs, 1985: Economics of Worldwide Stagflation, Cambridge: Havard University Press.Google Scholar
  11. Calmfors, Lars und Edward John Driffill, 1988: Bargaining Structure, Corporatism and Macroeconomic Performance, in: Economic Policy 3, S. 13–61.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cameron, David. R., 1988: Distributional Coalitions and other Sources of Economic Stagnation: On Olson’s Rise and Decline of Nations, in: International Organization 42, S. 561–603.CrossRefGoogle Scholar
  13. Castles, Francis G., 1991: Democratic Politics, War and Catch-Up. Olson’s Thesis and Long-Term Economic Growth in the English-Speaking Nations of Advanced Capitalism, in: Journal of Theoretical Politics 3, S. 5–25.CrossRefGoogle Scholar
  14. Choi, Kwang, 1983: A Statistical Test of Olson’s Model, in: Dennis C. Mueller (Hrsg.), The Political Economy of Growth, New Haven: Yale University Press, S. 57–78.Google Scholar
  15. Conway, Paul, Véronique Janod und Giuseppe Nicoletti, 2005: Product Market Regulation in OECD Countries: 1998 to 2003. OECD Economics Department Working Papers 419, Paris: OECD.Google Scholar
  16. Crepaz, Markus L., 1992: Corporatism in Decline? An Empirical Analysis of the Impact of Corporatism on Macroeconomic Performance and Industrial Disputes in 18 Industrialized Democracies, in: Comparative Political Studies 25, S. 139–168.CrossRefGoogle Scholar
  17. Crouch, Colin, 1990: Trade Unions in the Exposed Sector: Their Influence on Neo-corporatist Behaviour, in: Renato Brunetta und Carlo Dell’Aringa (Hrsg.), Labor Relations and Economic Performance, London: Macmillan, S. 68–91.Google Scholar
  18. Crouch, Colin, 2006: Neo-Corporatism and Democracy, in: Colin Crouch und Wolfgang Streeck (Hrsg.), The Diversity of Democracy: Corporatism, Social Order and Political Conflict, London: Edward Elgar, S. 46–70.Google Scholar
  19. Czada, Roland, 1983: Konsensbedingungen und Auswirkungen neokorporatistischer Politikentwicklung, in: Journal für Sozialforschung 23, S. 421–439.Google Scholar
  20. Czada, Roland, 1994: Konjunkturen des Korporatismus: Zur Geschichte eines Paradigmenwechsels in der Verbändeforschung, in: Wolfgang Streeck (Hrsg.), Staat und Verbände. PVS-Sonderheft 25, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 37–64.Google Scholar
  21. Czada, Roland, 2003: Der „selektive Korporatismus“ als institutionelles Arrangement, in: Sonja Buckel, Regina-Maria Dackweiler und Ronald Noppe (Hrsg.), Formen und Felder politischer Intervention. Zur Relevanz von Staat und Steuerung. Festschrift für Josef Esser, Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 69–87.Google Scholar
  22. De Haan, Jakob, Susanna Lundström und Jan-Egbert Sturm, 2006: Market-Oriented Institutions and Policies and Economic Growth: A Critical Survey, in: Journal of Economic Surveys 20, S. 157–191.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dell’Aringa, Carlo und Manuela Samek Lodovici, 1992: Industrial Relations and Economic Performance, in: Tiziano Treu (Hrsg.), Participation in Public Policy Making. The Role of Trade Unions and Employers’ Associations, Berlin/New York: de Gruyter, S. 26–58.Google Scholar
  24. Ebbinghaus, Bernhard, 2002: Dinosaurier der Dienstleistungsgesellschaft? Der Mitgliederschwund deutscher Gewerkschaften im historischen und internationalen Vergleich. MPIfG Working Paper 2002/03, Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  25. Enderlein, Henrik, 2004: Nationale Wirtschaftspolitik in der europäischen Währungsunion, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Freeman, Richard B., 1988: Labour Market Institutions and Economic Performance, in: Economic Policy 6, S. 63–80.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ganghof, Steffen, 2005: Kausale Perspektiven in der vergleichenden Politikwissenschaft: X-zentrierte und Y-zentrierte Forschungsdesigns, in: Sabine Kropp und Michael Minkenberg (Hrsg.), Vergleichen in der Politikwissenschaft, Wiesbaden: VS Verlag, S. 76–93.Google Scholar
  28. Garrett, Geoffrey und Deborah Mitchell, 2001: Globalization, Government Spending and Taxation in the OECD, in: European Journal of Political Research 39, S. 145–177.Google Scholar
  29. Gwartney, James D. und Robert Lawson, 2006: Economic Freedom of the World. 2006 Annual Report, Vancouver: Fraser Institute.Google Scholar
  30. Gwartney, James D., Robert Lawson und Walter Block, 1996: Economic Freedom of the World: 1975–1995, Vancouver: Fraser Institute.Google Scholar
  31. Hartmann, Jürgen, 1995: Verteilungskoalitionen und streunende Banditen: Mancur Olsons Tagesreisen in die Komparatistik, in: Leviathan 23, S. 102–114.Google Scholar
  32. Hassel, Anke, 2006: Wage Setting, Social Pacts and the Euro. A New Role for the State, Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  33. Hassel, Anke und Christine Trampusch, 2006: Verbände und Parteien: Die Dynamik von Parteikonflikten und die Erosion des Korporatismus, in: Jens Beckert et al. (Hrsg.), Transformationen des Kapitalismus. Festschrift für Wolfgang Streeck zum sechzigsten Geburtstag, Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 111–132.Google Scholar
  34. Hayek, Friedrich A., 1948: The Economic Conditions of Interstate Federalism, in: Individualism and Economic Order, Cicago/London: University of Chicago Press, S. 255–272.Google Scholar
  35. Heitger, Bernhard, 1987: Corporatism, Technological Gaps and Growth in OECD Countries, in: Weltwirtschaftliches Archiv 123, S. 463–473.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hicks, Alexander, 1988: Social Democratic Corporatism and Economic Growth, in: Journal of Politics 50, S. 677–704.CrossRefGoogle Scholar
  37. Höpner, Martin, 2004: Der organisierte Kapitalismus in Deutschland und sein Niedergang. Unternehmenskontrolle und Arbeitsbeziehungen im Wandel, in: Roland Czada und Reinhard Zintl (Hrsg.), Staat und Markt. PVS-Sonderheft 2003, Wiesbaden: VS Verlag, S. 300–324.Google Scholar
  38. Institut der deutschen Wirtschaft, 2006: Deutschland in Zahlen 2006, Köln: IW.Google Scholar
  39. Keller, Berndt, 1990: Interessenorganisation und Interessenvermittlung. Die Grenzen eines neoklassischen Institutionalismus in Olsons „Rise and Decline of Nations“, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 42, S. 502–524.Google Scholar
  40. Lehmbruch, Gerhard, 1979: Consociational Democracy, Class Conflict, and the New Corporatism, in: Philippe C. Schmitter und Gerhard Lehmbruch (Hrsg.), Trends towards Corporatist Intermediation, Beverly Hills/London: Sage, S. 53–62.Google Scholar
  41. Lehmbruch, Gerhard, 1983: Neokorporatismus in Westeuropa: Hautprobleme im internationalen Vergleich, in: Journal für Sozialforschung 23, S. 407–420.Google Scholar
  42. Lehmbruch, Gerhard, 1986: Die Messung des Einflusses von „Verteilungskoalitionen“: Zu Weedes Überprüfung von Olsons Stagnationshypothese, in: Politische Vierteljahresschrift 27, S. 415–419.Google Scholar
  43. Lehmbruch, Gerhard, 1996: Der Beitrag der Korporatismusforschung zur Entwicklung der Steuerungstheorie, in: Politische Vierteljahresschrift 37, S. 735–751.Google Scholar
  44. Lehmbruch, Gerhard, 2000: Institutionelle Schranken einer ausgchandelten Reform des Wohlfahrtsstaates. Das Bündnis für Arbeit und seine Erfolgsbedingungen, in: Roland Czada und Hellmut Wollmann (Hrsg.), Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre Deutsche Einheit. Leviathan-Sonderheft 19, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 89–112.Google Scholar
  45. Maddison, Angus, 1995: Monitoring the World Economy 1820–1992, Paris: OECD.Google Scholar
  46. Manow, Philip und Eric Seils, 2000: The Employment Crisis of the German Welfare State, in: West European Politics 23, S. 138–160.Google Scholar
  47. Marx, Karl und Friedrich Engels, 1972: Marx-Engels-Werke (MEW). Band 4, Berlin: Dietz.Google Scholar
  48. Nardinelli, Clark, Myles S. Wallace und John T. Warner, 1987: Explaining the Differences in State Growth: Catching Up versus Olson, in: Public Choice 32, S. 201–213.CrossRefGoogle Scholar
  49. Obinger, Herbert, 2003: Die Politische Ökonomie des Wirtschaftswachstums, in: Herbert Obinger, Uwe Wagschal und Bernhard Kittel (Hrsg.), Politische Ökonomie, Demokratie und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Opladen: Leske+Budrich, S. 113–149.Google Scholar
  50. Obinger, Herbert, 2004: Politik und Wirtschaftswachstum. Ein internationaler Vergleich, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  51. OECD, 2004: Employment Outlook, Paris: OECD.Google Scholar
  52. Offe, Claus, 1984: Korporatismus als System nichtstaatlicher Makrosteuerung? Notizen über seine Voraussetzungen und seine demokratischen Gehalte, in: Geschichte und Gesellschaft 10,2, S. 234–256.Google Scholar
  53. Olson, Mancur, 1965: The Logic of Collective Action. Public Goods and the Theory of Groups, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  54. Olson, Mancur, 1982: The Rise and Decline of Nations. Economic Growth, Stagflation, and Social Rigidities, New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  55. Olson, Mancur, 1986a: An Appreciation of the Test and Criticisms, in: Scandinavian Political Studies 9, S. 65–80.CrossRefGoogle Scholar
  56. Olson, Mancur, 1986b: A Theory of the Incentives Facing Political Organizations: Neo-Corporatism and the Hegemonic State, in: International Political Science Review 7, S. 165–189.CrossRefGoogle Scholar
  57. Olson, Mancur, 1991a: Ökonomie, Soziologie und die beste aller möglichen Welten (1968), in: Umfassende Ökonomie. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Monika Streisler, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 157–187.Google Scholar
  58. Olson, Mancur, 1991b: Rasches Wirtschaftswachstum als destabilisierender Faktor (1963), in: Umfassende Ökonomie. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Monika Streissler, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), S. 129–156.Google Scholar
  59. Olson, Mancur, 1995: The Varieties of Eurosclerosis. The Rise and Decline of Nations since 1982. Jean Monnet Chair Papers 32. Florence: Robert Schuman Centre at the European University Institute.Google Scholar
  60. Paloheimo, Heikki, 1990: Between Liberalism and Corporatism: The Effect of Trade Unions and Governments on Economic Performance in Eighteen OECD Countries, in: Renato Brunetta und Carlo Dell’ Aringa (Hrsg.), Labor Relations and Economic Performance, Houndmills: Macmillan, S. 353–377.Google Scholar
  61. Park, Myung-Joon, 2007: Corporatism in Dual Transition Countries: South Korea and Spain, Köln: Dissertationsschrift (unveröffentlicht).Google Scholar
  62. Pryor, Frederic L., 1983: A Quasi Test of Olson’s Hypotheses, in: Dennis C. Mueller (Hrsg.) The Political Economy of Growth, New Haven: Yale University Press, S. 90–105.Google Scholar
  63. Pryor, Frederic L., 1987: Testing Olson: Some Statistical Problems, in: Public Choice 52, S. 223–228.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rachel, Gabriele, 1981: Der Neokorporativismus — ein reaktionäres Konzept imperialistischer Herrschaftssicherung, in: IPW-Berichte 10, S. 8–13 und 20.Google Scholar
  65. Rhein-Kress, Gaby von, 1992: Die politische Steuerung des Arbeitsangebors. Die Bundesrepublik Deutschland, Österreich und die Schweiz im internationalen Vergleich, Westdeutscher Verlag: Opladen.Google Scholar
  66. Rodrik, Dani, 1998: Why do more Open Economies have Bigger Governments?, in: Journal of Political Economy 106, S. 997–1032.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rowthorn, Robert und Ramana Ramaswamy, 1997: Deindustrialization: Causes and Implications. IMF Working Paper 97/42, Washington: International Monetary Fund.Google Scholar
  68. Scarpetta, Stefano, 1996: Assessing the Role of Labour Market Policies and Institutional Settings on Unemployment: A Cross-Country Study, in: OECD Economic Studies 26, S. 43–98.Google Scholar
  69. Scharpf, Fritz W., 1987: Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  70. Scharpf, Fritz W., 1988: Inflation und Arbeitslosigkeit in Westeuropa. Eine spieltheoretische Interpretation, in: Politische Vierteljahresschrift 29, S. 6–41.Google Scholar
  71. Scharpf, Fritz W., 1999: Governing in Europe — Effective and Democratic?, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  72. Schmid, Josef, 1993: Parteien und Verbände. Konstitution, Kontingenz und Koevolution im System der Interessenvermittlung, in: Roland Czada und Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit. Festschrift für Gerhard Lehmbruch, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 171–189.Google Scholar
  73. Schmidt, Manfred G., 1982: Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich, Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  74. Schmidt, Manfred G., 1986: Politische Bedingungen erfolgreicher Wirtschaftspolitik. Eine vergleichende Analyse westlicher Industrieländer (1960–1985), in: Journal für Sozialforschung 26, S. 251–273.Google Scholar
  75. Schmidt, Manfred G., 1992: Zur politischen Logik wirtschaftlichen Handelns, in: Heidrun Abromeit und Ulrich Jürgens (Hrsg.), Die politische Logik wirtschaftlichen Handelns, Berlin: edition sigma, S. 13–23.Google Scholar
  76. Schmidt, Manfred G., 1995: Policy-Forschung, in: Arno Mohr (Hrsg.), Grundzüge der Politikwissenschaft, München/Wien: Oldenbourg, S. 567–604.Google Scholar
  77. Schmidt, Manfred G., 2007: Das politische System Deutschlands. Institutionen, Willensbildung und Politikfelder, München: Beck.Google Scholar
  78. Schmitter, Philippe C., 1974: Still the Century of Corporatism?, in: Review of Politics 36, S. 85–131.CrossRefGoogle Scholar
  79. Schmitter, Philippe C., 1979: Interessenvermittlung und Regierbarkeit, in: Ulrich von Alemann und Rolf G. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus. Analysen, Positionen, Dokumente, Opladen: Leske+Budrich, S. 92–114.Google Scholar
  80. Schmitter, Philippe C. und Wolfgang Streeck, 1985: Community, Market, State — and Associations? The Prospective Contribution of Interest Governance to Social Order, in: European Sociological Review 1, S. 119–138.Google Scholar
  81. Schott, Kerry, 1984: Policy, Power and Order. The Persistence of Economoc Problems in Capitalist States, New Haven/London: Yale University Press.Google Scholar
  82. Streeck, Wolfgang, 1994: Staat und Verbände: Neue Fragen. Neue Antworten?, in: Wolfgang Streeck (Hrsg.), Staat und Verbände. PVS-Sonderheft 25, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 7–34.Google Scholar
  83. Streeck, Wolfgang, 1999: Verbände als soziales Kapital: Von Nutzen und Nutzung des Korporatismus in einer Gesellschaft im Wandel. MPIfG Working Paper 1999/2, Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  84. Streeck, Wolfgang, 2001: Tarifautonomie und Politik: Von der Konzertierten Aktion zum Bündnis für Arbeit, in: Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände (Hrsg.), Die deutschen Arbeitsbeziehungen am Anfang des 21. Jahrhunderts. Wissenschaftliches Kolloquium aus Anlass des Ausscheidens von Dr. Werner Stumpfe als Präsident von Gesamtmetall, Köln: Deutscher Institutsverlag, S. 76–102.Google Scholar
  85. Streeck, Wolfgang, 2003: No Longer the Century of Corporatism. Das Ende des „Bündnisses für Arbeit“. MPIfG Working Paper 2003/4, Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  86. Streeck, Wolfgang, 2005: Industrial Relations: From State Weakness as Strength to State Weakness as Weakness. Welfare Corporatism and the Private Use of Public Interest, in: Simon Green und William E. Paterson (Hrsg.), Governance in Contemporary Germany: The Semisouvereign State Revisited, Cambridge: Cambridge University Press, S. 138–164.Google Scholar
  87. Streeck, Wolfgang und Anke Hassel, 2004: The Crumbling Pillars of Social Partnership, in: Herbert Kitschelt und Wolfgang Streeck (Hrsg.), Germany Beyond the Stable State, London/Portland: Frank Cass, S. 101–124.Google Scholar
  88. Streeck, Wolfgang und Philippe C. Schmitter, 1985: Gemeinschaft, Markt und Staat — und die Verbände? Der mögliche Beitrag von Interessenregierungen zur sozialen Ordnung, in: Journal für Sozialforschung 25, S. 133–157.Google Scholar
  89. Unger, Brigitte and Frans van Waarden, 1999: Interest Associations and Economic Growth: A Critique of Mancur Olson’s Rise and Decline of Nations, in: Review of International Political Economy 6, S. 425–467.CrossRefGoogle Scholar
  90. Voelzkow, Helmut und Josef Hilbert, 1992: Staat, Politik und verbandliche Steuerung. Kritische Anmerkungen zu Olsons Analyse des „Aufstiegs und Niedergangs von Nationen“, in: Klaus Schubert (Hrsg.), Leistungen und Grenzen Politisch-Ökonomischer Theorien. Eine kritische Bestandsaufnahme zu Mancur Olson, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 127–138.Google Scholar
  91. Weede, Erich, 1986a: Demokratie, Verteilungskoalitionen und Stagnation. Antwort auf Gerhard Lehmbruch, in: Politische Vierteljahresschrift 27, S. 419–422.Google Scholar
  92. Weede, Erich, 1986b: Verteilungskoalitionen, Staatstätigkeit und Stagnation, in: Politische Vierteljahresschrift 27, S. 222–236.Google Scholar
  93. Weede, Erich, 1987: A Note on Pryor’s Criticism of Olson’s Rise and Decline of Nations, in: Public Choice 52, S. 215–222.CrossRefGoogle Scholar
  94. Weßels, Bernhard, 2007: Organisierte Interessen und Rot-Grün: Temporäre Beziehungsschwäche oder zunehmende Entkopplungzwischen Parteien und Verbänden?, in: Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 151–167.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Martin Höpner

There are no affiliations available

Personalised recommendations