Advertisement

Leviathan

, Volume 29, Issue 3, pp 337–354 | Cite as

Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland

Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie
  • Sebastian Braun
Aufsätze

Putnam and Bourdieu and the social capital in Germany

Abstract

„Social capital“ is one of the main topics in the current political and scientific debate in Germany. The framework of the current enthusiasm are the studies of the leading communitarian thinker, Robert D. Putnam, concerning social capital in the United States of America. Surprisingly, in the current debate in Germany a completely different discourse about social capital is being ignored, even though it has played a very important role in France for several decades. The framework is that of Pierre Bourdieu. In this paper, the author discusses these two different approaches of social capital, and points out fundamental contradictions and lacunas in Putnam’s approach. Then he criticizes the current debate about social capital in Germany.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, G.A. und S. Verba, 1963: The Civic Culture: Political Attitudes and Democracy in Five Nations, Princeton.Google Scholar
  2. Anheier, H.K., J. Gerhards and F.P. Romo, 1995: Forms of Capital and Social Structure in Cultural Fields: Examining Bourdieu’s Social Topography, in: American Journal of Sociology 100, S. 895–903.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anheier, H.K. und J. Kendall, 2000: Trust and voluntary organisations: Three theoretical approaches (Civil Society Working Paper 5), London.Google Scholar
  4. Beck, U., 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Beck, U., 1997a: Kinder der Freiheit: Wider das Lamento über den Werteverfall, in: U. Beck (Hrsg.), Kinder der Freiheit, Frankfurt a.M., S. 9–33.Google Scholar
  6. Beck, U., 1997b: Ursprung als Utopie: Politische Freiheit als Sinnquelle der Moderne, in: U. Beck (Hrsg.), Kinder der Freiheit, Frankfurt a.M., S. 382–401.Google Scholar
  7. Beck, U. und E. Beck-Gernsheim, 1994: Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie, in: U. Beck und E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten, Frankfurt a.M., S. 10–39.Google Scholar
  8. Berking, H., 1994: Solidarischer Individualismus. Ein Gedankenspiel, in: Ästhetik und Kommunikation 23, S. 37–44.Google Scholar
  9. Bourdieu, P., 1976: Entwurf einer Theorie der Praxis auf der Grundlage der kabylischen Gesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  10. Bourdieu, P., 1979: Les trois états du capital culturel, in: Actes de la Recherche en Sciences Sociales 30, S. 3–6.Google Scholar
  11. Bourdieu, P., 1980: Le capital social: notes provisoires, in: Actes de la Recherche en Sciences Sociales 31, S. 2–3.Google Scholar
  12. Bourdieu, P., 1983: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, in: R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (Sonderband 2 der Sozialen Welt), Göttingen, S. 183–198.Google Scholar
  13. Bourdieu, P., 1986: Historische und soziale Voraussetzungen des modernen Sports, in: G. Hortleder und G. Gebauer (Hrsg.), Sport — Eros — Tod, Frankfurt a.M., S. 91–112.Google Scholar
  14. Bourdieu, P., 1987: Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Bourdieu, P., 1989: La Noblesse d’Etat. Grandes écoles et esprit du corps, Paris.Google Scholar
  16. Bourdieu, P., 1992: Die verborgenen Mechanismen der Macht, Hamburg.Google Scholar
  17. Bourdieu, P., 1996: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. und L. Boltanski, 1981: Titel und Stelle. Zum Verhältnis von Bildung und Beschäftigung, in: P. Bourdieu, L. Boltanski, M. de Saint Martin und P. Maldidier: Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht, Frankfurt a.M., S. 89–116.Google Scholar
  19. Braun, S., 1999: Elitenrekrutierung in Frankreich und Deutschland, Köln.Google Scholar
  20. Braun, S., 2001: Bürgerschaftliches Engagement — Konjunktur und Ambivalenz einer gesellschaftspolitischen Debatte, in: Leviathan 29, S. 83–109.CrossRefGoogle Scholar
  21. Bröskamp, B., 1994: Körperliche Fremdheit. Zum Problem der interkulturellen Begegnung im Sport, Sankt Augustin.Google Scholar
  22. Brumlik, M., 1996: Der importierte Kommunitarismus: Plädoyer für die verbandliche Wohlfahrtspflege?, in: T. Rauschenbach, C. Sachße und T. Olk (Hrsg.), Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend- und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt a.M., S. 34–53.Google Scholar
  23. Bürsch, M., 2000: Bürgergesellschaft und aktivierender Staat. Eckpunkte für einen neuen Gesellschaftsvertrag, in: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte 47, S. 452–459.Google Scholar
  24. Cohen, J., 1999: Trust, voluntary association and workable democracy: the contemporary American discourse of civil society, in: M.E. Warren (Hrsg.), Democracy and Trust, Cambridge, S. 208–248.Google Scholar
  25. Coleman, J.S., 1988: Social Capital in creation of human capital, in: American Journal of Sociology 94, S. 95–121.CrossRefGoogle Scholar
  26. Coleman, J.S., 1990: Foundations of Social Theory, Cambridge.Google Scholar
  27. Cusack, T.R., 1997: Social Capital, Institutional Structures, and Democratic Performance: A Comparative Study of German Local Governments (Arbeitspapier FS III 97-201 des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, WZB), Berlin.Google Scholar
  28. Dederichs, A.M., 1999: Das soziale Kapital der Leistungsgesellschaft. Emotionalität und Moralität in „Vetternwirtschaften“, Münster u.a.Google Scholar
  29. Dettling, W., 1994: Und der Zukunft gar nicht zugewandt, in: DIE ZEIT, Nr. 30 vom 22.07.1994, S. 28.Google Scholar
  30. Evers, A., 1999: Verschiedene Konzeptionalisierungen von Engagement. Ihre Bedeutung für Analyse und Politik, in: E. Kistler, H.-H. Noll und E. Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, Berlin, S. 53–66.Google Scholar
  31. Forsé, M., 2001: Rôle spécifique et croissance du capital social, in: Revue de l’OFCE — Observations et diagnostics économiques no 76, S. 189–216.Google Scholar
  32. Fukuyama, F., 1995: Trust: The social virtues and the creation of prosperity, New York.Google Scholar
  33. Geser, H., 1980: Kleine Sozialsysteme: Strukturmerkmale und Leistungskapazitäten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32, S. 205–239.Google Scholar
  34. Granovetter, M.S., 1973: The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology 78, S. 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  35. Habermas, J., 1994: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt a.M.Google Scholar
  36. Habisch, A., 1996: Was ist das Sozialvermögen einer Gesellschaft?, in: Stimmen der Zeit 214, S. 670–680.Google Scholar
  37. Habisch, A., 1999: Sozialkapital, in: W. Korff, K. Homann u.a. (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftsethik, München, S. 472–508.Google Scholar
  38. Haug, S., 1997: Soziales Kapital. Ein kritischer Überblick über den aktuellen Forschungsstand (Arbeitspapier Nr. 15 des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung, MZES), Mannheim.Google Scholar
  39. Heinze, R.G. und T. Olk, 1999: Vom Ehrenamt zum bürgerschaftlichen Engagement. Trends des begrifflichen und gesellschaftlichen Strukturwandels, in: E. Kistler, H.-H. Noll und E. Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, Berlin, S. 77–100.Google Scholar
  40. Heitmeyer, W. (Hrsg.), 1994a: Das Gewalt-Dilemma. Gesellschaftliche Reaktionen auf fremdenfeindliche Gewalt und Rechtsextremismus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  41. Heitmeyer, W., 1994b: Das Desintegrations-Theorem. Ein Erklärungsansatz zu fremdenfeindlich motivierter, rechtsextremistischer Gewalt und zur Lähmung gesellschaftlicher Institutionen, in: W. Heitmeyer (Hrsg.), Das Gewalt-Dilemma. Gesellschaftliche Reaktionen auf fremdenfeindliche Gewalt und Rechtsextremismus, Frankfurt a.M., S. 29–69.Google Scholar
  42. Heitmeyer, W. (Hrsg.), 1997a: Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft (Band I), Frankfurt a.M.Google Scholar
  43. Heitmeyer, W. (Hrsg.), 1997b: Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft (Band II), Frankfurt a.M.Google Scholar
  44. Heitmeyer, W., 1997c: Einleitung: Auf dem Weg in eine desintegrierte Gesellschaft, in: W. Heitmeyer (Hrsg.), Was treibt die Gesellschaft auseinander? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft (Band I), Frankfurt a.M., S. 9–26.Google Scholar
  45. Joas, H., 1993: Gemeinschaft und Demokratie in den USA. Die vergessene Vorgeschichte der Kommunitarismus-Diskussion, in: M. Brumlik und H. Brunkhorst (Hrsg.), Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Frankfurt a.M.Google Scholar
  46. Keupp, H., 1997: Die Suche nach Gemeinschaft zwischen Stammesdenken und kommunitärer Individualität, in: W. Heitmeyer (Hrsg.): Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft (Band II), Frankfurt a.M., S. 279–312.Google Scholar
  47. Keupp, H., 2000: Eine Gesellschaft der Ichlinge? Zum bürgerschaftlichen Engagement von Heranwachsenden (hrsg. vom Sozialpädagogischen Institut im SOS-Kinderdorf e.V.), München.Google Scholar
  48. Kistler, E., H.-H. Noll und E. Priller (Hrsg.), 1999: Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, Berlin.Google Scholar
  49. Körber, K., 1998: Ethizität und Wohlfahrtsstaat, in: P.A. Berger und M. Vester (Hrsg.), Alte Ungleichheiten — Neue Spaltungen, Opladen, S. 351–362.Google Scholar
  50. Laitin, D.D., 1995: The Civic Culture at 30, in: American Political Science Review 89, S. 168–173.CrossRefGoogle Scholar
  51. Lemann, N., 1996: Kicking in groups, in: The Atlantic Monthly 277, S. 22–26.Google Scholar
  52. Levi, M., 1996: Social and Unsocial Capital: A Review Essay of Robert Putnam’s Making Democracy Work, in: Politics and Society 24, S. 45–56CrossRefGoogle Scholar
  53. Münch, R., 1997: Globale Dynamik, lokale Lebenswelten. Der schwierige Weg in die Weltgesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  54. Mutz, G., 2000: Bürgerschaftliches Engagement in der Tätigkeitsgesellschaft: Das Münchner Modell, in: A. Zimmer und S. Nährlich (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven, Opladen, S. 149–168.Google Scholar
  55. Offe, C., 1973: Leistungsprinzip und industrielle Arbeit. Mechanismen der Statusverteilung in Arbeitsorganisationen der industriellen „Leistungsgesellschaft“, Frankfurt a.M.Google Scholar
  56. Offe, C., 1999: „Sozialkapital“. Begriffliche Probleme und Wirkungsweise, in: E. Kistler, H.-H. Noll und E. Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, Berlin, S. 113–120.Google Scholar
  57. Offe, C. und S. Fuchs, 2001: Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland, in: R.D. Putnam (Hrsg.), Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich, Gütersloh, S. 417–514.Google Scholar
  58. Portes, A., 1998, Social Capital. Its Origins and Applications in Modern Sociology, in: Annual Reviews of Sociology 24, S. 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  59. Portes, A. und P. Landolt, 1996: The downside of social capital, in: The American Prospect 26, S. 18–22.Google Scholar
  60. Putnam, R.D. (mit R. Leonardi und R. Nanetti), 1993a: Making Democracy Work: Civic Traditions in Modern Italy, Princeton und New Jersey.Google Scholar
  61. Putnam, R.D., 1993b: The Prosperous Community. Social Capital and Public Life, in: The American Prospect 13, S. 35–42.Google Scholar
  62. Putnam, R.D., 1995: Bowling alone: America’s declining social capital, in: Journal of Democracy 6, S. 65–78.CrossRefGoogle Scholar
  63. Putnam, R.D., 1996a: The strange disappearance of civic America, in: American Prospect 24, S. 34–48.Google Scholar
  64. Putnam, R.D., 1996b: Symptome der Krise — Die USA, Europa und Japan im Vergleich, in: W. Weidenfeld (Hrsg.), Demokratie am Wendepunkt. Die demokratische Frage als Projekt des 21. Jahrhunderts, Berlin, S. 52–80.Google Scholar
  65. Putnam, R.D., 1999: Niedergang des sozialen Kapitals? Warum kleine Netzwerke wichtig sind für Staat und Gesellschaft (Vortragsmanuskript vom Symposium „denken — handeln — gestalten. Neue Perspektiven für Wirtschaft und Gesellschaft“ der DG BANK am 23. und 24. November 1999), Hannover.Google Scholar
  66. Putnam, R.D., 2000: Bowling alone. The collapse and revival of American community, New York u.a.Google Scholar
  67. Putnam, R.D. und K.A. Goss, 2001: Einleitung, in: R.D. Putnam (Hrsg.), Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich, Gütersloh, S. 15–43.Google Scholar
  68. Scheuch, E.K. und U. Scheuch, 1992: Cliquen, Klüngel und Karrieren. Über den Verfall der politischen Parteien, Reinbek.Google Scholar
  69. Schmitz, S.-U., 2000: Homo democraticus. Demokratische Tugenden in der Ideengeschichte, Opladen.Google Scholar
  70. Schröder, G., 2000: Die zivile Bürgergesellschaft. Anregungen zu einer Neubestimmung der Aufgaben von Staat und Gesellschaft, in: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte 47, S. 200–207.Google Scholar
  71. Schuppert, G.F., 1997: Assoziative Demokratie. Zum Platz des organisierten Menschen in der Demokratietheorie, in: A. Klein und R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen, Baden-Baden, S. 115–152.Google Scholar
  72. Skocpol, T., 1996: Unraveling from a above, in: American Prospect 25, S. 20–25.Google Scholar
  73. Sterbling, A., 1998: Zur Wirkung unsichtbarer Hebel. Überlegungen zur Rolle des „sozialen Kapitals“ in fortgeschrittenen westlichen Gesellschaften, in: P.A. Berger und M. Vester (Hrsg.), Alte Ungleichheiten — Neue Spaltungen, Opladen, S. 189–210.Google Scholar
  74. Streeck, W., 1987: Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 471–495.Google Scholar
  75. Suleiman, E.N., 1979: Les élites en France. Grands Corps et Grandes Ecoles, Paris.Google Scholar
  76. Tarrow, S., 1996: Making Social Science Work Across Space and Time: A Critical Reflection on Robert Putnam’s Making Democracy Work, in: Americal Political Science Review 90, S. 389–397.CrossRefGoogle Scholar
  77. Tocqueville, A. de, 1976: Über die Demokratie in Amerika, München.Google Scholar
  78. Vester, M., 1997: Kapitalistische Modernisierung und gesellschaftliche (Des-)Integration. Kulturelle und soziale Ungleichheit als Problem von „Milieus“ und „Eliten“, in: W. Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Bundesrepublik Deutschland: Auf dem Weg von der Konsens-zur Konfliktgesellschaft (Band II), Frankfurt a.M., S. 149–203.Google Scholar
  79. Weidenfeld, W., 1996: Den Wandel möglich machen — Eine Diagnose zur politischen Kultur der Demokratie, in: W. Weidenfeld (Hrsg.), Demokratie am Wendepunkt. Die demokratische Frage als Projekt des 21. Jahrhunderts, Berlin, S. 15–32.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun
    • 1
  1. 1.Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS)Institut de Recherche sur les Sociétés Contemporaines (IRESCO) LASMAS — Institut du longitudinalParisFrance

Personalised recommendations