Advertisement

Leviathan

, Volume 29, Issue 2, pp 179–198 | Cite as

Ordoliberalismus als ökonomische Ordnungstheologie

  • Philip Manow
Aufsätze

Ordoliberalism as an economic theology of order

Abstract

The article traces the influence of Lutheran Protestantism on the leading German liberal economic doctrine, Ordoliberalism. The central claim is that Ordoliberalism is the reaction of Weimar’s protestant-bourgeois milieu to its growing feeling of being economically endangered, politically marginalized and religiously majorized. The early formulations of this new economic doctrine start as a sharp polemic against the ‘system of Weimar’, in particular against the German welfare state. Social reform, once the pet-project of the enlightened Protestant middle-class, gave birth to the corporatist Bismarckian welfare state, that turned out to be especially favorable for the Socialist and Catholic unions as well as politically beneficial for the Catholic Center party and Social democracy. The article holds that once we recognize the strong religious impetus behind the ordoliberal doctrine, we can understand its strongly anti-liberal character. And only then we are able to comprehend that Germany’s postwar political economy in essence is an expression of a compromise between social Catholicism and social Protestantism.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelshauser, Werner, 1976: Freiheitlicher Sozialismus oder soziale Marktwirtschaft? Die Gutachtertagung über Grundfragen der Wirtschaftsplanung und Wirtschaftslenkung am 21. und 22. Juni 1946, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 24, S. 415–449.Google Scholar
  2. Abelshauser, Werner, 1984: Wirtschaftliche Wechsellagen, Wirtschaftsordnung und Staat: Die deutschen Erfahrungen, in: Dieter Grimm (Hrsg.), Staatsaufgaben, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 199–232.Google Scholar
  3. Adamsen, Heiner R., 1981: Investitionshilfe für die Ruhr. Wiederaufbau, Verbände und Soziale Marktwirtschaft 1948–1952, Wuppertal: Peter Hammer.Google Scholar
  4. Althaus, Paul, 1931: Staatsgedanke und Reich Gottes, Langensalza: Beyer & Söhne.Google Scholar
  5. Althaus, Paul, 1936: Obrigkeit und Führertum, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter, [1921] 1985: Kapitalismus als Religion, in: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften VI, hrsg. von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 100–103.Google Scholar
  7. Bismarck, Philipp von, 1979: Nachwort, in: In der Stunde Null. Die Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises, Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 153–156.Google Scholar
  8. Blumenberg-Lampe, Christine, 1973: Das wirtschaftspolitische Programm der ‘Freiburger Kreise’. Entwurf einer freiheitlich-sozialen Nachkriegswirtschaft, Nationalökonomen gegen den Nationalsozialismus, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  9. Böhm, Franz, 1937: Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung. Heft 1, Ordnung der Wirtschaft, Schriftenreihe herausgegeben von Franz Böhm, Walter Eucken und Hans Grossmann-Doerth, Stuttgart/Berlin: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Böhm, Franz, 1960 [1957]: Die verantwortliche Gesellschaft, in: Franz Böhm, Reden und Schriften, hrsg. von Ernst-Joachim Mestmäcker, Karlsruhe: C.F. Müller, S. 3–22.Google Scholar
  11. Böhm, Franz, 1960a: Die Idee des ORDO im Denken Walter Euckens, in: ORDO 3, S. XV–LXIV.Google Scholar
  12. Bonhoeffer-Denkschrift, 1979. Hier zitiert nach: In der Stunde Null. Die Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises, Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  13. Brakelmann, Günter und Traugott Jännichen (Hrsg.), 1994: Die protestantischen Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft. Ein Quellenband, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  14. Der Weg in die Soziale Marktwirtschaft. Referate, Protokolle, Gutachten der Arbeitsgemeinschaft Erwin von Beckerath 1943–1947. Bearbeitet und herausgegeben von Christine Blumenberg-Lampe, 1986, Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  15. Dietze, Constantin von, 1947: Theologie und Nationalökonomie. (Das christliche Deutschland. 1933 bis 1945; Evangelische Reihe Heft 8), Tübingen/Stuttgart: Furche.Google Scholar
  16. Esping-Andersen, Gösta, 1990: Three Worlds of Welfare Capitalism, New York: Polity Press.Google Scholar
  17. Eucken, Walter, 1926: Die geistige Krise und der Kapitalismus, in: Die Tatwelt, S. 13–16 [unter dem Pseudonym Dr. Kurt Heinrich].Google Scholar
  18. Eucken, Walter, 1932: Staatliche Strukturwandlungen und die Krisis des Kapitalismus, in: Weltwirtschaftliches Archiv 36, S. 297–321.Google Scholar
  19. Eucken, Walter, 1952: Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  20. Gogarten, Friedrich, 1932: Politische Ethik. Versuch einer Grundlegung, Jena: Eugen Diederichs.Google Scholar
  21. Goldschmidt, Nils, 1998: Christlicher Glaube, Wirtschaftstheorie und Praxisbezug. Walter Eucken und die Anlage 4 der Denkschrift des Bonhoeffer-Kreises, in: Historisch-Politische Mitteilungen. Archiv für Christlich-Demokratische Politik, 5. Jg., Köln: Böhlau, S. 33–48.Google Scholar
  22. Graf, Friedrich Wilhelm, 1997: Die Positivität des Geistigen. Rudolf Euckens Programm neoidealistischer Universalintegration, in: Gandolf Hübinger, Rüdiger vom Bruch und Friedrich Wilhelm Graf (Hrsg.), Kultur und Kulturwissenschaften um 1900 II: Idealismus und Positivismus, Stuttgart: Franz Steiner, S. 53–85.Google Scholar
  23. Haselbach, Dieter, 1991: Autoritärer Liberalismus und Soziale Marktwirtschaft. Gesellschaft und Politik im Ordoliberalismus, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Heller, Hermann, 1933 [1992]: Autoritärer Liberalismus, in: Die Neue Rundschau, 44. Jg., H. 1, S. 289–298. Hier zitiert nach Herman Heller, 1992: Gesammelte Schriften. Zweiter Band: Recht, Staat, Macht, Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 643–653.Google Scholar
  25. Hentschel, Volker, 1996: Ludwig Erhard: Ein Politikerleben, München: Olzog.Google Scholar
  26. Herbst, Ludolf, 1982: Der Totale Krieg und die Ordnung der Wirtschaft: die Kriegswirtschaft im Spannungsfeld von Politik, Ideologie und Propaganda, 1939–1945, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  27. Holmes, Stephen, 1993: The Anatomy of Antiliberalism, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Huber, Evelyne, Charles Ragin und John D. Stephens, 1993: Social Democracy, Christian Democracy, Constitutional Structure and the Welfare State, in: American Journal of Sociology 99, No. 3, S. 711–749.CrossRefGoogle Scholar
  29. Janssen, Hauke, 1998: Nationalökonomie und Nationalsozialismus. Die deutsche Volkswirtschaftslehre in den dreißiger Jahren, Marburg: Metropolis.Google Scholar
  30. Kersbergen, Kees van, 1995: Social Capitalism. A Study of Christian Democracy and the Welfare State, London: Routledge.Google Scholar
  31. Krohn, Claus-Dieter, 1981: Wirtschaftstheorien als politische Interessen. Die akademische Nationalökonomie in Deutschland 1918–1933, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  32. Lenel, Hans Otto, 1991: Walter Euckens Briefe an Alexander Rüstow, in: ORDO 42, S. 11–14.Google Scholar
  33. Maier, Charles, 1975: Recasting Bourgeois Europe. Stabilization in France, Germany, and Italy in the Decade after World War I, Princeton, N.J.: Princeton University Press.Google Scholar
  34. Manow, Philip, 2000: ’Modell Deutschland’ as an inter-denominational Compromise. Discussion Paper 1/2000. Minda-de-Gunzburg Center for European Studies, Harvard University, Cambridge, Mass.Google Scholar
  35. Manow, Philip, 2001: Social Protection, Capitalist Production. The German Political Economy and the Bismarckian Welfare State from the 1880s to the 1990s. Habilitationsschrift, Konstanz.Google Scholar
  36. Mommsen, Hans, 1987: Die Auflösung des Bürgertums seit dem späten 19. Jahrhundert, in: Jürgen Kocka (Hrsg.), Bürger und Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 288–315.Google Scholar
  37. Müller, Eckart, 1997: Evangelische Wirtschaftsethik und Soziale Marktwirtschaft. Die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft und die Möglichkeiten ihrer Rezeption durch eine evangelische Wirtschaftsethik, Neukirchen: Neukirchener Verlag.Google Scholar
  38. Müller-Armack, Alfred, 1950: Soziale Irenik. Über die Möglichkeit einer die Weltanschauungen verbindenden Sozialidee, in: Weltwirtschaftliches Archiv 64. Hier zitiert aus dem Nachdruck in Alfred Müller-Armack, Religion und Wirtschaft. Geistegeschichtliche Hintergründe unserer europäischen Lebensform, Bern/Stuttgart: Paul Haupt, S. 559–578.Google Scholar
  39. Müller-Armack, Alfred, 1981: Diagnose unserer Gegenwart: Zur Bestimmung unseres geistesgeschichtlichen Standorts, 2. Aufl., Bern/Stuttgart: Paul Haupt.Google Scholar
  40. Nörr, Knut W., 1993: An der Wiege deutscher Identität nach 1945: Franz Böhm zwischen Ordo und Liberalismus (Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin, Heft 129), Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Rieter, H. und M. Schmolz, 1993: The Ideas of German Ordoliberalism 1938–1945: Pointing the Way to a new Economic Order, in: European Journal of the History of Economic Thought 1, S. 87–114.Google Scholar
  42. Ringer, Fritz, 1992: A Sociography of German Academics, 1863–1938, in: Central European History, Vol. 25, No. 3, S. 251–280.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ritter, Gerhard, 1979: Vorwort, in: In der Stunde Null. Die Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises, Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 26–30.Google Scholar
  44. Röpke, Wilhelm, 1976: Briefe, 1934–1966. Der innere Kompaß, Erlenbach-Zürich: E. Rentsch.Google Scholar
  45. Rüstow, Alexander, 1932 [1986]: Interessenpolitik oder Staatspolitik?, in: Der Deutsche Volkswirt 6, S. 169 ff., Hier zitiert nach dem Reprint in Wolfram Engels und Hartmut Froels (Hrsg.), 1986: Querschnitte, Düsseldorf: Gesellschaft für Wirtschaftspublizistik, S. 66–71.Google Scholar
  46. Rüstow, Alexander, 1932: Freie Wirtschaft — starker Staat, in: Schriften des Vereins für Socialpolitik, Bd. 187 [hrsg. von Franz Böse: Deutschland und die Weltkrise], München: Duncker & Humblot, S. 62–69.Google Scholar
  47. Rüstow, Alexander, 1945: Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus als religionsgeschichtliches Problem. Istanbuler Schriften 12, Istanbul.Google Scholar
  48. Rüstow, Alexander, 1960: Paläoliberalismus, Kollektivismus und Neoliberalismus in der Wirtschafts-und Sozialordnung, in: Christentum und Liberalismus, Studien und Berichte der Katholischen Akademie in Bayern, Heft 13, hrsg. von Karl Forster, S. 149–178.Google Scholar
  49. Rüstow, Alexander, 1963: Rede und Antwort. Hrsg. von Walter Hoch, Ludwigsburg: Martin Hoch.Google Scholar
  50. Sontheimer, Kurt, 1962: Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik: Die politischen Ideen des deutschen Nationalismus zwischen 1918 und 1933, München: Nymphenburger Verlagshandlung.Google Scholar
  51. Stolleis, Michael, 1999: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd. 3: Staats-und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur, 1914–1945, München: Beck.Google Scholar
  52. Thielicke, Helmut, 1979: Zur Erfahrung, in: In der Stunde Null. Die Denkschrift des Freiburger Bonhoeffer-Kreises, Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 5–23.Google Scholar
  53. Troeltsch, Ernst, 1923: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, Tübingen: Mohr (Siebeck). Hier zitiert nach der UTB-Ausgabe von 1994.Google Scholar
  54. vom Bruch, Rüdiger, 1985: Bürgerliche Sozialreform im deutschen Kaiserreich, in: Rüdiger vom Bruch (Hrsg.), Weder Kommunismus noch Kapitalismus. Bürgerliche Sozialreform in Deutschland vom Vormärz bis zur Ära Adenauer, München: Beck, S. 61–179.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Philip Manow

There are no affiliations available

Personalised recommendations