Advertisement

Monetäre Erträge einer Promotion

Lohnunterschiede zwischen Promovierten und Nichtpromovierten in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst
  • Fabian Trennt
  • Thorsten EulerEmail author
Abhandlungen
  • 107 Downloads

Zusammenfassung

Promovierte gelten als Triebkräfte des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts. Daher stellt sich die Frage, ob sich diese Bedeutung auch in der Lohnhöhe widerspiegelt. Von Interesse sind ferner die Gründe für die Lohnvorteile gegenüber Nichtpromovierten. Unter Rückgriff auf die Job-Competition-Theorie wird die Rolle von Führungspositionen und komplexen Arbeitsinhalten in den Blick genommen. Ungleichgewichte auf dem Arbeitsmarkt sowie die Platzierung in geschlossenen Teilarbeitsmärkten werden zusätzlich berücksichtigt. Als Datengrundlage wird auf die dritte Befragung des DZHW-Absolventenpanels 2005 (circa zehn Jahre nach dem Studienabschluss) zurückgegriffen. Zur Anwendung kommen lineare Regressionsmodelle sowie Dekompositionsverfahren. Promovierte erhalten sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der Privatwirtschaft höhere Löhne als Nichtpromovierte. Aufgrund der unterschiedlichen Mechanismen der Lohngenese spielen in der Privatwirtschaft individuelle Leistungsindikatoren eine größere Rolle für den Lohnvorteil Promovierter gegenüber Absolventen ohne Doktortitel, während im öffentlichen Dienst die Übernahme von Leitungspositionen relevanter ist.

Schlüsselwörter

Erträge Einkommen Stundenlohn Lohnunterschied Promovierte Promotion Humankapital DZHW-Absolventenpanel 

Monetary Returns to Doctoral Degrees

Wage Differentials between Graduates with and without a Doctoral Degree in Private and Public Sector Employment

Abstract

Doctorate holders are said to be the driving forces behind scientific and economic progress. Thus we ask if and why a doctoral degree pays off on the labour market. Employing job-competition-theory we look at executive positions and sophisticated work contents. Furthermore, we consider imbalances on the labour market as well as the placement in closed labour market segments. To answer the question we run linear regression models and Blinder-Oaxaca-decompositions in order to provide quantification and causal analysis for wage differences between higher education graduates with and without a doctorate. The data basis comprises the third wave of the DZHW-graduate panel studies 2005-cohort. Graduates with a doctoral degree receive higher wages compared to those without. This is true for both the public and the private sector. Due to varying mechanisms for the formation of wages, individual performance indicators matter in the private sector, whereas holding executive positions is more important in public service to explain the pay gap between higher education graduates with and without a doctorate.

Keywords

Monetary returns Income Wage difference Doctoral degree Human capital DZHW-graduate panel studies 

Notes

Danksagung

Wir möchten folgenden Personen danken, die mit wertvollen Anmerkungen und Hinweisen zum Gelingen dieser Arbeit beigetragen haben: Hilde Schaeper, Sandra Buchholz, dem Gutachter- und Herausgeberkreis der KZfSS sowie den Kolleginnen und Kollegen aus den DZHW-Absolventenstudien.

Supplementary material

11577_2019_619_MOESM1_ESM.pdf (365 kb)
Tab. 5: Durchschnittliche Marginaleffekte (AME) des Promotionsabschlusses auf Variablen unter Endogenitätsverdacht. Tab. 6: Übersicht der in Abschn. 2 aufgestellten Hypothesen.

Literatur

  1. Abele, Andrea E. 2002. Ein Modell und empirische Befunde zur beruflichen Laufbahnentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechtsvergleichs. Psychologische Rundschau 53:109–118.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abele-Brehm, Andrea, und Mahena Stief. 2004. Die Prognose des Berufserfolgs von Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Befunde zur ersten und zweiten Erhebung der Erlanger Längsschnittstudie BELA-E. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 48:4–16.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allen, Jim, und Rolf van der Velden. 2001. Educational mismatches versus skill mismatches. Effects on wages, job satisfaction, and on-the-job search. Oxford Economic Papers 53:434–452.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen. 2011. Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. o.O.Google Scholar
  5. Arrow, Kenneth J. 1973. Higher education as a filter. Journal of Public Economics 2:193–216.CrossRefGoogle Scholar
  6. Auriol, Laudeline. 2010. OECD science, technology and industry. Working Papers, 2010/04.Google Scholar
  7. Autor, David H., und Michael J. Handel. 2013. Putting tasks to the test. Human capital, job tasks, and wages. Journal of Labor Economics 31:59-96.CrossRefGoogle Scholar
  8. Autor, David H., Frank Levy und Richard J. Murnane. 2003. The skill content of recent technological change. An empirical exploration. The Quarterly Journal of Economics 118:1279–1333.CrossRefGoogle Scholar
  9. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2016. Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bildung in Deutschland. Bielefeld.Google Scholar
  10. Azur, Melissa J., Elizabeth A. Stuart, Constantine Frangakis und Philip J. Leaf. 2011. Multiple imputation by chained equations. What is it and how does it work? International Journal of Methods in Psychiatric Research 20:40–49.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bahnmüller, Reinhard. 2002. Diesseits und jenseits des Flächentarifvertrags. Entgeltfindung und Entgeltstrukturen in tarifgebundenen und nicht tarifgebundenen Unternehmen. Industrielle Beziehungen 9:402–424.Google Scholar
  12. Baillet, Florence, Andreas Franken und Anne Weber. 2019. DZHW-Absolventenpanel 2005. Daten-und Methodenbericht zu den Erhebungen der Absolvent(inn)enkohorte 2005 (1., 2. und 3. Befragungswelle). Hannover: FDZ-DZHW.Google Scholar
  13. Barone, Carlo, und Luis Ortiz. 2011. Overeducation among European University Graduates. A comparative analysis of its incidence and the importance of higher education differentiation. Higher Education 61:325–337.CrossRefGoogle Scholar
  14. Barone, Carlo, und Steffen Schindler. 2014. Why does field of study affect occupational attainment? A theoretical approach. SSRN Electronic Journal.  https://doi.org/10.2139/ssrn.2513906.Google Scholar
  15. Becker, Gary S. 1962. Investment in human capital. A theoretical analysis. Journal of Political Economy 70:9–49.CrossRefGoogle Scholar
  16. Blinder, Alan S. 1973. Wage discrimination. Reduced form and structural estimates. The Journal of Human Resources 8:436–455.CrossRefGoogle Scholar
  17. Blossfeld, Hans-Peter. 1985. Berufseintritt und Berufsverlauf. Eine Kohortenanalyse über die Bedeutung des ersten Berufs in der Erwerbsbiographie. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 18:177–197.Google Scholar
  18. Blossfeld, Hans-Peter. 2009. Causation as a generative process. The elaboration of an idea for the social sciences and an application to an analysis of an interdependent dynamic social system. In Causal analysis in population studies. Concepts, methods, applications. The Springer series on demographic methods and population analysis, Bd. 23, 1. Aufl., Hrsg. Henriette Engelhardt, Alexia Fürnkranz-Prskawetz und Hans-Peter Kohler, 83–109. Dordrecht, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Blossfeld, Hans-Peter, und Rolf Becker. 1989. Arbeitsmarktprozesse zwischen öffentlichem und privatwirtschaftlichem Sektor. Kohortenspezifische Auswirkungen der Expansion des Staates als Arbeitgeber. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 22:233–247.Google Scholar
  20. Büchel, Felix. 1996. Der hohe Anteil an unterwertig Beschäftigten bei jüngeren Akademikern. Karrierezeitpunkt- oder Strukturwandel-Effekt? Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 29:279–294.Google Scholar
  21. Bünning, Mareike. 2016. Die Vereinbarkeitsfrage für Männer. Welche Auswirkungen haben Elternzeiten und Teilzeitarbeit auf die Stundenlöhne von Vätern? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 68:597–618.CrossRefGoogle Scholar
  22. Card, David. 1999. The causal effect of education on earnings. In Handbook of labor economics, Hrsg. Orley Ashenfelter und David E. Card, 1801–1863. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  23. Carroll, Glenn R., und Karl U. Mayer. 1986. Job-shift patterns in the Federal Republic of Germany. The effects of social class, industrial sector, and organizational size. American Sociological Review 51:323–341.CrossRefGoogle Scholar
  24. Davis, Kingley, und Wilbert E. Moore. 1945. Some principles of stratification. American Sociological Review 10:242–249.CrossRefGoogle Scholar
  25. Doeringer, Peter B. 1967. Determinants of the structure of industrial type internal labor markets. Industrial and Labor Relations Review 20:206–220.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dorta, Miguel. o.J. Using the cmdok option to use mi estimate with commands that are not officially supported. https://www.stata.com/support/faqs/statistics/cmdok-option/#applicability (Zugegriffen: 16. Januar 2019).
  27. Dustmann, Christian, und Arthur van Soest. 1997. Wage structures in the private and public sectors in West Germany. Fiscal Studies 18:225–247.CrossRefGoogle Scholar
  28. Eckl, Verena, Barbara Grave, Andreas Kladroba, Bernd Kreuels, Thu-Van Nguyen und Gero Stenke. 2017. Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft. Arendi Analysen 2017. arendi Analysen 2017. Essen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.Google Scholar
  29. EFI – Expertenkommission Forschung und Innovation. 2018. Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2018. Berlin: EFI.Google Scholar
  30. Enders, Craig K. 2010. Applied missing data analysis. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  31. Enders, Jürgen. 2002. Serving many masters. The PhD on the labour market, the everlasting need of inequality, and the premature death of humboldt. Higher Education 44:493–517.CrossRefGoogle Scholar
  32. Engelage, Sonja, und Andreas Hadjar. 2008. Promotion und Karriere – Lohnt es sich zu promovieren? Eine Analyse der Schweizerischen Absolventenstudie. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 34:71–94.Google Scholar
  33. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Euler, Thorsten, Fabian Trennt, Maximilian Trommer und Hildegard Schaeper. 2018. Werdegänge der Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen 2005, Forum Hochschule 1/2018. Hannover: DZHW.Google Scholar
  35. Europäische Kommission. 2002. Freizügigkeit der Arbeitnehmer – Volle Nutzung der Vorteile und Möglichkeiten. Mitteilung der Kommission. KOM(2002) 694.Google Scholar
  36. Europäische Kommission. 2003. Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen. (2003/361/EG).Google Scholar
  37. Europäische Union (EU). 2005. Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen. (2005/36/EG) L 255: Europäische Union (EU).Google Scholar
  38. Eurostat. o.J. Vergleichende Preisniveaus. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tec00120&plugin=1 (Zugegriffen: 11. April 2018).
  39. Fabian, Gregor. 2013. Kurz- und mittelfristige Erträge aus einer Promotion – Sonderauswertung des HIS-HF Absolventenpanels. In Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland, 282–287. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  40. Falk, Susanne, und Hans-Ulrich Küpper. 2013. Verbessert der Doktortitel die Karrierechancen von Hochschulabsolventen? Beiträge zur Hochschulforschung 35:58–77.Google Scholar
  41. Falk, Susanne, Maike Reimer und Andreas Sarcletti. 2009. Studienqualität, Kompetenzen und Berufseinstieg in Bayern. Der Absolventenjahrgang 2004, Bd. 76. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF).Google Scholar
  42. Fehse, Stefanie, und Christian Kerst. 2007. Arbeiten unter Wert? Vertikal und horizontal inadäquate Beschäftigung von Hochschulabsolventen der Abschlussjahrgänge 1997 und 2001. Beiträge zur Hochschulforschung 29:72–98.Google Scholar
  43. Franck, Egon, und Christian Opitz. 2007. The singularity of the German doctorate as a signal for managerial talent. Causes, consequences and future developments. Management Revue 18:220–241.CrossRefGoogle Scholar
  44. Gaeta, Giuseppe L. 2015. Was it worth it? An empirical analysis of over-education among PhD recipients in Italy. International Journal of Social Economics 42:222–238.CrossRefGoogle Scholar
  45. Goldthorpe, John H. 2001. Causation, statistics, and sociology. European Sociological Review 17:1–20.CrossRefGoogle Scholar
  46. Graham, John W. 2009. Missing data analysis. Making it work in the real world. Annual Review of Psychology 60:549–576.CrossRefGoogle Scholar
  47. Grotheer, Michael, Sören Isleib, Nicolai Netz und Kolja Briedis. 2012. Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS – HF Absolventenbefragung des Jahrgangs 2005, Forum Hochschule 14/2012. Hannover: HIS.Google Scholar
  48. Hartog, Joop. 2000. Over-education and earnings. Where are we, where should we go? Economics of Education Review 19:131–147.CrossRefGoogle Scholar
  49. Heineck, Guido, und Britta Matthes. 2012. Zahlt sich der Doktortitel aus? Eine Analyse zu monetären und nicht-monetären Renditen der Promotion. In Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation. iFQ-Working Paper, Hrsg. Nathalie Huber, Anna Schelling und Stefan Hornbostel, 85–99. Berlin.Google Scholar
  50. Hermann, Sibylle. 2002. Herausforderung Wissensarbeit. Ist die Personalwirtschaft darauf vorbereitet? Personal 54:10–15.Google Scholar
  51. Hippel, Paul T. von. 2016. 4. Regression with missing ys. An improved strategy for analyzing multiply imputed data. Sociological Methodology 37:83–117.CrossRefGoogle Scholar
  52. Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P., und Uwe Warner. 1998. Die Messung von Einkommen im nationalen und internationalen Vergleich. ZUMA Nachrichten 22:30–65.Google Scholar
  53. Jaksztat, Steffen. 2014. Bildungsherkunft und Promotionen. Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie 43:286–301.CrossRefGoogle Scholar
  54. Jann, Ben. 2008. The Blinder–Oaxaca decomposition for linear regression models. The Stata Journal 8:453–479.CrossRefGoogle Scholar
  55. Jochmann, Markus, und Winfried Pohlmeier. 2004. Der Kausaleffekt von Bildungsinvestitionen. Empirische Evidenz für Deutschland. Diskussionspapiere der DFG-Forschergruppe Heterogene Arbeit 04/05.Google Scholar
  56. Kalleberg, Arne L., und Aage B. Sorensen. 1979. The sociology of labor markets. Annual Review of Sociology 5:351–379.CrossRefGoogle Scholar
  57. Keller, Berndt. 2011. After the end of stability. Recent trends in the public sector of Germany. The International Journal of Human Resource Management 22:2331–2348.CrossRefGoogle Scholar
  58. Konegen-Grenier, Christiane, Beate Placke und Ann-Katrin Schröder-Kralemann. 2015. Karrierewege für Bachelorabsolventen. Ergebnisbericht zur Unternehmensbefragung 2014. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  59. Konsortium BuWiN. 2013. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: Konsortium BuWiN.Google Scholar
  60. Konsortium BuWiN. 2017. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  61. Kracke, Nancy, Malte Reichelt und Basha Vicari. 2017. Wage losses due to overqualification: the role of formal degrees and occupational skills. NEPS Working Paper 69. Bamberg: Leibniz Institute for Educational Trajectories, National Educational Panel Study.Google Scholar
  62. Leuze, Kathrin. 2007. What makes for a good start? Consequences of occupation-specific higher education for career mobility: Germany and Great Britain compared. International Journal of Sociology 37:29–53.CrossRefGoogle Scholar
  63. Leuze, Kathrin, und Susanne Strauß. 2008. Berufliche Spezialisierung und Weiterbildung. Determinanten des Arbeitsmarkterfolgs von GeisteswissenschaftlerInnen. In Findigkeit in unsicheren Zeiten. Ergebnisse des Expertisenwettbewerbs „Arts and Figures – GeisteswissenschaftlerInnen im Beruf“ Hrsg. Heike Solga, Dennis Huschka, Patricia Eilsberger und Gert G. Wagner, 67–93. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Leuze, Kathrin, und Susanne Strauß. 2009. Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern: Der Einfluss von fachlicher Spezialisierung, frauendominierten Fächern und beruflicher Segregation. Zeitschrift für Soziologie 38:262–281.CrossRefGoogle Scholar
  65. Locke, Edwin A., und Gary P. Latham. 2006. New directions in goal-setting theory. Current Directions in Psychological Science 15:265–268.CrossRefGoogle Scholar
  66. McGuinness, Séamus. 2006. Overeducation in the labour market. Journal of Economic Surveys 20:387–418.CrossRefGoogle Scholar
  67. Mertens, Anne, und Heinke Röbken. 2013. Does a doctoral degree pay off? An empirical analysis of rates of return of German doctorate holders. Higher Education 66:217–231.CrossRefGoogle Scholar
  68. Mincer, Jacob. 1958. Investment in human capital and personal income distribution. Journal of Political Economy 66:281–302.CrossRefGoogle Scholar
  69. Minks, Karl-Heinz, und Hildegard Schaeper. 2002. Modernisierung der Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft und Beschäftigung von Hochschulabsolventen. Ergebnisse aus Längsschnittuntersuchungen zur beruflichen Integration von Hochschulabsolventinnen und -absolventen, Hochschulplanung Bd. 159. Hannover: HIS.Google Scholar
  70. Neumark, David. 1988. Employers’ discriminatory behavior and the estimation of wage discrimination. The Journal of Human Resources 23:279–295.CrossRefGoogle Scholar
  71. Oaxaca, Ronald. 1973. Male-female wage differentials in urban labor markets. International Economic Review 14:693–709.CrossRefGoogle Scholar
  72. OECD. o.J. Purchasing power parities for GDP and related indicators. http://stats.oecd.org/Index.aspx?DataSetCode=CPL (Zugegriffen: 11. April 2018).
  73. O’Leary, Nigel C., und Peter J. Sloane. 2005. The return to a university education in Great Britain. National Institute Economic Review 193:75–89.CrossRefGoogle Scholar
  74. Otto, Anne, Nathalie Neu, Manuel Schieler und Gabriele Wydra-Somaggio. 2014. Gender Pay Gap beim Berufseinstieg von Hochschulabsolventen. IAB-Regional. Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz 03/2014. Nürnberg: IAB Rheinland-Pfalz-Saarland.Google Scholar
  75. Pedersen, Heidi S. 2016. Are PhDs winners or losers? Wage premiums for doctoral degrees in private sector employment. Higher Education 71:269–287.CrossRefGoogle Scholar
  76. Pernicka, Susanne, Stefan Lücking und Markus Ellmer. 2016. Wissensarbeit und Profession – Zwei Grundformen hochqualifizierter Arbeit zwischen Autonomie und Verwertungslogik. In Angestellte Revisited, Hrsg. Thomas Haipeter, 183–202. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  77. Pfiffner, Martin, und Peter D. Stadelmann. 1995. Arbeit und Management in der Wissensgesellschaft. Konzeptualisierung, Problemanalyse und Lösungsansätze für das Management von Wissensarbeit. Dissertation. St. Gallen.Google Scholar
  78. Reimer, David, und Jette Schröder. 2006. Tracing the gender wage gap: Income differences between male and female university graduates in Germany. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 39:235–253.Google Scholar
  79. Robinson, Robert V., und Jonathan Kelley. 1979. Class as conceived by Marx and Dahrendorf. Effects on income inequality and politics in the United States and Great Britain. American Sociological Review 44:38–58.CrossRefGoogle Scholar
  80. Rosenbaum, Paul R., und Donald B. Rubin. 1983. The central role of the propensity score in observational studies for causal effects. Biometrika 70:41–55.CrossRefGoogle Scholar
  81. Rubin, Donald B. 1987. Multiple imputation for nonresponse in surveys. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  82. Rubin, Donald B. 1996. Multiple imputation after 18+ years. Journal of the American Statistical Association 91:473.CrossRefGoogle Scholar
  83. Sauer, Carsten, Peter Valet und Stefan Liebig. 2016. Welche Lohnungleichheiten sind gerecht? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 68:619–645.CrossRefGoogle Scholar
  84. Schafer, Joseph L. 1999. Multiple imputation. A primer. Statistical Methods in Medical Research 8:3–15.CrossRefGoogle Scholar
  85. Schafer, Joseph L., und John W. Graham. 2002. Missing data. Our view of the state of the art. Psychological Methods 7:147–177.CrossRefGoogle Scholar
  86. Schnell, Rainer, Paul B. Hill und Elke Esser. 2013. Methoden der empirischen Sozialforschung. 10., überarb. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  87. Spaeth, Joe L. 1985. Job power and earnings. American Sociological Review 50:603–617.CrossRefGoogle Scholar
  88. Spence, Michael. 1973. Job market signaling. The Quarterly Journal of Economics 87:355–374.CrossRefGoogle Scholar
  89. Spitz-Oener, Alexandra. 2006. Technical change, job tasks, and rising educational demands. Looking outside the wage structure. Journal of Labor Economics 24:235–270.CrossRefGoogle Scholar
  90. Statistisches Bundesamt. 2015. Studierende an Hochschulen – Fächersystematik. Stand: Wintersemester 2015/2016. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  91. Teichler, Ulrich. 2007. Studium und Berufschancen: Was macht den Unterschied aus? Beiträge zur Hochschulforschung 29:10–31.Google Scholar
  92. Thurow, Lester C. 1979. A job competition model. In Unemployment and inflation. Institutionalist and structuralist views, Hrsg. Michael J. Piore, 17–32. London: Taylor and Francis.Google Scholar
  93. Tondorf, Kartin. 2012. „Lohnfindung“ als Ursache von Entgeltdiskriminierung. Zeitschrift des deutschen Juristinnenbundes 15:30–34.CrossRefGoogle Scholar
  94. Verhaest, Dieter, und Rolf van der Velden. 2013. Cross-country differences in graduate overeducation. European Sociological Review 29:642–653.CrossRefGoogle Scholar
  95. Wachter, Michael, und Randall Wright. 1990. The economics of internal labor markets. Industrial Relations 29:240–262.Google Scholar
  96. Willis, Robert, und Sherwin Rosen. 1979. Education and self-selection. Journal of Political Economy 87:7–36.CrossRefGoogle Scholar
  97. Wise, David A. 1975. Academic achievement and job performance. The American Economic Review 65:350–366.Google Scholar
  98. Wooldridge, Jeffrey M. 2013. Introductory econometrics. A modern approach. 5. ed., internat. ed. Mason Ohio: South-Western Cengage Learning.Google Scholar
  99. Wouterse, Bram, Karen van der Wiel und Marc van der Steeg. 2017. Income differences between phds and masters. Evidence from The Netherlands. De Economist 165:439–461.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)HannoverDeutschland

Personalised recommendations