Advertisement

Vom „Stasi-Knast“ in den „goldenen Westen“?

Ost-West-Binnenmigration ehemaliger politischer Häftlinge der DDR
  • Nicole Gürtzgen
  • Karsten HankEmail author
Berichte und Diskussionen
  • 121 Downloads

Zusammenfassung

Ehemalige politische Häftlinge der DDR, die mit ca. 200.000 Personen eine quantitativ bedeutsame Gruppe darstellen, konnten bislang in Untersuchungen der Ost-West-Binnenmigration in Deutschland nicht explizit berücksichtigt werden. Mit unserer deskriptiven Auswertung miteinander verknüpfter administrativer Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund sowie der Bundesagentur für Arbeit (BASiD) tragen wir dazu bei, diese Forschungslücke zu schließen. Wir zeigen, dass vor der Wiedervereinigung aus den in unserer Stichprobe erfassten Geburtskohorten nur 4 % der Nicht-Inhaftierten in die Bundesrepublik migrierten, während der entsprechende Anteil unter den ehemaligen politischen Häftlingen bei 56 % lag. Nach der Wiedervereinigung (bis 2007) zeigen sich mit einem Anteil von jeweils ca. 11 % hingegen keine Unterschiede mehr zwischen den beiden Gruppen. In multivariaten Modellen bestätigt sich dieser Befund auch nach Kontrolle soziodemografischer Merkmale. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf weitere Forschungsfragen.

Schlüsselwörter

Binnenmigration Politische Inhaftierung DDR BASiD 

From “Stasi-prison” to the “Golden West”?

East-West Internal Migration of Former GDR Political Prisoners

Abstract

Roughly 200,000 former political prisoners of the German Democratic Republic could so far not be explicitly considered in studies of internal migration between East and West Germany. Using large-scale administrative data (BASiD), our descriptive analysis contributes to closing this research gap. We show that before unification 4% of non-prisoners in the birth cohorts included in our sample migrated to West Germany, whereas this was the case for as many as 56% of former political prisoners. After unification (until 2007), East-West migrants accounted equally for 11% of the sample in both groups. Discrete-time logistic regression models controlling for socio-demographic characteristics confirm these findings. The article concludes with a discussion of perspectives for future research.

Keywords

Internal migration Political imprisonment GDR BASiD 

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen, Katrin Golsch und Alexander W. Schmidt. 2013. Applied panel data analysis for economic and social surveys. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnim-Rosenthal, Anna von. 2016. Flucht und Ausreise aus der DDR. Thüringen: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  3. Arp, Agnés, Marcel Fischer, Ronald Gebauer und Jeanette van Laak. 2008. Zur sozialen Lage der SED-Opfer. In Zur sozialen Lage der Opfer des SED-Regimes in Thüringen. Forschungsbericht im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit, Hrsg. Heinrich Best und Michael Hoffmann, 67–114. Jena: Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit.Google Scholar
  4. Best, Henning, und Christof Wolf. 2012. Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:377–395.CrossRefGoogle Scholar
  5. Borbe, Ansgar. 2010. Die Zahl der Opfer des SED-Regimes. Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.Google Scholar
  6. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV). 2015. Strafrechtliche Rehabilitierung. Berlin: Bundesministerium der Justiz und für VerbraucherschutzGoogle Scholar
  7. Burda, Michael C. 1993. The determinants of East-West German migration. Some first results. European Economic Review 37:452–461.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deutsche Rentenversicherung. 2018. Benutzerhinweise Methodische Umsetzung. FDZ-Biografiedatensatz VSKT. Berlin: Forschungsdatenzentrum der Deutschen Rentenversicherung.Google Scholar
  9. Eisenfeld, Bernd. 1998. Die Verfolgung der Antragsteller auf Ausreise. In Politisch motivierte Verfolgung: Opfer von SED-Unrecht, Hrsg. Ulrich Baumann und Helmut Kury, 117–136. Freiburg: edition iuscrim:Google Scholar
  10. Fitzenberger, Bernd, Aderonke Osikominu und Robert Völter. 2006. Imputation rules to improve the education variable in the IAB employment subsample. Schmollers Jahrbuch 126:405–436.Google Scholar
  11. Fritze, Lothar. 1990. Ausreisemotive – Hypothesen über die Massenflucht aus der DDR. Leviathan 18:39–54.Google Scholar
  12. Fuchslocher, Eva, und Michael Schäbitz. 2017. Spinner, Schuldner und Spione? Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989. Deutschland Archiv, www.bpb.de/246056 (Zugegriffen: 18.06.2018).Google Scholar
  13. Gehrmann, Manfred. 1992. „Jeder lebt hier mehr für sich …“ – Zur sozialen Integration von DDR-Zuwanderern in der alten Bundesrepublik und West-Berlin. Berliner Journal für Soziologie 2:173–192.Google Scholar
  14. Gehrmann, Manfred. 2009. Die Überwindung des „Eisernen Vorhangs“. Die Abwanderung aus der DDR in die BRD und nach West-Berlin als innerdeutsches Migranten-Netzwerk. Berlin: Christoph Links Verlag.Google Scholar
  15. Gröschner, Rolf, und Oliver Lembcke. 2008. Zur rechtlichen Situation der SED-Opfer. In Zur sozialen Lage der Opfer des SED-Regimes in Thüringen. Forschungsbericht im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit, Hrsg. Heinrich Best und Michael Hoffmann, 14–38. Jena: Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit.Google Scholar
  16. Gürtzgen Nicole, und Karsten Hank. 2017. Post-unification labor market consequences of political imprisonment in the former GDR. Vortrag beim Annual Meeting of the Population Association of America. Chicago.Google Scholar
  17. Gürtzgen, Nicole, und André Nolte. 2016. Changing fortunes during economic transition – Low-wage persistence before and after German unification. ZEW Discussion Paper 16-028.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gürtzgen, Nicole, und André Nolte. 2017. Imputation rules for the implementation of the pre-unification education variable in the BASiD data set. Journal for Labour Market Research 50:45–65.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heiland, Frank. 2004. Trends in East-West German migration from 1989–2002. Demographic Research 11:173–193.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hirschman, Albert O. 1992. Abwanderung, Widerspruch und das Schicksal der Deutschen Demokratischen Republik. Leviathan 20:330–358.Google Scholar
  21. Hochfellner, Daniela, Dana Müller und Anja Wurdack. 2011. BASiD – Biografiedaten ausgewählter Sozialversicherungsträger in Deutschland (FDZ Datenreport 09/2011). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung.Google Scholar
  22. Klein, Johannes K. 1955. Ursachen und Motive der Abwanderung aus der Sowjetzone Deutschlands. Aus Politik und Zeitgeschichte B14:361–381.Google Scholar
  23. Knabe, Hubertus. 1998. Die feinen Waffen der SED. Nichtstrafrechtliche Formen politischer Viktimisierung in der DDR. In Politisch motivierte Verfolgung: Opfer von SED-Unrecht, Hrsg. Ulrich Baumann und Helmut Kury, 303–330. Freiburg: edition iuscrim.Google Scholar
  24. Kneipp, Danuta. 2009. Im Abseits. Berufliche Diskriminierung und politische Dissidenz in der Honecker-DDR. Köln: Böhlau Verlag.Google Scholar
  25. Kröhnert, Steffen, und Sebastian Vollmer. 2012. Gender-specific migration from Eastern to Western Germany: where have all the young women gone? International Migration 50:95–112.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maercker, Andreas, Ira Gäbler und Matthias Schützwohl. 2013. Verläufe von Traumafolgen bei ehemaligen politisch Inhaftierten der DDR. Ein 15-Jahres-Follow-up. Der Nervenarzt 84:72–78.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pfaff, Steven. 2001. The limits of coercive surveillance: Social and penal control in the German Democratic Republic. Punishment and Society 3:381–407.CrossRefGoogle Scholar
  28. Raschka, Johannes. 2001. Zwischen Überwachung und Repression – Politische Verfolgung in der DDR 1971 bis 1989. Leske + Budrich: Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  29. Raschka, Johannes. 1998. Die Ausreisebewegung – eine Form von Widerstand gegen das SED-Regme? In Politisch motivierte Verfolgung: Opfer von SED-Unrecht, Hrsg. Ulrich Baumann und Helmut Kury, 157–274. Freiburg: edition iuscrim.Google Scholar
  30. Schröder, Wilhelm Heinz, und Jürgen Wilke. 1998. Politische Strafgefangene in der DDR. Versuch einer statistischen Beschreibung. Historical Social Research 23:3–78.Google Scholar
  31. Schumann, Karl F., Gerhard-Uhland Dietz, Manfred Gehrmann, Heidi Kaspras und Olaf Struck-Möbbeck. 1996. Private Wege der Wiedervereinigung. Die deutsche Ost-West-Migration vor der Wende. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  32. Staatliche Zentralverwaltung für Statistik. 1970. Bevölkerungsstatistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1970. Berlin: Staatliche Zentralverwaltung für Statistik.Google Scholar
  33. Weißflog, Gregor, Grit Klinitzke und Andreas Hinz. 2011. Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Posttraumatische Belastungsstörungen bei in der DDR politisch Inhaftierten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 61:133–139.CrossRefGoogle Scholar
  34. Weißflog, Gregor, Isolde Daig, Grit Klinitzke und Elmar Brähler. 2012. Körperbeschwerden nach politischer Inhaftierung und deren Zusammenhang mit Ängstlichkeit und Depressivität. Verhaltenstherapie 22:37–46.CrossRefGoogle Scholar
  35. White, Michael J., und David P. Lindstrom. 2005. Internal migration. In Handbook of Population, Hrsg. Dudley L. Poston Jr. und Michael Micklin, 311–346. New York Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wölbern, Jan Philipp. 2014. Der Häftlingsfreikauf aus der DDR 1962/63–1989. Zwischen Menschenhandel und humanitären Aktionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und BerufsforschungNürnbergDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie und SozialpsychologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations