Advertisement

Die AfD und die unteren Statuslagen. Eine Forschungsnotiz zu Holger Lengfelds Studie Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer?

The AfD and the low Social Strata. A Research Note on Holger Lengfeld’s Study The “Alternative für Deutschland”: a Party for Losers of Societal Modernisation?

Zusammenfassung

In seinem im Juni 2017 in dieser Zeitschrift erschienen Aufsatz wird von Holger Lengfeld empirisch gezeigt, dass „Modernisierungsverlierer“ keine stärkere AfD-Wahlabsicht aufweisen als andere Personengruppen. Dies belegt er mit im November 2016 von infratest dimap erhobenen Daten. Die Befunde des Aufsatzes wurden mittlerweile massenmedial breit rezipiert, wobei oft unterging, dass die von Lengfeld genutzten Daten eine Reihe von Besonderheiten aufweisen. In der vorliegenden Forschungsnotiz untersuche ich die AfD-Wahlabsicht auf Basis der zwischen April und September 2016 erhobenen Daten der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS), die besser zur Analyse der AfD-Wahlabsicht geeignet sind. Auf Grundlage dieser Daten kann ich zeigen, dass „Modernisierungsverlierer“ tendenziell eine stärkere AfD-Wahlabsicht haben als Personen aus höheren bzw. hohen Statuslagen.

Abstract

In the June 2017 issue of this Journal, Holger Lengfeld showed empirically that “losers of societal modernisation” do not have a stronger intention to vote for AfD than others. His analyses are based on survey data collected by infratest dimap in November 2016. The mass media reported extensively on the results of this study, however, without mentioning that the survey used by Lengfeld has some specific features. In the present research note, I investigate the intention to vote for AfD on the basis of data of the German General Social Survey (ALLBUS), which were collected between April and September 2016. This survey is better suited to study the intention to vote for AfD. On the basis of this survey, I can show that “losers of societal modernisation” have a stronger intention to vote for AfD than people of higher/the high social strata.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Notes

  1. 1.

    Häufig werden sozio-kulturelle Erklärungen der Wahl rechtspopulistischer Parteien als Alternative zu sozio-ökonomischen Erklärungen herangezogen (Bornschier und Kriesi 2013). Es ist jedoch möglich, dass sozio-ökonomische „Modernisierungsverlierer“ gleichzeitig eine kulturelle Abwertung erfahren und auch zu sozio-kulturellen „Modernisierungsverlierer“ werden (Gidron und Hall 2017; Hochschild 2017; Reckwitz 2017).

  2. 2.

    Im Detail heißt dies, dass vom Bruttosample (3490 Befragte) 219 Personen ausgeschlossen werden, die angaben, über keine deutsche Staatsbürgerschaft zu verfügen, sowie weitere 150 Personen mit fehlendem Wert (verweigert, keine Angabe) bei der Frage zur Wahlabsicht.

  3. 3.

    Da beim Einkommen ein relativ großer Anteil fehlender Werte vorliegt (11,4 %), werden Personen ohne Einkommensangabe als eigenständige Kategorie der Einkommensschicht mit in die Analysen aufgenommen. Auch dies entspricht dem Vorgehen Lengfelds, wobei sich der Anteil der fehlenden Einkommenswerte in den von mir genutzten Daten in einer ähnlichen Größenordnung bewegt wie der entsprechende Anteil in Lengfelds Daten.

  4. 4.

    Während Lengfeld subjektive Deprivation darüber misst, ob sich die Befragungsperson als Gewinner oder Verlierer der gesellschaftlichen Entwicklung sieht (oder weder als Gewinner noch als Verlierer), verwende ich die Information dazu, ob die Befragungsperson denkt, sie würde – im Vergleich zu anderen in Deutschland – mehr als ihren gerechten Anteil, ihren gerechten Anteil oder weniger als ihren gerechten Anteil erhalten.

  5. 5.

    Es muss jedoch erwähnt werden, dass sich auch einige Personen mit sehr hohen Einkommen unter den potenziellen Wählern der AfD befinden. Dies drückt sich in einer vergleichsweise hohen Ungleichheit der Einkommen in dieser Gruppe aus (siehe letzte Zeile in Tab. 5).

  6. 6.

    Neben diesen eher ökonomischen Motiven können auch kulturelle Motive (etwa der Wunsch nach kultureller Homogenität) relevant sein. Beide Motive können gemeinsam auftreten. So kann die Ablehnung von Zuwanderung sowohl einen finanziellen und gerechtigkeitsbezogenen Aspekt haben als auch einen kulturellen Aspekt. Dem gutsituierten Teil der Mittelschicht mag zudem der neoliberale Kurs der AfD in der Steuerpolitik entgegenkommen.

  7. 7.

    Diese Analysen wurden zusätzlich auch mit Hilfe der KHB-Methode durchgeführt, die oft für Mediationsanalysen auf Basis von nicht-linearen Regressionsmodellen empfohlen wird (Karlson et al. 2012; Kohler et al. 2011). Die entsprechenden Resultate bestätigen meine hier vorgestellten Ergebnisse. Zusätzliche deskriptive Analysen zeigen zudem, dass der Anteil der subjektiv deprivierten Personen in den niedrigsten Bildungs‑, Berufs- und Einkommensgruppen am höchsten ist.

  8. 8.

    Der Anteil von potenziellen AfD-Wählern liegt, unter Anwendung dieser Datenmodifikation, für die untere Einkommensschicht bei 11 %, für die mittlere Einkommensschicht bei 10,1 % und für die obere Einkommensschicht bei 7,9 % (für die ursprünglichen Werte siehe Tab. 2).

Literatur

  1. Bax, Daniel. 2017. Klasse oder Kultur. Der Mythos von den Abgehängten. Gesellschaftsforschung. Aktuelle Themen und Nachrichten 2017:3–4.

  2. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier und Judith Niehues. 2016. Parteipräferenz und Einkommen: Die AfD – eine Partei der Besserverdiener? IW-Kurzbericht 19. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.

  3. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier und Judith Niehues. 2017. Die AfD: Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48:57–75.

  4. Betz, Hans-Georg. 1994. Radical right-wing populism in Western Europe. New York: St. Martin’s Press.

  5. Bornschier, Simon, und Hanspeter Kriesi. 2013. The populist right, the working class, and the changing face of class politics. In Class politics and the radical right, Hrsg. Rydgen, Jens, 10–30. London: Routledge.

  6. Brenke, Karl, und Alexander S. Kritikos. 2017. Wählerstruktur im Wandel. DIW Wochenbericht 84:595–606.

  7. Bude, Heinz. 2014. Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition HIS.

  8. Chrismon. 2017. Studie: AfD-Wähler kommen aus allen Schichten. Chrismon. Das evangelische Magazin vom 22. Juni 2017. https://chrismon.evangelisch.de/nachrichten/34436/studie-afd-waehler-kommen-aus-allen-schichten (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  9. Der Spiegel. 2017. AfD im Aufwind – „Der Gerechtigkeitswahlkampf der SPD war nicht klug“. Spiegel Online vom 23. September 2017. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/afd-im-aufwind-der-gerechtigkeitswahlkampf-der-spd-war-nicht-klug-a-1169313.html (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  10. Die Zeit. 2017a. Keine „kleinen Leute“. Die Wähler der AfD haben überraschend viel Geld und sind gut ausgebildet: Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld über seine neue Studie. Die Zeit vom 22. Juni 2017. http://www.zeit.de/2017/26/afd-waehler-studie-interview (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  11. Die Zeit. 2017b. Die AfD ist keine Partei der kleinen Leute. Die Zeit Online vom 21. Juni 2017. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-06/afd-waehler-ueberdurchschnittlich-einkommen-universitaet-leipzig (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  12. Dörre, Klaus. 2016. Die national-soziale Gefahr. Pegida, Neue Rechte und der Verteilungskonflikt – sechs Thesen. In Pegida. Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und ‚Wende‘-Enttäuschung?, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, Franziska Kunz und Tino Schlinzig, 259–274. Bielefeld: transcript.

  13. Dresdner Neueste Nachrichten. 2017. Die AfD radikalisiert sich andauernd selbst. Dresdner Neuste Nachrichten vom 5. Juli 2017:5.

  14. Franz, Christian, Marcel Fratzscher und Alexander S. Kritikos. 2018. AfD in dünn besiedelten Räumen mit Überalterungsproblemen stärker. DIW Wochenbericht 85:136–144.

  15. Friedrich, Sebastian. 2017. Die AfD. Analysen – Hintergründe – Kontroversen. Berlin: Bertz + Fischer.

  16. GESIS. 2017. Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2016. Köln: GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.

  17. Gidron, Noam, und Peter A. Hall. 2017. The politics of social status: economic and cultural roots of the populist right. The British Journal of Sociology 68:S57–S84.

  18. Hambauer, Verena, und Anja Mays. 2018. Wer wählt die AfD? – Ein Vergleich der Sozialstruktur, politischen Einstellung und Einstellungen zu Flüchtlingen zwischen AfD WählerInnen und der WählerInnen anderer Parteien. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 12:133–154.

  19. Hilmer, Richard, Bettina Kohlrausch, Rita Müller-Hilmer und Jérémie Gagné. 2017. Einstellung und soziale Lebenslage. Eine Spurensuche nach Gründen für rechtspopulistische Orientierung, auch unter Gewerkschaftsmitgliedern. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

  20. Hochschild, Arlie R. 2017. Fremd in ihrem eigenen Land. Eine Reise ins Herz der amerikanischen Rechten. Frankfurt a.M.: Campus.

  21. Huffington Post. 2017. Die AfD wird zunehmend radikaler – ein Soziologe erklärt, warum das die Partei zerstören könnte. Huffington Post vom 1. September 2017. http://www.huffingtonpost.de/2017/09/01/holger-lengfeld-afd-radikalisierung-_n_17886790.html. (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  22. infratest dimap. 2017. Sonntagsfrage. https://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/sonntagsfrage/ (Zugegriffen: 30. Nov. 2017).

  23. Karlson, Kristian Bernt, Anders Holm und Richard Breen. 2012. Comparing regression coefficients between same-sample nested models using logit and probit. A new method. Sociological Methodology 42:286–313.

  24. Kohler, Ulrich, Anders Holm und Kristian Berndt Karlson. 2011. Comparing coefficients of nested nonlinear probability models. The Stata Journal 11:420–438.

  25. Kohlrausch, Bettina. 2018. Abstiegsängste in Deutschland. Ausmaß und Ursachen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

  26. Kroh, Martin, und Karolina Fetz. 2016. Das Profil der AfD-AnhängerInnen hat sich seit der Gründung der Partei deutlich verändert. DIW Wochenbericht 83:711–719.

  27. Lehmann, Pola, und Theres Matthieß. 2017. Nation und Tradition. Wie die Alternative für Deutschland nach rechts rückt. WZB Mitteilungen 157:21–24.

  28. Leibfried, Stephan, Kerstin Martens und Uwe Schimank. 2017. „Involutionen“: Soziale Ursachen des Demokratierückbaus oder Drängende soziale Probleme und bedrängende Autokratisierung. Wirtschaftsdienst. Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 97:329–332.

  29. Leipziger Volkszeitung. 2017. Leipziger Soziologe veröffentlicht Studie: AfD-Wähler kommen aus allen Schichten. Leipziger Volkszeitung vom 22. Juni 2017. http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Leipziger-Soziologe-veroeffentlicht-Studie-AfD-Waehler-kommen-aus-allen-Schichten (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  30. Lengfeld, Holger. 2017. Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 69:209–232.

  31. Long, Scott J., und Jeremy Freese. 2014. Regression models for categorial dependent variables using Stata. 3rd edition. College Station: Stata Press.

  32. Nachtwey, Oliver. 2016. Die Abstiegsgesellschaft: Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp.

  33. Reckwitz, Andreas. 2017. Die Gesellschaft der Singularitäten: Zum Stukturwandel der Moderne. Berlin: Suhrkamp.

  34. Schmitt-Beck, Rüdiger, Jan van Deth und Alexander Staudt. 2017. Die AfD nach der rechtspopulistischen Wende. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:273–303.

  35. Schwander, Hannah, und Philip Manow. 2017. It’s not the economy, stupid! Explaining the electoral success of the German right-wing populist AfD. Zürich: Center for Comparative and International Studies (CIS).

  36. Spier, Tim. 2010. Moderniserungsverlierer? Die Wählerschaft rechtspopulistischer Parteien in Westeuropa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  37. Streeck, Wolfgang. 2017. Die Wiederkehr der Verdrängten als Anfang vom Ende des neoliberalen Kapitalismus. In Die große Regression. Eine internationale Debatte über die geistige Situation der Zeit, Hrsg. Geiselberger, Heinrich, 253–274. Berlin: Suhrkamp.

  38. Süddeutsche Zeitung. 2017. „AfD-Wähler sind nicht wirtschaftlich, sondern kulturell abgehängt“. Süddeutsche Zeitung vom 22. September 2017. http://www.sueddeutsche.de/kultur/abgehaengte-bevoelkerungsgruppen-afd-waehler-sind-nicht-wirtschaftlich-sondern-kulturell-abgehaengt-1.3675805 (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  39. TAG 24. 2017. Leipziger Studie: So ticken AfD-Wähler wirklich! TAG 24 vom 28. Juni 2017. https://www.tag24.de/nachrichten/soziologie-professor-holger-lengfeld-von-uni-leipzig-mit-neuer-studie-ueber-afd-waehler-281033 (Zugegriffen: 29. Nov. 2017).

  40. taz. 2018. Höcke, die AfD und ihre Sozialpolitik. Rente von ganz rechts. die tageszeitung vom 30. Januar 2018. http://taz.de/!5478015/ (Zugegriffen: 13. Feb. 2018).

  41. Urban, Hans-Jürgen. 2018. Kampf um die Hegemonie: Gewerkschaften und die Neue Rechte. Blätter für deutsche und internationale Politik 3:103–112.

  42. Vehrkamp, Robert, und Klaudia Wegschaider. 2017. Populäre Wahlen. Mobilisierung und Gegenmobilisierung der sozialen Milieus bei der Bundestagswahl 2017. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Download references

Author information

Correspondence to Thomas Lux.

Anhang

Anhang

 

Tab. 4 Variablenbeschreibung sowie Verteilungen und Fallzahlen in der Bruttostichprobe. (Quelle: ALLBUS 2016, Version 2.1.0; eigene Berechnungen, ungewichtet)
Tab. 5 Zusammensetzung der Wählerschaft nach Nettoäquivalenzeinkommen. (Quelle: ALLBUS 2016, Version 2.1.0; eigene Berechnungen, gewichtet, Fallzahl (ungewichtet): 2234)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lux, T. Die AfD und die unteren Statuslagen. Eine Forschungsnotiz zu Holger Lengfelds Studie Die „Alternative für Deutschland“: eine Partei für Modernisierungsverlierer?. Köln Z Soziol 70, 255–273 (2018) doi:10.1007/s11577-018-0521-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Deprivation
  • Modernisierungsverlierer
  • Rechtspopulismus
  • Sozioökonomischer Status
  • Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS)

Keywords

  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Deprivation
  • Losers of modernisation
  • Right-wing populism
  • Socioeconomic status
  • German General Social Survey (ALLBUS)