Advertisement

Warum die Weltgesellschaft nicht existiert. Kritische Reflexionen zu einigen empirischen und epistemologischen Problemen der Theorie der Weltgesellschaft

  • Markus Holzinger
Abhandlungen

Zusammenfassung

Obwohl der Terminus „Weltgesellschaft“ mittlerweile zu einem etablierten Konzept in der Globalisierungsforschung geworden ist, ist nach gut zwei Jahrzehnten Forschungen zur Weltgesellschaft geradezu verblüffend, dass in vielerlei Hinsicht immer noch unklar ist, was unter dem Begriff der „Weltgesellschaft“ verstanden werden soll. In diesem Text wird daher der Versuch unternommen, das Konzept der Weltgesellschaft in theoretisch-systematisierender Absicht zusammenfassend zu betrachten. Dabei werde ich den Aufsatz entlang der Linie dreier weltgesellschaftstheoretischer Annahmen strukturieren: nämlich einer 1. medien- und kommunikationstheoretischen, 2. einer kulturell-normativen und 3. einer strukturell-institutionellen Annahme (funktionale Differenzierung). In besonderem Maße aussagekräftig ist vor diesem Hintergrund die Analyse der epistemologischen oder modaltheoretischen Grundlage der Theorie der Weltgesellschaft, welche die drei Argumentationsstränge thematisch miteinander verknüpft. Modaltheoretische Erörterungen behandeln die Art und Weise, wie etwas da ist, geschieht oder gedacht wird. Allgemein lässt sich konstatieren, dass sozio-kulturelle Strukturen zunächst nur virtuell sind. Der Strukturbegriff existiert als raum-zeitliches Phänomen nur insofern, als sich Strukturmomente im routinierten Handeln realisieren. Der Beitrag argumentiert, dass sich die Theorien der Weltgesellschaft bislang nur mit kontingenten, strukturellen Möglichkeiten, nicht jedoch mit Wirklichkeiten befasst haben, weil die faktische Durchsetzung der untersuchten Strukturen, im Sinne einer weltweiten sozialen Institutionalisierung, bislang empirisch kaum thematisiert wurde oder gar nicht nachgewiesen werden konnte. Die These des folgenden Aufsatzes lautet daher, dass die Weltgesellschaft selbst (bislang) nicht existiert. Die Theorie der Weltgesellschaft konzipiert im Einklang mit einer Vor-Kantischen Metaphysik eine moderne Version der Platonischen Ideenlehre. In kritischer Auseinandersetzung mit zentralen Thesen der Theorie der Weltgesellschaft werden die Grenzen des Konzepts und bleibende Herausforderungen historisch-soziologischer Forschung zur Rolle von Globalisierungsprozessen in der Moderne identifiziert.

Schlüsselwörter

Gesellschaftstheorie Funktionale Differenzierung Modernisierung Globalisierungs- und Weltgesellschaftstheorie Kultur Historisch-komparative Soziologie John W Meyer Niklas Luhmann Regionen Kontingenz 

Why the World Society does not exist. Critical Reflections on some Empirical and Epistemological Problems of World Society Theory

Abstract

Use of the term “World Society” in its present connotations is becoming an accepted part of the vocabulary of globalization in academic thinking. Despite its relatively rapid rise as an analytical tool, the popularity of the term does not appear to be matched by any widespread consensus concerning its precise meaning. This paper therefore sets out to take a recapitulating look at the concept of “World Society” from both a theoretical and systematical standpoint. The aim is to offer a detailed account of the concept of World Society. Current sociological research on World Society focuses on three sets of central assumptions, which are of special relevance for its genesis: 1. Communication technologies; 2. Global diffusion of cultural/ normative patterns; 3. Functional Differentiation. This serves as the backdrop for an analysis of the epistemological limitations and modal epistemological problems of World Society Theory. Epistemic modality deals with the reality or truth-status of propositions. Due to reflections on philosophy of modality, this paper attempts to show that socio-cultural rules as such are merely “virtual”. Structures are not fixed or given. They exist only as they are instantiated in action. On this basis the paper argues that world society does not exist, because World society theory mostly overlooks implementation. It attends almost entirely to law on the books, not law in action. Synonymous with the Western metaphysical tradition world society theory presents a modern version of a Platonic theory of ideas. In a critical discussion of concepts of World Society Theory, the limits of this approach as well as noteworthy challenges for historical-sociological research on contemporary processes of globalization are identified.

Keywords

Theory of society Functional differentiation Modernization Globalization  Word Society Theory World Polity Theory Culture Historical Sociology John W Meyer Niklas Luhmann Area Studies Contingency 

Notes

Danksagung

Für die zahlreichen Hinweise und hilfreichen Kommentare sei den Herausgebern gedankt.

Literatur

  1. Abel, Günter. 2004. Zeichen der Wirklichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Acemoglu, Daron, und James A. Robinson. 2015. Warum Nationen scheitern. Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Adick, Christel. 2009. World Polity. Ein Forschungsprogramm und Theorierahmen zur Erklärung weltweiter Bildungsentwicklungen. In Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien, Hrsg. Sascha Koch und Michael Schemmann, 258–291. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Albert, Mathias, Barry Buzan und Michael Zürn. 2013. Introduction: differentiation theory and international relations In Bringing sociology to IR. World politics as differentiation theory, Hrsg. Mathias Albert, Barry Buzan und Michael Zürn, 1–24. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Anderson-Levitt, Kathryn. Hrsg. 2003. Local meanings, global schooling: Anthropology and world culture theory. New York: Palgrave Macmillan,Google Scholar
  6. Bachmann-Medick, Doris. 2012. Menschenrechte als Übersetzungsproblem. Geschichte und Gesellschaft 38:331–359.Google Scholar
  7. Bassiouni, Mahmoud. 2014. Menschenrechte zwischen Universalität und islamischer Legitimität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bayart, Jean-François. 2009. The state in Africa. The politics of the Belly. Cambridge: Polity.Google Scholar
  9. Bayart, Jean-François, Stephen Ellis und Béatrice Hibou. 1999. The criminalization of the state in Africa. Oxford u. a.: James Curry Publishers.Google Scholar
  10. Beckert, Sven. 2014. King Cotton. Eine Geschichte des globalen Kapitalismus. München: Verlag C.H. Beck.Google Scholar
  11. Bliesemann de Guevara, Berit und Florian P. Kühn. 2014. Illusion Statebuilding. Warum sich der westliche Staat so schwer exportieren lässt. Hamburg: edition Korber-Stiftung.Google Scholar
  12. Bogner, Daniel. 2014. Das Recht des Politischen. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Bonacker, Thorsten, und Matthias Ecker-Ehrhardt. 2013. Entstehung und Zerfall von Autorität in der Weltpolitik. Eine differenzierungstheoretische Perspektive In Ordnung und Wandel in der Weltpolitik. Konturen einer Soziologie der internationalen Beziehungen, Leviathan Sonderband 28, Hrsg. Stephan Stetter 151–176. Baden-Baden. Nomos-Verlag.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre. 1993. Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Brandom, Robert B. 2000. Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Braun, Dietmar, und Uwe Schimank. 1992. Organisatorische Koexistenzen des Forschungssystems mit anderen gesellschaftlichen Teilsystemen. Die prekäre Autonomie wissenschaftlicher Forschung. Journal für Sozialforschung 32:319–336.Google Scholar
  17. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). 2017. Afrika südlich der Sahara Energie, https://www.bmz.de/de/laender_regionen/subsahara/energie.html (Zugegriffen: 03.02.2017)Google Scholar
  18. Christophe, Barbara. 2005. Metamorphosen des Leviathan in einer postsozialistischen Gesellschaft. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Cooper, Frederick. 2012. Kolonialismus denken. Konzepte und Theorien in kritischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Davidson, Donald. 1990. Wahrheit und Interpretation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Davy, Ulrike. 2015. Der „Universalismus“ der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Die Arbeit am Konsens, 1946–1948. In Menschenrechte in der Weltgesellschaft. Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwerts, Hrsg. Bettina Heintz und Britta Leisering, 198–235. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Dellwing, Michael. 2008. Derrida, Fish und das Gesetz. Zeitschrift für Rechtssoziologie 29:261–278.Google Scholar
  23. Denzer-Schulz, Annemie. 2015. Digitale Kluft. Wie groß ist die Ungleichheit in der digitalen Welt? KfW Research, https://www.kfw-entwicklungsbank.de/PDF/Download-Center/PDF-Dokumente-Development-Research/2015-01-20_EK_Digitale-Kluft.pdf Google Scholar
  24. Epple, Angelika, und Walter Erhart. Hrsg. 2015. Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Finnemore, Martha, und Kathryn Sikkink. 1998. International Norm Dynamics and Political Change. International Organization 52:887–917.Google Scholar
  26. Fish, Stanley. 2011. Das Recht möchte formal sein. Essays. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Frank, David John, Bayliss J. Camp und Steven A. Boutcher. 2010. Worldwide trends in the criminal regulation of sex, 1945 to 2005. American Sociological Review 75:867–893.Google Scholar
  28. Freedom in the world 2017. Populists and autocrats: The dual threat to global democracy https://freedomhouse.org/report/freedom-world/freedom-world-2017 Google Scholar
  29. Friedman, Jonathan. 2007. Global systems, globalization, and anthropological theory. In Frontiers of globalization research. Theoretical and methodological approaches, Hrsg. Ino Rossi, 109–132. New York: Springer.Google Scholar
  30. Giddens, Anthony. 1997. Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Go, Julian. 2016. Postcolonial thought and social theory. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Go, Julian, und George Lawson. Hrsg. 2017. Global historical sociology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  33. Greshoff, Rainer. 2011. Emergenz und Reduktion in sozialwissenschaftlicher Perspektive. In Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen, Hrsg. Jens Greve und Annette Schnabel, 214–251. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Greve, Jens, und Bettina Heintz. 2005. Die „Entdeckung“ der Weltgesellschaft. Entstehung und Grenzen der Weltgesellschaftstheorie. In Weltgesellschaft: Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen (Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie), Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 89–120. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  35. Hafner-Burton, Emilie M., und Kiyoteru Tsutsui. 2005. Human rights practices in a globalizing world. The paradox of empty promises. American Journal of Sociology 110:1373–1411.Google Scholar
  36. Hafner-Burton, Emilie M., Kiyoteru Tsutsui und John Meyer. 2008. International human rights law and the politics of legitimation: Repressive states and human rights treaties. International Sociology 23:115–141.Google Scholar
  37. Hall, Peter A., und David Soskice. 2001. An introduction to varieties of capitalism. In Varieties of capitalism. The institutional foundations of comparative advantage. Hrsg. Peter A. Hall und David Soskice, 1–68. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  38. Halliday, Terence C., und Bruce G. Carruthers. 2007. The recursivity of law: Global norm making and national lawmaking in the globalization of corporate insolvency regimes. American Journal of Sociology 112:1135–1202.Google Scholar
  39. Hauck, Gerhard. 2001. Gesellschaft und Staat in Afrika. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  40. Hedström, Peter. 2008. Anatomie des Sozialen. Prinzipien der Analytischen Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Heintz, Bettina. 2015. Die Weltgesellschaft und ihre Menschenrechte. In Menschenrechte in der Weltgesellschaft. Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwertes, Hrsg. Bettina Heintz und Britta Leisering, 21–64. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Heintz, Bettina. 2016. „Wir leben im Zeitalter der Vergleichung.“ Perspektiven einer Soziologie des Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie 45:305–323.Google Scholar
  43. Heintz, Bettina, und Tobias Werron. 2011. Wie ist Globalisierung möglich? Zur Entstehung globaler Vergleichshorizonte am Beispiel von Wissenschaft und Sport. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:359–394.Google Scholar
  44. Heintz, Bettina, Dagmar Müller und Heike Schiener. 2006. Menschenrechte im Kontext der Weltgesellschaft. Die weltgesellschaftliche Institutionalisierung von Frauenrechten und ihre Umsetzung in Deutschland, der Schweiz und Marokko. Zeitschrift für Soziologie 35:424–448.Google Scholar
  45. Hiß, Stephanie. 2005. Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  46. Hoffmann, Stefan-Ludwig. 2015. Zur Genealogie der Menschenrechte. In Menschenrechte in der Weltgesellschaft. Deutungswandel und Wirkungsweise eines globalen Leitwertes, Hrsg. Bettina Heintz und Britta Leisering, 161–197. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Holzer, Boris 2007. Wie modern ist die Weltgesellschaft? Funktionale Differenzierung und ihre Alternativen. Soziale Systeme 13:357–368.Google Scholar
  48. Holzinger, Markus. 2007. Kontingenz in der Gegenwartsgesellschaft. Dimensionen eines Leitbegriffs moderner Sozialtheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  49. Holzinger, Markus. 2012. Ist die Weltgesellschaft funktional differenziert? Niklas Luhmanns Staatskonzept im Spiegel parastaatlicher Gewalt und informeller Staatlichkeit. Politisches Denken. Jahrbuch 2012, 201–231.Google Scholar
  50. Holzinger, Markus. 2014. Fehlschlüsse über die „Weltgesellschaft“. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66: 267–289.Google Scholar
  51. Holzinger, Markus. 2017. Die Theorie funktionaler Differenzierung als integratives Programm einer Soziologie der Moderne? Eine Erwiderung auf Uwe Schimanks analytisches Modell aus global vergleichender Perspektive. Zeitschrift für theoretische Soziologie, Heft 1:44–73.Google Scholar
  52. Hubig, Christoph. 2006. Die Kunst des Möglichen I. Technikphilosophie als Reflexion der Medialität. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  53. Hubig, Christoph. 2015. Die Kunst des Möglichen III. Grundlinien einer dialektischen Philosophie der Technik. Bielelfeld: Transcript.Google Scholar
  54. International Telecommunication Union (ITU). 2015. ICT: Facts and figures 2015. The world in 2015. https://www.itu.int/en/ITU-D/Statistics/Documents/facts/ICTFactsFigures2015.pdf (Zugegriffen: 23. Jan. 2017).Google Scholar
  55. International Telecommunication Union (ITU). 2016. ICT: Facts and figures 2016. The world in 2016. http://www.itu.int/en/ITU-D/Statistics/Documents/facts/ICTFactsFigures2016.pdf (Zugegriffen: 23. Jan.2017).Google Scholar
  56. Joas, Hans. 2011. Die Sakralität der Person. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Kant, Immanuel. 1974. Kritik der reinen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Kastner, Fatima. 2017. Soziologie der Menschenrechte. Zur Universalisierung von Unrechtserfahrungen in der Weltgesellschaft. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 42:217–236.Google Scholar
  59. Kelsen, Hans. 1960. Reine Rechtslehre. 1934. Wien: Mohr Siebeck.Google Scholar
  60. Kessler, Johannes. 2016. Theorie und Empirie der Globalisierung. Grundlagen eines konsistenten Globalisierungsmodells. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  61. Kessler, Johannes, und Christian Steiner. 2009. Facetten der Globalisierung. Zwischen Ökonomie, Politik und Kultur. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  62. Kieserling, André 2005. Drei Vorbehalte gegen „Funktionssysteme“. Zeitschrift für Soziologie 34:433–436.Google Scholar
  63. Knöbl, Wolfgang. 2007. Die Kontingenz der Moderne. Wege in Europa, Asien und Amerika. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  64. Knorr-Cetina, Karin. 1992. Zur Unterkomplexität der Differenzierungstheorie. Empirische Anfragen an die Systemtheorie. Zeitschrift für Soziologie 21:406–419.Google Scholar
  65. Krämer, Sibylle. 2002. Sprache und Sprechen oder: Wie sinnvoll ist die Unterscheidung zwischen einem Schema und seinem Gebrauch? In Gibt es eine Sprache hinter dem Sprechen? Hrsg. Sibylle Krämer und Ekkehard König, 97–128. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Krämer, Sybille. 2008. Medium, Bote, Übertragung. Kleine Metaphysik der Medialität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Kreis, Guido. 2015. Negative Dialektik des Unendlichen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Latour, Bruno. 1995. Wir sind nie modern gewesen. Berlin: Akademie.Google Scholar
  69. Lin, Li-Wen. 2010. Corporate social responsibility in China. Window dressing or structural change. Berkeley Journal of International Law 64:64–100.Google Scholar
  70. Luhmann, Niklas. 1975. Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen: Springer.Google Scholar
  71. Luhmann, Niklas. 1988. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Luhmann, Niklas. 1995. Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Luhmann, Niklas. 2000. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Mahoney, John. 2000. Path dependence in historical sociology. Theory and Society 29:507–548.Google Scholar
  76. Mansilla, Hugo C. F. 1990. Neopatrimonialistische Aspekte von Staat und Gesellschaft in Lateinamerika. Macht und Bürokratismus in einer politischen Kultur des Autoritarismus. Politische Vierteljahresschrift 31:33–53.Google Scholar
  77. Mansilla, Hugo C.F. 1991. Bleibende Aspekte der iberisch-katholischen Erbschaft im heutigen Lateinamerika. Zeitschrift für Politik, Vol. 38:64–86.Google Scholar
  78. Menzel, Ulrich 1992. Das Ende der Dritten Welt und das Scheitern der großen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Merry, Sally Eagle. 2006. Fluidity of human rights in practice. Anthropology News 47:4.Google Scholar
  80. Mersch, Christian. 2005. Die Welt der Patente. Eine soziologische Analyse des Weltpatentsystems. In Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen (Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie), Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 239–260. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  81. Meyer, John, W. 2000. Globalization. sources and effects on national states and societies. International Sociology 15:233–248.Google Scholar
  82. Meyer, John W. 2005. Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized organizations. Formal structures as myth and ceremony. American Journal of Sociology 83:340–363.Google Scholar
  84. Meyer, John W., John Boli, George Thomas und Francisco O. Ramirez. 1997. World society and the nation-State. American Journal of Sociology 103:144–181.Google Scholar
  85. Möllers, Christoph. 2015. Die Möglichkeit der Normen. Über eine Praxis jenseits von Moralität und Kausalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  86. Moyn, Samuel. 2012. Die neue Historiographie der Menschenrechte. Geschichte und Gesellschaft 38: 545–572.Google Scholar
  87. Nassehi, Armin. 2006. Der soziologische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Neves, Marcelo 2007. Die Staaten im Zentrum und die Staaten an der Peripherie: Einige Probleme mit Niklas Luhmanns Auffassung von den Staaten der Weltgesellschaft. In Die Staaten der Weltgesellschaft: Niklas Luhmanns Staatsverständnis, Hrsg. Marcelo Neves und Rüdiger Voigt, S. 181–222. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  89. Neves, Marcelo. 2012. Komplexitätssteigerung unter mangelhafter funktionaler Differenzierung. Das Paradox der sozialen Entwicklung Lateinamerikas. In Durch Luhmanns Brille. Herausforderungen an Politik und Recht in Lateinamerika und in der Weltgesellschaft, Hrsg. Peter Birle, Matias Dewey und Aldo Mascareno, 17–27. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  90. O’Donnell, Guillermo. 1999. Polyarchies and the (un)rule of law in Latin America. In The rule of law and the underprivileged in Latin America, Hrsg. Juan Mendez, Guillermo O’Donnell, und Paul Sérgio Pinheiro, 303–337. Notre Dame: Notre Dame University Press.Google Scholar
  91. Osterhammel, Jürgen. 2009. Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München: C. H. Beck.Google Scholar
  92. Osterhammel, Jürgen. 2016. Hierarchien und Verknüpfungen. Aspekte einer globalen Sozialgeschichte. In Geschichte der Welt, Teil: 1750–1870: Wege zur modernen Welt, Hrsg. Jürgen Osterhammel und Sebastian Conrad, 627–836. München: C. H. Beck.Google Scholar
  93. Petzke, Martin. 2013. Weltbekehrungen: Zur Konstruktion globaler Religion im pfingstlich-evangelikalen Christentum. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  94. Plaggenborg, Stefan. 2006. Experiment Moderne. Der sowjetische Weg. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  95. Prewo, Rainer. 1979. Max Webers Wissenschaftsprogramm, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Regenbogen, Arnim, und Uwe Meyer. Hrsg. 2013. Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Hamburg: Meiner.Google Scholar
  97. Reisz, Robert D., und Manfred Stock. 2007. Theorie der Weltgesellschaft und statistische Modelle im soziologischen Neoinstitutionalismus. Zeitschrift für Soziologie 36:82–99.Google Scholar
  98. Riekenberg, Michael. 2014. Staatsferne Gewalt. Eine Geschichte Lateinamerikas (1500–1930). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  99. Risse, Thomas, Anja Jetschke und Hans Peter Schmitz. 2002. Die Macht der Menschenrechte. Internationale Normen, kommunikatives Handeln und politischer Wandel. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  100. Rübben, Stephan. 2015. Bedeutungskampf: Zur Kritik der zeitgenössischen Rechtstheorie. Weilerwist: Velbrück.Google Scholar
  101. Scheule, Rupert M. 2005. Das „Digitale Gefälle“ als Gerechtigkeitsproblem. Informatik Spektrum 28:474–488.Google Scholar
  102. Schimank, Uwe. 2005. Weltgesellschaft und Nationalgesellschaften: Funktionen von Staatsgrenzen. In Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen, Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 394–414. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  103. Schimank, Uwe. 2015. Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft. Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2:236–268.Google Scholar
  104. Schofer, Evan, und John W. Meyer. 2005. The worldwide expansion of higher education in the twentieth century. American Sociological Review 70:898–920.Google Scholar
  105. Schriewer, Jürgen. 1994. Internationalisierung der Pädagogik und Vergleichende Erziehungswissenschaft. In Pädagogik – Erziehungswissenschaft – Bildung, Hrsg. Detlef K. Müller, 427–462. Köln: Böhlau.Google Scholar
  106. Schriewer, Jürgen. 2005. Wie global ist institutionalisierte Weltbildungsprogrammatik? In Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen (Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie), Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 415–441. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  107. Schütz, Alfred, und Talcott Parsons. 1977. Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  108. Schwinn, Thomas. 2001. Differenzierung ohne Gesellschaft. Umstellung eines soziologischen Konzepts. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  109. Schwinn, Thomas. 2005. Weltgesellschaft, multiple Moderne und die Herausforderung für die soziologische Theorie. Plädoyer für eine mittlere Abstraktionshöhe. In Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen, Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie, Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 205–222. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  110. Schwinn, Thomas. 2013. Max Weber und die Systemtheorie, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  111. Searle, John R. 2012. Wie wir die soziale Welt machen. Die Struktur der menschlichen Zivilisation. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  112. Seibold, Balthas. 2009. Die globale digitale Kluft ist eine Lern- und Innovationskluft. In Internetökonomie und Ethik. Wirtschaftsethische und moralökonomische Perspektiven des Internets, Hrsg. Martin Dabrowski und Detlef Aufderheide, 255–267. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  113. Srubar, Ilja. 2005. Die pragmatische Lebenswelttheorie als Grundlage interkulturellen Vergleichs. In Sozial – und kulturwissenschaftliche Grundlagen und Kontroversen, Hrsg. Ilja Srubar, Joachim Renn und Ulrich Wenzel, 151–171. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  114. Stichweh, Rudolf. 2000. Die Weltgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  115. Tenbruck, Friedrich H. 1992. Was war der Kulturvergleich, ehe es den Kulturvergleich gab? In Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs, Hrsg. Joachim Matthes, 13–36. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  116. Tetzlaff, Rainer, und Cord Jakobeit. 2005. Das nachkoloniale Afrika. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  117. Thelen, Kathleen. 1999. Historical institutionalism in comparative politics. Annual Review of Political Science 2:369–404.Google Scholar
  118. Thelen, Philip. 2011. Vergleich in der Weltgesellschaft. Zur Funktion nationaler Grenzen für die Globalisierung von Wissenschaft und Politik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  119. Von Trotha, Trutz, 1995. Ordnungsformen der Gewalt oder Aussichten auf das Ende des staatlichen Gewaltmonopols In: Politische Institutionen im Wandel, Sonderheft 35 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Brigitta Nedelmann, 129–166. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  120. Tyrell, Hartmann. 1978. Anfragen an die Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 7:175–193.Google Scholar
  121. Van der Vleuten, Anna, und Mieke Verloo. 2012. Ranking and benchmarking: The political logic of new regulatory instruments in the fields of gender equality and anti-corruption. Policy & Politics 40:73–88.Google Scholar
  122. Weber, Max. 1985. Wirtschaft und Gesellschaft. 1921/1922. 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  123. Weber, Max. 1988. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Aufl. Hrsg. von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  124. Werber, Niels. 2007. Die Geopolitik der Literatur. München: Carl Hanser.Google Scholar
  125. Werber, Niels. 2005. Der eingebildete Staat. John W. Meyer entlarvt den westlichen Glauben an das Dreigestirn Staat, Organisation und Individuum als Fiktion. Frankfurter Rundschau 31. Aug. 2005.Google Scholar
  126. Werron, Tobias. 2010. Der Weltsport und sein Publikum. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  127. Werron, Tobias. 2012. Worum konkurrieren Nationalstaaten? Zu Begriff und Geschichte der Konkurrenz um „weiche“ globale Güter. Zeitschrift für Soziologie 41:338–355.Google Scholar
  128. Werron, Tobias. 2015. Gleichzeitigkeit unter Abwesenden. Zu Globalisierungseffekten elektrischer Telekommunikationstechnologien. In Interaktion, Organisation und Gesellschaft (Sonderband der Zeitschrift für Soziologie), Hrsg. Bettina Heintz und Hartmann Tyrell, 251–270. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  129. Winseck, Dwayne R., und Robert M. Pike. 2007. Communication and empire. Media, markets, and globalization 1860–1930. Durham NC: Duke University Press.Google Scholar
  130. Wittgenstein, Ludwig. 1984. Philosophische Untersuchungen. In Ludwig Wittgenstein, Werkausgabe. Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  131. Ziltener, Patrick, und Hans-Peter Müller. 2005. Die Vergangenheit in der Gegenwart. Traditionelle Landwirtschaft, soziopolitische Differenzierung und moderne Entwicklung in Afrika und Asien: Ein statistischer Ländervergleich. In Weltgesellschaft. Theoretische Zugänge und empirische Problemlagen (Sonderheft der Zeitschrift für Soziologie), Hrsg. Bettina Heintz, Richard Münch und Hartmann Tyrell, 442–478. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations