Verzerrte Beteiligung

Legitimation von Volksentscheiden am Beispiel Stuttgart 21
Abhandlungen
  • 165 Downloads

Zusammenfassung

Die Beteiligung von Bürgern abseits der institutionell geregelten Wahlen gilt vermehrt als Allheilmittel gegen die Erosion bürgerschaftlichen Engagements. Eine Vielzahl von Autoren haben auf den Missstand aufmerksam gemacht, dass Beteiligung abseits von Wahlen nur von wenigen, oftmals privilegierten Personen genutzt wird, die Beteiligung demnach verzerrt sei. Dieser Artikel nimmt als erster sowohl die ungleiche Beteiligung als auch die Verzerrung eines konkreten Abstimmungsergebnisses in den Blick.

Für den Volksentscheid über das Bauprojekt Stuttgart 21 (S21) aus dem Jahr 2011 wird ein kontrafaktisches Wahlergebnis aller Nichtwähler geschätzt. Durch die Verknüpfung von Makro-Daten auf Gemeindeebene mit einem Vorhersagemodell auf Individualebene wird der Beteiligungs-Bias geschätzt. Dieser liegt über dem von Wahlen, jedoch niedriger als bei Petitionen und Demonstrationen. Das kontrafaktische Abstimmungsergebnis prognostiziert eine verstärkte Ablehnung von S21.

Schlüsselwörter

Bürgerbeteiligung Volksentscheid Stuttgart 21 Protest Verzerrung Partizipation Politische Ungleichheit Bias 

Biased Public Participation

Legitimation of Referendums on the Example of Stuttgart 21

Abstract

To cope with the erosion of civic engagement, the expansion of public participation is postulated an efficacious remedy. Many authors notice the drawback of low turnout with unequal and biased participation compared to institutional elections. As the very first, this article not only emphasizes biased participation, but empirically analyses the biased output of participation methods.

The example is the referendum on Stuttgart 21 (S21) in the year 2011. The counterfactual result for nonvoters is predicted by linking macro and micro-data. Estimations on municipality-level show participation-bias above elections, but below petitions and demonstrations. The counterfactual result predicts an enhanced rejection of S21.

Keywords

Public participation Referendum Stuttgart 21 Protest Bias Participation Political inequality 

Literatur

  1. Barnes, Samuel, und Max Kaase. 1979. Political action. Mass participation in five western democracies. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  2. Bartels, Larry M. 2009. Unequal democracy: The political economy of the new gilded age. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Bausinger, Hermann. 2002. Die bessere Hälfte: Von Badenern und Württembergern. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  4. Bernhagen, Patrick, und Michael Marsh. 2007. The partisan effects of low turnout: Analyzing vote abstention as a missing data problem. Electoral Studies 26:548–560.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bernhagen, Patrick, und Richard Rose. 2012. Simulieren oder fragen? Innovative Methoden der Wahl-und Einstellungsforschung 6:133–156.Google Scholar
  6. Bessette, Joseph M. 1994. The mild voice of reason: Deliberative democracy and American national government. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Beyme, Klaus von. 2013. Parteien im Wandel: Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Blais, André. 2010. Political participation. In Comparing democracies 3. Elections and voting in the 21st century, Hrsg. Lawrence LeDuc, Richard G. Niemi und Pippa Norris, 165–183. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bödeker, Sebastian. 2012. Soziale Ungleichheit und politische Partizipation in Deutschland. Grenzen politischer Gleichheit in der Bürgergesellschaft. Frankfurt a. M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  10. Böhnke, Petra. 2011. Ungleiche Verteilung politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation. Aus Politik und Zeitgeschichte 1/2:18–25.Google Scholar
  11. Brady, Henry, Sidney Verba und Kay Schlozman. 1995. Beyond SES: A resource model of political participation. American Political Science Review 59:271–294.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brettschneider, Frank. 2011. Kommunikation und Meinung bei Großprojekten. Aus Politik und Zeitgeschichte 61:40–47.Google Scholar
  13. Bundesagentur für Arbeit. 2011. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitslose nach Gemeinden, Jahreszahlen 2011. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  14. Citrin, Jack, Eric Schickler und John Sides. 2003. What if everyone voted? Simulating the impact of increased turnout in senate elections. American Journal of Political Science 47:75–90.CrossRefGoogle Scholar
  15. Conradi, Elisabeth. 2010. Zivilgesellschaft und Demokratie. Die Bedeutung der Öffentlichkeit im Konflikt um das Infrastrukturprojekt Stuttgart 21. Zivilgesellschaft und Demokratie 1:221–232.Google Scholar
  16. Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Dahl, Robert A. 2006. On political equality. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  18. DeNardo, James. 1980. Turnout and the vote: The joke’s on the democrats. American Political Science Review 74:406–420.CrossRefGoogle Scholar
  19. Eijk, Cees van der, und Marcel van Egmond. 2007. Political effects of low turnout in national and European elections. Electoral Studies 26:561–573.CrossRefGoogle Scholar
  20. Faas, Thorsten, und Rüdiger Schmitt-Beck. 2011. Volksabstimmung „Stuttgart 21“. Eine Studie zur Meinungsbildung, Entscheidungsfindung und der Legitimität politischer Entscheidungen anlässlich der Volksabstimmung zu „Stuttgart 21“. Mannheim: Universität Mannheim.Google Scholar
  21. Fliegauf, Marc T., und Sebastian Huhnholz. 2011. Parlamentarische Führung. Aus Politik und Zeitgeschichte 4:21–26.Google Scholar
  22. Forschungsgruppe Wahlen. 2012. Landtagswahl in Baden-Württemberg 2011. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA5625 Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.11453.Google Scholar
  23. Fraenkel, Ernst. 1960. Historische Vorbelastungen des deutschen Parlamentarismus. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 8:323–340.Google Scholar
  24. Franklin, Mark N. 2002. The dynamics of electoral participation. In Comparing democracies 2. New challenges in the study of elections and voting, Hrsg. Lawrence LeDuc, Richard G. Niemi und Pippa Norris, 148–168. London: Sage.Google Scholar
  25. Freitag, Markus, und Adrian Vatter. 2006. Initiatives, referendums, and the tax state. Journal of European Public Policy 13:89–112.CrossRefGoogle Scholar
  26. Gabriel, Oscar W. 2013. Bürgerbeteiligung und soziale Gleichheit: Zwei Prinzipien im Spannungsfeld von Utopie und Wirklichkeit am Beispiel Deutschland. In Bürgerbeteiligung in Deutschland und Europa, Hrsg. Jürgen Kalb, 65:20–25. Stuttgart: Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg.Google Scholar
  27. Gabriel, Oscar W., Harald Schoen und Kristina Faden-Kuhne. 2014. Der Volksentscheid über Stuttgart 21: Aufbruch zu neuen demokratischen Ufern? Opladen: Budrich.Google Scholar
  28. Groves, Robert M. 2006. Nonresponse rates and nonresponse bias in household surveys. Public Opinion Quarterly 70:646–675.CrossRefGoogle Scholar
  29. Highton, Benjamin, und Raymond E. Wolfinger. 2001. The political implications of higher turnout. British Journal of Political Science 31:179–223.CrossRefGoogle Scholar
  30. IDEA, International Institute for Democracy and Electoral Assistance. 2015. Voter turnout data. http://www.idea.int/data-tools/country-view/54/40. Zugegriffen: 20.03.2017.Google Scholar
  31. Jörke, Dirk. 2013. Re-Demokratisierung der Postdemokratie durch alternative Beteiligungsverfahren? Politische Vierteljahresschrift 54:485–505.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kohler, Ulrich. 2011. Estimating the potential impact of nonvoters on outcomes of parliamentary elections in proportional systems with an application to German national elections from 1949 to 2009. Electoral Studies 30:497–509.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kohler, Ulrich, und Richard Rose. 2010. Under what circumstances could maximizing turnout alter an election result? Representation 46:119–138.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lietzmann, Hans J. 2016. Die Demokratisierung der Repräsentation. Dialogische Politik als neue Form der repräsentativen Demokratie. In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger: Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur, Hrsg. Manuela Glaab, 41–57. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Lijphart, Arend. 1997. Unequal participation: Democracy’s unresolved dilemma—Presidential Address 1996. American Political Science Review 91:1–14.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lutz, Georg, und Michael Marsh. 2007. Introduction: Consequences of low turnout. Electoral Studies 26:539–547.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mackerras, Malcom, und Ian McAllister. 1999. Compulsory voting, party stability and electoral advantage in Australia. Electoral Studies 18:217–233.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mahler, Vincent A. 2008. Electoral turnout and income redistribution by the state: A crossnational analysis of the developed democracies. European Journal of Political Research 47:161–183.CrossRefGoogle Scholar
  39. Martin, Paul S. 2003. Voting’s rewards: Voter turnout, attentive publics, and congressional allocation of federal money. American Journal of Political Science 47:110–127.CrossRefGoogle Scholar
  40. Merkel, Wolfgang. 2015. Nur schöner Schein? Demokratische Innovationen in Theorie und Praxis. Eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung, OBS-Arbeitsheft 80. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  41. Merkel, Wolfgang, und Alexander Petring. 2012. Politische Partizipation und demokratische Inklusion. In Demokratie in Deutschland: Zustand – Herausforderungen – Perspektiven, Hrsg. Tobias Mörschel und Christian Krell, 93–119. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Messingschlager, Martin, und Marcel Preising. 2013. Zur Multiplen Imputation bei Item Nonresponse am Beispiel eines Analysemodells zum Abstimmungsverhalten bei Bürgerentscheiden. Methoden, Daten, Analysen 7:369–396.Google Scholar
  43. Newig, Jens, Nicolas Jager und Edward Challies. 2012. Führt Bürgerbeteiligung in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen zu mehr Effektivität und Legitimität? Erste Ergebnisse einer Metaanalyse von 71 wasserpolitischen Fallstudien. Zeitschrift für Politikwissenschaft 22:527–564.CrossRefGoogle Scholar
  44. Norris, Pippa. 2002. Democratic phoenix: Reinventing political activism. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  45. Oberreuter, Heinrich. 2002. Direkte Demokratie und die repräsentative Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Politik 49:290–305.Google Scholar
  46. Pergande, Frank. 2015. Zu viel Demokratie schadet der Demokratie. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 22.Februar.Google Scholar
  47. Pettersen, Per Arnt, und Lawrence E. Rose. 2007. The dog that didn’t bark: Would increased electoral turnout make a difference? Electoral Studies 26:574–588.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rehmet, Frank. 2015. Volksentscheide aufgrund von Volksbegehren in Deutschland & obligatorische Referenden. https://www.mehr-demokratie.de/volksentscheide_in_deutschland.html. Zugegriffen: 20.03.2017.Google Scholar
  49. Ritzi, Claudia, und Gary S. Schaal. 2010. Politische Führung in der „Postdemokratie“. Aus Politik und Zeitgeschichte 60:9–15.Google Scholar
  50. Rosema, Martin. 2007. Low turnout: Threat to democracy or blessing in disguise? Consequences of citizens’ varying tendencies to vote. Electoral Studies 26:612–623.CrossRefGoogle Scholar
  51. Roth, Roland. 2016. Mehr Beteiligung bedeutet weniger Demokratie. Ein unlösbares politisches Paradoxon in der aktuellen Beteiligungsdebatte? In Politik mit Bürgern – Politik für Bürger: Praxis und Perspektiven einer neuen Beteiligungskultur, Hrsg. Manuela Glaab, 59–74. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Schäfer, Armin. 2012. Beeinflusst die sinkende Wahlbeteiligung das Wahlergebnis? Eine Analyse kleinräumiger Wahldaten in deutschen Großstädten. Politische Vierteljahresschrift 53:240–264.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schäfer, Armin, und Harald Schoen. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41:94–120.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schmidt, Manfred G. 2010. Demokratietheorien: Eine Einführung. Wiesbaden: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schoen, Harald. 2013. Nein zu „Stuttgart 21“, Ja beim Volksentscheid? Eine Analyse zu Frageformulierung und Stimmverhalten beim Volksentscheid über das „S 21-Kündigungsgesetz“. In Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie, Hrsg. Silke I. Keil und S. Isabell Thaidigsmann, 97–115. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Stadtplanungsamt Stuttgart. 1997. Rahmenplan Stuttgart 21. GRDrs. 286/1997.Google Scholar
  57. Statistisches Bundesamt. 2014. Ergebnisse des Zensus 2011. Hrsg. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  58. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. 2011. Endgültiges Ergebnis der Volksabstimmung über das S 21-Kündigungsgesetz am 27. November 2011. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  59. Stuckenbrock, Uwe. 2013. Das Projekt „Stuttgart 21“ im zeitlichen Überblick. In Stuttgart 21. Ein Großprojekt zwischen Protest und Akzeptanz, Hrsg. Frank Brettschneider und Wolfgang Schuster, 15–76. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Thaa, Winfried. 2013. „Stuttgart 21“ – Krise oder Repolitisierung der repräsentativen Demokratie? PVS Politische Vierteljahresschrift 54:1–20.CrossRefGoogle Scholar
  61. Thewes, Christoph, Claudia Saalbach und Ulrich Kohler. 2014. Bürgerbeteiligung bei umweltrelevanten Großprojekten. Der Beteiligungs-Bias als methodisches Instrument zur Bewertung von Beteiligungsverfahren. Gutachten für das BMUB. Förderkennzeichen UM1312934. Potsdam: Universität Potsdam.Google Scholar
  62. Töller, Annette Elisabeth, und Annette Vollmer. 2013. Wem nützt direkte Demokratie? PolicyEffekte direkter Demokratie und Folgerungen für die Forschung zu Deutschland. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 4:299–320.CrossRefGoogle Scholar
  63. Tóka, Gábor, und Marina Popescu. 2007. Inequalities of political influence in new democracies. International Journal of Sociology 37:67–93.CrossRefGoogle Scholar
  64. Uffelmann, Uwe. 1996. Identitätsstiftung in Südwestdeutschland: Antworten auf politische Grenzziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg. 1. Aufl. Historisches Seminar 8:217–220.Google Scholar
  65. Vatter, Adrian, und Anja Heidelberger. 2013. Volksentscheide nach dem NIMBY-Prinzip? – Eine Analyse des Abstimmungsverhaltens zu Stuttgart 21. PVS Politische Vierteljahresschrift 54:317–336.CrossRefGoogle Scholar
  66. Verba, Sidney, Kay Lehman Schlozman und Henry Brady. 1995. Voice and equality. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  67. Wagschal, Uwe, und Sören Finkbeiner. 2014. Repräsentative Vorwahlumfrage zur Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg. Datenarchiv ZA5592. Köln: GESIS. Datenfile Version 1.0.0, https://doi.org/10.4232/1.12004.Google Scholar
  68. Wagschal, Uwe, und Herbert Obinger. 2000. Der Einfluss der Direktdemokratie auf die Sozialpolitik. Politische Vierteljahresschrift 41:466–497.CrossRefGoogle Scholar
  69. Walter, Franz. 2013. Die neue Macht der Bürger: Was motiviert die Protestbewegungen? 1. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  70. Williams, Richard. 2015. „Combining heterogeneous choice and fractional response models to analyze interaction effects when the dependent variable is a proportion“. Presented at the ESRA Conference, Reykjavik, July 2015. http://www.europeansurveyresearch.org/conference/programme2015?sess=31. Zugegriffen: 20.03.2017.Google Scholar
  71. Wooldridge, Jeffrey. 2011. „Fractional response models with endogenous explanatory variables and heterogeneity“. Presented at the Stata Conference, Chicago, July 2011. http://www.stata.com/meeting/chicago11/materials/chi11_wooldridge.pdf. Zugegriffen: 20.03.2017.Google Scholar
  72. Zurbonsen, Karl-Heinz. 2010. Rheintalbahn fehlen Geld, Lärmschutz und Akzeptanz. Südkurier 200.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations