Advertisement

Die Schere öffnet sich

Neuer Einkommensreichtum im wiedervereinigten Deutschland
  • Andreas HauptEmail author
  • Gerd Nollmann
Abhandlungen

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten weisen einige moderne Länder spektakuläre Anstiege des Einkommensreichtums auf. Deutschland gilt eher als Ausnahme von dieser starken Umkehr des Nivellierungstrends der Nachkriegszeit, wobei die jüngere Forschung auch hier eine deutlich steigende Zahl von einkommensreichen Haushalten sieht. Vor dem Hintergrund einer in Deutschland wenig ausgebauten Datenlage zu hohen Einkommen sind gleichwohl die Ursachen von mehr Einkommensreichtum wenig bekannt. Der Aufsatz diskutiert zunächst vorliegende Forschungsergebnisse und mögliche Ursachen für mehr Einkommensreichtum. Auf der Basis einer Dekomposition unbedingter Quantilregressionen mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) lautet das überraschende Hauptergebnis, dass als mit Abstand wichtigster Treiber von Reichtum zwischen 1993 und 2015 asymmetrisch über die obere Hälfte der Einkommensverteilung verlaufende Änderungen bei Einkommenssteuern und Sozialabgaben erscheinen, welche mittlere Einkommen belastet und hohe Einkommen relativ geschont haben. Diese verstärken Polarisierungstendenzen, die vom Arbeitsmarkt ausgehen.

Schlüsselwörter

Einkommensungleichheit Reichtum Steuern- und Sozialabgaben Dekomposition 

The Gap is Growing

New Income Richness in Germany

Abstract

Recent decades have witnessed some extraordinary increases of income richness in some countries. Even though many consider Germany to be different, recent research has found a strong increase of rich income households in Germany, as well. However, Germany’s data infrastructure on rich households is comparatively weak so that little is known on the causes of higher richness headcounts. This article discusses research and possible causes of the recent increase of household richness using a decomposition of unconditional quantile regressions and data from the German Socio-economic Panel (GSOEP). Comparing most recent data and the early 1990s after reunification, the most striking result is that the upper half of the German income distribution was polarized most by taxes and social security contributions which reinforce labor market related developments.

Keywords

Income inequality Richness Taxation Decomposition 

Literatur

  1. Alvaredo, Facundo, Tony Atkinson, Thomas Piketty und Emmanuel Saez. 2012. The world top incomes database. http://topincomes.g-mond.parisschoolofeconomics.eu/ (Zugegriffen: 23. Juni 2014).Google Scholar
  2. Arndt, Christian, Rolf Kleimann, Martin Rosemann, Jochen Späth und Juergen Volkert. 2010. Möglichkeiten und Grenzen der Reichtumsberichterstattung. Forschungsbericht des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung e.V in Tübingen an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Tübingen: Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung e. V.Google Scholar
  3. Arndt, Christian, Martin Biewen, Bernhard Boockmann, Martin Rosenmann, Martin Adler, Anne-Katrin Beurer, Michael Gießler, Janine Gölz, Florian Schmid, Christoph Schroeder, Simone Schultz, Frauke Steglich und Lena Warsow. 2011. Aktualisierung der Berichterstattung über die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland für den 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Tübingen: Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung e. V.Google Scholar
  4. Atkinson, Tony, Thomas Piketty und Emmanuel Saez. 2011. Top incomes in the long run of history. Journal of Economic Literature 49:3–71.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bach, Stefan, Giacomo Corneo und Viktor Steiner. 2009. From bottom to Top. The entire income distribution in Germany, 1992–2003. Review of Income and Wealth 55:303–330.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bach, Stefan, Giacomo Corneo und Viktor Steiner. 2013. Effective taxation of top incomes in Germany. German Economic Review 14:115–137.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bach, Stefan, Martin Beznoska und Viktor Steiner. 2016a. Wer trägt die Steuerlast in Deutschland? Verteilungswirkungen des deutschen Steuer- und Transfersystems, Bd. 114. Berlin: DIW Berlin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  8. Bach, Stefan, Martin Beznoska und Viktor Steiner. 2016b. Wer trägt die Steuerlast in Deutschland? Steuerbelastung nur schwach progressiv. DIW-Wochenbericht 83:1207–1216.Google Scholar
  9. Bartels, Charlotte, und Katharina Jenderny. 2015. The role of capital income for top incomes shares in Germany. WTID Working Paper 2015/1.Google Scholar
  10. Bartels, Charlotte, und Carsten Schröder. 2016. Development of top incomes in Germany since 2001. DIW Economic Bulletin 6:3–8.Google Scholar
  11. Beimann, Boris, Rainer Kambeck, Tanja Kasten und Lars-H Siemers. 2011. Wer trägt den Staat? Eine Analyse von Steuer- und Abgabenlasten: RWI Positionen. Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e. V.Google Scholar
  12. Biewen, Martin, und Andos Juhasz. 2012. Understanding rising income inequality in Germany. Review of Income and Wealth 58:622–647.CrossRefGoogle Scholar
  13. Biewen, Martin, Christian Arndt, Bernhard Boockmann, Martin Rosenmann, Anita Tiefensee, Rolf Kleimann, Carina Dengler, Katja Neugebauer, Kai Daniel Schmid, Jochen Späth und Ulrich Scheurle. 2013. Aktualisierung der Berichterstattung über die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland für den 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  14. Bundesministerium der Finanzen. 2011. Kassenmäßige Steuereinnahmen nach Steuerarten in den Kalenderjahren 2006–2010. Berlin: Bundesministerium der Finanzen.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2014. Der vierte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.Google Scholar
  16. Chauvel, Louis, und Martin Schröder. 2014. Generational inequalities and welfare regimes. Social Forces 92:1259–1283.CrossRefGoogle Scholar
  17. Corneo, Giacomo. 2005. The rise and likely fall of the German income tax, 1958–2005. CESifo Economic Studies 51:159–186.CrossRefGoogle Scholar
  18. Corneo, Giacomo, Timm Bönke und Christian Westermeier. 2016. Erbschaft und Eigenleistung im Vermögen der Deutschen: Eine Verteilungsanalyse. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 17:35–53.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dell, Fabien. 2007. Top incomes in Germany throughout the twentieth century 1891–1998. In Top incomes over the twentieth century: A contrast between continental european and english-speaking countries, Hrsg. Anthony B. Atkinson und Thomas Piketty, 356–426. Oxford: University Press.Google Scholar
  20. Drechsel-Grau, Moritz, Andreas Peichl und Kai D. Schmid. 2015. Einkommensverteilung und gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Wirtschaftsdienst 95:684–688.CrossRefGoogle Scholar
  21. Esping-Andersen, Gøsta. 2007. Sociological explanations of changing income distributions. American Behavioral Scientist 50:639–658.CrossRefGoogle Scholar
  22. Firpo, Sergio, Nicole M. Fortin und Thomas Lemieux. 2009. Unconditional quantile regressions. Econometrica 77:953–973.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fitzenberger, Bernd. 2012. Expertise zur Entwicklung der Lohnungleichheit in Deutschland. Freiburg: Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.Google Scholar
  24. Fortin, Nicole, Thomas Lemieux und Sergio Firpo. 2011. Decomposition method in economics. In Handbook of labor economics. Handbooks in economics, 4a, 1. Aufl., Hrsg. Orley Ashenfelter und David Card, 1–102. Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  25. Fräßdorf, Anna, Markus Grabka und Johannes Schwarze. 2011. The impact of household capital income on income inequality. Journal of Economic Inequality 9:35–56.CrossRefGoogle Scholar
  26. Frick, Joachim R., und Markus M. Grabka. 2003. Imputed rent and income inequality: A decomposition analysis for Great Britain, West Germany and the US. Review of Income and Wealth 49:513–537.CrossRefGoogle Scholar
  27. Frick, Joachim R., Stephen P. Jenkings, Dean R. Lillard, Oliver Lipps und Mark Wooden. 2007. The Cross-National Equivalent File (CNEF) and its member country household panel studies. Schmollers Jahrbuch:627–654.Google Scholar
  28. Goebel, Jan, Martin Gornig und Hartmut Häußermann. 2010. Polarisierung der Einkommen. Die Mittelschicht verliert. DIW Wochenbericht 2–8.Google Scholar
  29. Grabka, Markus M. 2011. Codebook for the $PEQUIV File 1984–2010. Berlin: DIW.Google Scholar
  30. Grabka, Markus M. 2015. Income and wealth inequality after the financial crisis: The case of Germany. Empirica 42:371–390.CrossRefGoogle Scholar
  31. Grabka, Markus M., und Christian Westermeier. 2014. Anhaltend hohe Vermögensungleichheit in Deutschland. DIW Wochenbericht 151–164.Google Scholar
  32. Hansen, Marianne N. 2014. Self-made wealth or family wealth? Changes in intergenerational wealth mobility. Social Forces 93:457–481.CrossRefGoogle Scholar
  33. Haupt, Andreas, und Gerd Nollmann. 2014. Warum werden immer mehr Haushalte von Armut gefährdet? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:603–627.CrossRefGoogle Scholar
  34. Haupt, Andreas, und Gerd Nollmann. o.J. kzfss.uni-koeln.de/download/materialien/anhaenge/ks-69-3-haupt-nollmann.pdfGoogle Scholar
  35. Horn, Gustav A., Sebastian Gechert, Miriam Rehm und Kai D. Schmidt. 2014. Wirtschaftskrise unterbricht Anstieg der Ungleichheit. IMK Report No. 97.Google Scholar
  36. Jenderny, Katharina. 2015a. Mobility of top incomes in Germany. Review of Income and Wealth 62:245–265.CrossRefGoogle Scholar
  37. Jenderny, Katharina. 2015b. Top Incomes: the Case of Germany. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  38. Kaplan, Steven N., und Joshua Rauh. 2013. It’s the market: The broad-based rise in the return to top talent. The Journal of Economic Perspectives 27:35–55.CrossRefGoogle Scholar
  39. Keister, Lisa A., und Hang Y. Lee. 2014. The one percent. Top incomes and wealth in sociological research. Social Currents 1:13–24.CrossRefGoogle Scholar
  40. Krause, Peter, und Gert G. Wagner. 1997. Einkommens-Reichtum und Einkommens-Armut in Deutschland – Ergebnisse des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP). In Reichtum in Deutschland. Die Gewinner in der sozialen Polarisierung, 2. Aufl., Hrsg. Ernst-Ulrich Huster, 65–88. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Lemieux, Thomas. 2010. What do we really know about changes in wage inequality? In Labor in the new economy, Hrsg. Katharine G. Abraham, James Spletzer und Michael J. Harper, 17–59. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lubrano, Michel, und Abdoul Ndoye. 2014. Bayesian unconditional quantile regression. An analysis of recent expansions in wage structure and earnings inequality in the US 1992–2009. Scottish Journal of Political Economy 61:129–153.CrossRefGoogle Scholar
  43. Merz, Joachim. 2004. Einkommens-Reichtum in Deutschland. Mikroanalytische Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik für Selbständige und abhängig Beschäftigte. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 5:105–126.CrossRefGoogle Scholar
  44. OECD. 2011. Divided we stand. Why inequality keeps rising. OECD Publishing.Google Scholar
  45. Peichl, Andreas, Nico Pestel und Hilmar Schneider. 2012. Does size matter? The impact of changes in household structure on income distribution in Germany. Review of Income and Wealth 58:118–141.CrossRefGoogle Scholar
  46. Peichl, Andreas, Nico Pestel und Sebastian Siegloch. 2013. Ist Deutschland wirklich so progressiv? Einkommensumverteilung im europäischen Vergleich. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 82:111–127.CrossRefGoogle Scholar
  47. Piketty, Thomas. 2014. Capital in the twenty-first century: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  48. Sachverständigenrat. 2014. Mehr Vertrauen in Marktprozesse, 51.2014/15. Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.Google Scholar
  49. Schinke, Christoph. 2012. Inheritance in Germany 1911–2009. A mortality multiplier approach. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research.Google Scholar
  50. Schmid, Kai Daniel, und Ulrike Stein. 2013. Explaining rising income inequality in Germany, 1991–2010. SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 592. Berlin: DIW.Google Scholar
  51. Schupp, Jürgen, Tobias Gramlich und Gert G. Wagner. 2003. Berufliche Qualifikation und lange Arbeitszeiten ausschlaggebend für hohe Einkommen. DIW Wochenbericht 70:597–601.Google Scholar
  52. Schwartz, Christine R. 2013. Trends and variation in assortative mating: Causes and consequences. Annual Review of Sociology 39:451–470.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schwarze, Johannes. 1995. Simulating German income and social security tax payments using the GSOEP. Cross-national studies in ageing. 19. New York: Syracuse University.Google Scholar
  54. Sinn, Hans-Werner. 2002. Die rote Laterne. Die Gründe für Deutschlands Wachstumsschwäche und die notwendigen Reformen. ifo Schnelldienst 55:3m32.Google Scholar
  55. Spannagel, Dorothee. 2013. Reichtum in Deutschland: Empirische Analysen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Spitzenpfeil, Martin, und Hans-Jürgen Andreß. 2014. Ist der Anstieg der westdeutschen Einkommensungleichheit auf die Zunahme bildungshomogener Partnerschaften zurückführbar? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66:575–601CrossRefGoogle Scholar
  57. Statistisches Bundesamt. 2014. Fachserie 14 Reihe 7.1.1, 2010. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  58. Tarvenkorn, Alexander, und Wolfgang Lauterbach. 2009. Wohlhabend durch Bildung und Beruf. Oder: Wer sind die Hocheinkommensbezieher? In Reichtum und Vermögen: Zur gesellschaftlichen Bedeutung der Reichtums- und Vermögensforschung, Hrsg. Thomas Druyen, Wolfgang Lauterbach und Matthias Grundmann, 69–84. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Weeden, Kim A., und David B. Grusky. 2014. Inequality and market failure. American Behavioral Scientist 58:473–491.CrossRefGoogle Scholar
  60. Weick, Stefan. 2000. Wer zählt zu den „Reichen“ in Deutschland? Sozioökonomische Merkmale der Bezieher von Einkommen oberhalb der 200-Prozent-Schwelle. Informationsdienst Soziale Indikatoren 1–4.Google Scholar
  61. Westermeier, Christian, Anita Tiefensee und Markus M. Grabka. 2016. Inheritances in Europe: High earners reap the most benefits. DIW Economic Bulletin 6:185–195.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations