Advertisement

Die Vereinbarkeitsfrage für Männer: Welche Auswirkungen haben Elternzeiten und Teilzeitarbeit auf die Stundenlöhne von Vätern?

  • Mareike BünningEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung

Studien zeigen, dass sich viele Väter in Deutschland wünschen, mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, dies aufgrund von langen Arbeitszeiten jedoch oft nicht umsetzen können. Elternzeit und Teilzeitarbeit könnten Optionen sein, die Vätern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Arbeitsmarkttheorien legen jedoch nahe, dass die Inanspruchnahme solcher Maßnahmen mit Lohneinbußen verbunden ist. Dementsprechend entscheiden sich derzeit viele Väter gegen diese Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, da sie finanzielle Einbußen und Karrierenachteile befürchten. Um zu überprüfen, inwieweit diese Erwartungen empirisch fundiert sind, untersucht diese Arbeit daher den Einfluss von Elternzeit und Teilzeitarbeit auf die Stundenlöhne von Vätern. Fixed Effects-Analysen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) 1991–2013 und Familien in Deutschland (FiD) 2010–2013 zeigen, dass Teilzeitarbeit mit Lohneinbußen verbunden ist. Eine Elternzeit wirkt sich hingegen nicht auf die Löhne von Vätern aus – unabhängig davon, ob Väter nur die beiden für sie reservierten Partnermonate oder eine längere Elternzeit in Anspruch nehmen. Die Ergebnisse deuten somit darauf hin, dass die gesetzliche Elternzeit Vätern einen Rahmen bietet, in dem sie sich stärker in ihren Familien engagieren können, ohne berufliche Nachteile zu erfahren.

Schlüsselwörter

Väter Vaterschaft Elternzeit Teilzeitarbeit Stundenlohn 

Work-family reconciliation for men: Do parental leave and part-time work affect fathers’ hourly wages?

Abstract

As previous research shows, many German fathers would like to spend more time with their children, but long working hours often restrict their opportunities to do so. Parental leave and part-time work could help fathers to reconcile work and family. Yet, labor market theories predict that using such family-friendly policies may lead to wage penalties. Hence, many fathers decide against using such policies because they fear that parental leave or part-time work will lead to financial penalties and career disadvantages. This article evaluates this concern by empirically examining the effect of parental leave and part-time work on fathers’ hourly wages. Using data from the German Socio-Economic Panel (SOEP) 1991–2013 and Families in Germany (FiD) 2010–2013, results from fixed-effects regression analyses show that part-time work is associated with wage penalties, but parental leave is not – irrespective of whether fathers only took the two months fathers’ quota or longer parental leaves. The results hence indicate that the German parental leave legislation enables fathers to spend more time with their children while protecting them from wage penalties at work.

Keywords

Fathers Fatherhood Parental leave Part-time work Wages 

Notes

Danksagung

Dieses Papier ist im Rahmen des DFG-Projekts „Partnerschaft, Elternschaft und Erwerbstätigkeit: Auswirkungen familialer Übergänge auf das Erwerbsverhalten von Männern im Ländervergleich“ (Fördernummer PO 1569/2-1) entstanden. Ich danke Felix Elwert, Anette Fasang, Matthias Pollmann-Schult sowie den Herausgebern und anonymen Gutachtern für wertvolle Anmerkungen und Hinweise.

Literatur

  1. Acker, Joan. 1990. Hierarchies, jobs, bodies. A theory of gendered organizations. Gender & Society 4:139–158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aisenbrey, Silke, Marie Evertsson und Daniela Grunow. 2009. Is there a career penalty for mothers’ time out? A comparison of Germany, Sweden and the United States. Social Forces 88:573–605.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albrecht, James W., Edin Per-Anders, Marianne Sundström und Susan B. Vroman. 1999. Career interruptions and subsequent earnings. A reexamination using Swedish data. The Journal of Human Resources 34:294–311.CrossRefGoogle Scholar
  4. BMFSFJ. 2007. Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern. Eine Umfrage unter Müttern und Vätern, deren jüngstes Kind 2007 geboren wurde. Bonn: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  5. BMFSFJ. 2012. Ministerin Schröder: „Das Elterngeld ist ein Erfolgsmodell“. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  6. Brandth, Berit, und Elin Kvande. 2001. Flexible work and flexible fathers. Work, Employment & Society 15:251–267.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brüderl, Josef. 2010. Kausalanalyse mit Paneldaten. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 963–994. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bünning, Mareike. 2015. What happens after the ‘daddy months’? Fathers’ involvement in paid work, childcare, and housework after taking parental leave in Germany. European Sociological Review 31:738. doi: 10.1093/esr/jcv072.CrossRefGoogle Scholar
  9. Buschmeyer, Anna. 2008. Männlichkeitskonstruktionen Teilzeit arbeitender Väter. In Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland, Hrsg. Nina Baur und Jens Luedtke, 123–140. Opladen: Budrich.Google Scholar
  10. Coltrane, Scott, Elizabeth C. Miller, Tracy DeHaan und Lauren Stewart. 2013. Fathers and the flexibility stigma. Journal of Social Issues 69:279–302.CrossRefGoogle Scholar
  11. Correll, Shelley J., Stephen Benard und In Paik. 2007. Getting a job. Is there a motherhood penalty? American Journal of Sociology 112:1297–1339.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cyprian, Gudrun. 2005. Die weißen Flecken in der Diskussion zur „neuen Vaterrolle“. Folgerungen aus dem gegenwärtigen Forschungsstand in Deutschland. Zeitschrift für Familienforschung 17:76–79.Google Scholar
  13. Evertsson, Marie. 2015. Parental leave and careers. Women and men’s wages after parental leave in Sweden. Meeting of the Research Committee on Social Stratification and Mobility - RC 28, Tilburg University.Google Scholar
  14. Evertsson, Marie, und Ann-Zofie Duvander. 2011. Parental leave – possibility or trap? Does family leave length effect Swedish women’s labour market opportunities? European Sociological Review 27:435–450.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fegert, Jörg M., Hubert Liebhardt, Jörg Althammer, Alexandra Baronsky, Fabienne Becker-Stoll, Tanja Besier, Dorothea Dette-Hagenmeyer, Andreas Eickhorst, Irene Gerlach, Gabriele Gloger-Tippelt, Heinz Kindler, Birgit Leyendecker, Ruth Limmer, Tanja Merkle, Barbara Reichle, Walter Heinz, Achim Wöckel, Bernhard von Bresinski und Ute Ziegenhain. 2011. Vaterschaft und Elternzeit. Eine interdisziplinäre Literaturstudie zur Frage der Bedeutung der Vater-Kind-Beziehung für eine gedeihliche Entwicklung der Kinder sowie den Zusammenhalt in der Familie. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  16. Fthenakis, Wassilios E., und Beate Minsel. 2002. Die Rolle des Vaters in der Familie. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  17. Gangl, Markus, und Andrea Ziefle. 2009. Motherhood, labor force behavior, and women’s careers. An empirical assessment of the wage penalty for motherhood in Britain, Germany, and the United States. Demography 46:341–369.CrossRefGoogle Scholar
  18. Geisler, Esther, und Michaela Kreyenfeld. 2011. Against all odds. Fathers’ use of parental leave in Germany. Journal of European Social Policy 21:88–99.CrossRefGoogle Scholar
  19. Geisler, Esther, und Michaela Kreyenfeld. 2012. How policy matters. Germany’s parental leave benefit reform and fathers’ behavior 1999–2009. MPIDR Working Paper, Bd. WP-2012-021Google Scholar
  20. Gerlach, Irene. 2010. Familienpolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Gesterkamp, Thomas. 2007. Väter zwischen Laptop und Wickeltisch. In Väter im Blickpunkt. Perspektiven der Familienforschung, Hrsg. Tanja Mühling und Harald Rost, 97–113. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Glauber, Rebecca. 2008. Race and gender in families and at work. The fatherhood wage premium. Gender & Society 22:8–30.CrossRefGoogle Scholar
  23. Greenhaus, Jeffrey, und Gary Powell. 2006. When work and family are allies: A theory of work-family enrichment. Academy of Management Review 31:72–92.CrossRefGoogle Scholar
  24. Institut für Demoskopie Allensbach. 2005. Einstellungen junger Mütter und Väter zu Elternzeit, Elterngeld und Familienfreundlichkeit im Betrieb. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Allensbach: Institut für Demoskopie Allensbach.Google Scholar
  25. Keller, Matthias, und Thomas Haustein. 2012. Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ergebnisse des Mikrozensus 2010. In Wirtschaft und Statistik. Januar 2012, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 30–50. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  26. Klenner, Christina, und Sarah Lillemeier. 2015. Gender News. Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern. Bd. 22. Düsseldorf: WSI.Google Scholar
  27. Levine, James A., und Todd L. Pittinsky. 2002. Vaterschaft und Erwerbstätigkeit. In Vaterschaft, Mutterschaft, Hrsg. Fthenakis E. Wassilios und Martin R. Textor, 110–117. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Lundberg, Shelly, und Rose Elaina. 2002. The effects of sons and daughters on men’s labor supply and wages. The Review of Economics and Statistics 84:251–268.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mincer, Jacob, und Haim Ofek. 1982. Interrupted work careers: Depreciation and restoration of human capital. The Journal of Human Resources 17:3–24.CrossRefGoogle Scholar
  30. Oberndörfer, Rotraut, und Harald Rost. 2002. Auf der Suche nach den neuen Vätern. Bamberg: Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg.Google Scholar
  31. Ondrich, Jan, C. Katharina Spieß und Qing Yang. 2003. Changes in women’s wages after parental leave. Schmollers Jahrbuch 123:125–138.Google Scholar
  32. Palkovitz, Robin Joseph. 2012. Involved fathering and men’s adult development. Provisional balances. London: Taylor & Francis.Google Scholar
  33. Pfahl, Svenja, und Stefan Reuyß. 2009. Das neue Elterngeld. Erfahrungen und betriebliche Nutzungsbedingungen von Vätern. Bd. 239. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  34. Pollmann-Schult, Matthias. 2015. Familie, Erwerbsarbeit, Einkommen. In Handbuch Familiensoziologie, Hrsg. Paul B. Hill und Johannes Kopp, 613–639. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Pollmann-Schult, Matthias, und Martin Diewald. 2007. Auswirkungen der Familiengründung auf den Berufsverlauf von Männern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:440–458.CrossRefGoogle Scholar
  36. Possinger, Johanna. 2013. Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben. „Neuen Vätern“ auf der Spur. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Richter, Robert. 2012. Väter in Elternzeit. Umsetzungen und Strategien zwischen Familie und Beruf. Paderborn: Universität Paderborn.Google Scholar
  38. Schober, Pia S. 2014. Parental leave and domestic work of mothers and fathers. A longitudinal study of two reforms in West Germany. Journal of Social Policy 43:351–372.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schröder, Martin, Rainer Siegers und Katharina Spieß. 2013. „Familien in Deutschland“ – FiD. Enhancing Research on Families in Germany. SOEP Papers, Bd. 556Google Scholar
  40. Snarey, John R. 1993. How fathers care for the next generation. A four-decade study. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Stafford, Frank P., und Marianne Sundström. 1996. Time out for childcare: Signalling and earnings rebound effects for men and women. Labour 10:609–629.CrossRefGoogle Scholar
  42. Statistisches Bundesamt. 2014. Statistik zum Elterngeld. Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  43. Tanaka, Sakiko, und Jane Waldfogel. 2007. Effects of parental leave and work hours on fathers’ involvement with their babies. Evidence from the millennium cohort study. Community, Work & Family 10:409–426.CrossRefGoogle Scholar
  44. Theunissen, Gert, Marijke Verbruggen, Anneleen Forrier und Luc Sels. 2009. Career sidestep, wage setback? The impact of different types of employment interruptions on wages. Gender, Work & Organization 18:e110–e131.Google Scholar
  45. Trappe, Heike. 2013a. Väter mit Elterngeldbezug. Nichts als ökonomisches Kalkül? Zeitschrift für Soziologie 42:28–51.CrossRefGoogle Scholar
  46. Trappe, Heike. 2013b. Väterzeit – das Elterngeld als Beschleuniger von Gleichstellung? Zeitschrift für Familienforschung 25:238–264.Google Scholar
  47. Vaskovics, László A., und Harald Rost. 1999. Väter und Erziehungsurlaub. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  48. Vogt, Ann-Cathrin, und Kerstin Pull. 2010. Warum Väter ihre Erwerbstätigkeit (nicht) unterbrechen. Mikroökonomische versus in der Persönlichkeit des Vaters begründete Determinanten der Inanspruchnahme von Elternzeit durch Väter. Zeitschrift für Personalforschung 24:48–68.Google Scholar
  49. Wagner, Gert G., Joachim Frick und Jürgen Schupp. 2007. The German Socio-Economic Panel Study (SOEP). Scope, evolution and enhancements. Schmollers Jahrbuch 125:139–169.Google Scholar
  50. Wolf, Elke. 2010. Lohndifferenziale zwischen Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten in Ost- und Westdeutschland. WSI Diskussionspapier, Bd. 174. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  51. Wrohlich, Katharina, Eva Berger, Johannes Geyer, Peter Haan, Denise Sengül, C.Katharina Spieß und Andreas Thiemann. 2012. Politikberatung kompakt. Elterngeld Monitor. Berlin: DIW.Google Scholar
  52. Yeung, Jean M., John F. Sandberg, Pamela E. Davis-Kean und Sandra L. Hofferth. 2001. Children’s time with fathers in intact families. Journal of Marriage and Family 63:136–154.CrossRefGoogle Scholar
  53. Ziefle, Andrea. 2004. Die individuellen Kosten des Erziehungsurlaubs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:213–231.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations