Advertisement

The winner takes it all?

Die Zukunftsperspektiven des wissenschaftlichen Mittelbaus auf dem akademischen Quasi-Markt
  • Jan-Christoph RoggeEmail author
Abhandlungen

Zusammenfassung:

Der wissenschaftliche Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt sich zusehends zu einem „winner-take-all“-Markt. Dieser These geht der vorliegende Beitrag anhand der Darstellung der quantitativen Veränderungen auf dem wissenschaftlichen Arbeitsmarkt und den Daten einer qualitativen, empirischen Untersuchung zu den Karriereperspektiven des wissenschaftlichen Mittelbaus nach. Es wird argumentiert, dass der Staat über die Simulation von Markteffekten und sein Nachfragemonopol auf dem wissenschaftlichen Quasi-Markt die Konzentration von Gewinnen und das Überangebot an Akteuren, die um diese Gewinne konkurrieren, wissenschaftspolitisch induziert und verschärft hat. Zudem wird gezeigt, dass die Einschätzung der individuellen Karriereperspektiven von promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ohne Professur mit den sozialen Strukturen korreliert, in welche die Akteure eingebettet sind, insbesondere mit beruflicher Förderung und Unterstützung aus dem privaten Bereich.

Schlüsselwörter:

Wissenschaftliche Karriere Winner-take-all Quasi-Markt Wissenschaftlicher Nachwuchs Wissenschaftspolitik Soziale Ungleichheit 

The Winner takes it all?

Future Prospects of Non-tenured Scientists on the Academic Quasi-market in Germany

Abstract:

The academic labor market in Germany is becoming a “winner-take-all”-market. That is the argument that this paper develops using data about the changes on the labor market for scientists in Germany and from a qualitative empirical analysis about the career prospects of non-tenured scientists. It is argued that the state has induced or intensified the concentration of benefits and an oversupply of actors that compete for these benefits through the simulation of market effects and a monopoly over the demand for academic output. Moreover it is shown that the assessment of individual career prospects correlates with scientists’ embeddedness in social structures, especially the support provided by their partners and professional mentors.

Keywords:

Academic careers Winner-take-all Quasi-market Early-career scientists Science policy Social inequality 

Notes

Danksagung:

Martina Franzen, Mark Lutter, Hildegard Matthies und Dagmar Simon sowie den anonymen Gutachtern und den Herausgebern der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie gebührt mein Dank für hilfreiche Kommentare zu einer früheren Version dieses Artikels.

Literatur

  1. Adler, Moshe. 1985. Stardom and talent. The American Economic Review 75:208–212.Google Scholar
  2. Akerlof, George A. 1976. The economics of caste and of the rat race and other woeful tales. The Quarterly Journal of Economics 90:599–617.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allmendinger, Jutta, Nina v. Stebut, Stefan Fuchs und Marion Hornung. 1998. Berufliche Werdegänge von Wissenschaftlerinnen in der Max-Planck-Gesellschaft. In Erwerbsarbeit und Erwerbsbevölkerung im Wandel. Anpassungsprobleme einer alternden Gesellschaft. Veröffentlichung aus dem Verbund „Arbeits- und Innovationspotentiale im Wandel“, Hrsg. Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES Stadtbergen), Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. (ISF München) und Institut für Sozialökonomische Strukturanalysene.V. (SÖSTRA Berlin), 143–152. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Andersen, Uwe. 2010. Markt. In Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe. Beck’sche Reihe, Bd. 1463, Orig.-Ausg., 4., aktualisierte und erw. Auflage, Hrsg. Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze, 567–568. München: Beck.Google Scholar
  5. Azoulay, Pierre, Toby Stuart und Yanbo Wang. 2014. Matthew: Effect or fable? Management Science 60:92–109.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, Arthur. 2007. Politischer Wettbewerb. In Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder, Hrsg. Benz Arthur, Lütz Susanne, Uwe Schimank und Georg Simonis, 54–67. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Berndt, Sarah, Anke Burkhardt und Annika Rathmann. 2014. „Ein tolles Sprungbrett … in einen leeren Pool?Juniorprofessur und Nachwuchsgruppenleitung im Meinungsbild von Postdocs. Wittenberg: Institut für Hochschulforschung (HoF).Google Scholar
  8. Binswanger, Mathias. 2010. Sinnlose Wettbewerbe. Warum wir immer mehr Unsinn produzieren. Freiburg: Herder.Google Scholar
  9. Blossfeld, Hans-Peter, Sandra Buchholz, Dirk Hofäcker, Heather Hofmeister, Karin Kurz und Melinda Mills. 2007. Globalisierung und die Veränderung sozialer Ungleichheiten in modernen Gesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:667–691.CrossRefGoogle Scholar
  10. Briedis, Kolja, Steffen Jaksztat, Julia Schneider, Anke Schwarzer und Mathias Winde. 2013. Personalentwicklung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Bedarf, Angebote und Perspektiven - eine empirische Bestandsaufnahme. Essen: Edition Stifterverband.Google Scholar
  11. Bührmann, Andrea D., und Thomas Dierschke. 2012. Flexibel ohne Absicherung. Arbeitslosigkeit unter Filmschaffenden. IfS Working Papers 3. Münster.Google Scholar
  12. Castel, Robert, und Klaus Dörre. Hrsg. 2009. Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  13. Ceci, Stephen J., und Wendy M. Williams. 2011. Understanding current causes of women’s underrepresentation in science. Proceedings of the National Academy of Sciences 108:3157–3162.CrossRefGoogle Scholar
  14. Chan, Ho Fai, Bruno S. Frey, Jana Gallus und Benno Torgler. 2013. Does the John Bates Clark medal boost subsequent productivity and citation success? CESifo Working Paper; 4419.Google Scholar
  15. De Boer, Harry, Jürgen Enders und Uwe Schimank. 2007. On the way towards new public management? The governance of university systems in England, the Netherlands, Austria and Germany. In New forms of governance in research organizations. Disciplinary approaches, interfaces and integration, Hrsg. Dorothea Jansen, 13–54. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  16. Denters, Bas, Oscar van Heffen, Jeroen Huisman und Pieter-Jan Klok. 2003. Introduction: The emergence of new forms of governance. In The rise of interactive governance and quasi-markets. Library of public policy and public administration, v. 8, Hrsg. Bas Denters, Oscar van Heffen, Jeroen Huisman und Pieter-Jan Klok, 3–14. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dörre, Klaus, und Matthias Neis. 2008. Geduldige Prekarier. Unsicherheit als Wegbegleiter wissenschaftlicher Karrieren. Forschung & Lehre 15:672–674.Google Scholar
  18. Etzkowitz, Henry, Carol Kemelgor und Brian Uzzi. 2000. Athena unbound. The advancement of women in science and technology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Feeney, Mary K., und Margarita Bernal. 2010. Women in STEM networks: Who seeks advice and support from women scientists? Scientometrics 85:767–790.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fox, Mary F., Carolyn Fonseca und Jinghui Bao. 2011. Work and family conflict in academic science: Patterns and predictors among women and men in research universities. Social Studies of Science 41:715–735.CrossRefGoogle Scholar
  21. Frank, Robert H., und Philip J. Cook. 1995. The winner-take-all society. How more and more Americans compete for ever fewer and bigger prizes, encouraging economic waste, income inequality, and an impoverished cultural life. New York: Free Press.Google Scholar
  22. Fuchs, Stefan, Janina von Stebut und Jutta Allmendinger. 2001. Gender, science, and scientific organizations in Germany. Minerva 39:175–201.CrossRefGoogle Scholar
  23. Funken, Christiane, Jan-Christoph Rogge und Sinje Hörlin. 2015. Vertrackte Karrieren. Zum Wandel der Arbeitswelten in Wirtschaft und Wissenschaft. 1. Aufl. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Giesecke, Johannes, Jan P. Heisig und Heike Solga. 2015. Getting more unequal: Rising labor market inequalities among low-skilled men in West Germany. Research in Social Stratification and Mobility 39:1–17.CrossRefGoogle Scholar
  25. Giesselmann, Marco, und Jan Goebel. 2013. Soziale Ungleichheit in Deutschland in der Längsschnittperspektive. Befunde zur Armutsproblematik auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Analyse & Kritik: Zeitschrift für Sozialtheorie 35:277–302.Google Scholar
  26. Gould, Roger V. 2002. The origins of status hierarchies: A formal theory and empirical test. American Journal of Sociology 107:1143–1178.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gross, Christiane, und Monika Jungbauer-Gans. 2007. Erfolg durch Leistung? Ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren. Soziale Welt 58:453–471.Google Scholar
  28. Gülker, Silke. 2010. Autonomer, aber weiter unsicher. Neue Führungspositionen haben das Karrieresystem in der deutschen Wissenschaft nur wenig verändert. WZBrief Arbeit 05. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar
  29. Hacker, Jacob S., und Paul Pierson. 2010. Winner-take-all politics. How Washington made the rich richer - and turned its back on the middle class. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  30. Heinze, Thomas. 2012. Netzwerke der Wissenschaft. In Handbuch Wissenschaftssoziologie, Hrsg. Maasen Sabine, Kaiser Mario, Martin Reinhart und Barbara Sutter, 191–201. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hüther, Otto, und Georg Krücken. 2011. Wissenschaftliche Karriere und Beschäftigungsbedingungen. Organisationssoziologische Überlegungen zu den Grenzen neuer Steuerungsmodelle an deutschen Hochschulen. Soziale Welt 62:305–325.Google Scholar
  32. Jaksztat, Steffen. 2014. Bildungsherkunft und Promotionen: Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie 43:286–301.Google Scholar
  33. Jaksztat, Steffen, Nora Schindler und Kolja Briedis. 2010. Wissenschaftliche Karrieren. Beschäftigungsbedingungen, berufliche Orientierungen und Kompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hannover: HIS. Forum Hochschule.Google Scholar
  34. Jongmanns, Georg. 2011. Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG). Gesetzesevaluation im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Hannover: HIS.Google Scholar
  35. Jungbauer-Gans, Monika, und Christiane Gross. 2013. Determinants of success in university careers: Findings from the German academic labor market. Zeitschrift für Soziologie 42:74–92.Google Scholar
  36. Kelle, Udo, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Keuschnigg, Marc. 2012a. Das Bestseller-Phänomen. Die Entstehung von Nachfragekonzentration im Buchmarkt. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Klecha, Stephan, und Markus Krüsemann. 2007. Prekäre Hochschulkarrieren? Zwei Beiträge zur Beschäftigungssituation des wissenschaftlichen Nachwuchses. regionale Trends 19.Google Scholar
  39. Konsortium, Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. 2013. Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs.Google Scholar
  40. Kreckel, Reinhard. 2013. Akademischer Nachwuchs als Beruf? Zur unzeitgemäßen Aktualität Max Webers. In Wissenschaft als Beruf. Bestandsaufnahme - Diagnosen - Empfehlungen. Forschung und Gesellschaft, Hrsg. Max Haller, 54–67. Wien: Österreichische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  41. Kreckel, Reinhard, und Karin Zimmermann. 2014. Hasard oder Laufbahn. Akademische Karrierestrukturen im internationalen Vergleich. 1. Aufl. Leipzig: AVA.Google Scholar
  42. Lang, Frieder R., und Franz J. Neyer. 2004. Kooperationsnetzwerke und Karrieren an deutschen Hochschulen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56:520–538.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lange, Stefan. 2008. New Public Management und die Governance der Universitäten. dms - der moderne Staat - Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 1:235–248.Google Scholar
  44. Lange-Vester, Andrea, und Christel Teiwes-Kügler. 2013. Die prekäre Welt der Wissenschaft. Verlorene Generation oder verlorene Milieus? INDES. Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 2:101–108.Google Scholar
  45. Le Grand, Julian. 1991. Quasi-markets and social policy. The Economic Journal 101:1256–1267.CrossRefGoogle Scholar
  46. Le Grand, Julian, und William Bartlett. 1993. Quasi-markets and social policy. Houndmills: Macmillan Press.Google Scholar
  47. Leahey, Erin. 2007. Not by productivity alone: How visibility and specialization contribute to academic earnings. American Sociological Review 72:533–561.CrossRefGoogle Scholar
  48. Long, J. Scott, und Michael R. McGinnis. 1985. The effects of the mentor on the academic career. Scientometrics 7:255–280.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lutter, Mark. 2012a. Anstieg oder Ausgleich? Die multiplikative Wirkung sozialer Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt für Filmschauspieler. Zeitschrift für Soziologie 41:435–457.Google Scholar
  50. Lutter, Mark. 2012b. Soziale Strukturen des Erfolgs: Winner-take-all-Prozesse in der Kreativwirtschaft. MPIfG Discussion Paper 12/7. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  51. Lutter, Mark. 2013. Strukturen ungleichen Erfolgs. Winner-take-all-Konzentrationen und ihre sozialen Entstehungskontexte auf flexiblen Arbeitsmärkten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65:597–622.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lutter, Mark. 2014. Creative success and network embeddedness: Explaining critical recognition of film directors in Hollywood, 1900–2010. MPIfG Discussion Paper 14/11. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  53. Lutter, Mark, und Martin Schröder. 2014. Who becomes a tenured professor, and why? Panel data evidence from German sociology, 1980–2013. MPIfG Discussion Paper. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  54. Marchart, Oliver. 2013. Die Prekarisierungsgesellschaft. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  55. Mayring, Philipp. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Merton, Robert K. 1968. The Matthew Effect in science. The reward and communication systems of science are considered. Science 159:56–63.CrossRefGoogle Scholar
  57. Möller, Christina. 2013. Wie offen ist die Universitätsprofessur für soziale Aufsteigerinnen und Aufsteiger. Soziale Welt 64:341–360.Google Scholar
  58. Münch, Richard. 2010. Der Monopolmechanismus in der Wissenschaft. Auf den Schultern von Robert K. Merton. Berliner Journal für Soziologie 20:341–370.CrossRefGoogle Scholar
  59. Neckel, Sighard. 2013. „Refeudalisierung“ - Systematik und Aktualität eines Begriffs der Habermas’schen Gesellschaftsanalyse. Leviathan 41:39–56.Google Scholar
  60. Nickel, Sigrun, Vitus Püttmann und Sindy Duong. 2014. Was wird aus Juniorprofessor(inn)en? Zentrale Ergebnisse eines Vergleichs neuer und traditioneller Karrierewege in der Wissenschaft. Gütersloh: CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung.Google Scholar
  61. Piketty, Thomas. 2014. Capital in the twenty-first century. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  62. Plümper, Thomas, und Frank Schimmelfennig. 2007. Wer wird Prof – und wann? Berufungsdeterminanten in der deutschen Politikwissenschaft. Politische Vierteljahresschrift 48:97–117.CrossRefGoogle Scholar
  63. Podolny, Joel M. 1993. A status-based model of market competition. American Journal of Sociology 98:829–872.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rosen, Sherwin. 1981. The economics of superstars. The American Economic Review 71:845–858.Google Scholar
  65. Schavan, Annette. 2009. Grußwort. In Exzellenzinitiative - Die Gewinner. Zukunftskonzepte, Graduiertenschulen, Exzellenzcluster, Hrsg. Bruni Köppen, 8. Bonn: Lemmens.Google Scholar
  66. Schubert, Frank, und Sonja Engelage. 2011. Wie undicht ist die Pipeline? Wissenschaftskarrieren von promovierten Frauen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:431–457.CrossRefGoogle Scholar
  67. Stiglitz, Joseph E. 2012. The price of inequality. How today’s divided society endangers our future. 1. Aufl. New York: W.W. Norton & Co.Google Scholar
  68. Teichler, Ulrich. 1999. Profilierungspfade der Hochschulen im internationalen Vergleich. In Profilbildung, Standards, Selbststeuerung. Ein Dialog zwischen Hochschulforschung und Reformpraxis, Hrsg. Jan-Hendrik Olbertz und Peer Pasternack, 27–38. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  69. Turner, George. 1981. Die Hochschulen in den 80er Jahren. Physikalische Blätter 37:161–166.CrossRefGoogle Scholar
  70. Weber, Max. 1995. Wissenschaft als Beruf. 1919. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  71. Weingart, Peter. 2008. Ökonomisierung der Wissenschaft. NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 16:477–484.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wing, Deborah A., Rebecca S. Benner, Rita Petersen, Robert Newcomb und James R. Scott. 2010. Differences in editorial board reviewer behavior based on gender. Journal of Women’s Health 19:1919–1923.CrossRefGoogle Scholar
  73. Winter, Martin. 2012. Wettbewerb im Hochschulwesen. Die Hochschule 2:17–45.Google Scholar
  74. Wirth, Angelika. 2013. Wie groß ist die Berufungschance? Der Stellenmarkt für Hochschullehrer 2011. Forschung & Lehre 20:1002–1007.Google Scholar
  75. Wirth, Werner, Ilona Stämpfli, Saskia Böcking und Jörg Matthes. 2008. Führen viele Wege nach Rom? Berufssituation und Karrierestrategien des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik 53:85–113.Google Scholar
  76. Wissenschaftsrat (WR). 1985. Empfehlungen zum Wettbewerb im deutschen Hochschulsystem. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  77. Wolbring, Tobias. 2014. Wissenschaftssoziologie. Erfolg und Erfolgsungleichheit in der Wissenschaft aus soziologischer Perspektive. VSH-Bulletin 20:48–53.Google Scholar
  78. Zuckerman, Harriet. 1977. Scientific elite. Nobel laureates in the United States. New York: The Free Press.Google Scholar
  79. Zuckerman, Harriet. 2010. Dynamik und Verbreitung des Matthäus-Effekts. Berliner Journal für Soziologie 20:309–340.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland

Personalised recommendations