Advertisement

Die Entwicklung des Partnermarkts im Längsschnitt – Alters- und Kohortenunterschiede

  • Jan EckhardEmail author
  • Johannes Stauder
  • Daniel Wiese
Article

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag präsentiert erstmals eine Beschreibung des Partnermarkts in Deutschland und dessen Entwicklung auf der Basis von Längsschnittdaten. Die Ergebnisse basieren auf einer Auswertung kleinräumiger Bevölkerungsdaten auf Kreisebene und auf einem Indikatorenkonzept, das mit der Altersrelevanz, Bildungsrelevanz, Konkurrenz und Verfügbarkeit die theoretisch zentralen Dimensionen des Partnermarkts adäquat berücksichtigt. Untersucht werden verschiedene Annahmen über die Entwicklung der Partnermarktchancen im Lebensverlauf und über diesbezügliche Unterschiede zwischen unterschiedlichen Geburtsjahrgängen. Herausgearbeitet werden die geschlechtsspezifischen Muster der Altersabhängigkeit des Partnermarkts sowie die aus der Geburtenentwicklung, dem Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, der Bildungsexpansion und aus Migrationsprozessen resultierenden Kohortenunterschiede.

Schlüsselwörter

Partnerwahl Marriage squeeze Sex ratio Availability ratio Homogamie 

The development of the partner market in longitudinal perspective: age and cohort effects

Abstract

For the first time, this study provides longitudinal research on regional partner market conditions and trends in Germany. It works with indicators of the partner market that are appropriate to theoretical concepts. Using ministerial regional population data, the study examines several assumptions about how the partner market alternates over the life course and differs between birth cohorts. It describes differences between partner market conditions of the sexes and shows effects on the partner market that derive from changes of the birth rate, from shifts in the prevalence and forms of couple relationships, from the expansion of higher education, and from migration.

Keywords

Mate selection Marriage squeeze Sex ratio Availability ratio Homogamy 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken den Herausgebern sowie den externen Gutachtern der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie für wertvolle Kommentare und Hinweise. Zu danken ist außerdem den Institutionen und Förderern der in der vorliegenden Studie genutzten Daten: Das Sozio-oekonomische Panel der Leibniz-Gemeinschaft, das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie durch Mittel des Bundes und der Länder gefördert wird; der Familiensurvey des Deutschen Jugendinstituts, der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Auftrag gegeben wurde; der Generations- and Gender Survey (GGS) der United Nations Economic Commission for Europe (UNECE); das Beziehungs- und Familienpanels pairfam, welches als Langfristvorhaben durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird; der Deutsche Alterssurvey (DEAS) des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA), der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird; der DFG-geförderte Heidelberger Partnermarktsurvey; die SHARE-Datenerhebung in Deutschland, die hauptsächlich durch das fünfte, sechste und siebte Rahmenprogramm der Europäischen Union finanziert ist, weitere Finanzmittel wurden vom US National Institute on Aging zur Verfügung gestellt.

Literatur

  1. Akers, Donald S. 1967. On measuring the marriage squeeze. Demography 4:907–924.CrossRefGoogle Scholar
  2. Andreß, Hans-Jürgen, und Miriam Güllner. 2001. Scheidung als Armutsrisiko. In Die Armut der Gesellschaft, Hrsg. Eva Barlösius und Wolfgang Ludwig-Mayerhofer, 169–197. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, Gary S. 1974. A theory of marriage. In Economics of the family. Marriage, children, and human capital, Hrsg. Theodore W. Schultz, 299–344. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, und Wolfgang Lauterbach. 2002. Familie und Armut in Deutschland. In Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 159–182. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  5. Becker, Gary S., Elisabeth M. Landes und Robert T. Michael. 1977. An economic analysis of marital instability. The Journal of Political Economy 85:1141–1187.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blau, Peter M., Terry C. Blum und Joseph E. Schwartz. 1982. Heterogeneity and intermarriage. American Sociological Review 47:45–62.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blau, Peter M., Carolyn Beeker und Kevin M. Fitzpatrick. 1984. Intersecting social affiliations and intermarriage. Social Forces 62:585–605.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blossfeld, Hans-Peter, und Andreas Timm. 1997. Der Einfluss des Bildungssystems auf den Heiratsmarkt. Eine Längsschnittanalyse der Wahl des ersten Ehepartners im Lebenslauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:440–476.Google Scholar
  9. Blossfeld, Hans-Peter, und Andreas Timm. Hrsg. 2003. Who marries whom? Educational systems as marriage markets in modern societies. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brockmann, Hilke, und Thomas Klein. 2004. Love and death in Germany: The marital biography and its effect on mortality. Journal of Marriage and the Family 66:567–581.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dinkel, Reiner H., und Ina Milenovic. 1992. Die Kohortenfertilität von Männern und Frauen in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Messung mit Daten der empirischen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44:55–75.Google Scholar
  12. Eckhard, Jan. 2010. Partnerschaftswandel und Geburtenrückgang. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  13. Eckhard, Jan. 2015. Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland - Ausmaß und Bedeutung eines historischen Trends. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67:27–55.Google Scholar
  14. Eckhard, Jan, Johannes Stauder und Daniel Wiese. 2014. Die makrostrukturellen Rahmenbedingungen des Partnermarkts im Längsschnitt. Dokumentation zu Konzeption, methodischen Vorstudien und der Erstellung der Partnermarktindikatoren. Methodenbericht. Universität Heidelberg. Max-Weber-Institut für Soziologie. http://www.soz.uni-heidelberg.de/projektdetails/835,68,0,0,1.html.(Zugegriffen: Mai 2015).
  15. Fossett, Mark A., und K. Jill Kiecolt. 1991. A methodological review of the sex ratio: Alternatives for comparative research. Journal of Marriage and the Family 53:941–957.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goldman, Noreen, Charles F. Westoff und Charles Hammerslough. 1984. Demography of the marriage market in the United States. Population Index 50:5–25.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grünheid, Evelyn, und Christian Fiedler. 2013. Bevölkerungsentwicklung. Daten, Fakten, Trends. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung am Statistischen Bundesamt.Google Scholar
  18. Guttentag, Marcia, und Paul F. Secord. 1983. Too many women? The Sex ratio question. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  19. Heer, David M., und Amyra Grossbard-Shechtman. 1981. The impact of the female marriage squeeze and the contraceptive revolution on sex roles and the women’s liberation movement in the United States, 1960 to 1975. Journal of Marriage and the Family 43:49–65.Google Scholar
  20. Helbig, Marcel. 2012. Die Umkehrung. Geschlechterungleichheiten beim Erwerb des Abiturs im Wandel. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 374–392. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. Hunt, Jennifer. 2006. Staunching emigration form East Germany: Age and the determinants of migration. Journal of the European Economic Association 4:1015–1037.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jürgens, Hans W., und Katharina Pohl. 1985. Sexualproportion und Heiratsmarkt. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 11:165–178.Google Scholar
  23. Klein, Thomas. 1993. Marriage squeeze und Heiratsverhalten. Eine empirische Untersuchung zum Einfluss struktureller Faktoren auf den individuellen Lebensverlauf. In Der Familienzyklus als sozialer Prozess. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 234–258. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Klein, Thomas. 1994. Marriage Squeeze und Ehestabilität. Eine empirische Untersuchung mit den Daten des sozioökonomischen Panels. Zeitschrift für Familienforschung 6:177–196.Google Scholar
  25. Klein, Thomas. 1995. Heiratsmarkt und „Marriage Squeeze“. Analysen zur Veränderung von Heiratsgelegenheiten in der Bundesrepublik. In Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Rosemarie Nave-Herz zum 60. Geburtstag gewidmet, Hrsg. Bernhard Nauck und Corinna Onnen-Isemann, 357–367. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  26. Klein, Thomas. 1996a. Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Ein neues Analysemodell. Zeitschrift für Soziologie 25:346–370.Google Scholar
  27. Klein, Thomas. 1996b. Der Altersunterschied zwischen Ehepartnern. Eine kritische Diskussion familiensoziologischer Theorieansätze. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 21:281–302.Google Scholar
  28. Klein, Thomas. 2000. Binationale Partnerwahl – Theoretische und empirische Analysen zur Integration von Ausländern in die Bundesrepublik. In Familien ausländischer Herkunft in Deutschland, Hrsg. Sachverständigenkommission 6. Familienbericht, 303–346. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klein, Thomas. 2003. Die Geburt von Kindern in paarbezogener Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32:506–527.Google Scholar
  30. Klein, Thomas, und Ingmar Rapp. 2014. Die altersbezogene Partnerwahl und ihr Einfluss auf die Beziehungsstabilität im Lebenslauf. In Familie im Fokus der Wissenschaft, Hrsg. Anja Steinbach, Marina Hennig und Oliver Arranz-Becker, 203–221. Wiesbaden: Springer-VS.Google Scholar
  31. Klein, Thomas, und Johannes Stauder. 2008. Partnermärkte in Deutschland im Spiegel eines neuen Erhebungsinstruments. In Neuere Entwicklungen der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienpanel (pairfam), Hrsg. Johannes Huinink und Michael Feldhaus, 78–113. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  32. Kröhnert, Steffen, und Reiner Klingholz. 2007. Not am Mann. Von Helden der Arbeit zur neuen Unterschicht? Lebenslagen jünger Erwachsener in wirtschaftlichen Abstiegsregionen der neuen Bundesländer. Berlin: Berlin-Insititut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  33. Kröhnert, Steffen, und Sebastian Vollmer. 2012. Gender-specific migration from east to western Germany: Where have all the young women gone? International Migration 51:95–112.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kröhnert, Steffen, Franziska Medicus und Reiner Klingholz. 2006. Die demografische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  35. Lengerer, Andrea. 2001. Wo die Liebe hinfällt - ein Beitrag zur „Geographie“ der Partnerwahl. In Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe, Hrsg. Thomas Klein, 133–162. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lichter, Daniel T., Robert N. Anderson und Mark D. Hayward. 1995. Marriage markets and marital choice. Journal of Family Issues 16:412–431.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mai, Ralf. 2006. Die altersselektive Abwanderung aus Ostdeutschland. Raumforschung und Raumordnung 5:355–369.CrossRefGoogle Scholar
  38. Martin, Frank O. 2001. Marriage Squeeze in Deutschland - aktuelle Befunde auf Grundlage der amtlichen Statistik. In Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe, Hrsg. Thomas Klein, 287–313. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Muhsam, H. V. 1974. The marriage squeeze. Demography 11:291–299.CrossRefGoogle Scholar
  40. Oppenheimer, Valerie K. 1988. Atheory of marriage timing. American Journal of Soziology 94:563–591.Google Scholar
  41. Pollard, John H., und Charlotte Höhn. 1993. The interaction between the sexes. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 19:203–228.Google Scholar
  42. Rapp, Ingmar. 2013. Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte. Eine Analyse von kumulierten sozialwissenschaftlichen Umfragedaten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rüffer, Wolfgang. 2001. Bildungshomogamie im internationalen Vergleich - die Bedeutung der Bildungsverteilung. In Partnerwahl und Heiratsmuster. Sozialstrukturelle Voraussetzungen der Liebe, Hrsg. Thomas Klein, 99–131. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schoen, Robert. 1983. Measuring the tightness of a marriage squeeze. Demography 20:61–78.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sichelstiel, Gerhard, und Fritz Söllner. 2004. „Gleich und gleich gesellt sich gern“ - ökonomische Ansätze zur Partnerwahl. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 5:249–269.CrossRefGoogle Scholar
  46. Skopek, Jan. 2012. Partnerwahl im Internet. Eine quantitative Analyse von Strukturen und Prozessen der Online-Partnersuche. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Skopek, Jan, Florian Schultz und Hans-Peter Blossfeld. 2009. Partnersuche im Internet. Bildungsspezifische Mechanismen bei der Wahl von Kontaktpartnern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:183–210.CrossRefGoogle Scholar
  48. Skopek, Jan, Andreas Schmitz und Hans-Peter Blossfeld. 2011. The gendered dynamics of age preferences – empirical evidence from online dating. Zeitschrift für Familienforschung 23:267–290Google Scholar
  49. South, Scott J. 1995. Do you need to shop around? Age at marriage, spousal alternatives, and marital dissolution. Journal of Family 16:432–449.Google Scholar
  50. South, Scott J., und Kim M. Lloyd. 1995. Spousal alternatives and marital dissolution. American Sociological Review 60:21–35.CrossRefGoogle Scholar
  51. South, Scott J., und Katherine Trent 1988. Sex ratios and women’s roles: A cross-national analysis. American Journal of Sociology 93:1096–1115.CrossRefGoogle Scholar
  52. South, Scott J., Katherine Trent und Yang Shen. 2001. Changing partners: Toward a macrostructural-opportunity theory of marital dissolution. Journal of Marriage and the Family 63:743–754.CrossRefGoogle Scholar
  53. Stauder, Johannes. 2002. Eheliche Arbeitsteilung und Ehestabilität. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  54. Stauder, Johannes. 2006. Die Verfügbarkeit partnerschaftlich gebundener Akteure für den Partnermarkt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:617–637.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stauder, Johannes. 2011. Regionale Ungleichheit auf dem Partnermarkt? Die makrostrukturellen Rahmenbedingungen der Partnerwahl in regionaler Perspektive. Soziale Welt 62:45–73.Google Scholar
  56. Teckenberg, Wolfgang. 2000. Wer heiratet wen? Sozialstruktur und Partnerwahl. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  57. Timm, Andreas. 2004. Partnerwahl und Heiratsmuster in modernen Gesellschaften. Der Einfluss des Bildungssystems. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  58. Veevers, Jean E. 1988. The „real“ marriage squeeze. Mate selection, mortality, and the mating gradient. Sociological Perspectives 31:169–189.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wirth, Heike. 2000. Bildung, Klassenlage und Partnerwahl. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Weber-Institut für SoziologieRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations