Pietät und Profit

Kultureller Wandel und Marktentstehung am Beispiel des Bestattungsmarktes
Abhandlungen
  • 501 Downloads

Zusammenfassung

Unter welchen Voraussetzungen entstehen neue Märkte? Diese Frage wird in der wirtschaftssoziologischen Forschung in erster Linie mit dem Verweis auf technologische Innovationen, Preisveränderungen und politische Regulierung beantwortet. Wir zeigen am Beispiel der historischen Entwicklung der Totenfürsorge in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert, dass kultureller Wandel jedoch eine ebenso wichtige Voraussetzung für Marktentstehung ist. Wir unterscheiden dabei drei Entwicklungsstufen des Bestattungsmarktes, die jeweils mit einschneidenden kulturellen, demografischen und institutionellen Veränderungen einhergingen und damit die Grundlagen für einen Markt für Bestattungsdienstleistungen schufen. Deutlich wird, dass Marktentstehung sich nicht allein technologisch, ökonomisch oder politisch erklären lässt, sondern wesentlich von sich historisch entwickelnden kulturellen Voraussetzungen abhängt.

Schlüsselwörter

Marktentstehung Kultureller Wandel Bestattungsmarkt Moral 

Reverence and Returns

Cultural Change and Market Development of the Funeral Market

Abstract

Under what conditions do new markets emerge? This question is usually answered by referring to technological innovations, price changes, and political interventions. We take the historical development of the funeral market since the seventeenth century as an example to show that cultural changes are an equally important prerequisite for market formation. We distinguish three stages of market development, each coming about with far-reaching cultural, demographic, and institutional changes that created the precondition for the emergence of a market for funeral services. Market formation cannot be explained solely by technological, economic, or political changes, but relies on cultural preconditions that evolve historically.

Keywords

Market formation Cultural change Funeral market Moral 

Literatur

  1. Akyel, Dominic. 2013a. Qualification under moral constraints: The funeral purchase as a problem of valuation. In Constructing quality: The classification of goods in markets, Hrsg. Jens Beckert und Christine Musselin, 223–244. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Akyel, Dominic. 2013b. Die Ökonomisierung der Pietät. Der Wandel des Bestattungsmarkts in Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V., und Zentralinstitut und Museum für Sepulkralkultur Kassel, Hrsg. 2003. Raum für Tote. Die Geschichte der Friedhöfe von den Gräberstraßen der Römerzeit bis zur anonymen Bestattung. Braunschweig: Thalacker Medien.Google Scholar
  4. Ariès, Phillipe. 2005. Geschichte des Todes. 1978. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  5. Ariès, Phillipe. 2007. Geschichte der Kindheit. 1975. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Bechtel, Heinrich. 1967. Wirtschafts- und Sozialgeschichte Deutschlands. Wirtschaftsstile und Lebensformen von der Vorzeit bis zur Gegenwart. München: Verlag Georg D. W. Callwey.Google Scholar
  7. Beckert, Jens, und Christine Musselin. Hrsg. 2013. Constructing quality. The classification of goods in markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Beltz, Walter. Hrsg. 1993. Lexikon der letzten Dinge. Augsburg: Pattloch.Google Scholar
  9. Bocock, Robert. 1993. Consumption. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braudel, Fernand. 1985. Civilization and capitalism, 15th–18th century. London: Fontana.Google Scholar
  11. Callon, Michel. Hrsg. 1998. The laws of the markets. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Cox, Heinrich L. 2003. Gestalt und Wandel der Nachbarschaftshilfe bei Sterben und Tod. Beobachtungen im Rheinland im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts. In Totenfürsorge – Berufsgruppen zwischen Tabu und Faszination, Hrsg. Markwart Herzog und Norbert Fischer, 37–54. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  13. Dioun, Cyrus. 2011. Money, morals, and medical marijuana markets. Turning a black market gray. Unpublished manuscript. Berkeley: University of California–Berkeley.Google Scholar
  14. Dobbin, Frank. 1994. Forging industrial policy. The United States, Britain and France in the railway age. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Durkheim, Emile. 1986. Einführung in die Moral. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, Hrsg. Hans Bertram, 33–53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  16. Durkheim, Emile. 1994. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. 1912. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Durkheim, Emile, und Marcel Mauss. 1993. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. 1901/1902. In Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, Hrsg. Emile Durkheim, 169–256. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  18. Engels, Anita. 2006. Market creation and transnational rule-making. The case of CO2 emissions trading. In Transnational governance. Institutional dynamics of regulation, Hrsg. Marie-Laure Djelic und Kerstin Sahlin-Andersson, 329–348. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Feldmann, Klaus. 2004. Tod und Gesellschaft. Sozialwissenschaftliche Thanatologie im Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Fischer, Norbert. 1996. Vom Gottesacker zum Krematorium. Eine Sozialgeschichte der Friedhöfe in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert. Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  21. Fischer, Norbert. 1997. Wie wir unter die Erde kommen. Sterben und Tod zwischen Trauer und Technik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  22. Fischer, Norbert. 2001. Geschichte des Todes in der Neuzeit. Erfurt: Sutton.Google Scholar
  23. Fischer, Norbert. 2002. Zwischen Trauer und Technik. Feuerbestattung – Krematorium – Flamarium. Eine Kulturgeschichte. Berlin: NORA Verlagsgemeinschaft Dyck & Westerheide.Google Scholar
  24. Fiss, Peer, und Mark Kennedy. 2008. Of porkbellies and professions. Market framing and the creation of online advertising exchange. Unpublished manuscript. Los Angeles: Marshall School of Business, University of Southern California.Google Scholar
  25. Fligstein, Neil. 2001. The architecture of markets. An economic sociology of twenty-first-century capitalist societies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Fligstein, Neil, und Doug McAdam. 2012. A theory of fields. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gaedke, Jürgen, und Joachim Diefenbach. 2004. Handbuch des Friedhofs- und Bestattungsrechts. Köln: C. Heymanns.Google Scholar
  28. Hänel, Dagmar. 2003. Bestatter im 20. Jahrhundert. Zur kulturellen Bedeutung eines tabuisierten Berufs. Berlin: Waxmann.Google Scholar
  29. Hayek, Friedrich A. von. 1969. Wettbewerb als Entdeckungsverfahren. In Freiburger Studien. Gesammelte Aufsätze, Hrsg. Friedrich A. von Hayek, 249–265. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Healy, Kieran. 2006. Last best gifts. Altruism and the market for human blood and organs. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jobst, Andreas. 1996. Kirchhöfe im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. In Tod und Gesellschaft – Tod im Wandel. Begleitband zur Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster Regensburg, 8. November 1996 bis 22. Dezember 1996. Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, Kataloge und Schriften 18, Hrsg. Christoph Daxelmüller, 33–37, Regensburg: Diözesanmuseum Regensburg.Google Scholar
  32. Kirch, Katja. 1996. „Ich habe meinen Sterbekittel und Haube mir schon zur Hand gelegt“. Anmerkungen zur Geschichte der Sterbefürsorge. In Tod und Gesellschaft – Tod im Wandel. Begleitband zur Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster Regensburg, 8. November 1996 bis 22. Dezember 1996. Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, Kataloge und Schriften 18, Hrsg. Christoph Daxelmüller, 89–92. Regensburg: Diözesanmuseum Regensburg.Google Scholar
  33. Knorr-Cetina, Karin, und Alex Preda. Hrsg. 2005. The sociology of financial markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Landes, David S. 1969. The unbound Prometheus. Technological change and industrial Development in Western Europe from 1750 to the present. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Lichtner, Rolf, und Christoph Bläsius. 2007. Bestattung in Deutschland – Lehrbuch. Düsseldorf: Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes.Google Scholar
  36. MacKenzie, Donald. 2006. An engine, not a camera. How financial models shape markets. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. MacKenzie, Donald. 2012. Visible, tradeable carbon. How emissions markets are constructed. Imagining organizations. Performative imagery in business and beyond, Hrsg. François-Régis Puyou, Paolo Quattrone, Chris McLean und Nigel Thrift, 53–79. New York: Routledge.Google Scholar
  38. MacKenzie, Donald, und Yuval Millo. 2003. Constructing a market, performing theory. The historical sociology of a financial derivatives exchange. American Journal of Sociology 109:107–145.CrossRefGoogle Scholar
  39. Marx, Karl. 1966. Das Kapital. Kritik der politische Ökonomie. 1890. Berlin: Dietz.Google Scholar
  40. Meyer-Woeller, und Ulrike Evangelia. 1999. Grabmäler des 19. Jahrhunderts im Rheinland zwischen Identität, Anpassung und Individualität. Bonn: Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Philosophische Fakultät.Google Scholar
  41. Minchinton, Walter E. 1979. Die Veränderungen der Nachfragestruktur von 1500–1700. In Europäische Wirtschaftsgeschichte, Bd. 2: Sechzehntes und siebzehntes Jahrhundert, Hrsg. Carlo M. Cipolla und Knut Borchardt, 51–112. Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  42. Nölle, Volker. 2003. Vom Umgang mit Verstorbenen. Eine mikrosoziologische Erklärung des Bestattungsverhaltens. Kassel: Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V.Google Scholar
  43. Padgett, John F., und Walter W. Powell. 2012. The emergence of organizations and markets. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  44. Polanyi, Karl. 1957. The great transformation. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  45. Rädlinger, Christine. 1996. Der verwaltete Tod. Eine Entwicklungsgeschichte des Münchener Bestattungswesens. München: Buchendorfer.Google Scholar
  46. Reichsregierung des Deutschen Reiches. 1934. Gesetz über die Feuerbestattung vom 15.05.1934. Reichsgesetzblatt I: 380.Google Scholar
  47. Reichsregierung des Deutschen Reiches. 1938. Verordnung zur Durchführung des Feuerbestattungsgesetzes vom 10.08.1938. Reichsgesetzblatt I: 1000.Google Scholar
  48. Rosa, José Antonio, Joseph F. Porac, Jelena Runser-Spanjol und Michael S. Saxon. 1999. Sociocognitive dynamics in a product market. Journal of Marketing Research 63:64–77.CrossRefGoogle Scholar
  49. Satz, Debra. 2010. Why some things should not be for sale. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schiller, Gisela. 1991. Der organisierte Tod. Beobachtungen zum modernen Bestattungswesen. Düsseldorf: Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.Google Scholar
  51. Schiller, Gisela. 1996. Bestattungsunternehmen. In Tod und Gesellschaft – Tod im Wandel. Begleitband zur Ausstellung im Diözesanmuseum Obermünster Regensburg, 8. November 1996 bis 22. Dezember 1996. Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, Kataloge und Schriften 18, Hrsg. Christoph Daxelmüller, 133–140. Regensburg: Diözesanmuseum Regensburg.Google Scholar
  52. Schmied, Gerhard. 2002. Friedhofsgespräche. Untersuchungen zum „Wohnort der Toten“. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schrage, Dominik. 2009. Die Verfügbarkeit der Dinge. Eine historische Soziologie des Konsums. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  54. Schumpeter, Joseph. 2006. Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  55. Smith, Adam. 1976. The wealth of nations. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  56. Sörries, Reiner. 2002. Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur. Wörterbuch zur Sepulkralkultur, Bd. 1: Volkskunde und Kulturgeschichte. Zentralinstitut für Sepulkralkultur. Kassel: Thalacker Medien.Google Scholar
  57. Stark, David. 2009. The sense of dissonance. Accounts of worth in economic life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  58. Steiner, Philippe. 2010. La transplantation d’organes. Un commerce nouveau entre les étres humains. Paris: Gallimard.Google Scholar
  59. Trompette, Pascale. 2007. Customer channeling arrangements in market organization: Competition dynamics in the funeral business in France. Revue française de sociologie 48: 3–33.Google Scholar
  60. Veblen, Thorstein. 1955. Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  61. Walzer, Michael. 1983. Spheres of justice. A defense of pluralism and equality. New York: Basic Books.Google Scholar
  62. Weber, Max. 1984. Wissenschaft als Beruf. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Weber, Max. 1985. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  64. Weber, Max. 2003. General economic history. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  65. Wilbertz, Gisela. 2003. Der Abdecker – oder: Die Magie des toten Körpers. Ein Beruf im Umgang mit Tier- und Menschenleichnamen. In Totenfürsorge – Berufsgruppen zwischen Tabu und Faszination, Hrsg. Markwart Herzog und Norbert Fischer, 89–120. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  66. Zagar, Manfred. 2006. Wirtschaftsraum Friedhof und Bestattung im 21. Jahrhundert. Vortrag auf den 3. Reutlinger Friedhofstagen. Reutlingen.Google Scholar
  67. Zelizer, Viviana. 1979. Morals and markets. The development of life insurance in the United States. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  68. Zelizer, Viviana. 1985. Pricing the priceless child. The changing social value of children. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG)KölnDeutschland

Personalised recommendations