Advertisement

Sind türkischstämmige Kinder beim Schulstart im Nachteil?

Die Bedeutung genereller und aufnahmelandspezifischer Kompetenzen für die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung
  • Julia TuppatEmail author
  • Birgit Becker
Abhandlungen

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der Effekt eines türkischen Migrationshintergrundes auf die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung von der Einschulung untersucht, wobei neben der sozialen Herkunft auch generelle und aufnahmelandspezifische individuelle Kompetenzen berücksichtigt werden. Wir nehmen an, dass von diesen individuellen Kompetenzen sowohl direkte als auch indirekte Effekte auf die Einschulungsentscheidung ausgehen können. Die Analysen werden mit Daten des Längsschnittprojektes „Erwerb von sprachlichen und kulturellen Kompetenzen von Migrantenkindern in der Vorschulzeit und der Übergang in die Grundschule“ (ESKOM-VG) durchgeführt, in dem insgesamt ca. 1000 Eltern von Vorschulkindern, jeweils zur Hälfte mit türkischem Migrationshintergrund und ohne Migrationshintergrund, interviewt wurden. Mit den Kindern wurden darüber hinaus Entwicklungstests in verschiedenen Kompetenzbereichen durchgeführt. Unter Kontrolle der Kompetenzen hat ein türkischer Migrationshintergrund keinen eigenständigen Effekt auf die Wahrscheinlichkeit einer Rückstellung. Eine Zerlegung des indirekten Effekts des Migrationshintergrundes mittels eines khb-korrigierten logistischen Regressionsmodells zeigt, dass den größten Anteil an diesem Effekt Unterschiede in kulturellen Kompetenzen und Rechenfähigkeiten ausmachen.

Schlüsselwörter

Einschulung Kompetenzerwerb Migranten Bildungsungleichheit Rückstellung 

Are children with a Turkish migration background disadvantaged at school entry?

The importance of general and host country specific skills for the probability of delayed school entry

Abstract

This article analyses the effect of a Turkish migration background on the risk of delayed school entry. Besides the social background, we control general and host country specific individual skill levels of the child. We assume that children’s individual skills can affect the school entry decision both directly and indirectly. We use data of the longitudinal project “Preschool education and educational careers among migrant children” (German acronym ESKOM VG). About 500 German parents and 500 Turkish-origin parents were interviewed in this study. Standardized developmental tests were conducted with the children in various domains. We find that the Turkish migration background does not have an independent effect on the probability of delayed school entry when the social background and individual skills are controlled. We furthermore disentangle the indirect effect of the Turkish migration background using the khb method. The results indicate that mathematic skills and cultural knowledge have the largest contribution on this indirect effect.

Keywords

School entry Capacity development Migration Educational inequality Delayed school entry 

Notes

Danksagung:

Die Erstellung dieses Beitrags wurde gefördert durch die LOEWE-Initiative der Hessischen Landesregierung.

Literatur

  1. Alba, Richard D., Johann Handl und Walter Müller. 1994. Ethnische Ungleichheit im deutschen Bildungssystem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46:209–237.Google Scholar
  2. Arrow, Kenneth. 1973. The theory of discrimination. In Discrimination in labor markets, Hrsg. Orley Ashenfelter und Albert Rees, 3–33. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2010. Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2012. Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  5. Becker, Birgit. 2010. Bildungsaspirationen von Migranten: Determinanten und Umsetzung in Bildungsergebnisse. Arbeitspapier des Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung Nr. 137. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES).Google Scholar
  6. Becker, Birgit. 2011. Cognitive and language skills of Turkish children in Germany: A comparison of the second and third generation and mixed generational groups. International Migration Review 45:426–459.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, Birgit. 2012. Ethnische Bildungsungleichheit in der frühen Kindheit: Ergebnisse aus dem Projekt ESKOM-V. Frühe Bildung 1:150–158.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker, Rolf, und Michael Beck. 2011. Migration, Sprachförderung und soziale Integration. Eine Evaluation der Sprachförderung von Berliner Schulkindern mit Migrationshintergrund anhand von ELEMENT-Panel-Daten. In Integration durch Bildung, Hrsg. Rolf Becker, 121–138. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker, Birgit, und Nicole Biedinger. 2006. Ethnische Bildungsungleichheit zu Schulbeginn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 58:660–684.CrossRefGoogle Scholar
  10. Becker, Birgit, Oliver Klein und Nicole Biedinger. 2013. The development of cognitive, language, and cultural skills from age 3 to 6: A comparison between children of Turkish Origin and children of native-born German parents and the role of immigrant parents’ acculturation to the receiving society. American Educational Research Journal 50:616–649.CrossRefGoogle Scholar
  11. Best, Henning, und Christof Wolf. 2012. Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:377–395.CrossRefGoogle Scholar
  12. Betz, Tanja. 2008. Ungleiche Kindheiten. Theoretische und empirische Analysen zur Sozialberichterstattung über Kinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Böhm, Andreas, und Joseph Kuhn. 2000. Soziale Ungleichheit und Gesundheit bei Kindern. Ergebnisse von Einschulungsuntersuchungen im Land Brandenburg. Soziale Arbeit 49:343–346.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten (Sonderband 2 der Sozialen Welt), Hrsg. Reinhard Kreckel, 183–198. Göttingen: Schwartz & Co.Google Scholar
  15. Bradley, Robert H., und Robert F. Corwyn. 2002. Socioeconomic status and child development. Annual Review of Psychology 53:371–399.CrossRefGoogle Scholar
  16. Campbell, Lori Ann, und Toby L. Parcel. 2010. Children’s home environments in Great Britain and the United States. Journal of Family Issues 31:559–584.CrossRefGoogle Scholar
  17. Chiswick, Barry R. 1978. The effect of americanization on the earnings of foreign-born men. Journal of Political Economy 86:897–921.CrossRefGoogle Scholar
  18. Chiswick, Barry R. 1991. Speaking, reading, and earnings among low-skilled immigrants. Journal of Labour Economics 9:149–170.CrossRefGoogle Scholar
  19. Chiswick, Carmel U. 2009. The economic determinants of ethnic assimilation. Journal of Population Economics 22:859–880.CrossRefGoogle Scholar
  20. Diefenbach, Heike. 2011. Bildungserfolg von Schülern mit Migrationshintergrund im Vergleich zu Schülern ohne Migrationshintergrund. In Lehrbuch der Bildungssoziologie 2. Aufl., Hrsg. Rolf Becker, 449–473. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Diefenbach, Heike, und Bernhard Nauck. 1997. Bildungsverhalten als strategische Praxis: Ein Modell zur Erklärung der Reproduktion von Humankapital in Migrantenfamilien. In Transnationale Migration, Hrsg. Ludger Pries, 277–291. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Ditton, Hartmut, Jan Krüsken und Magdalena Schauenberg. 2005. Bildungsungleichheit – der Beitrag von Familie und Schule. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8:285–304.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esser, Hartmut. 2006. Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  24. Faust, Gabriele. 2006. Die neue Schuleingangsstufe und die Einschulung in den Bundesländern – eine aktuelle Bestandsaufnahme. In Auf den Anfang kommt es an, Hrsg. Renate Hinz und Bianca Schumacher, 173–198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Feinstein, Leon, Kathryn Duckworth und Ricardo Sabates. 2004. A model of the inter-generational transmission of educational success. Wider Benefits of Learning Research Report No. 10. London: Centre for Research on the Wider Benefits of Learning.Google Scholar
  26. Friedberg, Rachel M. 2000. You can’t take it with you? Immigrant assimilation and the portability of human capital. Journal of Labour Economics 18:221–251.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gomolla, Mechthild. 2006. Fördern und Fordern allein genügt nicht! Mechanismen institutioneller Diskriminierung von Migrantenkindern und -jugendlichen im deutschen Schulsystem. In Schieflagen im Bildungssystem. Die Benachteiligung der Migrantenkinder 2. Aufl., Hrsg. Georg Auernheimer, 67–102. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Gomolla, Mechthild. 2010. Institutionelle Diskriminierung. Neue Zugänge zu einem alten Problem. In Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, Hrsg. Ulrike Hormel und Albert Scherr, 61–93. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gomolla, Mechthild, und Olaf Radtke. 2009. Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Hadjar, Andreas, Judith Lupatsch und Elisabeth Grünewald-Huber. 2010. Bildungsverlierer/-innen, Schulentfremdung und Schulerfolg. In Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten, Hrsg. Gudrun Quenzel und Klaus Hurrelmann, 223–244. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Kalter, Frank. 2003. Chancen, Fouls und Arbeitsfallen. Migranten im deutschen Ligenfußball. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kalter, Frank. 2006a. Spezifisches Kapital und strukturelle Assimilation. In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, 2079–2089. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Kalter, Frank. 2006b. Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft. Zeitschrift für Soziologie 35:144–160.Google Scholar
  34. Kalter, Frank, Nadia Granato und Cornelia Kristen. 2007. Disentangling recent trends of the second generation’s structural assimilation in Germany. In From origin to destination. Trends and mechanisms in social stratification research, Hrsg. Stefani Scherer, Reinhard Pollack, Gunnar Otte und Markus Gangl, 214–245. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. Kammermeyer, Gisela, 2000. Schulfähigkeit. Kriterien und diagnostische/prognostische Kompetenz von Lehrerinnen, Lehrern und Erzieher/innen. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  36. Karlson, Kristian Bernt, und Anders Holm. 2011. Decomposing primary and secondary effects: A new decomposition method. Research in Social Stratification and Mobility 29:221–237.CrossRefGoogle Scholar
  37. Karlson, Kristian Bernt, Anders Holm und Richard Breen. 2012. Comparing regression coefficients between same-sample nested models using logit and probit: A new method. Sociological Methodology 42:286–313.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kohler, Ulrich, Kristian Bernt Karlson und Anders Holm. 2011. Comparing coefficients of nested nonlinear probability models. The Stata Journal 11:420–438.Google Scholar
  39. Kratzmann, Jens, und Torsten Schneider. 2008. Verbessert der Besuch des Kindergartens die Startchancen von Kindern aus sozial schwachen Familien im Schulsystem? Eine Untersuchung auf Basis des SOEP. In Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise, Hrsg. Jörg Ramseger und Matthea Wagener, 295–298. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kristen, Cornelia. 2005. School choice and ethnic segregation: Primary school selection in Germany. Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Kristen, Cornelia. 2006. Ethnische Diskriminierung im deutschen Schulsystem? Theoretische Überlegungen und empirische Ergebnisse. Discussion Paper Nr. SP IV 2006–601 der Arbeitsstelle Interkulturelle und gesellschaftliche Integration. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  42. Kristen, Cornelia, und Nadia Granato. 2004. Bildungsinvestitionen in Migrantenfamilien. In Migration – Integration – Bildung. Grundfragen und Problembereiche, Hrsg. Klaus J. Bade und Michael Bommes, 123–141. Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  43. Kristen, Cornelia, Aileen Edele, Frank Kalter, Irena Kogan, Benjamin Schulz, Petra Stanat und Gisela Will. 2011. The education of migrants and their children across the life course. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 14:121–137.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kultusministerkonferenz (KMK). 1997. Empfehlungen zum Schulanfang. Beschluss vom 24.10.1997. Bonn: Kultusministerkonferenz.Google Scholar
  45. Lehmann, Rainer H., und Rainer Peek. 1997. Aspekte der Lernausgangslage von Schülerinnen und Schülern der fünften Klassen an Hamburger Schulen. Hamburg: Amt für Schule.Google Scholar
  46. Magnuson, Katherine. 2003. The effect of increases in welfare mothers’ education on their young children’s academic and behavioral outcomes: Evidence from the National Evaluation of Welfare-to-Work Strategies child outcomes study. IRP Discussion Paper 1274–03. Institute for Research on Poverty, University of Wisconsin–Madison.Google Scholar
  47. Melchers, Peters, und Ulrich Preuß. 2003. K-ABC: Kaufman assessment battery for children. Deutschsprachige Fassung. Interpretationshandbuch. 6. Aufl. Leiden: PITS.Google Scholar
  48. Mengering, Fred. 2005. Bärenstark – Empirische Ergebnisse der Berliner Sprachstandserhebung an Kindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8:241–262.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mercy, James A., und Lara Carr Steelman. 1982. Familial influence on the intellectual attainment of children. American Sociological Review 47:532–42.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mood, Carina. 2010. Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it. European Sociological Review 26:67–82.CrossRefGoogle Scholar
  51. Niklas, Frank, Robin Segerer, Sandra Schmiedeler und Wolfgang Schneider. 2012. Findet sich ein „Matthäus-Effekt“ in der Kompetenzentwicklung von jungen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund? Frühe Bildung 1:26–33.CrossRefGoogle Scholar
  52. Portes, Alejandro, Patricia Fernandez-Kelly und William Haller. 2009. The adaptation of the immigrant second generation in America: A theoretical overview and recent evidence. Journal of Ethnic and Migration Studies 35:1077–1104.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rohling, Inge. 2002. Gesundheit und Entwicklungsstand der Osnabrücker Schulanfänger. Multifaktorielle Analyse der Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen unter besonderer Berücksichtigung des Jahrgangs 2001. Osnabrück: Gesundheitsamt Osnabrück Stadt.Google Scholar
  54. Schade, Manuela. 2010. Kindergesundheit in Frankfurt am Main. Daten des Amtes für Gesundheit von 2002–2008. Stadt Frankfurt a. M.Google Scholar
  55. Schöler, Hermann, Jeanette Roos, Peter Schäfer, Arno Dreßler, Pia Grün-Nolz und Holle Engler-Thümmel. 2002. Einschulungsuntersuchungen 2002 in Mannheim. Arbeitsberichte aus dem Forschungsprojekt „Differentialdiagnostik“ Nr. 13.Google Scholar
  56. Smith, Judith R., Jeanne Brooks-Gunn und Pamela K. Klebanov. 1997. Consequences of living in poverty for young children’s cognitive and verbal ability and early school achievement. In Consequences of growing up poor, Hrsg. Greg J. Duncan und Jeanne Brooks-Gunn, 132–189. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  57. Solga, Heike. 2003. Jugendliche ohne Schulabschluss und ihre Wege in den Arbeitsmarkt. In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick, Hrsg. Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer und Luitgard Trommer, 710–755. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  58. Stanat, Petra. 2008. Heranwachsende mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungswesen. In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland: Strukturen und Entwicklungen im Überblick, Hrsg. Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer und Luitgard Trommer, 691–705. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  59. Steinbach, Anja, und Bernhard Nauck. 2004. Intergenerationale Transmission von kulturellem Kapital in Migrantenfamilien. Zur Erklärung von ethnischen Unterschieden im deutschen Bildungssystem. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 7:20–32.CrossRefGoogle Scholar
  60. Tischler, Lothar C., Wolfgang Kisseler und Lioba Trabert. 2002. Migrationsreport Hessen 2002. Bevölkerung, Ausbildung und Arbeitsmarkt. FEH-Report Nr. 637. Wiesbaden: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  61. Zhou, Min.1997. Segmented assimilation: Issues, controversies, and recent research on the new second generation. International Migration Review 31:975–1008.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenGoethe-Universität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations