Wo lernen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf besser? Ein Vergleich schulischer Kompetenzen zwischen Regel- und Förderschulen in der Primarstufe

  • Aleksander Kocaj
  • Poldi Kuhl
  • Anna J. Kroth
  • Hans Anand Pant
  • Petra Stanat
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im Zuge der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention werden zunehmend Bemühungen unternommen, Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF) inklusiv bzw. integrativ an Regelschulen zu unterrichten. Die vorliegende Studie untersucht im Primarbereich, ob sich die Kompetenzen von Schülern mit SPF an Regel- und Förderschulen unterscheiden. Anhand von Daten des bundesweiten IQB-Ländervergleichs Primarstufe 2011 werden die mit standardisierten Leistungstests erhobenen Kompetenzen von Kindern mit SPF an Regelschulen (n = 658) und an Förderschulen (n = 413) verglichen. Um für bestehende Gruppenunterschiede in Merkmalen zu kontrollieren, die für Schulleistungen relevant sind, wird ein Propensity Score Matching-Verfahren eingesetzt. Nach dem Matching zeigt sich, dass Kinder mit SPF an Grundschulen signifikant höhere Kompetenzwerte im Lesen, Zuhören und in Mathematik aufweisen als vergleichbare Schüler an Förderschulen. Die Effekte sind besonders ausgeprägt für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen, weniger prägnant hingegen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Sprache. Mögliche Erklärungsansätze für die höheren schulischen Kompetenzen von Kindern mit SPF in Regelschulen und Unterschiede in Abhängigkeit vom Förderschwerpunkt werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Inklusion Sonderpädagogischer Förderbedarf Primarstufe Schulische Kompetenzen Propensity Score Matching 

Where do students with special educational needs learn better? A comparison of achievement between regular primary schools and special schools

Abstract

Promoted by the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities, there is a trend towards the inclusive education of students with special educational needs (SEN) in regular classrooms. The present study addresses the question if achievement differences emerge between SEN students who attend a regular primary school and those who attend a school for special education. Based on data from the IQB-Ländervergleich Primarstufe 2011, a national assessment in German primary schools, the achievement of SEN students in regular schools (n = 658) was compared to the achievement of students in special schools (n = 413). Propensity score matching was applied to control for differences in achievement related characteristics between the two groups. After matching, SEN students in inclusive educational settings showed significantly higher test scores in German reading and listening comprehension as well as in mathematics than comparable SEN students in special schools. The effects were more pronounced for students with a special need of learning support than for students with speech and language-related special education support. Possible explanations for the higher achievement of SEN students in regular schools and for differential effects with regard to type of SEN are discussed.

Keywords

Inclusion Special educational needs Primary school Educational achievement Propensity score matching 

Literatur

  1. Agirdag, Orhan, Mieke Van Houtte und Piet Van Avermaet. 2012. Why does the ethnic and socioeconomic composition of schools influence math achievement? The role of sense of futility and futility culture. European Sociological Review 28:366–378.Google Scholar
  2. Baker, Edward T., Margaret C. Wang und Herbert J. Walberg. 1994. The effects of inclusion on learning. Educational Leadership 52:33–35.Google Scholar
  3. Barth, Joan M., Sarah T. Dunlap, Heather Dane, John E. Lochman und Karen C. Wells. 2004. Classroom environment influences on aggression, peer relations, and academic focus. Journal of School Psychology 42:115–133.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baumert, Jürgen, Peter M. Roeder, Fritz Sang und Bernhard Schmitz. 1986. Leistungsentwicklung und Ausgleich von Leistungsunterschieden in Gymnasialklassen. Zeitschrift für Pädagogik 5:639–660.Google Scholar
  5. Baumert, Jürgen, Petra Stanat und Rainer Watermann. 2006. Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit, Hrsg. Jürgen Baumert, Petra Stanat und Rainer Watermann, 95–188. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baumert, Jürgen, Werner Blum, Martin Brunner, Thamar Dubberke, Alexander Jordan, Uta Klusmann, Stefan Krauss, Mareike Kunter, Katrin Löwen, Michael Neubrand und Yi-Miau Tsai. 2008. Professionswissen von Lehrkräften, kognitiv aktivierender Mathematikunterricht und die Entwicklung von mathematischer Kompetenz (COACTIV). Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  7. Baumert, Jürgen, Kai Maaz, Petra Stanat und Rainer Watermann. 2009. Schulkomposition oder Institution – was zählt? Schulstrukturen und die Entstehung schulformspezifischer Entwicklungsverläufe. Die deutsche Schule 101:33–46.Google Scholar
  8. Bear, George G., Kathleen M. Minke und Maureen A. Manning. 2002. Self-concept of students with learning disabilities: A meta-analysis. School Psychology Review 31:405–427.Google Scholar
  9. Becker, Michael. 2011. Matching-Verfahren und Gruppenvergleiche. In Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (EEO), Fachgebiet Methoden der empirischen erziehungswissenschaftlichen Forschung, Hrsg. Sabine Maschke und Ludwig Stecher. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Becker, Michael, Oliver Lüdtke, Ulrich Trautwein, Olaf Köller und Jürgen Baumert. 2012. The differential effects of school tracking on psychometric intelligence: Do academic-track schools make students smarter? Journal of Educational Psychology 104:682–699.CrossRefGoogle Scholar
  11. Behrens, Ulrike, Katrin Böhme und Michael Krelle. 2009. Zuhören – Operationalisierung und fachdidaktische Implikationen. In Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule, Hrsg. Dietlinde Granzer et al., 357–375. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Biewer, Gottfried. 2010. Grundlagen der Heilpädagogik und inklusiven Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Böhme, Katrin und Albert Bremerich-Vos. 2012. Die im Ländervergleich 2011 in den Fächern Deutsch und Mathematik untersuchten Kompetenzen: Beschreibung der im Fach Deutsch untersuchten Kompetenzen. In Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik: Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011, Hrsg. Petra Stanat, Hans Anand Pant, Katrin Böhme und Dirk Richter, 19–33. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Bos, Wilfried, Sabrina Müller und Tobias C. Stubbe. 2010. Abgehängte Bildungsinstitutionen: Hauptschulen und Förderschulen. In Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten, Hrsg. Gudrun Quenzel und Klaus Hurrelmann, 375–397. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality: Changing prospects in Western society. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  16. Bremerich-Vos, Albert und Katrin Böhme. 2009. Lesekompetenzdiagnostik – die Entwicklung eines Kompetenzstufenmodells für den Bereich Lesen. In Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule, Hrsg. Dietlinde Granzer, Olaf Köller und Albert Bremerich-Vos, 219–249. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. BRK. 2008. Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behindertenrechtskonvention, BRK) vom 21.12.2008. New York: Vereinte Nationen.Google Scholar
  18. Buuren van, Stef und Karin Groothuis-Oudshoorn. 2011. MICE: Multivariate imputation by chained equations in R. Journal of Statistical Software 45:1–68.Google Scholar
  19. Carlberg, Conrad und Kenneth Kavale. 1980. The efficacy of special versus regular class placement for exceptional children: A meta-analysis. The Journal of Special Education 14:295–309.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cohen, Jacob. 1992. A power primer. Psychological Bulletin 112:155–159.CrossRefGoogle Scholar
  21. Cole, Cassandra M, Nancy Waldron und Massoumeh Majd. 2004. Academic progress of students across inclusive and traditional settings. Mental retardation 42:136–144.CrossRefGoogle Scholar
  22. Dar, Yehezkel und Nura Resh. 1986. Classroom intellectual composition and academic achievement. American Educational Research Journal 23:357–374.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dietze, Torsten. 2011. Sonderpädagogische Förderung in Zahlen – Ergebnisse der Schulstatistik 2009/10 mit einem Schwerpunkt auf der Analyse regionaler Disparitäten. Zeitschrift für Inklusion 6:1–21.Google Scholar
  24. Dietze, Torsten. 2012. Zum Stand der sonderpädagogischen Förderung in Deutschland. Die Schulstatistik 2010/11. Zeitschrift für Heilpädagogik 63:26–31.Google Scholar
  25. Dyson, Alan, Peter Farrell, Filiz Polat, Graeme Hutcheson und Frances Gallannaugh. 2004. Inclusion and pupil achievement. London: Department for Education and Skills.Google Scholar
  26. Eccles, Jacquelynne S. und Robert W. Roeser. 2011. Schools as developmental contexts during adolescence. Journal of Research on Adolescence 21:225–241.CrossRefGoogle Scholar
  27. Farrell, Peter, Alan Dyson, Filiz Polat, Graeme Hutcheson und Frances Gallannaugh. 2007. The relationship between inclusion and academic achievement in English mainstream schools. School Effectiveness and School Improvement 18:335–352.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gamoran, Adam. 1986. Instructional and institutional effects of ability grouping. Sociology of Education 59:185–198.CrossRefGoogle Scholar
  29. Ganzeboom, Harry B.G., Paul M. De Graaf und Donald J. Treiman. 1992. A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research 21:1–56.CrossRefGoogle Scholar
  30. Gomolla, Mechtild. 2006. Fördern und Fordern allein genügt nicht! Mechanismen institutioneller Diskriminierung von Migrantenkindern und -jugendlichen im deutschen Schulsystem. In Schieflagen im Bildungssystem, Hrsg. Georg Auernheimer, 87–102. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Granzer, Dietlinde, Olaf Köller und Albert Bremerich-Vos. 2009. Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Haeberlin, Urs. 1991. Die Integration von leistungsschwachen Schülern. Ein Überblick über empirische Forschungsergebnisse zu Wirkungen von Regelklassen, Integrationsklassen und Sonderklassen auf „Lernbehinderte“. Zeitschrift für Pädagogik 37:167–189.Google Scholar
  33. Hallinan, Maureen T. und Warren N. Kubitschek. 1999. Curriculum differentiation and high school achievement. Social Psychology of Education 3:41–62.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hansen, Ben B. 2004. Full matching in an observational study of coaching for the SAT. Journal of the American Statistical Association 99:609–618.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hanushek, Eric A., John F. Kain, Jacob M. Markman und Steven G. Rivkin. 2003. Does peer ability affect student achievement? Journal of Applied Econometrics 18:527–544.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hanushek, Eric A., John F. Kain und Steven G. Rivkin. 2002. Inferring program effects for special populations: Does special education raise achievement for students with disabilities? Review of Economics and Statistics 84:584–599.CrossRefGoogle Scholar
  37. Harrington, Stuart A. 1997. Full inclusion for students with learning disabilities: A review of the evidence. School Community Journal 7:63–71.Google Scholar
  38. Hattie, John A.C. 2002. Classroom composition and peer effects. International Journal of Educational Research 37:449–481.CrossRefGoogle Scholar
  39. Heller, Kurt A. und Christoph Perleth. 2000. KFT 4–12 + R: kognitiver Fähigkeitstest für 4. bis 12. Klassen, Revision. Göttingen: Beltz Test.Google Scholar
  40. Hinz, Andreas. 2002. Von der Integration zur Inklusion – terminologisches Spiel oder konzeptionelle Weiterentwicklung? Zeitschrift für Heilpädagogik 53:354–361.Google Scholar
  41. Ho, Daniel E., Kosuke Imai, Gary King und Elizabeth A. Stuart. 2007. Matching as nonparametric preprocessing for reducing model dependence in parametric causal inference. Political Analysis 15:199–236.CrossRefGoogle Scholar
  42. Ho, Daniel E., Kosuke Imai, Gary King und Elizabeth A. Stuart. 2011. MatchIt: Nonparametric preprocessing for parametric causal inference. Journal of Statistical Software 42:1–28.Google Scholar
  43. Hocutt, Anne M. 1996. Effectiveness of special education: Is placement the critical factor? The Future of Children 6:77–102.CrossRefGoogle Scholar
  44. Hornstra, Lisette, Eddie Denessen, Joep Bakker, Linda van den Bergh und Marinus Voeten. 2010. Teacher attitudes toward dyslexia: Effects on teacher expectations and the academic achievement of students with dyslexia. Journal of Learning Disabilities 43:515–529.CrossRefGoogle Scholar
  45. Imai, Kosuke, Gary King und Olivia Lau. 2008. Toward a common framework for statistical analysis and development. Journal of Computational Graphics and Statistics 17:1–22.CrossRefGoogle Scholar
  46. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 1994. Empfehlungen zur sonderpädagogischen Förderung in den Schulen in der Bundesrepublik Deutschland. Beschluß vom 06.05.1994. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/2000/sopae94.pdf (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  47. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 1998. Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Sprache. Beschluss vom 26.06.1998. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/2000/sprache.pdf (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  48. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 1999. Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Lernen. Beschluss vom 01.10.1999. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/2000/sopale.pdf (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  49. KMK = Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. 2010. Pädagogische und rechtliche Aspekte der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention – VN-BRK) in der schulischen Bildung. Beschluss vom 18.11.2010. http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2010/2010_11_18-Behindertenrechtkonvention.pdf (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  50. Kuhl, Poldi, Sebastian Weirich, Nicole Haag und Aleksander Kocaj. 2013. Zur Validität und Messinvarianz bei der Erfassung der Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Large-Scale-Assessments. Vortrag. Kiel: Erste Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF).Google Scholar
  51. Lehmann, Rainer H. 2006. Zur Bedeutung der kognitiven Heterogenität von Schulklassen für den Lernstand am Ende der Klassenstufe 4. In Risikofaktoren kindlicher Entwicklung, Hrsg. Agi Schründer-Lenzen, 109–121. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Lehmann, Rainer und Ellen Hoffmann. Hrsg. 2009. BELLA: Berliner Erhebungarbeitsrelevanter Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf „Lernen“. Münster: Waxmann.Google Scholar
  53. Lentz, Astrid und Frank-Olaf Radtke. 1994. Bildungsghettos – Institutionalisierte Diskriminierung von Migrantenkindern in der Grundschule. Unterrichtswissenschaft 22:182–191.Google Scholar
  54. Lindsay, Geoff. 2007. Educational psychology and the effectiveness of inclusive education/mainstreaming. British Journal of Educational Psychology 77:1–24.CrossRefGoogle Scholar
  55. Maaz, Kai, Ulrich Trautwein, Oliver Lüdtke und Jürgen Baumert. 2008. Educational transitions and differential learning environments: How explicit between-school tracking contributes to social inequality in educational outcomes. Child Development Perspectives 2:99–106.CrossRefGoogle Scholar
  56. Maaz, Kai, Jürgen Baumert und Ulrich Trautwein. 2010. Genese sozialer Ungleichheit im in­stitutionellen Kontext der Schule: Wo entsteht und vergrößert sich soziale Ungleichheit? In Bildungsentscheidungen, Hrsg. Jürgen Baumert, Kai Maaz und Ulrich Trautwein, 11–46. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Markussen, Eifred. 2004. Special education: Does it help? A study of special education in Norwegian upper secondary schools. European Journal of Special Needs Education 19:33–48.CrossRefGoogle Scholar
  58. Morgan, Paul L., Michelle L. Frisco, George Farkas und Jacob Hibel. 2010. A propensity score matching analysis of the effects of special education services. The Journal of Special Education 43:236–254.CrossRefGoogle Scholar
  59. Morgan, Stephen L. und Christopher Winship. 2007. Counterfactuals and causal inference: Me­thods and principles for social research. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Myklebust, Jon Olav. 2006. Class placement and competence attainment among students with special educational needs. British Journal of Special Education 33:76–81.CrossRefGoogle Scholar
  61. Nagelkerke, N. J. D. 1991. A note on a general definition of the coefficient of determination. Biometrika 78:691–692.CrossRefGoogle Scholar
  62. OECD. 1999. Classifying educational programmes. Manual for ISCED-97 implementation in OECD countries. Paris: Organisation for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  63. Opp, Günther, Ines Budnik und Michael Fingerle. 2008. Sonderschulen — integrative Beschulung. In Handbuch der Schulforschung, Hrsg. Werner Helsper und Jeanette Böhme, 341–361. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Peetsma, Thea, Margaretha Vergeer, Jaap Roeleveld und Sjoerd Karsten. 2001. Inclusion in education: Comparing pupils’ development in special and regular education. Educational Review 53:125–135.CrossRefGoogle Scholar
  65. Pfahl, Lisa. 2012. Bildung, Behinderung und Agency. Eine wissenssoziologische Untersuchung der Folgen schulischer Segregation und Inklusion. In Soziologische Bildungsforschung, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderhefte, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 415–436. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Preuss-Lausitz, Ulf. 2001. Gemeinsamer Unterricht Behinderter und Nichtbehinderter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 4:209–224.CrossRefGoogle Scholar
  67. R Development Core Team. 2010. R: A language and environment for statistical computing. Wien: R Foundation for Statistical Computing http://www.R-project.org.
  68. Reiss, Kristina und Henrik Winkelmann. 2009. Kompetenzstufenmodelle für das Fach Mathematik im Primarbereich. In Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule, Hrsg. Dietlinde Granzer und Olaf Köller, 120–141. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  69. Richter, Dirk, Maria Engelbert, Katrin Böhme, Nicole Haag, Jasmin Hannighofer, Heino Reimers, Alexander Roppelt, Sebastian Weirich, Hans Anand Pant und Petra Stanat. 2012. Anlage und Durchführung des Ländervergleichs. In Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik: Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011, Hrsg. Petra Stanat, Hans Anand Pant, Katrin Böhme und Dirk Richter, 85–102. Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Rogers, Donna Power und Iris Marie Thiery. 2003. Does an inclusive setting affect reading comprehension in students with learning disabilities? Biloxi, MS. http://www.eric.ed.gov/ERICWebPortal/detail?accno=ED482684 (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  71. Roppelt, Alexander und Kristina Reiss. 2012. Die im Ländervergleich 2011 in den Fächern Deutsch und Mathematik untersuchten Kompetenzen: Beschreibung der im Fach Mathematik untersuchten Kompetenzen. In Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik: Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011, Hrsg. Petra Stanat, Hans Anand Pant, Katrin Böhme und Dirk Richter, 34–44. Münster: Waxmann.Google Scholar
  72. Rosenbaum, Paul R. 1991. A characterization of optimal designs for observational studies. Journal of the Royal Statistical Society. Series B (Methodological) 53:597–610.Google Scholar
  73. Rosenbaum, Paul R. und Donald B. Rubin. 1983. The central role of the propensity score in observational studies for causal effects. Biometrika 70:41–55.CrossRefGoogle Scholar
  74. Rosenbaum, Paul R. und Donald B. Rubin. 1985. Constructing a control group using multivariate matched sampling methods that incorporate the propensity score. The American Statistician 39:33–38.Google Scholar
  75. Rubin, Donald B. 1974. Estimating causal effects of treatments in randomized and nonrandomized studies. Journal of Educational Psychology 66:688–701.CrossRefGoogle Scholar
  76. Rubin, Donald B. 1987. Multiple imputation for nonresponse in surveys. New York: John Wiley & Sons.CrossRefGoogle Scholar
  77. Ruijs, Nienke M. und Thea T.D. Peetsma. 2009. Effects of inclusion on students with and without special educational needs reviewed. Educational Research Review 4:67–79.CrossRefGoogle Scholar
  78. Ruijs, Nienke, Thea Peetsma und Ineke van der Veen. 2010. The presence of several students with special educational needs in inclusive education and the functioning of students with special educational needs. Educational Review 62:1–37.Google Scholar
  79. Schafer, Joseph L. 1997. Analysis of incomplete multivariate data. 1. Aufl. London: Chapman & Hall.CrossRefGoogle Scholar
  80. Schafer, Joseph L. und Joseph Kang. 2008. Average causal effects from nonrandomized studies: A practical guide and simulated example. Psychological Methods 13:279–313.CrossRefGoogle Scholar
  81. Scharenberg, Katja. 2012. Leistungsheterogenität und Kompetenzentwicklung: Zur Relevanz klassenbezogener Kompositionsmerkmale im Rahmen der KESS-Studie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  82. Schofield, Janet W. 2010. International evidence on ability grouping with curriculum differentiation and the achievement gap in secondary schools. Teachers College Record 112:1492–1528.Google Scholar
  83. Schor, Bruno J. 2003. Die Differenziertheit des deutschen Bildungswesens. Chance oder Hemmnis. Zeitschrift für Heilpädagogik 54:370–376.Google Scholar
  84. Schumann, Brigitte. 2007. „Ich schäme mich ja so!“ Die Sonderschule für Lernbehinderte als „Schonraumfalle“. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  85. Schümer, Gundel. 2004. Zur doppelten Benachteiligung von Schülern aus unterprivilegierten Gesellschaftsschichten im deutschen Schulwesen. In Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Vertiefende Analysen der PISA-2000-Daten zum Kontext von Schülerleistungen, Hrsg. Gundel Schümer, Klaus-Jürgen Tillmann und Manfred Weiss, 73–114. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  86. Slavin, Robert E. 1990. Achievement effects of ability grouping in secondary schools: A best-evidence synthesis. Review of Educational Research 60:471–499.CrossRefGoogle Scholar
  87. Slavin, Robert E. 1996. Research on cooperative learning and achievement: What we know, what we need to know. Contemporary Educational Psychology 21:43–69.CrossRefGoogle Scholar
  88. Stanat, Petra, Knut Schwippert und Carola Gröhlich. 2010. Der Einfluss des Migrantenanteils in Schulklassen auf den Kompetenzerwerb. Längsschnittliche Überprüfung eines umstrittenen Effekts. In Migration, Identität, Sprache und Bildungserfolg. 55. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, Hrsg. Cristina Allemann-Ghionda, Petra Stanat, Kerstin Göbel und Charlotte Röhner, 147–164. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  89. Stanat, Petra, Hans Anand Pant, Katrin Böhme und Dirk Richter. Hrsg. 2012. Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik: Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011. Münster: Waxmann.Google Scholar
  90. Stuart, Elizabeth A. 2010. Matching methods for causal inference: A review and a look forward. Statistical Science 25:1–21.CrossRefGoogle Scholar
  91. Sullivan, Amanda L. und Samuel Field. 2013. Do preschool special education services make a difference in kindergarten reading and mathematics skills?: A propensity score weighting analysis. Journal of School Psychology 51:243–260.CrossRefGoogle Scholar
  92. Tent, Lothar, Matthias Witt, Christiane Zschoche-Lieberum und Wolfgang Bürger. 1991. Über die pädagogische Wirksamkeit der Schule für Lernbehinderte. Zeitschrift für Heilpädagogik 5:289–320.Google Scholar
  93. Vaughn, Sharon, Batya E. Elbaum und Jeanne Shay Schumm. 1996. The effects of inclusion on the social functioning of students with learning disabilities. Journal of Learning Disabilities 29:599–608.CrossRefGoogle Scholar
  94. Walberg, Herbert J. und Shiow-Ling Tsai. 1983. Matthew effects in education. American Educational Research Journal 20:359–373.Google Scholar
  95. Wang, Margaret C. und Edward T. Baker. 1985. Mainstreaming programs: Design features and effects. The Journal of Special Education 19:503–521.CrossRefGoogle Scholar
  96. Wocken, Hans. 2000. Leistung, Intelligenz und Soziallage von Schülern mit Lernbehinderungen. Vergleichende Untersuchungen an Förderschulen in Hamburg. Zeitschrift für Heilpädagogik 51:492–503.Google Scholar
  97. Wocken, Hans. 2005. Andere Länder, andere Schüler? Vergleichende Untersuchung von Förderschülern in den Bundesländern Brandenburg, Hamburg und Niedersachsen. http://bidok.uibk.ac.at/download/wocken-forschungsbericht.pdf (Zugegriffen: 31. Mai 2013).
  98. Wocken, Hans und Carola Gröhlich. 2009. Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern an Hamburger Förderschulen. In KESS 7– Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern an Hamburger Schulen zu Beginn der Jahrgangsstufe 7, Hrsg. Wilfried Bos, Martin Bonsen und Carola Gröhlich, 133–142. Münster: Waxmann.Google Scholar
  99. Zigmond, Naomi. 2003. Where should students with disabilities receive special education services? Is one place better than another? The Journal of Special Education 37:193–199.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Aleksander Kocaj
    • 1
  • Poldi Kuhl
    • 1
  • Anna J. Kroth
    • 1
  • Hans Anand Pant
    • 1
  • Petra Stanat
    • 1
  1. 1.Institut zur Qualitätsentwicklung im BildungswesenExterner Fellow der International Max Planck Research School on the Life Course (LIFE), Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations