Wo lernen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf besser? Ein Vergleich schulischer Kompetenzen zwischen Regel- und Förderschulen in der Primarstufe

  • Aleksander Kocaj
  • Poldi Kuhl
  • Anna J. Kroth
  • Hans Anand Pant
  • Petra Stanat
Abhandlungen

DOI: 10.1007/s11577-014-0253-x

Cite this article as:
Kocaj, A., Kuhl, P., Kroth, A. et al. Köln Z Soziol (2014) 66: 165. doi:10.1007/s11577-014-0253-x

Zusammenfassung

Im Zuge der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention werden zunehmend Bemühungen unternommen, Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SPF) inklusiv bzw. integrativ an Regelschulen zu unterrichten. Die vorliegende Studie untersucht im Primarbereich, ob sich die Kompetenzen von Schülern mit SPF an Regel- und Förderschulen unterscheiden. Anhand von Daten des bundesweiten IQB-Ländervergleichs Primarstufe 2011 werden die mit standardisierten Leistungstests erhobenen Kompetenzen von Kindern mit SPF an Regelschulen (n = 658) und an Förderschulen (n = 413) verglichen. Um für bestehende Gruppenunterschiede in Merkmalen zu kontrollieren, die für Schulleistungen relevant sind, wird ein Propensity Score Matching-Verfahren eingesetzt. Nach dem Matching zeigt sich, dass Kinder mit SPF an Grundschulen signifikant höhere Kompetenzwerte im Lesen, Zuhören und in Mathematik aufweisen als vergleichbare Schüler an Förderschulen. Die Effekte sind besonders ausgeprägt für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen, weniger prägnant hingegen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Sprache. Mögliche Erklärungsansätze für die höheren schulischen Kompetenzen von Kindern mit SPF in Regelschulen und Unterschiede in Abhängigkeit vom Förderschwerpunkt werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Inklusion Sonderpädagogischer Förderbedarf Primarstufe Schulische Kompetenzen Propensity Score Matching 

Where do students with special educational needs learn better? A comparison of achievement between regular primary schools and special schools

Abstract

Promoted by the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities, there is a trend towards the inclusive education of students with special educational needs (SEN) in regular classrooms. The present study addresses the question if achievement differences emerge between SEN students who attend a regular primary school and those who attend a school for special education. Based on data from the IQB-Ländervergleich Primarstufe 2011, a national assessment in German primary schools, the achievement of SEN students in regular schools (n = 658) was compared to the achievement of students in special schools (n = 413). Propensity score matching was applied to control for differences in achievement related characteristics between the two groups. After matching, SEN students in inclusive educational settings showed significantly higher test scores in German reading and listening comprehension as well as in mathematics than comparable SEN students in special schools. The effects were more pronounced for students with a special need of learning support than for students with speech and language-related special education support. Possible explanations for the higher achievement of SEN students in regular schools and for differential effects with regard to type of SEN are discussed.

Keywords

Inclusion Special educational needs Primary school Educational achievement Propensity score matching 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Aleksander Kocaj
    • 1
  • Poldi Kuhl
    • 1
  • Anna J. Kroth
    • 1
  • Hans Anand Pant
    • 1
  • Petra Stanat
    • 1
  1. 1.Institut zur Qualitätsentwicklung im BildungswesenExterner Fellow der International Max Planck Research School on the Life Course (LIFE), Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations