Advertisement

Heirat und Familiengründung bei Deutschen und türkischstämmigen Personen in Deutschland

  • Isabel Valdés Cifuentes
  • Michael Wagner
  • Robert Naderi
Abhandlungen

Zusammenfassung

Türkische Migrantinnen unterscheiden sich in ihrem Heirats- und Fertilitätsverhalten von einheimischen Deutschen. Die hier zu beobachtenden Unterschiede insbesondere hinsichtlich des Zusammenhangs der beiden Ereignisse Heirat und Familiengründung werden in diesem Beitrag mithilfe einer Ereignisanalyse auf Grundlage von Daten der ersten Welle des Generations and Gender Survey aus den Jahren 2005 (Hauptbefragung) und 2006 (Zusatzerhebung türkischer Staatsbürger) untersucht. Im Vordergrund steht die Frage, inwiefern sich der Zusammenhang von erster Eheschließung und Familiengründung zwischen den beiden Untersuchungsgruppen unterscheidet und ob religiöse oder eher bildungsspezifische Faktoren diese Unterschiede bedingen. Als wichtigste Ergebnisse lassen sich folgende Punkte festhalten: Deutsche heiraten häufig zwischen Schwangerschaftsbeginn und Geburt des ersten Kindes. Türkinnen hingegen werden üblicherweise erst innerhalb der Ehe schwanger. Türkische Frauen, die unehelich schwanger werden, haben anschließend deutlich verminderte Chancen auf dem Heiratsmarkt. Diese Unterschiede zwischen Deutschen und Türkinnen gehen nicht auf Bildungs- und Religiositätsunterschiede zurück. Es kann allerdings vermutet werden, dass Unterschiede zwischen Islam und Christentum hierfür ausschlaggebend sind.

Schlüsselwörter

Ehe Schwangerschaft Familiengründung Migranten Türkisch 

Marriage and family formation of Germans and Turkish migrants in Germany

Abstract

Turkish migrants differ in their fertility and marriage behavior from native Germans. These differences, especially those concerning the link between the two events birth of the first child and first marriage, will be examined in this article by using event history analysis with data of the Generations and Gender Survey from 2005 (main survey) and 2006 (additional survey of Turkish nationals). We address the question to what extent the link between first marriage and starting a family differs between these two groups and if the differences are accounted for by religious or educational differences. The key findings are: Germans often marry between getting pregnant and getting their first child. Turks, however, predominantly get pregnant within marriage. Turkish women who get pregnant before marriage have subsequently worse prospects on the marriage market. These differences are not accounted for by religious and educational differences. It can be assumed, however, that differences between Islam and Christianity are relevant.

Keywords

Marriage Pregnancy Family formation Migrants Turkish 

Notes

Danksagung

Dieser Beitrag entstand im Rahmen eines Projekts des Instituts für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität zu Köln, das vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung gefördert wurde. Wir danken Bernd Weiß, Barbara Harms sowie den anonymen Gutachtern für die sehr hilfreichen und ausführlichen Anmerkungen.

Literatur

  1. Adamczyk, Amy, und Brittany E. Hayes. 2012. Religion and sexual behaviors: Understanding the influence of Islamic cultures and religious affiliation for explaining sex outside of marriage. American Sociological Review 77:723–746.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alba, Richard D., und Reid M. Golden. 1986. Patterns of ethnic marriage in the United States. Social Forces 65:202–223.Google Scholar
  3. Alba, Richard D., und Victor Nee. 2003. Remaking the American mainstream. Cambridge: Harvard Univ. Press.Google Scholar
  4. Arránz Becker, Oliver, Daniel Lois und Bernhard Nauck. 2010. Differences in fertility patterns between east and west German women. Disentangling the roles of cultural background and of the transformation process. Comparative Population Studies 35:7–34.Google Scholar
  5. Ataca, Bilge, Cigdem Kagitcibasi und Aysesim Diri. 2005. The Turkish family and the value of children: Trend over time. In The value of children in cross-cultural perspective. Case studies from eight societies, Hrsg. Gisela Trommsdorff und Bernhard Nauck, 91–119. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  6. Baizán, Paul, Aassve Arnstein und Francesco Billari. 2002. Institutional arrangements and life course outcomes: The interrelations between cohabitation, marriage and first birth in Germany and Sweden. Working Paper des Max-Planck-Institut für demographische Forschung 2002–026.Google Scholar
  7. Baykara-Krumme, Helen, und Daniel Fuß. 2009. Heiratsmigration nach Deutschland: Determinanten der transnationalen Partnerwahl türkeistämmiger Migranten. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34:135–163.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker, Gary S. 1973. A theory of marriage. The Economics of the Family 81:813–846.Google Scholar
  9. Becker, Gary S. 1993. Human capital. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Blossfeld, Hans-Peter. 2010. Survival- und Ereignisanalyse. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 995–1016. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Blossfeld, Hans-Peter, Karin Golsch und Götz Rohwer. 2007. Event history analysis with Stata. London: Erlbaum.Google Scholar
  12. Brose, Nicole. 2008. Entscheidung unter Unsicherheit – Familiengründung und -erweiterung im Erwerbsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60:34–56.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bundesministerium für, Familie, Senioren Frauen und Jugend (BMFSFJ). 2012. Familienwegweiser. Fragen für beide Lebenslagen. http://www.familien-wegweiser.de/RedaktionBMFSFJ/redaktionFamilienwegweiser/PDF-Anlagen/unterschied-verheiratete-nichtverheiratete-eltern__NEU, property=pdf, bereich=wegweiser, sprache=de, rwb=true.pdf (Zugegriffen: 13. Juli 2012).Google Scholar
  14. Cox, David R. 1972. Regression models and life tables. Journal of the Royal Statistical Society 34:187–202.Google Scholar
  15. Diehl, Claudia, und Michael Blohm. 2008. Die Entscheidung zur Einbürgerung. Optionen, Anreize und identifikative Aspekte. In Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Frank Kalter, 437–464. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Diehl, Claudia, und Matthias Koenig. 2009. Religiosität türkischer Migranten im Generationenverlauf: Ein Befund und einige Erklärungsversuche. Zeitschrift für Soziologie 38:300–319.Google Scholar
  17. Dorbritz, Jürgen. 2011. Kinderzahlen bei Frauen mit und ohne Migrationshintergrund im Kontext von Lebensform und Bildung. Bevölkerungsforschung aktuell 1:7–12.Google Scholar
  18. El-Saadawi, Nawal. 1991. Tschador. Frauen im Islam. Bremen: Con.Google Scholar
  19. Ergöcmen, Banu A., und Mehmet A. Eryurt. 2004. Other proximate determinants of fertility. In Turkey demographic and health survey 2003, Hrsg. Hacettepe University Institute of Population Studies, 89–96. Ankara.Google Scholar
  20. Esser, Hartmut. 1980. Aspekte der Wanderungssoziologie. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut. 2001. Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapiere. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut, und Jürgen Friedrichs. 1990. Einleitung. In Generation und Identität, Hrsg. Hartmut Esser und Jürgen Friedrichs, 11–24. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ette, Andreas, Gert Hullen, Ingo Leven und Kerstin Ruckdeschel. 2007. Generations and Gender Survey. Dokumentation der Befragung von türkischen Migranten in Deutschland. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 121b. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  24. Gerhards, Jürgen. 2006. Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Gordon, Milton M. 1964. Assimilation in American life. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  26. Gresch, Cornelia, und Cornelia Kristen. 2011. Staatsbürgerschaft oder Migrationshintergrund? Ein Vergleich unterschiedlicher Operationalisierungsweisen am Beispiel der Bildungsbeteiligung. Zeitschrift für Soziologie 40:208–227.Google Scholar
  27. Gültekin, M. Nuri. 2011. Tradition, society and the concept of honor: Stories on implementation. Eurasian Journal of Anthropology 2:70–84.Google Scholar
  28. Haug, Sonja, Stephanie Müssig und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. Im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Forschungsbericht Nr.6.Google Scholar
  29. Hoem, Jan M., und Michaela Kreyenfeld. 2006. Anticipatory analysis and its alternatives in life-course research. Part 2: Marriage and first birth. MPIDR Working Paper 2006–2007.Google Scholar
  30. Huinink, Johannes. 1996. Warum noch Familie? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Kagitcibasi, Cidgem, und Diane Sunar. 1997. Familie und Sozialisation in der Türkei. In Familien in verschiedenen Kulturen, Hrsg. Bernhard Nauck und Ute Schönpflug, 145–161. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  32. Kaufmann, Franz-Xaver. 1988. Familie und Modernität. In DiepostmoderneFamilie – Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit, Hrsg. Kurt Lüscher, Franz Schultheis und Michael Wehrspaun, 391–416. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  33. Kaufmann, Franz-Xaver. 1995. Zukunft der Familie im vereinten Deutschland: gesellschaftliche und politische Bedingungen. München: Beck.Google Scholar
  34. Klaus, Daniela. 2008. Sozialer Wandel und Geburtenrückgang in der Türkei. Der Wert von Kindern als Bindeglied auf der Akteursebene. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Kodzialka, Heidi. 2005. Emanzipation ist Ehrensache. Netzwerkbeziehungen, Sexualität und Partnerwahl junger Frauen türkischer Herkunft. Marburg: Tectum-Verlag.Google Scholar
  36. Konietzka, Dirk, und Michaela Kreyenfeld. 2005. Nichteheliche Mutterschaft und Soziale Ungleichheit im familialistischen Wohlfahrtsstaat. Zur sozioökonomischen Differenzierung der Familienformen in Ost- und Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:32–61.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kreyenfeld, Michaela, und Dirk Konietzka. 2007. Kinderlosigkeit in Deutschland – theoretische Probleme und empirische Ergebnisse. In Ein Leben ohne Kinder, Hrsg. Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld, S. 11–41. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kreyenfeld, Michaela, Anne Hornung und Karolin Kubisch. 2013. Der deutsche Generations and Gender Survey: Einige kritische Betrachtungen zur Validität der Fertilitätsverläufe. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft (Online-Vorabpublikation).Google Scholar
  39. Leeman, Alex B. 2009. Interfaith marriage in Islam: An examination of the legal theory behind the traditional and reformist positions. Indiana Law Journal 84:743–771.Google Scholar
  40. Lengerer, Andrea, Andrea Hanßen und Jeanette Bohr. 2007. Familiensoziologische Analysepotenziale des Mikrozensus. Zeitschrift für Familienforschung 19:186–209.Google Scholar
  41. Lois, Daniel. 2011. Wie verändert sich Religiosität im Lebensverlauf? Eine Panelanalyse unter Berücksichtigung von Ost-West-Unterschieden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63:83–110.CrossRefGoogle Scholar
  42. Milewski, Nadja. 2003. Partner selection by immigrants in Germany: The impact of religious affiliation and education on age at marriage. Anthropologie 41:291–294.Google Scholar
  43. Milewski, Nadja. 2007. First child of immigrant workers and their descendants in West Germany: Interrelation of events, disruption, or adaptation? Demographic Research 17:859–895.CrossRefGoogle Scholar
  44. Milewski, Nadja. 2011. Transition to first birth among Turkish second-generation migrants in Western Europe. Advances in Life Course Research 16:178–189.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mincer, Jacob. 1985. Intercountry comparisons of labor force trends and of related developments: An overview. Journal of Labor Economics 3:1–32.CrossRefGoogle Scholar
  46. Müller, Annette. 2006. Die sexuelle Orientierung in der weiblichen Adoleszenz: Mädchen und junge Frauen deutscher und türkischer Herkunft im Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Naderi, Robert. 2008. Ehen und nichteheliche Lebensgemeinschaften im Lebensverlauf von Deutschen und türkischen Staatsbürgern in Deutschland. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 33:433–447.CrossRefGoogle Scholar
  48. Naderi, Robert, Jürgen Dorbritz und Kerstin Ruckdeschel. 2009. Einleitung — Der Generations and Gender Survey in Deutschland: Zielsetzung, Verortung, Einschränkungen und Potenziale. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34:5–30.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nauck, Bernhard. 1997. Familien in verschiedenen Kulturen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  50. Nauck, Bernhard. 2007. Immigrant families in Germany. Family change between situational adaptation, acculturation, segregation and remigration. (Zeitschrift für Familienforschung). Journal of Family Research 19:34–54.Google Scholar
  51. Nauck, Bernhard, und Daniela Klaus. 2005. Families in Turkey. In Handbook of World Families, Hrsg. Bert Adams und Jan Trost, 364–388. Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  52. Nave-Herz, Rosemarie. 1989. Zeitgeschichtlicher Bedeutungswandel von Ehe und Familie in der Bundesrepublik Deutschland. In Handbuch der Familien- und Jugendforschung, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 211–222. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  53. Noll, Heinz-Herbert, und Stefan Weick. 2011. Zuwanderer mit türkischem Migrationshintergrund schlechter integriert. Indikatoren und Analysen zur Integration von Migranten in Deutschland. Informationsdienst Soziale Indikatoren 46:1–6.Google Scholar
  54. OECD. 2012. OECD family Database. www.oecd.org/social/family/database. Zugegriffen: 25. Juni 2012.Google Scholar
  55. Oppenheimer, Valerie K. 1988. A theory of marriage timing. American Journal of Sociology 94:563–591.CrossRefGoogle Scholar
  56. Portes, Alejandro, und Rubén Rumbaut. 2001. Legacies. The story of the immigrant second generation. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  57. Portes, Alejandro, und Min Zou. 1993. The new second generation: Segmented assimilation and its variants among post-1965 immigrant youth. Annals of the American Academy of Political and Social Science 535:181–237.Google Scholar
  58. Rupp, Marina. 2005. Kinderlosigkeit in stabilen Ehen. Zeitschrift für Familienforschung 17:21–40.Google Scholar
  59. Schneider, Silke L. 2008. The International Standard Classication of Education (ISCED-97). An evaluation of content and criterion validity for 15 European countries. Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung MZES.Google Scholar
  60. Schönpflug, Ute. 2001. Decision-making influence in the family: A comparison of Turkish families in Germany and in Turkey. Journal of Comparative Family Studies 32:219–230.Google Scholar
  61. Statistisches Bundesamt 2012a. Genesis-Online Datenbank. Statistik der Geburten. Lebendgeborene: Bundesländer, Jahre, Familienstand der Eltern. https://www-genesis.destatis.de/genesis/online (Zugegriffen: 02. April 2013).Google Scholar
  62. Statistisches Bundesamt. 2012b. Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  63. Steinbach, Anja. 2009. Die häusliche Aufgabenteilung bei Paaren mit türkischem Migrationshintergrund und einheimischen deutschen Paaren im Vergleich. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34:79–104.CrossRefGoogle Scholar
  64. Syed, Safir. 1998. Impact of Islamic law on the implementation of the convention on the rights of the child: The plight of non-marital children under Shari’a. The International Journal of Children’s Rights 6:359–393.CrossRefGoogle Scholar
  65. Teachman, Jay D., und Paul T. Schollaert. 1991. Direct and indirect effects of religion on birth timing. A decomposition exercise using descrete-time hazard-rate models. The Sociological Quarterly 32:151–159.CrossRefGoogle Scholar
  66. Tyrell, Hartmann. 1988. Ehe und Familie – Institutionalisierung und Deinstitutionalisierung. In Die „postmoderne“ Familie – Familiale Strategien und Familienpolitik in einer Übergangszeit, Hrsg. Kurt Lüscher, Franz Schultheis und Michael Wehrspaun, 145–156. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  67. Wagner, Michael, und Bernd Weiß. 2010. Erwerbssituation und Partnerschaft: Deutsche und türkische Paare im Vergleich. In Komparative empirische Sozialforschung, Hrsg. Thilo Beckers, Klaus Birkelbach, Jörg Hagenah und Ulrich Rosar, 169–198. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  68. Winship, Cristopher, und Larry Radbill. 1994. Sampling weights and regression analysis. Sociological Methods and Research 23:230–257.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wolf, Christof. 2003. Religion und Familie in Deutschland. Zeitschrift für evangelische Ethik 47:53–71.Google Scholar
  70. Yavuz, Sutay. 2008. Fertility decline in Turkey from the 1980s onwards: Patterns by main language groups. Doctoral Thesis. Ankara: HUIPS.Google Scholar
  71. Zhou, Min. 1997. Segmented assimilation: Issues, controversies, and recent research on the new second generation. International Migration Review 31:975–1008.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Isabel Valdés Cifuentes
    • 1
  • Michael Wagner
    • 2
  • Robert Naderi
    • 3
  1. 1.FB SozialökonomieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Institut für Soziologie und SozialpsychologieUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Bundesinstitut für BevölkerungsforschungWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations