Advertisement

Die Bildungsexpansion in der Schweiz und ihre Folgen

Eine empirische Analyse des Wandels der Bildungsbeteiligung und Bildungsungleichheiten mit den Daten der Schweizer Volkszählungen 1970, 1980, 1990 und 2000
  • Rolf BeckerEmail author
  • Christoph Zangger
Abhandlungen

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird für die Schweiz im 20. Jahrhundert der Zusammenhang von Bildungsexpansion und sozialer Ungleichheit von Bildungschancen nach sozialer Herkunft und Geschlecht untersucht. Im Vordergrund steht die Frage, ob für die Schweiz die These dauerhafter Bildungsungleichheit von Shavit und Blossfeld aufrechterhalten werden kann. Für die empirische Analyse werden Daten der Volkszählungen in den Jahren 1970, 1980, 1990 und 2000 herangezogen. Es kann belegt werden, dass eine moderate Bildungsexpansion und auch ein Abbau von Bildungsungleichheiten nach sozialer Herkunft und Geschlecht in der Abfolge von Geburtskohorten erfolgte. Nach 1990 bis zum Jahre 2000 jedoch haben die sozialen Ungleichheiten beim Erwerb der Studienberechtigung wieder zugenommen. Insgesamt sind sie jedoch zugunsten bislang benachteiligter Sozialschichten geringer als zu Beginn der Bildungsexpansion, sodass für die Schweiz die These dauerhafter Bildungsungleichheiten nicht weiter aufrechterhalten werden kann.

Schlüsselwörter

Bildungsexpansion Bildungsungleichheit Bildungschancen Schweiz Volkszählung Geburtskohorten 

Educational expansion in Switzerland and its consequences

An empirical analysis of change in education and inequality of educational opportunities by utilizing Swiss census data 1970, 1980, 1990, and 2000

Abstract

In this contribution the correlation of educational expansion and social inequality of educational opportunities (IEO) for social classes and gender has been investigated for Switzerland in the twentieth century. The empirical analysis is focused on the thesis of persistent inequalities claimed by Shavit and Blossfeld. For testing this thesis, data of the Swiss census in 1970, 1980, 1990, and 2000 has been utilized. First of all, it is found for Switzerland that the moderate educational expansion has been carried out by the succession of birth cohorts. Secondly, this process has led to decreasing IEO. However, after 1990, for the individuals younger than 22 years we have witnessed an increase of social inequalities in becoming eligible for university training. Overall, in favour of disadvantaged social classes, there is a decrease in IEO since the start of educational expansion in the 1950s. Therefore, the thesis of persistent inequalities has been not confirmed for Switzerland.

Keywords

Educational expansion Inequality of educational opportunities Switzerland Census Birth cohorts 

Literatur

  1. Baumert, Jürgen, und Gundel Schümer. 2001. Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich, Hrsg. Deutsches PISA-Konsortium, 323–407. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Beck, Michael, Franziska Jäpel und Rolf Becker. 2010. Determinanten des Bildungserfolgs von Migranten im Schweizer Bildungssystem. In Bildungsverlierer – Neue Ungleichheiten, Hrsg. Gudrun Quenzel und Klaus Hurrelmann, 313–337. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, Rolf. 2003. Educational expansion and persistent inequalities of education: Utilizing the subjective expected utility theory to explain the increasing participation rates in upper secondary school in the Federal Republic of Germany. European Sociological Review 19:1–24.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, Rolf. 2009. Wie können „bildungsferne“ Gruppen für ein Hochschulstudium gewonnen werden? Eine empirische Simulation mit Implikationen für die Steuerung des Bildungswesens. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:563–593.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Rolf. 2010. Soziale Ungleichheit im Schweizer Bildungssystem und was man dagegen tun könnte. In Schulübergang und Selektion – Forschungserträge und Umsetzungsstrategien, Hrsg. Markus Neuenschwander und Hans-Ueli Grunder, 91–108. Chur: Rüegger.Google Scholar
  6. Becker, Rolf. 2012. Der Übergang ins Hochschulstudium: Prozesse und Mechanismen am Beispiel der deutschen Schweiz. In Bildung – Arbeit – Erwachsenwerden. Ein interdisziplinärer Blick auf die Transition im Jugend und jungen Erwachsenenalter, Hrsg. Max Bergman, Sandra Hupka-Brunner, Thomas Meyer und Robin Samuel, 305–331. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2009a. Higher education or vocational training? An empirical test of the rational action model of educational choices suggested by Breen and Goldthorpe (1997) and Esser (1999). Acta Sociologica 52:25–45.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2009b. Why are working-class children diverted from universities? European Sociological Review 25:233–250.CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker, Rolf, und Walter Müller. 2011. Bildungsungleichheiten nach Geschlecht und Herkunft im Wandel. In Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten, Hrsg. Andreas Hadjar, 55–75. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Becker, Rolf, Sigrid Haunberger und Frank Schubert. 2010. Studienfachwahl als Spezialfall der Ausbildungsentscheidung und Berufswahl. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 42:292–310.Google Scholar
  11. Best, Henning, und Christof Wolf. 2012. Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64:377–395.CrossRefGoogle Scholar
  12. Blossfeld, Hans-Peter. 1988. Bildungsverläufe im historischen Wandel. Eine Längsschnittanalyse über die Veränderung der Bildungsbeteiligung im Lebenslauf dreier Geburtskohorten. In Bildung, Beruf, Arbeitsmarkt, Hrsg. Hans-Joachim Bodenhöfer, 259–302. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Blossfeld, Hans-Peter, und Yossi Shavit. 1993. Dauerhafte Ungleichheiten. Zur Veränderung des Einflusses der sozialen Herkunft auf die Bildungschancen in dreizehn industrialisierten Ländern. Zeitschrift für Pädagogik 39:25–52.Google Scholar
  14. Bornschier, Volker, und Doris Aebi. 1992. Rolle und Expansion der Bildung in der modernen Gesellschaft. Von der Pflichtschule bis zur Weiterbildung. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 18:539–567.Google Scholar
  15. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality. New York: Wiley.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Breen, Richard. 2010. Educational expansion and social mobility in the 20th century. Social Forces 89:365–388.CrossRefGoogle Scholar
  18. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality & Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  19. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller und Reinhard Pollak. 2009. Nonpersistent inequality in educational attainment: Evidence from eight European countries. American Journal of Sociology 114:1475–1152.CrossRefGoogle Scholar
  20. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller und Reinhard Pollak. 2010. Long-term trends in educational inequality in Europe: Class inequalities and gender differences. European Sociological Review 26:31–48.CrossRefGoogle Scholar
  21. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller und Reinhard Pollak. 2012. Bildungsdisparitäten nach sozialer Herkunft und Geschlecht im Wandel – Deutschland im internationalen Vergleich. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 346–373. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Buchmann, Marlis, Stefan Sacchi, Markus Lamprecht und Hanspeter Stamm. 2007. Tertiary education expansion and social inequality in Switzerland. In Stratification in Higher Education, Hrsg. Yossi Shavit, Richard Arum und Adam Gomoran, 321–348. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  23. Buchmann, Marlis, und Maria Charles. 1993. The lifelong shadow: Social origins and educational opportunity in Switzerland. In Persistent inequality: Changing educational attainment in 13 countries, Hrsg. Yossi Shavit und Hans-Peter Blossfeld, 177–192. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  24. Busset, Thomas. 1993. Zur Geschichte der eidgenössischen Volkszählung. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  25. Collins, Randall. 1979. The credential society. New York: Academic Press.Google Scholar
  26. Dell, Fabian, Thomas Piketty und Emmanuel Saez. 2005. Income and wealth concentration in Switzerland over the 20th century. Discussion Paper No. 5090. London: Centre for Economic Policy Research.Google Scholar
  27. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe und Lucienne Portocarero. 1979. Intergenerational class mobility in three Western European societies: England, France, and Sweden. British Journal of Sociology 30:341–415.CrossRefGoogle Scholar
  28. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–63. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  29. Erikson, Robert, und Frida Rudolphi. 2010. Change in social selection to upper secondary school – primary and secondary effects in Sweden. European Sociological Review 26:291–305.CrossRefGoogle Scholar
  30. Flora, Peter. 1974. Die Bildungsentwicklung im Prozess der Staaten- und Nationenbildung. In Soziologie und Sozialgeschichte. Sonderheft 16 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Peter Christian Ludz, 194–319. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Goldthorpe, John H. 1996. Class analysis and the reorientation of class theory: The case of persisting differentials in educational attainment. British Journal of Sociology 47:481–505.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hadjar, Andreas, und Joel Berger. 2010. Dauerhafte Bildungsungleichheiten in Westdeutschland, Ostdeutschland und der Schweiz: Eine Kohortenbetrachtung der Ungleichheitsdimensionen soziale Herkunft und Geschlecht. Zeitschrift für Soziologie 39:182–201.Google Scholar
  33. Hega, Gunther M. 2000. Federalism, subsidiarity and education policy in Switzerland. Regional & Federal Studies 10:1–35.CrossRefGoogle Scholar
  34. Heidenheimer, Arnold. 1997. Disparate ladders: Why school and university policies differ in Germany, Japan, and Switzerland. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  35. Hinz, Thomas, und Karin Auspurg. 2011. Gruppenvergleiche bei Regressionen mit binären abhängigen Variablen – Probleme und Fehleinschätzungen am Beispiel von Bildungschancen im Kohortenverlauf. Zeitschrift für Soziologie 40:62–73.Google Scholar
  36. Jann, Ben, und Benita Combet. 2012. Zur Entwicklung der intergenerationalen Mobilität in der Schweiz. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 38:177–199.Google Scholar
  37. Lamprecht, Markus, und Hanspeter Stamm. 1996. Soziale Ungleichheit im Bildungswesen. Bern: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  38. Lepsius, Rainer M. 1979. Soziale Ungleichheit und Klassenstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland. In Klassen in der europäischen Sozialgeschichte, Hrsg. Hans-Ulrich Wehler, 166–209. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Long, J. Scott. 1997. Regression models for categorical and limited dependent variables. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  40. Lucas, Samuel R. 2001. Effectively maintained inequality: Educational transitions and social background. American Journal of Sociology 106:1642–1690.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mayer, Karl Ulrich, und Johannes Huinink. 1990. Alters-, Perioden- und Kohorteneffekte in der Analyse von Lebensverläufen oder: Lexis ade? In Lebensverläufe und sozialer Wandel. Sonderheft 31 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Karl Ulrich Mayer, 442–460. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Meylan, Jean-Pierre. 1996. Die Erneuerung des Gymnasiums und die Anerkennung der Maturitäten. Stationen der Debatte 1968–1995. In Von der „Mittelschule von morgen“ zur Maturitätsreform 1995, Hrsg. EDK, 7–45. Bern: EDK.Google Scholar
  43. Müller, Walter. 1998. Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. In Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. Sonderheft 38 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Jürgen Friedrichs, Rainer M. Lepsius und Karl Ulrich Mayer, 83–112. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Müller, Walter, und Irena Kogan. 2010. Education. In Handbook of European societies, Hrsg. Stefan Immerfall und Göran Therborn, 217–289. New York: Springer.Google Scholar
  45. Müller, Walter, und Markus Klein. 2008. Schein oder Sein: Bildungsdisparitäten in der europäischen Statistik Eine Illustration am Beispiel Deutschlands. Schmollers Jahrbuch 128:511–544.Google Scholar
  46. Müller, Walter, Susanne Steinmann und Reinhart Schneider. 1997. Bildung in Europa. In Die westeuropäischen Gesellschaften, Hrsg. Stefan Hradil und Stefan Immerfall, 177–245. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Neugebauer, Martin, David Reimer, Steffen Schindler und Volker Stocké. 2013. Inequality in transitions to secondary school and tertiary education in the German school system. In Determined to succeed? Performance versus choice in educational attainment, Hrsg. Michelle Jackson, 56–88. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  48. Neugebauer, Martin, und Steffen Schindler. 2012. Early transitions and tertiary enrolment: The cumulative impact of primary and secondary effects on entering university in Germany. Acta Sociologica 55:19–36.CrossRefGoogle Scholar
  49. Pfeffer, Fabian T. 2008. Persistent inequality in educational attainment and its institutional context. European Sociological Review 24:543–565.Google Scholar
  50. Powell, Justin J. W., Nadine Bernhard und Lukas Graf. 2012. Amerikanisierung oder Europäisierung der (Aus-)Bildung? Die Bologna- und Kopenhagen-Prozesse und das neue europäische Modell der Hochschul- und Berufsbildung, In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 437–458. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Quast, Heiko, Heike Spangenberg, Bettina Hannover und Edith Braun. 2012. Der Einfluss von Studiengebühren auf die Studierbereitschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 15:305–326.Google Scholar
  52. Raftery, Adrian E., und Michael Hout. 1993. Maximally maintained inequality: Expansion, reform, and opportunity in Irish education, 1921–75. Sociology of Education 66:41–62.Google Scholar
  53. Rieger, Andreas. 2001. Bildungsexpansion und ungleiche Bildungspartizipation am Beispiel der Mittelschulen im Kanton Zürich, 1830 bis 1980. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 23:41–72.Google Scholar
  54. Riphahn, Regina T., und George Sheldon. 2005. Arbeit in der alternden Gesellschaft: Der Arbeitsmarkt für ältere Menschen in der Schweiz. Basel: FAI.Google Scholar
  55. Schindler, Steffen, und David Reimer. 2011. Differentiation and social selectivity in German higher education. Higher Education 61:261–275.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schneider, Reinhart. 1982. Die Bildungsentwicklung in den westeuropäischen Staaten 1870–1975. Zeitschrift für Soziologie 11:207–226.Google Scholar
  57. Schumann, Stephan. 2011. Leistungs- und Herkunftseffekte beim Hochschulzugang in der Schweiz. Zeitschrift für Pädagogik 57:246–268.Google Scholar
  58. Sheldon, George. 2005. Der berufsstrukturelle Wandel der Beschäftigung in der Schweiz 1970–2000: Ausmaß, Ursachen und Folgen. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  59. SKBF (Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung). 2011. Swiss Education Report 2010. Aarau: Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung.Google Scholar
  60. Solga, Heike. 2012. Bildung und materielle Ungleichheiten. Der investive Sozialstaat auf dem Prüfstand. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 459–487. Wiesbaden: Springer + VS.Google Scholar
  61. Solga, Heike, und Rolf Becker. 2012. Soziologische Bildungsforschung – eine kritische Bestandsaufnahme. In Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Hrsg. Rolf Becker und Heike Solga, 7–43. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Stamm, Hanspeter, Markus Lamprecht und Rolf Nef. 2003. Soziale Ungleichheit in der Schweiz. Zürich: Seismo.Google Scholar
  63. Stamm, Hanspeter, und Markus Lamprecht. 2005. Entwicklung der Sozialstruktur. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  64. Treiman, Donald J. 1970. Industrialization and social stratification. Sociological Inquiry 40:207–234.Google Scholar
  65. Turner, Ralph. 1960. Sponsored and contest mobility and the school system. American Sociological Review 25:855–867.CrossRefGoogle Scholar
  66. Weber, Max. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  67. Wettstein, Emil, und Philipp Gonon. 2009. Berufsbildung in der Schweiz. h.e.p Verlag: Bern.Google Scholar
  68. Zahner, Claudia, et al. 2002. Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen – Nationaler Bericht der Erhebung PISA 2000. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik (BFS).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations