Advertisement

Söhne bevorzugt? Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Gymnasialbesuch türkischstämmiger Schülerinnen und Schülern

  • Manuel SiegertEmail author
  • Tobias Roth
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Situation in türkischen Familien in Deutschland wird häufig als geprägt durch Traditionalismus, patrilineare Familienbeziehungen und rigide Geschlechterrollenorientierung mit einer traditionellen Aufteilung von Erwerbs- und Hausarbeit dargestellt. Vor diesem Hintergrund wäre zu erwarten, dass türkischstämmige Eltern ein starkes Interesse daran haben, dass vor allem ihre Söhne einen möglichst hochwertigen Bildungsabschluss erzielen. Entsprechend sollten sie verstärkt in deren Bildung investieren. Wir gehen in diesem Artikel der Frage nach, ob es Hinweise auf solche Präferenzen und entsprechende Verhaltensweisen gibt. Anhand von Sonderauswertungen amtlicher Schulstatistiken des Landes Nordrhein-Westfalen können wir zeigen, dass türkische Jungen tatsächlich häufiger auf ein Gymnasium überwechseln als türkische Mädchen. Eine systematische Bevorzugung von Jungen durch türkische Eltern am Übergang in die Sekundarstufe kann allerdings anhand von Mikrodaten nicht bestätigt werden. Zudem zeigen die Aggregatdaten, dass sich das Geschlechterverhältnis schon ab Klasse sieben umkehrt. Von einer deutlichen und nachhaltigen Benachteiligung türkischer Mädchen im Vergleich zu türkischen Jungen kann demnach keine Rede sein.

Schlüsselwörter

Ethnische Ungleichheit Geschlechterungleichheit Bildung Schulerfolg Bildungsverläufe Bildungswünsche Geschlechterrollen 

Sons preferred? Gender specific differences with regard to pupils with Turkish background attending a Gymnasium

Abstract

It is often assumed that in Germany the situation in Turkish families can be characterized by traditionalism, a patrilineal organization of family relationships and a rigid gender role orientation including a traditional gender division between gainful employment and housework. Against this background one would expect Turkish parents to have a particular strong interest in a high educational attainment of their sons and consequently they should invest more in their education. This article examines whether there is evidence for such preferences and relevant behaviours. An analysis of official school statistics of the federal state North-Rhine Westphalia shows that Turkish boys are more likely to make a transition to a Gymnasium than Turkish girls. However, a systematic preference of Turkish parents of a transition to secondary education for their sons cannot be confirmed by way of micro data. Moreover results from our macro data indicate that already in grade seven the gender ratio is reversed. All in all our analyses indicate that there is no significant and sustainable disadvantage for Turkish girls in comparison to Turkish boys.

Keywords

Ethnic inequality Gender inequality Education Educational success Educational career Educational aspirations Gender roles 

Literatur

  1. Becker, Birgit. 2010. Bildungsaspirationen von Migranten. Determinanten und Umsetzung in Bildungsergebnisse. Working Paper Nr. 137 des Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung. Mannheim.Google Scholar
  2. Becker, Rolf. 2000. Klassenlage und Bildungsentscheidungen: Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:450–474.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bellenberg, Gabriele, und Klaus Klemm. 1998. Von der Einschulung bis zum Abitur. Zur Rekonstruktion von Schullaufbahnen in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 1:577–596.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, Ursula, und Yasemin Karakaşoğlu. 2005. Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality. Changing prospects in western society. New York: Wiley.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Hrsg. 2009. Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration. Möglichkeiten und Grenzen einer sekundär-analytischen Auswertung des Mikrozensus 2005, Forschungsreihe Bd. 4. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buchmann, Claudia, Thomas DiPrete, und Anne McDaniel. 2008. Gender inequalities in education. Annual Review of Sociology 34:319–337.CrossRefGoogle Scholar
  9. Budde, Jürgen. 2006. Jungen als Verlierer? Anmerkungen zum Topos der „Feminisierung von Schule“. Die Deutsche Schule 98:488–500.Google Scholar
  10. Diefenbach, Heike, und Bernhard Nauck. 1997. Bildungsverhalten als strategische Praxis: Ein Modell zur Erklärung der Reproduktion von Humankapital in Migrantenfamilien. In Transnationale Migration, Soziale Welt, Hrsg. Ludger Pries, 277–291. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  11. DiPrete, Thomas, und Claudia Buchmann. 2005. Gender-specific trends in the value of education and the emerging gender gap in college completion. Working PaperGoogle Scholar
  12. DiPrete, Thomas, und Jennifer L. Jennings. 2009. Social/behavioral skills and the gender gap in early educational achievement. Working Paper.Google Scholar
  13. Duckworth, Angela Lee, und Martin E. P. Seligman. 2006. Self-discipline gives girls the edge: Gender in self-discipline, grades, and achievement test scores. Journal of Educational Psychology 98:198–208.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ehmke, Timo, und Thilo Siegle. 2005. ISEI, ISCED, HOMEPOS, ESCS: Indikatoren der sozialen Herkunft bei der Quantifizierung von sozialen Disparitäten. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8:521–540.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Introduction. Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–63. Boulder: Westview.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut. 1990. Familienmigration und Schulkarriere ausländischer Kinder und Jugendlicher. In Generation und Identität. Theoretische und empirische Beiträge zur Migrationssoziologie, Hrsg. Hartmut Esser und Jürgen Friedrichs, 127–146. Opladen: Westdeutscher Verlag. Verlag.Google Scholar
  17. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  18. Francis, Becky. 1999. Lads, lasses and (new) labour: 14–16-year-old students’ responses to the „laddish behaviour and boys’ underachievement“ debate. British Journal of Sociology of Education 20:355–371.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hadjar, Andreas, und Judith Lupatsch. 2010. Der Schul(miss)erfolg der Jungen – Die Bedeutung von sozialen Ressourcen, Schulentfremdung und Geschlechterrollen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:599–622.CrossRefGoogle Scholar
  20. Halpern, Diane F. 2000. Sex differences in cognitive abilities, 3. Aufl. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  21. Hannover, Bettina. 2004. Gender revisited. Konsequenzen aus PISA für die Geschlechterforschung. In PISA und die Konsequenzen für die erziehungswissenschaftliche Forschung, Beiheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3–04, Hrsg. Dieter Lenzen, Jürgen Baumert, Rainer Watermann und Ulrich Trautwein, 81–99. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heitmeyer, Wilhelm, Joachim Müller, und Helmut Schröder. 1997. Verlockender Fundamentalismus. Türkische Jugendliche in Deutschland. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Helbig, Marcel. 2010. Sind Lehrerinnen für den geringen Schulerfolg von Jungen verantwortlich? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:93–111.CrossRefGoogle Scholar
  24. Heß-Meining, Ulrike. 2004a. Geschlechterdifferenzen in der Bildungssituation von MigrantInnen. In Migration, Ethnie und Geschlecht. Theorieansätze – Forschungsstand – Forschungsperspektiven, Schriften des Deutschen Jugendinstituts, Hrsg. Iris Bednarz-Braun und Ulrike Heß-Meining, 133–174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jonsson, Jan O. 1999. Explaining sex differences in educational choice. An empirical assessment of a rational choice model. European Sociological Review 15:391–404.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kelek, Necla. 2005. Die fremde Braut. Ein Bericht aus dem Inneren des türkischen Lebens in Deutschland. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. King, Vera. 2005. Bildungskarrieren und Männlichkeitsentwürfe bei Adoleszenten aus Migrantenfamilien. In Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein, Hrsg. Vera King und Karin Flaake, 57–76. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Kristen, Cornelia, und Jörg Dollmann. 2010. Sekundäre Effekte der ethnischen Herkunft: Kinder aus türkischen Familien am ersten Bildungsübergang. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 117–144. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kristen, Cornelia, und Nadia Granato. 2007. The educational attainment of the second generation in Germany: Social origins and ethnic inequality. Ethnicities 7:343–366.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kunter, Mareike, und Petra Stanat. 2002. Soziale Kompetenz von Schülerinnen und Schülern. Die Rolle von Schulmerkmalen für die Vorhersage ausgewählter Aspekte. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 5:49–71.CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller, Andrea G., und Petra Stanat. 2006. Schulischer Erfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Analysen zur Situation von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus der Türkei. In Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000, Hrsg. Jürgen Baumert, Petra Stanat und Rainer Watermann, 221–255. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Nauck, Bernhard. 1990. Eltern-Kind-Beziehungen bei Deutschen, Türken und Migranten. Ein interkultureller Vergleich der Werte von Kindern, des generativen Verhaltens, der Erziehungseinstellungen und Sozialisationspraktiken. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 16:87–120.Google Scholar
  33. Nauck, Bernhard. 1999. Sozialer und intergenerativer Wandel in Migrantenfamilien in Deutschland. In Migranten und Flüchtlinge: Eine familienwissenschaftliche Annäherung, Hrsg. Reiner Buchegger, 13–69. Wien: Österreichisches Institut für Familienforschung.Google Scholar
  34. Nauck, Bernhard, und Sule Özel. 1986. Erziehungsvorstellungen und Sozialisationspraktiken in türkischen Migrantenfamilien. Eine individualistische Erklärung interkulturell vergleichender empirischer Befunde. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehung 6:285–312.Google Scholar
  35. Neugebauer, Martin, Marcel Helbig, und Andreas Landmann. 2010. Unmasking the myth of the same-sex teacher advantage. European Sociological Review 26:1–21.CrossRefGoogle Scholar
  36. Organisation for Economic Co-Operation and Development. 2005. PISA 2003: Technical report. Paris: OECD.Google Scholar
  37. Organisation for Economic Co-Operation and Development. 2010. Education at a glance 2010. OECD Indicators. Paris: OECD.Google Scholar
  38. Quenzel, Gudrun, und Klaus Hurrelmann. 2010. Geschlecht und Schulerfolg: Ein soziales Stratifikationsmuster kehrt sich um. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62:61–91.CrossRefGoogle Scholar
  39. Relikowski, Ilona, Thorsten Schneider und Hans-Peter Blossfeld. 2009. Primary and secondary effects of social origin in migrant and native families at the transition to the tracked German school system. In Raymond Boudon. A life in sociology. Essays in honour of Raymond Boudon, Bd. 3, Hrsg. Mohamed Cherkaoui und Peter Hamilton, 149–170. Oxford: The Bardwell Press.Google Scholar
  40. Rodax, Klaus, und Klaus Hurrelmann. 1986. Die Bildungsbeteiligung der Mädchen und Frauen – ein Indikator für wachsende Chancengleichheit? Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehung 1:138–146.Google Scholar
  41. Roth, Tobias, Zerrin Salikutluk und Irena Kogan. 2010. Auf die „richtigen“ Kontakte kommt es an! Soziale Ressourcen und die Bildungsaspirationen der Mütter von Haupt-, Real- und Gesamtschülern in Deutschland. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule. Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 179–212. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schiffauer, Werner. 1995. Die Gewalt der Ehre. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Schneider, Thorsten. 2007. Does the effect of social origins on educational participation change over the life course in Germany? Social inequalities in entering the academic school type and dropping out. Schmollers Jahrbuch 127:21–31.Google Scholar
  44. Schümer, Gundel, Klaus-Jürgen Tillmann, und Manfred Weiß. 2002. Institutionelle und soziale Bedingungen schulischen Lernens. In PISA 2000: Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Hrsg. Deutsches PISA-Konsortium, 203–218. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Schwippert, Knut, und Kai Uwe Schnabel. 2000. Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundbildung ausländischer Schulausbildungsabsolventen. In TIMSS/III. Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie – Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn. Bd. 1: Mathematische und naturwissenschaftliche Grundbildung am Ende der Pflichtschulzeit, Hrsg. Jürgen Baumert, Wilfried Bos und Rainer Lehmann, 282–300. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  46. Siegert, Manuel. 2008. Schulische Bildung von Migranten in Deutschland. Working Paper 13 der Forschungsgruppe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, aus der Reihe „Integrationsreport“, Teil 1. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  47. Stanat, Petra. 2008. Heranwachsende mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungswesen. In Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Kai S. Cortina, Jürgen Baumert, Achim Leschinsky, Karl Ulrich Mayer und Luitgard Trommer, 685–743. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  48. Stanat, Petra, und Susanne Bergann. 2010. Geschlechtsbezogene Disparitäten in der Bildung. In Handbuch Bildungsforschung, 3., durchgesehene Auflage, Hrsg. Rudolf Tippelt und Bernhard Schmidt, 513–527. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Stichs, Anja. 2008. Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland. Working Paper 20 der Forschungsgruppe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  50. Stocké, Volker. 2007. Explaining educational decision and effects of families’. Social class position: An empirical test of the Breen–Goldthorpe model of educational attainment. European Sociological Review 23:505–519.CrossRefGoogle Scholar
  51. Weiss, Hilde, und Moujan Wittmann-Roumi Rassouli. 2007. Ethnische Traditionen, religiöse Bindungen und „civic identity“. In Leben in zwei Welten. Zur sozialen Integration ausländischer Jugendlicher der zweiten Generation, Hrsg. Hilde Weiss, 155–188. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Zinnecker, Jürgen. 1972. Emanzipation der Frau und Schulausbildung. Zur schulischen Sozialisation und gesellschaftlichen Position der Frau. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für SozialwissenschaftenUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations