Advertisement

Die Rezeption (Thyssen-)preisgekrönter Artikel in der „Scientific Community“

  • Andreas DiekmannEmail author
  • Matthias Näf
  • Manuel Schubiger
Abhandlungen

Zusammenfassung

Wir untersuchen in unserer Studie, ob Artikel, die mit dem Thyssen-Preis prämiert wurden, in höherem Maße rezipiert werden als nicht-ausgezeichnete Artikel. Dazu wurden die Ergebnisse für die prämierten Artikel mit einer Kontrollstichprobe der nicht ausgezeichneten Arbeiten verglichen. Prämierte Artikel „ernten“ signifikant mehr Zitationen als Artikel in der Kontrollstichprobe. Bemerkenswert ist, dass das Muster der Zitationsrangfolge exakt der Rangfolge der Preise entspricht. Der erste Preis erhält die meisten, der zweite Preis die zweitmeisten und der dritte Preis die drittmeisten Zitationen, während nicht prämierte Artikel an vierter Stelle der Rangfolge stehen. Der Unterschied zeigt sich auch, wenn nur Zitationen im Jahr der Veröffentlichung eines Artikels und im Folgejahr betrachtet werden. In diesem Zeitraum kann der Preis „an sich“ noch keine Wirkung auf die Rezeption in der „scientific community“ entfaltet haben. Die Ergebnisse liefern keinen Beleg für die sozialkonstruktivistische These, dass die Rezeption im Sinne einer „sich selbst erfüllenden Prognose“ erst durch die Preisverleihung erzeugt wird. Vielmehr gelingt es der Jury Arbeiten auszuwählen, die dann tatsächlich in den Folgejahren in der Fachöffentlichkeit Aufmerksamkeit hervorrufen.

Schüsselwörter

Wissenschaftssoziologie Wissenschaftspreise Impact von Artikeln Matthäus-Effekt Thomas-Theorem Bibliometrie 

The impact of (Thyssen)-awarded articles in the Scientific Community

Abstract

We investigate whether journal articles winning a prestigious award of the Thyssen foundation have a higher impact in the scientific literature than a control group of non-awarded articles. In average, awarded articles harvest significantly more citations than articles in the control group. Most remarkably, the average citation rank exactly matches the rank order of awards. The top award earns most citations while the second award, the third award and the non-awarded articles exhibit citation counts in declining order. The correlation of award rank and impact does not vanish if we restrict citation counts to the year of publication and the year thereafter. In this time span the distinction of excellence is very unlikely having a genuine effect on the impact measure. Thus, we do not find support for the social constructivist hypothesis that the correlation of the jury decision and the article impact is explainable by a label of distinctiveness. On the contrary, the empirical data confirm that the jury is successful in the selection of articles which in average have a larger impact in the scientific community than non-awarded publications.

Keywords

Sociology of scientific knowledge Scientific awards Impact of articles Matthew effect Thomas theorem Bibliometrics 

Notes

Danksagung

Für wertvolle Anregungen bedanken wir uns bei den anonymen Gutachterinnen und Gutachtern und den Mitgliedern der Redaktion. Die Daten stehen zur Nachprüfung und für Sekundäranalysen zur Verfügung. Der Datensatz und die Liste der Artikel in den Stichproben (Online-Anhang) sind unter der folgenden Webadresse zu finden: http://www.socio.ethz.ch/research/datafiles.

Literatur

  1. Alber, Jens, und Florian Fliegner. 2010. Rezeption und Themen der mit dem Preis der Fritz-Thyssen-Stiftung ausgezeichneten sozialwissenschaftlichen Aufsätze. Soziologie 39:286–309.Google Scholar
  2. Alber, Jens, Florian Fliegner und Torben Nerlich. 2010. Was bestimmt Exzellenz in den Sozialwissenschaften? Eine Analyse am Beispiel des Preises der Fritz-Thyssen-Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze 1981–2006. Soziologie 39:152–178.Google Scholar
  3. Baldi, Stéphane. 1998. Normative versus social constructivist processes in the allocation of citations: A network-analytic model. American Sociological Review 63:829–846.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bornmann, Lutz, und Hans-Dieter Daniel. 2006. Selecting scientific excellence through committee peer review. A citation analysis of publications previously published to approval or rejection of post-doctoral research fellowships applicants. Scientometrics 68:427–440.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bornmann, Lutz, und Hans-Dieter Daniel. 2008. What do citation counts measure? A review of studies on citing behavior. Journal of Documentation 64:45–80.CrossRefGoogle Scholar
  6. Diekmann, Andreas, (Hrsg.). 2011. Methodological artefacts, data manipulation and fraud in economics and social science. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  7. Gottfredson, Stephen D. 1978. Evaluating psychological research reports. Dimensions, reliability, and correlates of quality judgments. American Psychologist 33:920–934.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haslam, Nick, Lauren Ban, Leah Kaufmann, Stephen Loughnan, Kim Peters, Jennifer Whelan und Sam Wilson. 2008. What makes an article influential? Predicting impact in social and personality psychology. Scientometrics 76:169–185.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ioannidis, John P. A. 2005. Why most published research findings are false. PLoSMed 2:696–701.Google Scholar
  10. Jansen, Marcus. 2010. Daten zu Merkmalen von Zeitschriftenpublikationen in der deutschsprachigen Sozialwissenschaft zwischen den Jahren 1981 und 2006. Unveröffentlichtes Manuskript. Köln: Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln.Google Scholar
  11. Jansen, Marcus. 2012. Reputationsdimensionen in den Sozialwissenschaften. Soziologie 41:28–55.Google Scholar
  12. Judge, Timothy A., Daniel M. Cable, Amy E. Colbert und Sara L. Rynes. 2007. What causes a management article to be cited – article, author, or journal? Academy of Management Journal 50:491–506.CrossRefGoogle Scholar
  13. Keuschnigg, Marc. 2012. Das Bestseller-Phänomen. Die Entstehung von Nachfragekonzentration im Buchmarkt. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Knorr-Cetina, Karin. 1989. Spielarten des Konstruktivismus. Soziale Welt 40:86–96.Google Scholar
  15. Lee, John D., Kim J. Vicente, Andrea Cassano und Anna Shearer. 2003. Can scientific impact be judged prospectively? A bibliometric test of Simonton’s model of creative productivity. Scientometrics 56:223–233.CrossRefGoogle Scholar
  16. Merton, Robert K. 1968. The Matthew effect in science. Science 159:56–63.CrossRefGoogle Scholar
  17. Merton, Robert K. 1973. The sociology of science. Theoretical and empirical investigations. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Merton, Robert K. 1995. The Thomas theorem and the Matthew effect. Social Forces 74:379–424.Google Scholar
  19. Münch, Richard. 2009. Publikationsverhalten in der Soziologie. In Publikationsverhalten in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, 2. erw. Aufl., Hrsg. Alexander von Humboldt Stiftung, 69–77. Bonn.Google Scholar
  20. Neidhardt, Friedhelm. 2008. Das Forschungsrating des Wissenschaftsrats. Einige Erfahrungen und Befunde. Soziologie 37:421–432.Google Scholar
  21. Sternberg, Robert J., und Tamara Gordeeva. 1996. The anatomy of impact: What makes an article influential? Psychological Science 7:69–75.CrossRefGoogle Scholar
  22. Thomas, William I., und Dorothy S. Thomas. 1928. The child in America: Behavior problems and programs. New York: Knopf.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  • Andreas Diekmann
    • 1
    Email author
  • Matthias Näf
    • 1
  • Manuel Schubiger
    • 2
  1. 1.ETH Zürich, CLU D3ZürichSchweiz
  2. 2.ETH ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations