Advertisement

Triangulation in der arbeits- und industriesoziologischen Fallstudienforschung

  • Jessica PflügerEmail author
Berichte und Diskussionen

Zusammenfassung

In der arbeits- und industriesoziologischen Fallstudienforschung ist multimethodisches und multiperspektivisches Vorgehen forschungspraktisch seit jeher üblich. Was eine kombinierte Anwendung unterschiedlicher Datenformen und Erhebungsmethoden leisten kann, oder wo deren Grenzen und Probleme liegen, wird jedoch selten explizit reflektiert. Die Konfrontation der Forschungspraxis mit den relevanten, unter dem Stichwort „Triangulation“ geführten methodologischen Diskussionen zeigt: erstens, dass Triangulation im engeren Sinne in der arbeits- und industriesoziologischen Fallstudienforschung nur in begrenztem Maße möglich ist. Zweitens wird deutlich, dass Triangulation hier nicht als Mittel zur Steigerung von Validität im Sinne der quantitativen Sozialforschung, sondern als Alternative dazu zu verstehen ist. Triangulation lässt sich in diesem Forschungsfeld als ein strategisches Verfahren charakterisieren, das auf der Grundlage multipler Ergänzungs- und Abgleichsprozesse die Möglichkeit bietet, den Untersuchungsfall und dessen relevanten Kontext so zu einer Einheit zu integrieren, dass eine adäquate Fallanalyse entsteht.

Schlüsselwörter

Fallstudienforschung Triangulation Validität Methodologie Arbeits- und Industriesoziologie 

Case study research and triangulation in German sociology of work

Abstract

Case study research in the fields of Industrial Relations and Sociology of Work has always been including the use of multiple methods and perspectives. However, there is little methodological reflection on the specific challenges of combining different forms of data, methods, theories and researchers within a single study. The confrontation of typical research practices and methodological discussions about triangulation shows: firstly, strict triangulation reaches its limits when doing case studies in this special academic field and, secondly, triangulation can seldomly be seen as a means of validation, but rather as an alternative to it.

Keywords

Case study research Triangulation Validation Methodology Industrial relations Sociology of work 

Notes

Danksagung

Für hilfreiche Diskussionen und Kommentare danke ich herzlich Thomas Birken, Anna Buschmeyer, Judith Neumer, Sarah Nies, Rainer Trinczek und insbesondere Hans Pongratz.

Literatur

  1. Abendroth, Michael, Nils Beckenbach, Siegfried Braun und Rainer Dombois. 1979.Hafenarbeit: Eine industriesoziologische Untersuchung der Arbeits- und Betriebsverhältnisse in den bremischen Häfen. Berlin: Campus.Google Scholar
  2. Artus, Ingrid, Renate Liebold, Aida Bosch, Karin Lohr, Evelyn Schmidt, Rudi Schmidt und Udo Strohwald. 2001.Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der ostdeutschen Industrie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Bahnmüller, Reinhard, und Stefanie Fischbach. 2006.Qualifizierung und Tarifvertrag. Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Barton, Allen, und Paul Lazarsfeld. 1955. Some functions of qualitative analysis in social research.Frankfurter Beiträge zur Soziologie 1:321–361.Google Scholar
  5. Benz-Overhage, Karin, Eva Brumlop, Thomas von Freyberg und Zissis Papadimitriou. 1982.Neue Technologie und alternative Arbeitsgestaltung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Blaikie, Norman. 1991. A critique of the use of triangulation in social research.Quality & Quantity 25:115–136.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blutner, Doris, Hanns-Georg Brose und Ursula Holtgrewe. 2002.Telekom wie machen die das? Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  8. Bogner, Alexander, Beate Littig und Wolgang Menz, Hrsg. 2009.Das Experteninterview. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bosch, Aida, Peter Ellguth, Rudi Schmidt und Rainer Trinczek. 1999.Betriebliches Interessenhandeln. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Braczyk, Hans-Joachim, Ulrich Grüneberg und Gert Schmidt. 1982.Produktionsmodernisierung und soziale Risiken. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Brannen, Julia, Hrsg. 1992.Mixing methods: Qualitative and quantitative research. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  12. Bryman, Alan. 1988.Quantity and quality in social research. London: Unwin Hyman.CrossRefGoogle Scholar
  13. Campell, Donald, und Donald Fiske. 1959. Convergent and discriminant validation by the multitrait-multimethod matrix.Psychological Bulletin 56:81–105.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cho, Jeasik, und Allen Trent. 2006. Validity in qualitative research revisited.Qualitative Research 6:319–340.CrossRefGoogle Scholar
  15. Creswell, John. 2003.Research design. Qualitative, quantitative, and mixed methods approaches. London: Sage.Google Scholar
  16. Creswell, John, und Dana Miller. 2000. Determining validity in qualitative inquiry.Theory into Practice 39:124–130.CrossRefGoogle Scholar
  17. Cunningham, J. Barton. 1997. Case study principles for different types of cases.Quality and Quantity 31:401–423.CrossRefGoogle Scholar
  18. David, Matthew, Hrsg. 2006.Case study research. London: Sage.Google Scholar
  19. Denzin, Norman. 1970.The research act in sociology. 1. Aufl. London: Butterworths.Google Scholar
  20. Denzin, Norman. 1989.The research act in sociology. 4. Aufl. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  21. Diekmann, Andreas. 1997.Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 3. Aufl. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Faust, Michael, Peter Jauch und Petra Notz. 2000.Befreit und entwurzelt. Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  23. Fielding, Nigel, und Jane Fielding. 1986.Linking data. London: Sage.Google Scholar
  24. Fischer, Ute. 1993.Weibliche Führungskräfte zwischen Unternehmensstrategien und Karrierehemmnissen. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  25. Flick, Uwe. 1990. Fallanalysen: Geltungsbegründung durch Systematische Perspektiven-Triangulation. InKomparative Kasuistik, Hrsg. Gerd Jüttemann, 184–203. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  26. Flick, Uwe. 1992a. Entzauberung der Intuition. Systematische Perspektiven-Triangulation als Strategie der Geltungsbegründung qualitativer Daten und Interpretationen. InAnalyse verbaler Daten, Hrsg. Jürgen Hoffmeyer-Zlotnik, 11–55. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  27. Flick, Uwe. 1992b. Triangulation revisited: Strategy of validation or alternative?Journal for the Theory of Social Behaviour 22:175–197.CrossRefGoogle Scholar
  28. Flick, Uwe. 2002.An introduction to qualitative research. 2. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  29. Flick, Uwe. 2004.Triangulation: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Flick, Uwe. 2005. Triangulation. InQualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 309–318. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  31. Froschauer, Ulrike, und Martin Lueger. 2009.Interpretative Sozialforschung: Der Prozess. Wien: Facultas.Google Scholar
  32. Gillham, Bill. 2000.Case study research methods. London: Continuum.Google Scholar
  33. Gottschall, Karin, Heike Jacobsen, und Ilse Schütte. 1989.Weibliche Angestellte im Zentrum betrieblicher Innovation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Hakim, Catherine. 2000.Research design. London: Routledge.Google Scholar
  35. Hamel, Jacques, Stéphane Dufour und Dominic Fortin. 1993.Case study methods. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  36. Kelle, Udo. 2007.Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung: Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kelle, Udo, und Christian Erzberger. 1999. Methodologische Modelle und ihre Bedeutung für die Forschungspraxis.Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51:509–531.Google Scholar
  38. Kern, Horst. 1982.Empirische Sozialforschung. München: Beck.Google Scholar
  39. Kern, Horst. 1987. Schlözers Bedeutung für die Methodologie der empirischen Sozialforschung. InAnfänge Göttinger Sozialwissenschaft, Hrsg. Hans-Georg Herrlitz und Horst Kern, 55–71. Göttingen: Vandenhoeck + Ruprecht.Google Scholar
  40. Kern, Horst, und Michael Schumann. 1970.Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Frankfurt a. M.: EVA Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  41. Kern, Horst, und Michael Schumann. 1984.Das Ende der Arbeitsteilung. München: Beck.Google Scholar
  42. Kudera, Werner. 1992. Die Crux mit den kleinen Zahlen – zum Generalisierungsproblem bei qualitativer Sozialforschung. InTechnik, Arbeit, Betrieb, Gesellschaft, Hrsg. Franz Lehner, 191–203. Opladen: Budrich.Google Scholar
  43. Lichte, Rainer. 1978.Betriebsalltag von Industriearbeitern. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Mason, Jennifer. 2006. Mixing methods in a qualitatively driven way.Qualitative Research 6:9–25.CrossRefGoogle Scholar
  45. Matuschek, Ingo, Katrin Arnold und G. Günter Voß. 2007.Subjektivierte Taylorisierung. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  46. Minssen, Heiner, und Christian Riese. 2007.Professionalität der Interessenvertretung: Arbeitsbedingungen und Organisationspraxis von Betriebsräten. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  47. Orum, Anthony, Joe Feagin und Gideon Sjoberg. 1991. Introduction. The Nature of the Case Study. InA Case for the Case Study, Hrsg. Joe R. Feagin, Anthony Orum und Gideon Sjoberg, 1–26. Chapel Hill: The University of North Carolina Press.Google Scholar
  48. Pflüger, Jessica, Hans Pongratz und Rainer Trinczek. 2010. Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. InIndustriesoziologische Fallstudien, Hrsg. Hans J. Pongratz und Rainer Trinczek, 23–70. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  49. Pongratz, Hans, und Rainer Trinczek, Hrsg. 2010.Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  50. Przyborski, Aglaja, und Monika Wohlrab-Sahr. 2009.Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  51. Reichertz, Jo. 2008. Cuvée oder Cafeteria-Menü? Über eine Verbindung qualitativer und quantitativer Methoden in der Sozialforschung.Soziale Welt 59:123–13.Google Scholar
  52. Sandelowski, Margarete. 2003. Tables or Tableaux? The challenges of writing and reading mixed methods studies. InHandbook of mixed methods in social and behavioral research, Hrsg. Abbas Tashakkori und Charles Teddlie, 321–350. London: Sage.Google Scholar
  53. Schnell, Rainer, Paul Hill und Elke Esser. 2008.Methoden der empirischen Sozialforschung. 8. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  54. Scholz, Roland, und Olaf Tietje. 2002.Embedded case study methods. London: Sage.Google Scholar
  55. Schumann, Michael, Volker Baethge-Kinsky, Martin Kuhlmann, Constanze Kurz und Uwe Neumann. 1994.Trendreport Rationalisierung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  56. Seipel, Christian, und Peter Rieker. 2003.Integrative Sozialforschung: Konzepte und Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  57. Senghaas-Knobloch, Eva, Brigitte Nagler und Annette Dohms. 1997.Zukunft der industriellen Arbeitskultur. Münster: Lit.Google Scholar
  58. Smith, Herman. 1975.Strategies of social research: The methodological imagination. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  59. Stake, Robert. 1995.The art of case study research. London: Sage.Google Scholar
  60. Steinke, Ines. 2005. Gütekriterien qualitativer Forschung. InQualitative Forschung: Ein Handbuch, Hrsg. Uwe Flick, Ernst von Kardorff und Ines Steinke, 319–331. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  61. Tashakkori, Abbas, und Charlie Teddlie. 2003.Handbook of mixed methods in social and behavioral research. London: Sage.Google Scholar
  62. Webb, Eugene, Donald Campell, Richard Schwart und Lee Sechrest. 1966.Unobstrusive measures: nonreactive research in the social sciences. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  63. Wittemann, Klaus Peter, Martin Kuhlmann und Michael Schumann. 2010. SOFI-Fallstudien-Ansatz im Wandel. InIndustriesoziologische Fallstudien, Hrsg. Hans Pongratz und Rainer Trinczek, 73–117. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  64. Witzel, Andreas. 1982.Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  65. Yin, Robert. 2003.Case study research: Design and methods. 3. Aufl. London: Sage.Google Scholar
  66. Yin, Robert. 2009.Case study research: Design and methods. 4. Aufl. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations