Advertisement

Primäre und sekundäre Effekte der sozialen Herkunft beim Übergang in die Hochschulbildung

  • Steffen Schindler
  • David Reimer
Abhandlung

Zusammenfassung

Soziale Disparitäten bei Bildungsübergängen lassen sich nach Boudon auf primäre und sekundäre Effekte der sozialen Herkunft zurückführen. Primäre Effekte bezeichnen herkunftsabhängige Unterschiede im schulischen Leistungsniveau, sekundäre Effekte bezeichnen soziale Unterschiede bei Bildungsentscheidungen, die darüber hinaus auch bei gleichen Leistungen auftreten. Anhand von vier von der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) bereitgestellten Datensätzen über Studienberechtigtenkohorten von 1983 bis 1999 berechnen wir durch kontrafaktische Dekompositionsmethoden die relative Bedeutung primärer und sekundärer Effekte beim Zugang zur Hochschulbildung. Darüber hinaus versuchen wir sekundäre Effekte zu modellieren. Es zeigt sich, dass die soziale Ungleichheit beim Übergang zur Hochschule hauptsächlich auf sekundäre Effekte zurückzuführen ist. Sie machen etwa 80 % der Disparitäten zwischen Studienberechtigten aus Dienst- und Arbeiterklassen aus und lassen sich insbesondere durch finanzielle Aspekte der Ausbildungswahl, durch Interesse an wissenschaftlicher Arbeit, aber auch durch die Art und Weise des Erwerbs der Hochschulreife erklären. Ferner zeigt sich, dass trotz eines leichten Anstiegs der sozialen Selektivitäten beim Hochschulzugang das Verhältnis von primären und sekundären Effekten über den Beobachtungszeitraum stabil bleibt.

Schlüsselwörter

Primäre und sekundäre Effekte Bildungsungleichheit Hochschule Kontrafaktische Dekomposition 

Primary and secondary effects of social origin at the transition to tertiary education

Abstract

Following Boudon social disparities at educational transitions can be linked to primary and secondary effects of social origin. Whereas primary effects describe social differentials in scholastic performance, secondary effects represent social differences in educational choices that are independent of performance. We use four panel surveys of graduate cohorts that have obtained eligibility for higher education between 1983 and 1999, provided by the German Higher Education Information System (HIS). By applying counterfactual decomposition methods we estimate the relative importance of primary and secondary effects at the transition to tertiary education. Our results indicate that secondary effects are the main driving force in the creation of social disparities at the transition to tertiary education, accounting for more than 80% of the differential between service class and working class offspring. Particularly financial aspects connected to the choice of post-secondary alternatives, interest in academic work and the type of Abitur degree can explain these effects. Furthermore, even though we observe a small increase in social selectivities at the transition to higher education, the relative importance of primary and secondary effects does not change within our observation period.

Keywords

Primary and secondary effects Educational inequality Tertiary education Counterfactual decomposition 

Literatur

  1. Becker, Rolf. 2000. Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:450–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Rolf. 2009. Wie können „bildungsferne“ Gruppen für ein Hochschulstudium gewonnen werden? Eine empirische Simulation mit Implikationen für die Steuerung des Bildungswesens. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:563–593.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2007. Studium oder Berufsausbildung? Eine empirische Überprüfung der Modelle zur Erklärung von Bildungsentscheidungen von Esser sowie von Breen und Goldthorpe. Zeitschrift für Soziologie 36:100–117.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2008a. Warum werden Arbeiterkinder vom Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der „Ablenkungsthese“ von Müller und Pollak (2007) und ihre Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60:3–29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2008b. Why are working-class children diverted from universities? – An empirical assessment of the diversion thesis. European Sociological Review 25:233–250.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blinder, Alan S. 1973. Wage discrimination: Reduced form and structural estimates. Journal of Human Resources 8:436–455.CrossRefGoogle Scholar
  7. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity and social inequality: Changing prospects in western society. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials – towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9:275–305.CrossRefGoogle Scholar
  9. Breen, Richard, und Jan O. Jonsson. 2000. Analyzing educational careers: A multinomial transition model. American Sociological Review 65:754–772.CrossRefGoogle Scholar
  10. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller, und Reinhard Pollak. 2009. Non-persistent inequality in educational attainment: Evidence from eight European countries. American Journal of Sociology 114:1475–1521.CrossRefGoogle Scholar
  11. Buis, Maarten L. 2010. Direct and indirect effects in a logit model. The Stata Journal 10:11–29.Google Scholar
  12. Contini, Dalit, Andrea Scagni, und Annette Riehl. 2008. Primary and secondary effects in educational attainment in Italy. EQUALSOC working paper 2008. http://www.equalsoc.org/177. Zugegriffen: 20. Okt. 2009.
  13. Erikson, Robert. 1996. Explaining change in educational inequality – economic security and school reforms. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 95–112. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  14. Erikson, Robert. 2007. Social selection in Stockholm schools: Primary and secondary effects on the transition to upper secondary education. In From origin to destination. Trends and mechanisms in social stratification research, Hrsg. Stephanie Scherer, Reinhard Pollak, Gunnar Otte, und Markus Gangl, 58–77. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Erikson, Robert, und John H. Goldthorpe. 1992. The constant flux. A study of class mobility in industrial societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  16. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Explaining class inequality in education: The Swedish test case. In Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–63. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  17. Erikson, Robert, und Frida Rudolphi. 2009. Change in the social selection to upper secondary school – primary and secondary effects in Sweden. European Sociological Review 25:287–301.CrossRefGoogle Scholar
  18. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe, und Lucienne Portocarero. 1979. Intergenerational class mobility in three western European societies: England, France and Sweden. British Journal of Sociology 30:415–441.CrossRefGoogle Scholar
  19. Erikson, Robert, John H. Goldthorpe, Michelle Jackson, Meir Yaish, und David R. Cox. 2005. On class differentials in educational attainment. Proceedings of the National Academy of Sciences 102:9730–9733.CrossRefGoogle Scholar
  20. Esser, Hartmut. 1999. Soziologie: Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  21. Fairlie, Robert W. 2005. An extension of the blinder-oaxaca decomposition technique to logit and probit models. Journal of Economic and Social Measurement 30:305–316.Google Scholar
  22. Goldthorpe, John H., und Michelle Jackson. 2008. Education-based meritocracy: The barriers to its realization. In Social class: How does it work? Hrsg. Annette Lareau und Dalton Conley, 93–117. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  23. Heine, Christoph, Heike Spangenberg, und Dieter Sommer. 2006. Bachelor-Studiengänge aus Sicht studienberechtigter SchulabgängerInnen – Akzeptanz und Auswirkungen auf die Studierbereitschaft. HIS: Forum Hochschule 4.Google Scholar
  24. Heine, Christoph, Heiko Quast, und Heike Spangenberg. 2008. Studiengebühren aus der Sicht von Studienberechtigten – Finanzierung und Auswirkungen auf Studienpläne und -strategien. HIS: Forum Hochschule 15.Google Scholar
  25. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2003. Social inequality in higher education: Is vocational training a pathway leading to or away from university? European Sociological Review 19:319–334.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005a. Institutionelle Strukturierung und inter-individuelle Variation: Zur Entwicklung herkunftsbezogener Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57:414–442.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2005b. Zweite Chance im Schulsystem? Zur sozialen Selektivität bei ,späteren‘ Bildungsentscheidungen. In Institutionalisierte Ungleichheiten? Bildung und soziale Ungleichheit in der Wissensgesellschaft, Hrsg. Peter A. Berger und Heike Kahlert, 155–176. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Hillmert, Steffen, und Marita Jacob. 2008. Selections and social selectivity on the academic track. A life-course analysis of educational attainment in Germany. Konferenzpapier zur EQUALSOC Midterm Conference. Berlin. http://www.equalsoc.org/178. Zugegriffen: 20. Okt. 2009.
  29. Hochschul-Informations-System. 2009. Ausbildungswege von Studienberechtigten – Studienberechtigtenpanel (Internetseite), http://www.his.de/abt2/ab21/projekte/stuf015. Zugegriffen: 20. Okt. 2009.
  30. Holm, Anders, und Mads Meier Jæger. 2008. Does relative risk aversion explain educational inequality? A dynamic choice approach. Research in Social Stratification and Mobility 26:199–219.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jackson, Michelle, Robert Erikson, John H. Goldthorpe, und Meir Yaish. 2007. Primary and secondary effects in class differentials in educational attainment: The transition to a-level courses in England and Wales. Acta Sociologica 50:211–229.CrossRefGoogle Scholar
  32. Jacob, Marita. 2004. Mehrfachausbildungen in Deutschland: Karriere, Collage, Kompensation? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Keller, Suzanne, und Marisa Zavalloni. 1964. Ambition and social class. Social Forces 43:58–70.CrossRefGoogle Scholar
  34. Klein, Markus, Steffen Schindler, Reinhard Pollak, und Walter Müller. 2009. Soziale Disparitäten in der Sekundarstufe und ihre langfristige Entwicklung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft 12:47–73.Google Scholar
  35. Kloosterman, Rianne, Stijn Ruiter, Paul M. De Graaf, und Gerbert Kraaykamp. 2009. Parental education, children’s performance and the transition to higher secondary education: Trends in primary and secondary effects over five Dutch school cohorts (1965–1999). British Journal of Sociology 60:377–398.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lörz, Markus, und Steffen Schindler. 2009. Educational expansion and effects on the transition to higher education: Has the effect of social background characteristics declined or just moved to the next stage? In Expected and unexpected consequences of the educational expansion in Europe and USA, Hrsg. Andreas Hadjar und Rolf Becker, 97–110. Bern: Haupt.Google Scholar
  37. Maaz, Kai. 2006. Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Effekte institutioneller Öffnung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Maaz, Kai, Ping-Huang Chang, und Olaf Köller. 2004. Führt institutionelle Vielfalt zur Öffnung im Bildungssystem? Sozialer Hintergrund und kognitive Grundfähigkeit der Schülerschaft an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. In Wege zur Hochschulreife in Baden-Württemberg. TOSCA – Eine Untersuchung an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien, Hrsg. Olaf Köller, Rainer Watermann, Ulrich Trautwein, und Oliver Lüdtke, 13–28. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Mare, Robert D. 1980. Social background and school continuation decisions. Journal of the American Statistical Association 75:295–305.CrossRefGoogle Scholar
  40. Müller-Benedict, Volker. 2007. Wodurch kann die soziale Ungleichheit des Schulerfolgs am stärksten verringert werden? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59:615–639.CrossRefGoogle Scholar
  41. Müller, Walter, und Dietmar Haun. 1994. Bildungsungleichheit im sozialen Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46:1–42.Google Scholar
  42. Müller, Walter, und Wolfgang Karle. 1993. Social selection in educational systems in Europe. European Sociological Review 9:1–22.Google Scholar
  43. Müller, Walter, und Reinhard Pollak. 2004. Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder an Deutschlands Universitäten? In Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 311–352. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Müller, Walter, Reinhard Pollak, David Reimer, und Steffen Schindler. 2009. Hochschulen und Hochschulbildung im sozialen Wandel. In Lehrbuch der Bildungssoziologie: Fragestellungen, Theorien und empirische Befunde, Hrsg. Rolf Becker, 281–320. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Neugebauer, Martin. 2010. Bildungsungleichheit und Grundschulempfehlung beim Übergang auf das Gymnasium: Eine Dekomposition primärer und sekundärer Herkunftseffekte. Zeitschrift für Soziologie 39:202–214.Google Scholar
  46. Oaxaca, Ronald L. 1973. Male-female wage differentials in urban labor markets. International Economic Review 14:693–709.CrossRefGoogle Scholar
  47. Oaxaca, Ronald L., und Michael R. Ransom. 1994. On discrimination and the decomposition of wage differentials. Journal of Econometrics 61:5–21.CrossRefGoogle Scholar
  48. Oaxaca, Ronald L., und Michael R. Ransom. 1998. Calculation of approximate variances for wage decomposition differentials. Journal of Economic and Social Measurement 24:55–61.Google Scholar
  49. Reimer, David, und Reinhard Pollak. 2010. Educational expansion and its consequences for vertical and horizontal inequalities in access to higher education in West Germany. European Sociological Review 26:415–430.Google Scholar
  50. Reimer, David, und Steffen Schindler. 2010. Soziale Ungleichheit und differenzierte Ausbildungsentscheidungen beim Übergang zur Hochschule. In Vom Kindergarten bis zur Hochschule: Die Generierung von ethnischen und sozialen Disparitäten in der Bildungsbiographie, Hrsg. Birgit Becker und David Reimer, 251–283. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Schimpl-Neimanns, Bernhard. 2000. Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung. Empirische Analysen zu herkunftsspezifischen Bildungsungleichheiten zwischen 1950 und 1989. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:636–669.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schindler, Steffen, und Markus Lörz. 2008. The relation of educational expansion and social selectivities in secondary and tertiary education in Germany. Konferenzpapier zum Summer Meeting of the ISA Research Committee 28 on Social Stratification and Mobility, Stanford. http://www.stanford.edu/group/scspi/pdfs/rc28/conference_2008/p279.pdf. Zugegriffen: 20. Okt. 2009)
  53. Shavit, Yossi, und Hans Peter Blossfeld. Hrsg. 1993. Persistent inequality. Changing educational attainment in thirteen countries. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  54. Stocké, Volker. 2007a. Explaining educational decisions and effects of families’ social class position: An empirical test of the breen-goldthorpe model of educational attainment. European Sociological Review 23:505–519.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stocké, Volker. 2007b. Strength, sources, and temporal development of primary effects of families’ social status on secondary school choice. SFB 504 discussion paper 07–60. Sonderforschungsbereich 504, Universität Mannheim.Google Scholar
  56. Van de Werfhorst, Herman G., und Saskia Hofstede. 2007. Cultural capital or relative risk aversion? Two mechanisms for educational inequality compared. British Journal of Sociology 58:391–415.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.School of EducationAarhus UniversityKopenhagen NVDänemark

Personalised recommendations