Mein(nach-wie-vor-schöner)Prof.de

Einige klärende Bemerkungen zu einigen kritischen Anmerkungen
Berichte und Diskussionen

Zusammenfassung

Tobias Wolbring argumentiert in seiner Replik, dass die in unserem Aufsatz Mein(schöner)Prof.de (Heft 4/2009 dieser Zeitschrift) präsentierten empirischen Analysen in verschiedener Hinsicht problematisch seien. Er bezeichnet unsere Stichprobe als selektiv, bemängelt die fehlende Kontrolle relevanter Drittvariablen und kritisiert unsere statistische Modellierung. In dieser Erwiderung setzen wir uns mit Wolbrings Kritik detailliert auseinander. Wir glauben zeigen zu können, dass seine Kritikpunkte einer genaueren Betrachtung nicht Stand halten. Insbesondere sind wir der Meinung, dass unsere zentralen inhaltlichen Schlussfolgerungen aufrechterhalten werden können.

Schlüsselwörter

Evaluation Physische Attraktivität Geschlecht Diskriminierung Statistische Auswertung 

Mein(nach-wie-vor-schöner)Prof.de

Some instructive remarks on some critical comments

Abstract

Tobias Wolbring argues in his replica to our article Mein(schöner)Prof.de (issue 4/2009 of this journal) that the presented empirical analyses would be problematic in several respects. He claims our sample was selective, criticizes the lacking control of relevant confounding variables and our statistical model building. In this response we consider Wolbring’s criticism in detail. We believe we can prove that his points of criticism do not hold after a close investigation. In particular, we think our central substantial conclusions can be maintained.

Keywords

Evaluation Physical attractiveness Gender Discrimination Statistical Analysis 

Literatur

  1. Ambady, Nalini, und Robert Rosenthal. 1993. Half a minute: Predicting teacher evaluations from thin slices of nonverbal behavior and physical attractiveness. Journal of Personality and Social Psychology 64:431–441.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böltken, Ferdinand. 1976. Auswahlverfahren. Eine Einführung für Sozialwissenschaftler. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  3. Bortz, Jürgen. 2005. Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Buck, Stephen, und Drew Tiene. 1989. The impact of physical attractiveness, gender, and teaching philosophy on teacher evaluations. Journal of Educational Research 82:172–177.Google Scholar
  5. Cochran, William G. 1972. Stichprobenverfahren. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Durkheim, Emile. 1991. Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Erstveröff. 1895).Google Scholar
  7. Etcoff, Nancy. 2000. Survival of the prettiest. New York: Doubleday & Company.Google Scholar
  8. Goebel, Barbara L., und Valjean M. Cashen. 1979. Age, sex and attractiveness as factors in student ratings of teachers: A developmental study. Journal of Educational Psychology 71:646–653.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grammer, Karl. 2002. Signale der Liebe. Die biologischen Gesetze der Partnerschaft. Frankfurt a.M.: dtv.Google Scholar
  10. Hamermesh, Daniel S., und Amy M. Parker. 2005. Beauty in the classroom. Instructors’ pulchritude and putative pedagogical productivity. Economics of Education Review 24:369–376.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kamenz, Uwe, und Martin Wehrle. 2007. Professor Untat. Was faul ist hinter Hochschulkulissen. Berlin: Econ.Google Scholar
  12. Kaube, Jürgen, 2010. Schöner lehren. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Ausgabe vom 6. Januar 2010, S. N5.Google Scholar
  13. Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2005. Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002. Politische Vierteljahresschrift 46:263–287.CrossRefGoogle Scholar
  14. Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2006. Das Auge hört mit! Der Einfluss der physischen Attraktivität des Lehrpersonals auf die studentische Evaluation von Lehrveranstaltungen – eine empirische Analyse am Beispiel der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Zeitschrift für Soziologie 35:305–316.Google Scholar
  15. Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2007. Ist Deutschland reif für eine Kanzlerin? Eine experimentelle Untersuchung aus Anlass der Bundestagswahl 2005. In Die Bundestagswahl 2005. Analysen aus Sicht der Wahlforschung, der Kommunikationswissenschaft und der Parteienforschung, Hrsg. Frank Brettschneider, Oskar Niedermayer, Barbara Pfetsch, und Bernhard Weßels, 271–291. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Klein, Markus, und Ulrich Rosar. 2009. Sie, Sie, Sie oder Er? Angela Merkel im Spiegel der Daten einer experimentellen Befragung. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005, Hrsg. Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter, und Bernhard Wessels, 346–357. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Menges, Günter. 1959. Stichproben aus endlichen Grundgesamtheiten. Theorie und Technik. Frankfurter wissenschaftliche Beiträge. Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Reihe. Bd. 17. Frankfurt a.M.: Klostermann.Google Scholar
  18. Renz, Ulrich. 2006. Schönheit – Eine Wissenschaft für sich. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  19. Riniolo, Todd C., Katherine C. Johnson, Tracy R. Sherman, und Julie A. Misso. 2006. Hot or not: Do professors perceived as physically attractive receive higher student evaluations? Journal of General Psychology 133:19–35.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rosar, Ulrich. 2009. Fabulous front-runners. Eine Analyse zur Bedeutung der physischen Attraktivität von Spitzenkandidaten für den Wahlerfolg ihrer Parteien. Politische Vierteljahresschrift 50:754–773.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rosar, Ulrich, und Markus Klein. 2009. Mein(schöner)Prof.de. Die physische Attraktivität des akademischen Lehrpersonals und ihr Einfluss auf die Ergebnisse studentischer Lehrevaluationen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:621–645.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rosar, Ulrich, und Markus Klein. 2010a. And the winner is … – Ein Drei-Länder-Vergleich zum Einfluss der physischen Attraktivität von Direktkandidaten auf den Wahlerfolg bei nationalen Parlamentswahlen. In Komparative empirische Sozialforschung, Hrsg. Tilo Beckers, Klaus Birkelbach, Jörg Hagenah, und Ulrich Rosar. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).Google Scholar
  23. Rosar, Ulrich, und Markus Klein. 2010b. Pretty politicians. Die physische Attraktivität von Spitzenkandidaten, ihr Einfluss bei Wahlen und die These der Personalisierung des Wahlverhaltens. In Nebenwahlen: Wahlen, Wähler und Legitimation der Mehrebenendemokratie, Hrsg. Sigrid Rossteutscher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).Google Scholar
  24. Rosar, Ulrich, Markus Klein, und Tilo Beckers. 2008. The frog pond beauty contest. Physical attractiveness and electoral success of the constituency candidates at the North Rhine-Westphalia state election of 2005. European Journal of Political Research 47:64–79.Google Scholar
  25. Rosar, Ulrich, Jörg Hagenah, und Markus Klein. 2010. Physische Attraktivität und individuelles Leistungsverhalten – oder: warum und wann unattraktive Männer die besseren Fußballer sind. Soziale Welt 61 (im Erscheinen).Google Scholar
  26. Süssmuth, Bernd. 2006. Beauty in the classroom: Are German students less blinded? Putative pedagogical productivity due to professors’ pulchritude: peculiar or pervasive? Applied Economics 38:231–238.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wolbring, Tobias. 2010. Weshalb die Separierung von Produktivitätseffekten und Diskriminierung bei der studentischen Lehrveranstaltungsbewertung misslingt. Selektive Stichprobe, fehlende Drittvariablenkontrolle und die Konfundierung von Effekten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (im Erscheinen).Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Institut für Politische Wissenschaft der Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations