Advertisement

Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung

Empirische Analysen auf Basis des Mikrozensus-Panels
  • Felix WolterEmail author
  • Jürgen Schiener
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Forderung nach lebenslangem Lernen und ständiger Weiterbildung wird erhoben, ohne dass bisher zufriedenstellend geklärt ist, welche Erträge derartige Maßnahmen überhaupt nach sich ziehen. Aufbauend auf humankapitaltheoretischen Argumenten, die um eine signal- und spieltheoretische Perspektive erweitert werden, untersucht der Beitrag auf Basis der aktuell verfügbaren Längsschnittdaten des Mikrozensus-Panels 1996–1998 individuelle Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Ein Problem bei der Ermittlung kausaler Weiterbildungseffekte ist ein Selektionseffekt durch unbeobachtete Heterogenität, welcher in konventionellen Analyseverfahren zu einer Überschätzung der Erträge führt. Eine Möglichkeit der Kontrolle besteht in den neueren Fixed- und Random-Effects-Modellen, die hinsichtlich der Weiterbildungsthematik erläutert und empirisch gegenübergestellt werden. Als Ergebnis zeigen sich tendenziell signifikant positive, aber hinsichtlich ihrer Höhe nur geringe Einkommenseffekte. Während keine geschlechtsspezifischen Ungleichheiten festzustellen sind, deuten Analysen nach Alter, Qualifikation und Landesteil darauf hin, dass sich Weiterbildung bei weitem nicht für alle betrachteten Gruppierungen in Form einer Einkommenssteigerung auszahlt. Damit relativieren die Ergebnisse auch die Bedeutung der vielfach festgestellten Ungleichheiten im Zugang zur beruflichen Weiterbildung für den Prozess der Statuszuweisung insgesamt.

Schlüsselwörter

berufliche Weiterbildung Qualifikation soziale Ungleichheit Selektionseffekt unbeobachtete Heterogenität Einkommen 

Income effects of vocational further training – Empirical analyses based on german mikrozensus panel data

Abstract

The claim for lifelong learning or vocational further training is most often set out without having clarified satisfactorily the individual gains which result from training activities. Based on human capital theory, which we extend by arguments from signaling- and game theory, the paper investigates for western and eastern Germany individual returns of training on income with longitudinal data (1996–1998) from the recently available “Mikrozensus-Panel”. A problem in identifying causal training effects is a selection bias caused by unobserved heterogeneity which – using conventional methods – leads to overestimation of the effects. Fixed- and Random-Effects-Models – which we discuss and confront empirically regarding the training issue – present a method for controlling the selection bias. The results show evidence for positive and significant training effects on income, although the actual amount of income growth is low. Whereas no differences by sex were found, separate analyses by age, skill levels and region indicate that not all of the subgroups benefit positively from further training activities. Therefore, the findings relativize the importance of social inequalities in the access to further training for the process of status attainment in general.

Keywords

Further Vocational Training Skills Social Inequalities Selection Bias Unobserved Heterogeneity Income 

Literatur

  1. Arellano, Manuel. 1987. Computing robust standard errors for within-groups estimators. Oxford Bulletin of Economics and Statistics 49: 431–434.Google Scholar
  2. Basic, Edin. 2006. Möglichkeiten zur Korrektur von Verzerrungen aufgrund räumlicher Immobilität. In Handbuch Mikrozensus-Panel 1996–1999, Hrsg. Methodenverbund Aufbereitung und Bereitstellung des Mikrozensus als Panelstichprobe, 105–131. Wiesbaden, Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  3. Becker, Gary S. 1962. Investment in human capital: a theoretical analysis. Journal of Political Economy 70: 9–49.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, Gary S. 1975. Human capital. A theoretical and empirical analysis, with special reference to education. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Becker, Rolf. 2000. Selektive Weiterbildungschancen und Exklusion von Arbeitslosen in Ostdeutschland. In Zwischen drinnen und draußen. Arbeitsmarktchancen und soziale Ausgrenzungen in Deutschland, Hrsg. Felix Büchel, Martin Diewald, Peter Krause, Antje Mertens und Heike Solga, 95–106. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Becker, Rolf, und Klaus Schömann. 1996. Berufliche Weiterbildung und Einkommensdynamik. Eine Längsschnittstudie mit besonderer Berücksichtigung von Selektionsprozessen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozial p sychologie 48: 426–461.Google Scholar
  7. Becker, Rolf, und Anna Hecken. 2005. Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde, Hrsg. Martin Abraham und Thomas Hinz, 133–168. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Behringer, Friederike. 1996. Zum individuellen Nutzen beruflicher Weiterbildung: Subjektive Einschätzungen und objektive Veränderungen. In Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Kosten und Nutzen beruflicher Bildung Beiheft 12, Hrsg. Richard von Bardeleben, Axel Bolder und Helmut Heid, 84–104. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  9. Behringer, Friederike. 1999. Beteiligung an beruflicher Weiterbildung. Humankapitaltheoretische Erklärung und empirische Evidenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Beicht, Ursula, Elisabeth M. Walden, und Günter Walden. 2006. Berufliche Weiterbildung: Welche Kosten und welchen Nutzen haben die Teilnehmenden? Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  11. Bellmann, Lutz. 2003. Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Berg, Ivar. 1970. Education and jobs. The great training robbery . New York: Praeger.Google Scholar
  13. Biewen, Martin, Bernd Fitzenberger, Aderonke Osikominu, Robert Völter, und Marie Waller. 2006. Beschäftigungseffekte ausgewählter Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung in Deutschland: Eine Bestandsaufnahme. Zeitschrift für A r beitsmarktforschung 39: 365–390.Google Scholar
  14. Boudon, Raymond. 1979. Widersprüche sozialen Handelns . Darmstadt. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Brüderl, Josef. 2005. Panel Data Analysis . Mannheim: University of Mannheim.Google Scholar
  16. Büchel, Felix, und Markus Pannenberg. 2004. Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. Zeitschrift für A r beitsmarktforschung 37: 73–126.Google Scholar
  17. Butz, Marcus. 2001. Lohnt sich Bildung noch? Ein Vergleich der bildungsspezifischen Nettoeinkommen 1982 und 1995. In Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten, Hrsg. Peter A. Berger und Dirk Konietzka, 95–117. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Deutscher Bildungsrat, Hrsg. 1970. Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungsw e sen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  19. Doeringer, Peter B., und Michael J. Piore. 1971. Internal Labour Markets and Manpower Analysis. Lexington: Heath.Google Scholar
  20. Fitzenberger, Bernd, und Hedwig Prey. 1998. Beschäftigungs- und Verdienstwirkungen von Weiterbildungsmaßnahmen im ostdeutschen Transformationsprozeß: Eine Methodenkritik. In Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. ZEW Wirtschaftsanalysen Bd. 31, Hrsg. Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier, 39–95. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Granato, Nadia. 2000. Mikr o datentools: CASMIN-Bildungsklassifikation. Eine Umsetzung mit dem Mikrozensus 1996. Mannheim: ZUMA.Google Scholar
  22. Halaby, Charles N. 2004. Panel models in sociological research: theory into practice. Annual Review of Sociology 30: 507–544.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hausman, Jerry A. 1978. Specification tests in econometrics. Econometrica 46, 1251–1271.CrossRefGoogle Scholar
  24. Heckman, James J., und Joseph V. Hotz. 1989. Choosing among alternative nonexperimental methods for estimating the impact of social programs: the case of manpower training. Journal of the American Stati s tical Association 84, 862–874.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hinz, Thomas, und Martin Abraham. 2005. Theorien des Arbeitsmarktes: Ein Überblick. In Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde, Hrsg. T. Hinz und M. Abraham, 17–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Hubert, Tobias, und Christof Wolf. 2007. Determinanten der beruflichen Weiterbildung Erwerbstätiger. Empirische Analysen auf Basis des Mikrozensus 2003. Zeitschrift für Soziologie 36: 473–493.Google Scholar
  27. Hübler, Olaf. 1998. Berufliche Weiterbildung und Umschulung in Ostdeutschland – Erfahrungen und Perspektiven. In Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. ZEW Wirtschaftsanalysen Bd. 31, Hrsg. Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier, 97–132. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Hübler, Olaf. 2001. Evaluation of policy interventions: measurements and problems. Allgemeines Statistisches Archiv 85: 103–126.CrossRefGoogle Scholar
  29. Jürges, Hendrik, und Kerstin Schneider. 2006. Dynamische Lohneffekte beruflicher Weiterbildung. Eine Längsschnittanalyse mit den Daten des SOEP. In Evidenzbasierte Bildungspolitik: Beiträge der Bildungsökonomie, Hrsg. Manfred Weiß, 131–149. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  30. Kalter, Frank. 2006. Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft. Zugleich eine Replik auf den Beitrag von Holger Seibert und Heike Solga: „Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung?” Zeitschrift für Soziologie 35: 144–160.Google Scholar
  31. Kaufman, Bruce E., und Julie L. Hotchkiss. 2006. The economics of labor markets. Fort Worth: Dryden.Google Scholar
  32. Klose, Christoph, und Stefan Bender. 2000. Berufliche Weiterbildung für Arbeitslose ein Weg zurück in Beschäftigung? Analyse einer Abgängerkohorte des Jahres 1986 aus Maßnahmen zur Fortbildung und Umschulung mit einer ergänzten IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–1990. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 33: 421–444.Google Scholar
  33. Lechner, Michael. 1999. The effects of enterprise-related training in East Germany on individual employment and earnings. Annales d’Économie et de Statistique 55 / 56: 97–128.Google Scholar
  34. Ludwig-Mayerhofer, Wolfgang, 2005: Arbeitslosigkeit. In Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien, empirische Befunde, Hrsg. Martin Abraham und Thomas Hinz, 199–239. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Marek, Ivo, und Sandra Rohloff. 2006. Das Hochrechnungsverfahren für Längsschnittauswertungen im Mikrozensus-Panel 1996–1999. In Handbuch Mikrozensus-Panel 1996 1999 , Hrsg. Methodenverbund Aufbereitung und Bereitstellung des Mikrozensus als Panelstichprobe, 91–104. Wiesbaden, Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Methodenverbund, Hrsg. 2006. Handbuch Mikrozensus-Panel 1996 1999. Wiesbaden, Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  37. Mincer, Jacob. 1974. Schooling, experience and earnings. New York, London: Columbia University Press (National Bureau of Economic Research).Google Scholar
  38. Pannenberg, Markus. 1998. Weiterbildung, Betriebszugehörigkeit und Löhne: Ökonomische Effekte des „timings” von Investitionen in die berufliche Weiterbildung. In Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. ZEW Wirtschaftsanalysen Bd. 31, Hrsg. Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier, 257–278. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Petersen, Trond, 2004: Analyzing Panel Data: Fixed- and Random-Effects Models. In Handbook of Data Analysis, Hrsg. Melissa Hardy und Alan Bryman, Thousand Oaks: Sage, 331–345.Google Scholar
  40. Phelps, Edmund S., 1972: The statistical theory of racism and sexism. American Economic Review 62: 659–661.Google Scholar
  41. Pischke, Jörn-Steffen, 2001: Continuous training in germany. Journal of Popul a tion Economics 14: 523–548.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rendtel, Ulrich, 1995: Lebenslagen im Wandel: Panelausfälle und Panelrepräsentativität. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  43. Rosenbaum, Paul R., und Donald B. Rubin. 1985: Constructing a control group using multivariate matched sampling methods that incorporate the propensity score. The American Statistician 39: 33–38.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schiener, Jürgen, 2006: Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft. Analysen zur Karrieremobilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Schiener, Jürgen, 2007: Statuseffekte beruflicher Weiterbildung im Spiegel des Mikrozensus, Working Paper No. 16. Berlin: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD).Google Scholar
  46. Schimpl-Neimanns, Bernhard, 2004: Zur Umsetzung des Internationalen Sozioökonomischen Index des beruflichen Status (ISEI) mit den Mikrozensen ab 1996. ZUMA-Nachrichten 54: 154–170.Google Scholar
  47. Schömann, Klaus, und Rolf Becker. 1998: Selektivität in der beruflichen Weiterbildung und Einkommensverläufe. In Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg. ZEW Wirtschaftsanalysen Bd. 31, Hrsg. Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier, 279–309. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  48. Schömann, Klaus, und Janine Leschke. 2004. Lebenslanges Lernen und soziale Inklusion – der Markt alleine wird’s nicht richten. In Bildung als Privileg? Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit, Hrsg. Rolf Becker und Wolfgang Lauterbach, 353–391. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Seibert, Holger, und Heike Solga. 2005. Gleiche Chancen dank einer abgeschlossenen Ausbildung? Zum Signalwert von Ausbildungsabschlüssen bei ausländischen und deutschen jungen Erwachsenen. Zeitschrift für Soziologie 34: 364–382.Google Scholar
  50. Sesselmeier, Werner, und Gregor Blauermel. 1997: Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  51. Spence, Michael. 1973. Job Market Signaling. Quarterly Journal of Economics 87: 355–374.CrossRefGoogle Scholar
  52. Statacorp, Hrsg. 2007. Stata Longitudinal/Panel-Data Reference Manual Release 10. College Station, Texas: Stata Press.Google Scholar
  53. Statistisches Bundesamt, Hrsg. 1996: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 4.1.1, Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit 1995 (Ergebnisse des Mikrozensus). Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  54. Stiglitz, Joseph E., 1975: The theory of “screening”, education, and the distribution of income. American Economic Review 65: 283–300.Google Scholar
  55. Thurow, Lester C. 1975: Generating inequality. New York: Basic Books.Google Scholar
  56. Wingens, Matthias, und Reinhold Sackmann. 2000. Evaluation AFG-finanzierter Weiterbildung. Arbeitslosigkeit und Qualifizierung in Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 33: 39–53.Google Scholar
  57. Winship, Christopher, und Larry Radbill. 1994. Sampling weights and regression analyses. Sociological Methods and Research 23: 230–257.CrossRefGoogle Scholar
  58. Wolf, Katja. 2005. Vergleich von Schätz- und Testverfahren unter alternativen Spezifikationen linearer Panelmodelle. Lohmar: Eul.Google Scholar
  59. Wooldridge, Jeffrey M. 2002. Econometric analysis of cross section and Panel Data. Cambridge (Massachusetts): MIT Press.Google Scholar
  60. Wooldridge, Jeffrey M. 2006. Introductory econometrics. A modern approach. Mason: Thomson.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie, Abteilung Organisation von Arbeit und BetriebJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations