Instabile Beschäftigung

Neue Ergebnisse zu einer alten Kontroverse
  • Olaf Struck
  • Michael Grotheer
  • Tim Schröder
  • Christoph Köhler
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Viele theoretische und empirische Arbeiten der Soziologie und Ökonomie heben die Bedeutung betrieblicher Beschäftigungsstabilität für Arbeitsmarktakteure und Sozialstaat hervor. Dabei wird intensiv und kontrovers die Frage nach der Entwicklung stabiler und instabiler Beschäftigung diskutiert. Auf der Basis der IAB-Beschäftigtenstichprobe 1975–2001 (Regionalfile) und der zweiten Welle des SFB 580-Betriebspanel untersucht der Beitrag die Entwicklung und die Ursachen betrieblicher Beschäftigungsstabilität. Es wird verdeutlicht, dass die Beschäftigung instabiler wird. Dabei erweisen sich zentrale arbeitsmarkttheoretische „Barrieren“ gegen eine Ausweitung offener Arbeitsmärkte, wie etwa die Generierung betriebsspezifischen Wissens oder die Sicherstellung von Leistungsbereitschaft, als wenig standfest.

Stichworte

Arbeitsmarkt Betrieb Personalpolitik Beschäftigungsstabilität Beschäftigungsdauer Arbeitsmarkttheorie 

To the increased significance of unstable employment — new results to an old controversy

Abstract

Sociologists and economists emphasize the relevance of employment stability for labour market participants and the welfare state. Consequently, changes in the distribution of stable and unstable employment are discussed intensively and controversially. Based on the IAB Employment Subsample 1975–2001 (regional sample) and the second collection of the SFB 580-Firmpanel the paper analyses trends and determinants of employment stability. The results show: Employment becomes more unstable. Past “barriers of mobility” of the job market theory against an expansion of open job markets, like production and receipt of firm specific knowledge or readiness to perform, prove as a little stable.

Keywords

labour market firm personnel policy employment stability job tenure labour market theory 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, Martin, 2004: Betriebliche Determinanten der Beschäftigungsstabilität. Wandel oder Stabilität. S. 107–124 in: Olaf Struck und Christoph Köhler (Hg.), Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  2. Akerlof, George A., 1984: Gift Exchange and Efficiency Wage Theory. American Economic Review 74: 79–83.Google Scholar
  3. Alchian, Armen A., und Harold Demsetz, 1972: Production, Information Coasts, and Economic Organization. American Economic Review 52: 777–795.Google Scholar
  4. Baethge, Martin, und Volker Baethge-Kinsky, 1998: Jenseits von Beruf und Beruflichkeit? Neue Formen von Arbeitsorganisation und Beschäftigung und ihre Bedeutung für eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher Integration. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 31: 438–460.Google Scholar
  5. Baron, James N., und William T. Bielby, 1980: Bringing the Firms Back in: Stratification, Segmentation and the Organization of Work. American Sociological Review 45: 737–765.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck, Ulrich, 1999: Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich, Wolfgang Bonß und Christoph Lau, 2001: Theorie reflexiver Modernisierung — Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. S. 11–59 in: Ulrich Beck und Wolfgang Bonß (Hg.), Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Becker, Gary S., 1962: Investment in Human Capital: A Theoretical Analysis. Journal of Political Economy 70: 9–49.CrossRefGoogle Scholar
  9. Beckmann, Michael, und Lutz Bellmann, 2002: Churning in deutschen Betrieben. Welche Rolle spielen technischer Fortschritt, organisatorische Änderungen und Personalstruktur? S. 133–171 in: Lutz Bellmann und Arnd Kölling (Hg.), Betrieblicher Wandel und Fachkräftebedarf. (BeitrAB 257) Nürnberg: IAB.Google Scholar
  10. Bellmann, Lutz, 1999: Entwicklung der betrieblichen Arbeitsnachfrage. S. 61–81 in: Winfried Schmähl und Herbert Rische (Hg.), Wandel der Arbeitswelt — Folgerungen für die Sozialpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Bergemann, Annette, und Antje Mertens, 2001: Job Stability Trends, Layoffs and Quits: An Empirical Analysis for West Germany. (Sonderforschungsbereich 373, working paper 102) Berlin.Google Scholar
  12. Blossfeld, Hans-Peter, und Karl Ulrich Mayer, 1988: Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Überprüfung von Segmentationstheorien aus der Perspektive des Lebenslaufs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40: 262–283.Google Scholar
  13. Blossfeld, Hans-Peter, Erik Klijzing, Melinda Mills und Karin Kurz (Hg.), 2005: Globalization, Uncertainty and Youth in Society. The Losers in a Globalizing World. London/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Blossfeld, Hans-Peter, und Götz Rowher, 1995: Techniques of Event History Analysis. New Approaches to Causal Analysis. Mahwah: Earlbaum.Google Scholar
  15. Boemke, Burkhard, und Silvia Föhr, 1999: Arbeitsformen der Zukunft. Arbeitsflexibilisierung aus arbeitsrechtlicher und personalökonomischer Perspektive. Heidelberg: Recht und Wirtschaft.Google Scholar
  16. Brose, Hanns-Georg, Martin Diewald und Anne Goedicke, 2004: Arbeiten und Haushalten. Wechselwirkungen zwischen betrieblichen Beschäftigungspolitiken und privater Lebensführung. S. 269–309 in: Olaf Struck und Christoph Köhler (Hg.), Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  17. Büchtemann, Christoph F., Jürgen Schupp und Dana J. Soloff, 1993: Roads to Work: School-to-Work Transition Patterns in Germany and the United States. Industrial Relations Journal 24: 97–111.CrossRefGoogle Scholar
  18. Carstensen, Vivien, 1999: Alternative Flexibilisierungsstrategien der Beschäftigung. (Institut für Quantitative Wirtschaftsforschung der Universität Hannover; Diskussionspapier 229) Hannover.Google Scholar
  19. Deutschmann, Christoph, 2002: Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. München/Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Engelen-Kefer, Ursula, Jürgen Kühl, Peter Peschel und Hans Ullmann, 1995: Beschäftigungspolitik. Wege zur Vollbeschäftigung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  21. Erlinghagen, Marcel, 2004: Die Restrukturierung des Arbeitsmarktes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Faust, Michael, Peter Jauch und Karin Brünnecke, 1995: Dezentralisierung von Unternehmen. Bürokratie-und Hierarchieaufbau und die Rolle betrieblicher Arbeitspolitik. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  23. Freeman, Richard B., 1980: The Exit-Vice Tradeoff in the Labor Market: Unionism, Job Tenure, Quits, and Separations. The Quarterly Journal of Economics 94: 643–673.CrossRefGoogle Scholar
  24. Goudswaard, Anneke, und Matthieu de Nanteuil, 2000: Flexibility and Working Conditions: A Qualitative and Comparative Study in Seven EU Member States. A Summary. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions.Google Scholar
  25. Grotheer, Michael, Olaf Struck, Lutz Bellmann und Tilo Gewiese, 2004: Determinanten der Beschäftigungsstabilität. Chancen und Risiken von „Entrants“ im Ost-West-Vergleich. S. 125–156 in: Olaf Struck und Christoph Köhler (Hg.), Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen für Ost-und Westdeutschland. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  26. Hall, Robert E., 1982: The Importance of Lifetime Jobs in the U.S. Economy. American Economic Review 72: 716–724.Google Scholar
  27. Hamann, Silke, 2005: Die regionale IAB-Beschäftigtenstichprobe IABS-R01. S. 81–87 in: Gerd Grözinger und Wenzel Matiaske (Hg.), Deutschland regional. Sozialwissenschaftliche Daten im Forschungsverbund. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  28. Heinze, Rolf G., Josef Schmid und Christoph Strünck, 1999: Vom Wohlfahrtsstaat zum Wettbewerbsstaat. Arbeitsmarkt und Sozialpolitik in den 90er Jahren. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Heisig, Ulrich, 1997: Vertrauen in der Arbeitsorganisation. S. 121–153 in: Martin Schweer (Hg.), Interpersonales Vertrauen. Theorien und empirische Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Hirsch-Kreinsen, Hartmut, 2005: Wirtschafts-und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellungen, Themenbereiche. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  31. Hirschman, Albert O., 1970: Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge/Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Köhler, Christoph, Olaf Struck und Anja Bultemeier, 2004: Geschlossene, offene und marktförmige Beschäftigungssysteme. S. 49–73 in: Christoph Köhler und Olaf Struck (Hg.), Betriebliche Beschäftigungssysteme und Beschäftigungsstabilität in West-und Ostdeutschland. (Sonderforschungsbereich 580; Mitteilungen 14) Jena, Halle.Google Scholar
  33. Kommission für Zukunftsfragen der Freistaaten Bayern und Sachsen, 1996: Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland — Teil 1. Entwicklung von Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland und anderen frühindustrialisierten Ländern. Bonn.Google Scholar
  34. Kreckel, Reinhard, 1983: Soziale Ungleichheit und Arbeitsmarktsegmentierung. S. 137–162 in: Reinhard Kreckel (Hg.), Soziale Ungleichheit (Soziale Welt; Sonderband 2). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  35. Lazear, Edward P., und Sherwin Rosen, 1981: Rank-Order Tournaments as Optimum Labour Contracts. Journal of Political Economy 89: 841–864.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lindbeck, Assar, und Dennis J. Snower, 1986: Wage Settings, Unemployment, and Insider-Outsider-Relations. American Economic Review. Papers and Proceedings 76: 235–239.Google Scholar
  37. Lutz, Burkart, 1987: Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie — eine theoretisch-historische Skizze zur Entstehung betriebszentrierter Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  38. Mutz, Gerd, Wolfgang Ludwig-Mayerhofer und Elmar J. Koenen, 1995: Diskontinuierliche Erwerbsverläufe. Analysen zur postindustriellen Arbeitslosigkeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Oschmiansky, Heidi, und Frank Oschmiansky, 2003: Erwerbsformen im Wandel: Integration oder Ausgrenzung durch atypische Beschäftigung. Berlin und Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. (WZB; Discussion-Paper SP I 2003-106) Berlin.Google Scholar
  40. Osterman, Paul, 1987: Choice of Employment Systems in Internal Labour Markets. Industrial Relations 26: 46–67.CrossRefGoogle Scholar
  41. Pfeffer, Jeffrey, und Yinon Cohen, 1984: Determinants of Internal Labor Markets in Organizations. Administrative Science Quarterly 29: 550–572.CrossRefGoogle Scholar
  42. Picot, Arnold, Ralf Reichwald und Rolf T. Wigand, 2001: Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Sackmann, Reinhold, 1998: Konkurrierende Generationen auf dem Arbeitsmarkt. Altersstrukturierung in Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Sadowski, Dieter, Kerstin Pull und Martin Schneider, 1998: Vertrauen: Voraussetzung oder Ergebnis effizienter Arbeitsbeziehungen? Gutenbergs Solidaritätsaxiom und die institutionenökonomische Unternehmenstheorie. (IAAG; Arbeitspapier) Trier.Google Scholar
  45. Sauer, Dieter, und Volker Döhl, 1997: Die Auflösung des Unternehmens? — Entwicklungstendenzen der Unternehmensorganisation in den 90er Jahren. S. 19–76 in: IfS/INIFES/ISF/SOFI (Hg.), Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1996. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  46. Schasse, Ulrich, 1991: Betriebszugehörigkeitsdauer und Mobilität. Eine empirische Untersuchung zur Stabilität von Beschäftigungsverhältnissen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  47. Schrüfer, Klaus, 1988: Ökonomische Analyse individueller Arbeitsverhältnisse. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  48. Seifert, Matthias, und Peter Pawlowsky, 1998: Innerbetriebliches Vertrauen als Verbreitungsgrenze atypischer Beschäftigungsformen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 31: 599–611.Google Scholar
  49. Sengenberger, Werner, 1987: Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Shapiro, Carl, und Joseph E. Stiglitz, 1984: Equilibrium Unemployment as Worker Discipline Device. American Economic Review 74. H. 3: 433–444.Google Scholar
  51. Sørensen, Aage B., 1983: Process of Allocation to Open and Closed Positions in Social Structure. Zeitschrift für Soziologie 12: 203–224.Google Scholar
  52. Sørensen, Aage B., 1994: Firms, Wages, and Incentives. S. 504–528 in: Neil J. Smelser und Richard Swedberg (Hg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton/New York: Princeton University Press.Google Scholar
  53. Struck, Olaf, 1998: Individuenzentrierte Personalentwicklung. Konzepte und empirische Befunde. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  54. Struck, Olaf, 2006: Flexibilität und Sicherheit. Empirische Befunde, theoretische Konzepte und institutionelle Gestaltung von Beschäftigungsstabilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Struck, Olaf, und Christoph Köhler (Hg.), 2004: Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen für West-und Ostdeutschland. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  56. Struck, Olaf, und Tim Schröder, 2006: Ursachen betrieblicher Beschäftigungsdauern: Theoretische Zugänge und empirische Befunde anhand des SFB 580-B2-Betriebspanels. S. 39–67 in: Werner Nienhüser (Hg.), Beschäftigungspolitik von Unternehmen. Theoretische Erklärungsansätze und empirische Erkenntnisse. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  57. Struck, Olaf, Gesine Stephan, Christoph Köhler, Alexandra Krause, Christian Pfeifer und Tatjana Sohr, 2006: Arbeit und Gerechtigkeit. Gerechtigkeitsbewertungen von Entlassungen und Lohnkürzungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  58. Ureta, Manuelita, 1992: The Importance of Lifetime Jobs in the U.S. Economy, Revisted. American Economic Review 82: 322–335.Google Scholar
  59. Vieth, Peter, 1995: Kontrollierte Autonomie. Neue Herausforderungen für die Arbeitspsychologie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  60. Vobruba, Georg, 2000: Alternativen zur Vollbeschäftigung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Weidig, Inge, Peter Hofer und Heimfried Wolff, 1999: Arbeitslandschaft 2010 nach Tätigkeiten und Tätigkeitsniveau. (BeitrAB 227) Nürnberg.Google Scholar
  62. Williamson, Oliver E., 1975: Markets and Hierachies. Analysis and Antitrust Implications. New York/London: Free Press.Google Scholar
  63. Williamson, Oliver E., Michael L. Wachter und Jeffrey E. Harris, 1975: Understanding the Employment Relation: Analysis of Idiosyncratic Exchange. Bell Journal of Economics 6: 250–280.CrossRefGoogle Scholar
  64. Wimmer, Peter, und Oswald Neuberger, 1998: Personalwesen 2. Personalplanung, Beschäftigungssysteme, Personalkosten, Personalcontrolling. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  65. Winkelmann, Rainer, und Klaus F. Zimmermann, 1998: Is Job Stability Declining in Germany? Evidence from Count Data Models. Applied Economics 30: 1413–1420.CrossRefGoogle Scholar
  66. Woywode, Michael, 1998: Determinanten der Überlebenswahrscheinlichkeit von Unternehmen. Eine empirische Überprüfung organisationstheoretischer und industrieökonomischer Erklärungsansätze. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007

Authors and Affiliations

  • Olaf Struck
  • Michael Grotheer
  • Tim Schröder
  • Christoph Köhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations