Wann ist man Deutsch? Empirische Ergebnisse eines faktoriellen Surveys

Article

Zusammenfassung

Unter welchen Bedingungen wird Personen die Eigenschaft „deutsch“ zugeschrieben? Zur Beantwortung dieser Frage werden zwei Hypothesen überprüft. Die Assimilationshypothese besagt, dass die Anpassung an zentrale kulturelle Merkmale von Bedeutung ist. Dies sind vor allem, so wird vermutet, die Beherrschung der deutschen Sprache, die Nicht-Zugehörigkeit zum Islam, die Wohndauer in Deutschland und ein deutscher Ehepartner. Die Abstammungshypothese dagegen behauptet, dass man „deutsch sein“ nicht lernen kann: „deutsch“ ist man nur, wenn die Eltern Deutsche sind. Diese Hypothesen wurden mittels eines faktoriellen Surveys geprüft, bei dem 579 Personen in Sachsen befragt wurden. Dabei wurden Situationsbeschreibungen vorgegeben, die aus Kombinationen der genannten Merkmale bestehen. Die Daten zeigen u.a., dass man Personen die Eigenschaft „deutsch“ zuschreibt, wenn sie in Deutschland geboren sind, wenn die Eltern Deutsche sind (diese Variable hatte den stärksten Effekt) und wenn man flieβend deutsch spricht. Geringere, aber signifikante Effekte lagen bei langer Wohndauer in Deutschland vor, wenn man nicht Moslem ist und wenn der Ehepartner Deutscher ist. Unerwartet war: ob jemand in Frankreich oder in der Türkei geboren ist, ob die Eltern aus einem dieser Länder stammen oder ob die Nationalität des Ehepartners französisch oder türkisch ist, macht für die Zuschreibung der Eigenschaft „deutsch“ kaum einen Unterschied.

Stichworte

Deutschland Bürgerschaft Staatsangehörigkeit Nationalität faktorieller Survey 

Summary

When are individuals called “German”? To answer this question two hypotheses are tested. The assimilation hypothesis posits that adaptation to the central cultural properties is important. These are, we suppose, command of the German language, being not a Moslem, and having a German spouse. The descent hypothesis claims that “being German” cannot be learned; one is German only if the parents are German. These propositions are tested by a factorial survey consisting of 579 respondents from Saxony. They were presented with situational descriptions consisting of combinations of the properties mentioned before. We found, among other things, that individuals are called ”German“ if they are born in Germany, if the parents are German (this has the strongest effect), and if one is fluent in German. Smaller but significant effects are given if one has lived in Germany for a long time, if one is not a Moslem and if the spouse is German. It was unexpected that being born in France or Turkey, having parents from one of these countries or having a spouse who is French or Turkish does not make much difference for being called “German”

Keywords

Germany citizenship nationalism nationality factorial survey 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajzen, Icek, 1988: Attitudes, Personality, and Behavior. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  2. Beck, Michael, und Karl-Dieter Opp, 2001: Der faktorielle Survey und die Messung von Normen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 283–306.Google Scholar
  3. Blank, Thomas, 1997: Wer sind die Deutschen? Nationalismus, Patriotismus, Identität-Ergebnisse einer empirischen Längsschnittstudie. Aus Politik und Zeitgeschichte B13/97: 38–46.Google Scholar
  4. Brubaker, William Rogers (Hg.), 1989: Immigration and the Politics of Citizenship in Europe and North America. Lanham und New York: University Press of America.Google Scholar
  5. Brubaker, William Rogers, 1992: Citizenship and Nationhood in France and Germany. Cambridge, Mass./London: Harvard University Press.Google Scholar
  6. Brubaker, William Rogers, 1996: Nationalism Reframed: Nationhood and the National Question in the New Europe. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Elias, Norbert, 1989: Studien über die Deutschen. Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Engel, Uwe, und Jost Reinecke, 1994: Panelanalyse. Grundlagen, Techniken, Beispiele. Berlin: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  9. Funk, Albrecht, 1995: Wer ist Deutscher, wer ist Deutsche? Leviathan 23: 307–320.Google Scholar
  10. Geddes, Andrew, 2003: The Politics of Migration and Immigration in Europe. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hohmann, Olaf, 1997: Die Geschichte der Todesstrafe in Deutschland. S. 11–31 in: Chr. Boulanger, V. Heyes und Ph. Hanfling (Hg.), Zur Aktualität der Todesstrafe. Berlin: Berlin-Verlag Spitz.Google Scholar
  12. Hox, Joop J., G. Ita, G. Kreft und Piet L. Hermkens, 1991: The Analysis of Factorial Surveys. Sociological Methods & Research 19: 493–510.Google Scholar
  13. Huber, P. J., 1967: The Behavior of Maximum Likelihood Estimates Under Non-Standard Conditions. S. 221–233 in: Proceedings of the Fifth Berkeley Symposium on Mathematical Statistics and Probability. Berkeley, CA: University of California Press.Google Scholar
  14. Hübner, Anja, 2000: Einfluβfaktoren auf die soziale Integration russlanddeutscher Einwanderer in Deutschland. Magisterarbeit am Institut für Soziologie der Universität Leipzig (unveröffentl.)Google Scholar
  15. Huntington, Samuel P., 1996: Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. München: Europa-Verlag.Google Scholar
  16. Jasso, Guillermina, 1988: Whom Shall We Welcome? Elite Judgments of the Criteria for the Selection of Immigrants. American Sociological Review 53: 919–932.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jasso, Guillermina, und Karl-Dieter Opp, 1997: Probing the Character of Norms: A Factorial Survey Analysis of the Norms of Political Action. American Sociological Review 62: 947–964.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jasso, Guillermina, und Peter H. Rossi; 1977: Distributive Justice and Earned Income. American Sociological Review 42: 639–651.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kreft, Ita, und Jan de Leeuw, 1998: Introducing Multilevel Modeling. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mühler, Kurt, und Karl-Dieter Opp, unter Mitarbeit von Jan Skrobanek und Christian Werner, 2004: Region und Nation. Zu den Ursachen und Wirkungen regionaler und überregionaler Identifikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Petschauer, Hanna, 1998: Migrationserwartungen und ihre Modifizierung im Integrationsprozeβ am Beispiel jüdischer Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion in der Stadt Leipzig. Diplomarbeit am Institut für Soziologie der Universität Leipzig (unveröffentl.).Google Scholar
  22. Raudenbush, Stephen W., und Anthony S. Bryk, 2002: Hierarchical Linear Models. Applications and Data Analysis Methods. 2. Auflage. London: Sage Publications.Google Scholar
  23. Reuband, Karl-Heinz, 1980: Sanktionsverlangen im Wandel. Zur Geschichte der Todesstrafe in der Bundesrepublik Deutschland seit 1950. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32: 535–558.Google Scholar
  24. Rossi, Peter H., 1979: Vignette Analysis: Uncovering the Normative Structure of Complex Judgments. S. 176–185 in: Robert K. Merton und James S. Coleman (Hg.), Qualitative and Quantitative Social Research. Papers in Honor of Paul F. Lazarsfeld. New York: Free Press.Google Scholar
  25. Rossi, Peter H., und Andy B. Anderson, 1982: The Factorial Survey Design. An Introduction. S. 15–67 in: Peter H. Rossi und Steven L. Nock (Hg.), Measuring Social Judgments. The Factorial Survey Approach. Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  26. Rossi, Peter H., William A. Sampson, William A. Sampson, Christine E. Bose, Guillermina Jasso und Jeff Passel, 1974: Measuring Household Social Standing. Social Science Research 3: 169–190.Google Scholar
  27. Snijders, Tom, und Roel Bosker, 1999: Multilevel Analysis. An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.Google Scholar
  28. Tajfel, Henri (Hg.), 1982: Social Identity and Intergroup Relations. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  29. Tajfel, Henri, und J. C. Turner, 1986: The Social Identity Theory of Intergroup Behavior. S. 7–24 in: S. Worchel und W. Austin (Hg.), Psychology of Intergroup Relations. Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  30. Weiner, Myron, 1996: Determinants of Immigrant Integration: An International Comparative Analysis. S. 46–62 in: Naomi Carmon (Hg.), Immigration and Integration in Post-Industrial Societies. Theoretical Analysis and Policy-Related Research. London: Macmillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  31. Westle, Bettina, 1999: Kollektive Identität im vereinten Deutschland. Nation und Demokratie in der Wahrnehmung der Deutschen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Zetterberg, Hans L., 1957: Compliant Actions. Acta Sociologica 2: 179–202.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität LeipzigLeipzigGermany

Personalised recommendations