Advertisement

Rechtsextremismus von Jugendlichen

Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte
  • Marek FuchsEmail author
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Der Rechtsextremismus unter Jugendlichen ist in der öffentlichen Wahrnehmung gegenüber anderen Topoi aus dem Themenbereich „innere Sciherheit“ in den Hintergrund getreten. Gleichwohl stellt sich nach wie vor die Frage nach Ausmaß und Ursachen des Rechtsextremismus in Deutschland. Es wird zunächst knapp das Ausmaß rechtsextremer Einstellungen unter Jugendlichen beschrieben. Anschließend wird eine pfadanalytische Überprüfung verschiedener theoretischer Erklärungsansätze anhand einer repräsentativen Befragung von ca. 4.300 Jugendlichen vorgenommen. Neben der Anomietheorie und dem Desintegrations-Verunsicherungs-Theorem werden die sozio-ökonomische Lage und die wahrgenommene Deprivation sowie die Transgressionsbereitschaft, der Autoritarismus und die Kontakthypothese berücksichtigt. Unter den Erklärungsansätzen erweist sich der Autoritarismus als am erklärungskräftigsten; auch für das Desintegrations-Verunsicherungs-Theorem kann eine durchgängige (wenngleich niedrigere) Wirkung nachgewiesen werden. Aus den Ergebnissen werden abschließend Überlegungen zur Weiterentwicklung der theoretischen Erklärung des Rechtsextremismus abgeleitet. Rechtsextreme Einstellungen werden dabei als Folge sozialer Wandlungs-und Desintegrationsprozesse verstanden, auf die Jugendliche mit einem Rückgriff auf archaische Persönlichkeits-und Sozialformen reagieren, was in einer Übersteigerung der eigenen Person und einer damit einhergehenden Abwertung Anderer zum Ausdruck kommt.

Right wing attitudes among adolescents. Testing the explanatory power of theoretical concepts

Abstract

Compared to other topics, right wing extremism has been experiencing a decrease in attention from the general public. However, the extent of right wing extremism and its causes are still to be explored. Based on a self-administered survey of 4,300 juveniles in Bavaria, the extent of right wing attitudes among juveniles is determined. In addition, several explanatory concepts are assessed using path analysis. Next to anomy theory and social disintegration theory, the following concepts are tested: socio-economic status and relative deprivation, theory of transgression, theory of the authoritarian personality, and contact thesis. Among the concepts tested, the theory of the authoritarian personality reveals the most profound impact on right wing attitudes; the concept of social disintegration, too, yields considerable, though less pronounced, regressions weights. Based on these findings, consequences for the future development of explanatory concepts are discussed. In our perspective, right wing attitudes are considered to be a result of social change and social disintegration to which some juveniles react with archaic patterns of the self and of social relations: People considered different in terms of ethnicity or other socially relevant characteristics are downgraded while at the same time the own person is emphasized.

Keywords

right wing extremism adolescents youth socio-economic status relative deprivation anomy theory transgression authoritarianism social disintegration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W., Else Frenkel-Brunswik, Daniel J. Levinson und Nevitt N. Sanford, 1950: The Authoritarian Personality. New York: Harper.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W., 1970: Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Ainsworth, Mary D.S., Mary C. Blehar, Elisabeth Waters und Sally Wall, 1978: Patterns of Attachment. A Psychological Study of the Strange Situation. New York: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  4. Alba, Richard, Peter Schmidt und Martina Wasmer (Hg.), 2000: Deutsche und Ausländer: Freunde, Fremde oder Feinde? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Bachem, Rolf, 1999: Rechtsextreme Ideologien. Rhetorische Textanalyse als Weg zur Erschließung rechtsradikalen und rechtsextremistischen Schriftmaterials. BKA-Forschungsreihe, Bd. 44. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  6. Bacher, Johann, 2001: In welchen Lebensbereichen lernen Jugendliche Ausländerfeindlichkeit? Ergebnisse einer Befragung bei Beruffschülerinnen und Berufsschülern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 334–349.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beck, Ulrich, 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine anderen Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Behrend, Katharina, 1996: NPD — REP. Die Rolle nationalistischer Bewegungen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland am Beispiel von NPD und Republikanern im historischen Vergleich. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  9. Bergmann, Werner, und Rainer Erb, 2000: Antisemitismus in der Bundesrepublik Deutschland 1996. S. 401–438 in: Richard Alba, Peter Schmidt und Martina Wasmer (Hg.): Deutsche und Ausländer. Freunde, Fremde oder Feinde? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Birsl, Ursula, 1994: Rechtsextremismus: weiblich — männlich? Eine Fallstudie zu geschlechtsspezifischen Lebensverläufen, Handlungsspielräumen und Orientierungsweisen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Brüß, Joachim, 2002: Soziale Nähe und Distanz bei Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft in NRW. Vortrag auf dem Soziologie-Kongress in Leipzig (im Erscheinen).Google Scholar
  12. Butterwegge, Christoph, 1997: Entwicklung, gegenwärtiger Stand und Perspektiven der Rechtsextremismusforschung. S. 9–53 in: Christoph Butterwegge, Birgit Griese, Coerw Krüger, Lüder Meier und Gunther Niermann, (Hg.): Rechtsextremisten in Parlamenten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Butterwegge, Christoph, 2002: Globalismus, Neoliberalismus und Rechtsextremismus. Utopie kreativ: Diskussion sozialistischer Alternativen, Haft 135: 55–67.Google Scholar
  14. Cheles, Luciano, Ronnie Ferguson und Michalina Vaughan (Hg.), 1995 (1991): The Far Right in Western and Eastern Europe, 2. Auflage. New York: Longman Publishing.Google Scholar
  15. Connel, Robert W., 2000: Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Dünkel, Frieder, und Bernd Geng, 1999: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Bestandsaufnahme und Interventionsstrategien. Bonn: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  17. Dollase, Rainer, 2001: Fremdenfeindlichkeit verschwindet im Kontakt von Mensch zu Mensch. Zur Reichweite der Kontakthypothese. DISKURS: Studien zu Kindheit, Jugend, Familie und Gesellschaft 11,2: 16–21Google Scholar
  18. Durkheim, Emile, 1993: Der Selbstmord. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Echelmeyer, Axel, 1999: Rechtsextreme Publizistik. Zur Soziologie eines politischen Phänomens. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  20. Farin, Klaus, 2001: generation kick.de. Jugendkulturen heute. München: Beck.Google Scholar
  21. Fromm, Rainer, und Barbara Kernbach, 2001: Rechtsextremismus im Internet. Die neue Gefahr. München: Olzog.Google Scholar
  22. Fuchs, Marek, 1995: Jugendbanden, Gangs und Gewalt an Schulen. Ergebnisse einer repräsentativen Schülerbefragung in Bayern. Soziale Probleme 6,1: 62–83.Google Scholar
  23. Fuchs, Marek, Siegfried Lamnek und Jens Luedtke, 1996: Schule und Gewalt. Realität und Wahrnehmung eines sozialen Problems. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Fuchs, Marek, Siegfried Lamnek und Jens Luedtke, 2001: Tatort Schule: Gewalt an Schulen 1994–1999. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Fuchs, Marek, Siegfried Lamnek und Ralf Wiederer, 2003: Querschläger. Jugendliche zwischen rechter Ideologie und Gewalt. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Hagtvet, Bernt, 1994: Right-wing Extremism in Europe. Journal of Peace Research 31: 241–246.CrossRefGoogle Scholar
  27. Heitmeyer, Wilhelm, Heike Buhse, Joachim Liebe-Freund, Kurt Möller, Joachim Müller, Helmut Ritz, Getrud Siller und Johannes Vossen, 1992: Die Bielefelder Rechtsextremismus-Studie. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  28. Heitmeyer, Wilhelm, und Joachim Müller, 1995: Fremdenfeindliche Gewalt junger Menschen. Biographische Hintergründe, soziale Situationskontexte und die Bedeutung strafrechtlicher Sanktionen. Bonn: Bundesministerium der Justiz.Google Scholar
  29. Heitmeyer, Wilhelm (Hg.), 2002: Deutsche Zustände, Folge 1. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Hoffmann-Lange, Ursula (Hg.), 1995: Jugend und Demokratie in Deutschland. DJI-Jugendsurvey 1. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Hofstadter, Richard, 1964: The Pseudo-Conservative Revolt. S. 75–95 in: Daniel Bell (Hg.): The Radical Right. Garden City: Dumbleday.Google Scholar
  32. Hopf, Christel, 1993: Rechtsextremismus und Beziehungserfahrungen. Zeitschrift für Soziologie 22: 449–463.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hopf, Christel, Peter Rieker, Martina Sanden-Marcus und Christine Schmidt, 1995: Familie und Rechtsextremismus. Familiale Sozialisation und rechtsextreme Orientierungen junger Männer. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  34. Kersten, Joachim, 1997: Gut und (Ge)schlecht. Männlichkeit, Kultur und Kriminalität. Berlin/New York: deGruyter.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lamnek, Siegfried, 1993: Ausländerfeindlichkeit als Syndrome — Multidimensionalität des Phänomens und Interdisziplinarität der Analyse. S. 91–110 in: Peter-Alexis Albrecht, Alexander P. F. Ehlers, Franziska Lamott, Christian Pfeiffer, Hans-Dieter Schwind und Michael Walter (Hg.): Festschrift für Horst Schüler-Springorum zum 65. Geburtstag. Köln/München: Heymann.Google Scholar
  36. Lamnek, Siegfried, 2002: Individuelle Rechtfertigungsstrategien von Gewalt. S. 1379–1396 in: Wilhelm Heitmeyer und John Hagan (Hg.): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lederer, Gerda, 1983: Jugend und Autorität. Über den Einstellungswandel zum Autoritarismus in der Bundesrepublik Deutschland und den USA. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Lederer, Gerda, und Peter Schmidt, 1995: Autoritarismus und Gesellschaft: Trendanalysen und vergleichende Jugenduntersuchungen von 1945–1993. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lipset, Seymour, 1964: The Sources of the Radical Right. S. 75–95 in: Daniel Bell (Hg.): The Radical Right. Garden City: Dumbleday.Google Scholar
  40. Lubbers, Marcel, Merove Gijsberts und Peer Scheepers, 2002: Extreme Right-wing Voting in Western Europe. European Journal of Political Research 41: 345–378.CrossRefGoogle Scholar
  41. Möller, Kurt, 2000: Rechte Kids. Eine Langzeitstudie über Auf-und Abbau rechtsextremistischer Orientierungen bei 13-bis 15-Jährigen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  42. Neidhardt, Friedhelm, 2002: Rechtsextremismus — ein Forschungsfeld. Besprechungsessay. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54,4: 777–787.Google Scholar
  43. Oesterreich, Detlef, 1993: Autoritäre Persönlichkeit und Gesellschaftsordnung. Der Stellenwert psychischer Faktoren für politische Einstellungen. Éine empirische Untersuchung von Jugendlichen in Ost und West. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  44. Oesterreich, Detlef, 1996: Flucht in die Sicherheit: zur Theorie des Autoritarismus und der autoritären Reaktion. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  45. Ohlemacher, Thomas, 1998: Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus: Mediale Berichterstattung, Bevölkerungsmeinung und deren Wechselwirkung mit fremdenfeindlichen Gewalttaten, 1991–1997. KfN Forschungsberichte Nr. 72. Hannover: KfN.Google Scholar
  46. Parsons, Talcott, 1942: Democracy and Social Structure in Pre-Nazi Germany. Journal of Legal and Political Sociology 1: 96–114.Google Scholar
  47. Pfahl-Traughber, Armin, 1993: Rechtsextremismus. Eine kritische Bestandaufnahme nach der Wiedervereinigung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  48. POLIS, 1994: Rechtsextremismus und Gewalt: Affinitäten und Resistenzen von Mädchen und jungen Frauen. Studie der Gesellschaft für Politik-und Sozialforschung (POLIS). Düsseldorf: Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann.Google Scholar
  49. Rieker, Peter, 1997: Ethnozentrismus bei jungen Männern. Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus und die Bedingungen ihrer Sozialisation. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Rieker, Peter, 2002: Ethnozentrismus und Sozialisation. Zur Bedeutung von Beziehungserfahrungen für die Entwicklung verschiedener Ausprägungen ethnozentristischer Orientierungen. S. 143–161 in: Klaus Boehnke, Daniel Fuß und John Hagan (Hg.): Jugendgewalt und Rechtsextremismus: Soziologische und psychologische Analysen im internationalen Vergleich. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  51. Rippl, Susanne, 1995: Vorurteile und persönliche Beziehungen zwischen Ost-und Westdeutschen. Zeitschrift für Soziologie 24: 273–283.CrossRefGoogle Scholar
  52. Rippl, Susanne, 2002: Bildung und Fremdenfeindlichkeit. Die Rolle schulischer und familialer Sozialisation zur Erklärung von Bildungsunterschieden im Ausmaß von fremdenfeindlichen Einstellungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 135–146.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rosar, Ulrich, 2001: Ethnozentrismus in Deutschland. Eine komparative Analyse 1980 bis 1996. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Runciman, Walter G., 1966: Relative Deprivation and Social Justice: A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth-Century England. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  55. Scherr, Albert, 2001: Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus: Erscheinungsformen und soziale Bedingungen. Gegenwartskunde 50: 173–186.Google Scholar
  56. Silbereisen, Rainer K., und Sabine Walper, 1987: Familiäre Konsequenzen ökonomischer Einbußen und ihre Auswirkungen auf die Bereitschaft zu normverletzendem Verhalten bei Jugendlichen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie 19: 228–248.Google Scholar
  57. Silbermann, Alphons, und Francis Hüsers, 1995: Der „normale“ Hass auf die Fremden: eine sozialwissenschaftliche Studie zu Ausmaß und Hintergründen von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. München: Quintessenz Verlag.Google Scholar
  58. Verfassungsschutzbericht, 1997: Verfassungsschutzbericht. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  59. Verfassungsschutzbericht, 2000: Verfassungsschutzbericht. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  60. Wagner, Bernd, 2001: Rechtsextremismus und Jugend. S. 155–166 in: Wilfried Schubarth und Richard Stöss (Hg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  61. Wahl, Klaus (Hg.), 2001: Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Drei Studien zu Tatverdächtigen und Tätern. Berlin: Bundesministerium des Innern.Google Scholar
  62. Walkenhorst, Phillip, 2001: Rechtsorientierte Jugendliche in Ost-und Westdeutschland. Erscheinungsformen und Ursachen. DVJJ-Journal 173: 13–28.Google Scholar
  63. Weber, Max, 1985 (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  64. Willems, Helmut, Roland Eckert, Stefanie Würtz und Linda Steinmetz, 1993: Fremdenfeindliche Gewalt. Einstellungen, Täter, Konflikteskalation. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  65. Winkler, Jürgen R., 2001: Rechtsextremismus: Gegenstand — Erklärungsansätze — Grundprobleme. S. 38–68 in: Wilfried Schubarth und Richard Stöss (Hg.): Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  66. Würtz, Stefanie, 2000: Wie fremdenfeindlich sind Schüler? Eine qualitative Studie über Jugendliche und ihre Erfahrungen mit Fremden. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  67. Zwengel, Almut, 2003: Ist die akzeptierende Jugendarbeit gescheitert? Soziologische Überlegungen zu einer sozialen Arbeit mit rechtsextremistisch orientierten Jugendlichen (Ms.).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich GesellschaftswissenschaftenUniversität KasselKasselGermany

Personalised recommendations