Deinstitutionalisierung des Religiösen und Religiöse Individualisierung in Ost- und Westdeutschland

I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Die religionssoziologische Individualisierungs- und Privatisierungsthese Thomas Luckmanns, die in der deutschsprachigen Religionssoziologie breite Beachtung findet, setzt sich kritisch von der Säkularisierungstheorie ab. Sie behauptet, dass es in letzter Zeit nicht zu einem gesellschaftlichen Bedeutungsverlust von Religion, sondern zu einem Prozess der Individualisierung des Religiösen gekommen sei, in dessen Gefolge individuell entworfene, synkretistische, nicht-institutionalisierte Sinnstiftungen letzter Relevanz mehr und mehr an die Stelle traditionaler christlicher Religionsformen treten. Der Aufsatz nimmt sich vor, diese These auf der Grundlage von in Ost- und Westdeutschland erhobenen Primärdaten der empirischen Überprüfung zu unterziehen, indem er zwischen drei Dimensionen von Religion unterscheidet: traditionaler Kirchlichkeit, individueller christlicher Religiosität und nichtchristlicher bzw. außerkirchlicher Religiosität. Außerdem wird ein Index für Individualismus entwickelt. Das Ergebnis ist, dass sich Prozesse der Deinstitutionalisierung des Religiösen, wie sie Luckmann und seine Schüler behaupten, tatsächlich unschwer feststellen lassen, dass aber außerkirchliche Religiosität keine klare Alternative zur traditionalen Religiosität darstellt und insofern die Verluste letzterer auch nicht zu kompensieren vermag. Säkularisierung und religiöse Individualisierung bilden insofern keine einander entgegengesetzten Prozesse. Vielmehr ist für Deutschland der Säkularisierungsprozess, in den sich freilich Individualisierungstendenzen einlagern, dominant.

Abstract

Luckmann’s thesis of “invisible religion” which is based on religious individualization attracts great attention within the field of sociology of religion in the German speaking countries. It states that religion currently is not loosing social relevance, but that current religious changes are characterized by processes of religious individualization in which subjectively constructed, syncretistic, and non-institutionalized systems of ultimate meaning are replacing traditional Christian religious forms. Thus, the thesis contradicts the theory of secularization processes. On the basis of two surveys carried out by the authors, the paper looks for empirical evidence to support this thesis. Three dimensions of religion are distinguished: traditional church affiliation, individual Christian religiosity, and non-church religiosity. Additionally, an individualization index is constructed. The analysis shows that processes of de-institutionalization of religion can be observed, but forms of nonchurch or non-Christian religiosity do not constitute serious alternatives to church adherence and Christian religiosity. Secularization and religious individualization are not two diametrically opposed processes. The trend towards secularization is prevailing in Germany and the tendencies towards religious individualization are components of this pre-dominant trend.

Keywords

religion individualization secularization non-christian religiosity eastern and western Germany 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, Gordon W., und Michael J. Ross, 1967: Personal Religious Orientation and Prejudice. Journal of Personality and Social Psychology 5: 432–443.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger, Peter L., 1980: Der Zwang zur Häresie: Religion in der pluralistischen Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  3. Boos-Nünning, Ursula, 1972: Dimensionen der Religiosität: Zur Operationalisierung und Messung religiöser Einstellungen. München: Kaiser.Google Scholar
  4. Bruce, Steve, 1997: Religion in the Modern World: From Cathedrals to Cults. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Casanova, Jose, 1994: Public Religions in the Modern World. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  6. Christmann, Gabriela B., 1996: Die ‘religioiden’ Anteile im Denken von Umweltschützer/innen: Über Herkunft und Aufrechterhaltung umweltschützerischer Sinnelemente. S. 198–214 in: Karl Gabriel (Hg.): Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung: Biographie und Gruppe als Bezugspunkte moderner Religiosität. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  7. Cipriani, Roberto, 1989: ’Diffused Religion’ and New Values in Italy. S. 24–48 in: James A. Beckford und Thomas Luckmann: The Changing Face of Religion. London: Sage.Google Scholar
  8. Daiber, Karl-Fritz, 1996: Religiöse Gruppenbildung als Reaktionsmuster gesellschaftlicher Individualisierungsprozesse. S. 86–100 in: Karl Gabriel (Hg.): Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung: Biographie und Gruppe als Bezugspunkte moderner Religiosität. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  9. Davie, Grace, 1994: Religion in Britain since 1945: Believing without Belonging. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  10. Ebertz, Michael N., 1997: Kirche im Gegenwind: Zum Umbruch der religiösen Landschaft. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  11. Eiben, Jürgen, und Willy Viehöver, 1993: Religion und soziale Bewegungen: Zur Diskussion des Konzepts der ‚Neuen Religiösen Bewegungen’. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3–4: 51–75.Google Scholar
  12. Engelhardt, Klaus, Hermann von Loewenich und Peter Steinacker (Hg.), 1997: Fremde Heimat Kirche: Die dritte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  13. EKD, 1990–1996: Statistische Berichte T II: Statistische Beilage Nr. 88–92 zum Amtsblatt der EKD.Google Scholar
  14. Felling, Albert, Jan Peters und Osmund Schreuder, 1987: Religion im Vergleich: Bundesrepublik Deutschland und Niederlande. Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar
  15. Firsching, Horst, 1998: Warum ‚Kommunikation’? Auf welche Problemstellungen reagieren kommunikationstheoretische Ansätze in der Soziologie — insbesondere in der Religionssoziologie? S. 187–240 in: Hartmann Tyrell, Volkhard Krech und Hubert Knoblauch (Hg.): Religion als Kommunikation. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  16. Gabriel, Karl, 1992: Christentum zwischen Tradition und Postmoderne. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  17. Gabriel, Karl, 1993: Wandel des Religiösen. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3: 24–32.Google Scholar
  18. Gärtner, Christel, 2000: Sinnsuche und das Phänomen der neuen religiösen Bewegung. Sociologia Internationalis 38: 87–113.Google Scholar
  19. Glock, Charles Y., 1954: Toward a Typology of Religious Orientation. New York: University Press.Google Scholar
  20. Hausschild, Wolf-Dieter, und Erwin Wilkens (Hg.), 1990: Kirchliches Jahrbuch für die Evangelische Kirche in Deutschland 1987. 114. Jg. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  21. Hervieu-Léger, Danièle, 1990: Religion and Modernity in the French Context: For a New Approach to Secularization. Sociological Analysis 51: 15–25.CrossRefGoogle Scholar
  22. Honer, Anne, 1985: Beschreibung einer Lebens-Welt: Zur Empirie des Bodybuilding. Zeitschrift für Soziologie 14: 131–139.CrossRefGoogle Scholar
  23. Huber, Stefan, 2003: Zentralität und Inhalt. Entwicklung eines neuen multidimensionalen Messmodells der Religiosität. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Institut für Demoskopie Allensbach, 1978ff.: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse. Allensbach: Verlag für Demoskopie.Google Scholar
  25. Institut für kirchliche Sozialforschung des Bistums Essen, 1999: Statistische Daten der deutschen Bistümer in Zeitreihen. Essen: Institut für kirchliche Sozialforschung des Bistums Essen (IKSE).Google Scholar
  26. Jagodzinski, Wolfgang, und Markus Quandt, 1997: Wahlverhalten und Religion im Lichte der Individualisierungsthese. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49: 761–782.Google Scholar
  27. Jagodzinski, Wolfgang, und Markus Klein, 1998: Individualisierungskonzepte aus individualistischer Perspektive: Ein erster Versuch, in das Dickicht der Individualisierungskonzepte einzudringen. S. 13–31 in: Jürgen Friedrichs (Hg.): Die Individualisierungsthese. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kecskes, Robert, und Christof Wolf, 1993: Christliche Religiosität: Konzepte, Indikatoren, Messinstrumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45: 270–287.Google Scholar
  29. Kecskes, Robert, und Christof Wolf, 1996: Konfession, Religion und soziale Netzwerke. Zur Bedeutung christlicher Religiosität in personalen Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Kirchenamt der EKD, 2000: Statistik kurz und bündig. Hannover: EKD.Google Scholar
  31. Knoblauch, Hubert, 1989: Das unsichtbare neue Zeitalter: „New Age“, privatisierte Religion und kultisches Milieu. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41: 504–525.Google Scholar
  32. Knoblauch, Hubert, 1991: Die Verflüchtigung der Religion ins Religiöse: Thomas Luckmanns Unsichtbare Religion. S. 7–41 in: Thomas Luckmann: Die unsichtbare Religion. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Knoblauch, Hubert, 1999: Religionssoziologie. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  34. Köcher, Renate, 1987: Religiös in einer säkularisierten Welt. S. 164–281 in: Elisabeth Noelle-Neumann und Renate Köcher (Hg.): Die verletzte Nation: Über den Versuch der Deutschen, ihren Charakter zu ändern. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  35. Krech, Volkhard, 1998: „Missionarische Gemeinde“: Bedingungen und Möglichkeiten aus soziologischer Sicht. Evangelische Theologie 58: 433–444.CrossRefGoogle Scholar
  36. Krech, Volkhard, 1997: Religionssoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Krüggeler, Michael, und Peter Voll, 1993: Strukturelle Individualisierung — ein Leitfaden durchs Labyrinth der Empirie. S. 17–49 in: Alfred Dubach und Roland Campiche (Hg.): Jede(r) ein Sonderfall? Religion in der Schweiz. Zürich/Basel: NZN Buchverlag.Google Scholar
  38. Luckmann, Thomas, 1963: Das Problem der Religion in der modernen Gesellschaft: Institution, Person und Weltanschauung. Freiburg: Rombach.Google Scholar
  39. Luckmann, Thomas, 1972: Religion in der modernen Gesellschaft. S. 3–15 in: Jakobus Wössner (Hg.): Religion im Umbruch: Soziologische Beiträge zur Situation von Religion und Kirche in der gegenwärtigen Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Luckmann, Thomas, 1980: Säkularisierung — ein moderner Mythos. S. 161–172 in: Thomas Luckmann: Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  41. Luckmann, Thomas, 1991: Die unsichtbare Religion. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. (Ursprünglich: The Invisible Religion: The Problem of Religion in Modern Society. New York: Macmillan 1967).Google Scholar
  42. Martin, David, 1978: A General Theory of Secularization. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  43. Meyer, Heinz, 1988: Religionskritik, Religionssoziologie und Säkularisation. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  44. Mörth, Ingo, 1989: New Age — neue Religion? Theoretische Überlegungen und empirische Hinweise zur sozialen Bedeutung des Wendezeit-Syndroms. S. 297–320 in: Max Haller u.a. (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  45. Nelsen, Hart M. et al., 1976: A Test of Yinger’s Measure of Non-Doctrinal Religion: Implications for Invisible Religion as Belief System. Journal for the Scientific Study of Religion 15: 263–267.CrossRefGoogle Scholar
  46. Noelle-Neumann, Elisabeth, und Renate Köcher (Hg.), 1993: Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1984–1992. München: Saur.Google Scholar
  47. Noelle-Neumann, Elisabeth, und Renate Köcher (Hg.), 1997: Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1993–1997. München: Saur.Google Scholar
  48. Noelle-Neumann, Elisabeth, und Edgar Piel (Hg.) 1983: Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1978–1983. München: Saur.Google Scholar
  49. Pickel, Gert, 2000: Konfessionslose in Ost- und Westdeutschland — ähnlich oder anders? S. 206–236 in: Detlef Pollack und Gert Pickel: Religiöser und kirchlicher Wandel in Ostdeutschland 1989–1999. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  50. Pollack, Detlef, 1994: Kirche in der Organisationsgesellschaft: Zum Wandel der sozialen Lage der evangelischen Kirchen in der DDR. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Pollack, Detlef, und Gert Pickel, 1999: Individualisierung und religiöser Wandel in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Soziologie 28: 465–483.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schluchter, Wolfgang, 1979: Die Entwicklung des okzidentalen Rationalismus: Eine Analyse von Max Webers Gesellschaftsgeschichte. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  53. Schmied, Ina, 2000: Jenseits der Grenze: Todesnäheerfahrungen in Ost- und Westdeutschland, S. 328–347 in: Detlef Pollack und Gert Pickel (Hg.): Religiöser und kirchlicher Wandel in Ostdeutschland 1989–1999. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Stark, Rodney, und Charles Y. Glock, 1987: A Theory of Religion. New York: Peter Lang.Google Scholar
  55. Statistisches Jahrbuch, 1991ff.: Statistisches Jahrbuch der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  56. Tyrell, Hartmann, 1996: Transfer: Religionssoziologie. Geschichte und Gesellschaft 22: 428–457.Google Scholar
  57. Usarski, 1988: Die Stigmatisierung Neuer Spiritueller Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. Köln/Wien: Böhlau.Google Scholar
  58. Voll, Peter, und Michael Krüggeler, 1992: Funktion und Substanz: Was bleibt vom freundeidgenössischen Kompromiß? Erfahrungen mit einer empirischen Untersuchung in der Schweiz. Sociologia Internationalis 30: 203–226.Google Scholar
  59. Voll, Peter, 1993: Vom Beten in der Mördergrube: Religion in einer Dienstleistungsgesellschaft. S. 213–252 in: Alfred Dubach und Roland Campiche (Hg.): Jede(r) ein Sonderfall? Religion in der Schweiz. Zürich/Basel: NZN Buchverlag.Google Scholar
  60. Weber, Max, 1920: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  61. Weber, Max, 2001: Wirtschaft und Gesellschaft. Teilband 2: Religiöse Gemeinschaften, hrsg. von Hans G. Kippenberg. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  62. Weiß, Johannes, 1975: Max Webers Grundlegung der Soziologie. München: Verlag Dokumentation.Google Scholar
  63. Wilson, Bryan R., 1966: Religion in Secular Society. London: C.A. Watts.Google Scholar
  64. Wohlrab-Sahr, Monika, und Michael Krüggeler, 2000: Strukturelle Individualisierung vs. autonome Menschen oder: Wie individualisiert ist Religion? Zeitschrift für Soziologie 29: 240–244.CrossRefGoogle Scholar
  65. Zinser, Hartmut, 1997: Der Markt der Religionen. München: Fink.Google Scholar
  66. Zulehner, Paul M., Isa Hager und Regina Polak, 2001: Kehrt Religion wieder Religion im Leben der Menschen 1970–2000. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für vergleichende Kultursoziologie, Fakultät KulturwissenschaftenEuropa Universität ViadrinaFrankfurt/OderGermany

Personalised recommendations