Statusmasse light: Statusskalen bei unzureichenden Berufsangaben

II. Berichte und Diskussionen

Zusammenfassung

Die Verwendung von Indikatoren zur Messung von Prestige und sozio-ökonomischem Status setzt die Erhebung und Verkodung der beruflichen Tätigkeit voraus. Da dies mit einem verhältnismäßig großen Aufwand verbunden ist, fehlen entsprechende Angaben häufig. In diesem Artikel werden Proxi-Skalen präsentiert, die sich in solchen Fällen als Ersatz für herkömmliche Instrumente zur Messung des Prestiges bzw. des sozio-ökonomischen Status eignen. Diese Skalen werden auf der Basis von meist verfügbaren Merkmalen aus den vorhandenen Statusskalen abgeleitet. Nach der Präsentation der Proxi-Variablen wird deren Validität überprüft. Es zeigt sich, dass sie ungefähr die Hälfte der Varianz der ursprünglichen Skalen reproduzieren können. Die Nützlichkeit der abgeleiteten Skalen wird am Beispiel eines einfachen Statuserwerbsmodells dargestellt. Abschließend wird diskutiert, wie die Proxi-Skalen an andere Datenstrukturen angepasst werden können.

Abstract

Using prestige and SES measures requires information on the occupation performed. Because gathering and coding this information is time consuming and expensive, appropriate data are often missing. This article presents proxy-scales that may be used in this situation. These scales are derived from original status measures on the basis of commonly available variables. After presenting the derived status scales their validity is examined. It turns out that they capture approximately half of the variance of the original measures. Using a simple status attainment model, the utility of the derived status scales is demonstrated. Finally, we discuss how the scales may be adjusted to other data structures.

Keywords

socio economic status status scale prestige status attainment occupational data proxyvariables test of validity 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blossfeld, Hans-Peter, und Karl Ulrich Mayer, 1988: Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Überprüfung von Segmentationstheorien aus der Perspektive des Lebensverlaufs, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40: 262–283.Google Scholar
  2. Ganzeboom, Harry B.G., Paul M. De Graaf und Donald J. Treiman, 1992: A Standard International Socio-Economic Index of Occupational Status, Social Science Research 21: 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ganzeboom, Harry B.G., und Donald J. Treiman, 1996: Internationally Comparable Measures of Occupational Status for the 1988 International Standard Classification of Occupations, Social Science Research 25: 201–239.CrossRefGoogle Scholar
  4. Handl, Johann, 1977: Sozio-ökonomischer Status und der Prozeß der Statuszuweisung — Entwicklung und Anwendung einer Skala. S. 101–153 in: Johann Handl, Karl Ulrich Mayer und Walter Müller (Hg.): Klassenlagen und Sozialstruktur. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  5. Handl, Johann, 1986: Führt die Angleichung der Bildungschancen zum Abbau geschlechtsspezifischer beruflicher Segregation? Eine einfache Frage, aber kontroverse Antworten, Zeitschrift für Soziologie 15: 125–132.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hradil, Stefan, 1999: Soziale Ungleichheit in Deutschland. 7. Aufl. Opladen: Leske + Budrich (UTB).CrossRefGoogle Scholar
  7. ILO — International Labour Office, 1969: International Standard Classification of Occupations. Revised Edition 1968. Genf: ILO.Google Scholar
  8. ILO — International Labour Office, 1990: International Standard Classification of Occupations: IS-CO-88. Genf: ILO.Google Scholar
  9. Mayer, Karl Ulrich, 1979: Berufliche Tätigkeit, berufliche Stellung und beruflicher Status — empirische Vergleiche zum Klassifikationsproblem. S. 79–123 in: Franz Urban Pappi (Hg.): Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten. Probleme der standardisierten Erfassung von Hintergrund- variablen in allgemeinen Bevölkerungsumfragen. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  10. Mayer, Karl Ulrich, 1987: Zum Verhältnis von Theorie und empirischer Forschung zur sozialen Ungleichheit. S. 370–392 in: Bernhard Giesen und Hans Haferkamp (Hg.): Soziologie der sozialen Ungleichheit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Snijders, Tom, und Roel Bosker, 1999: Multilevel Analysis: An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.Google Scholar
  12. StaBu — Statistisches Bundesamt (Hg.), 1999: Demografische Standards. Methoden — Verfahren — Entwicklungen. Eine gemeinsame Empfehlung des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. (ADM), der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und des Statistischen Bundesamtes. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  13. Treiman, Donald J., 1977: Occupational Prestige in Comparative Perspective. New York: Academic Press.Google Scholar
  14. Wegener, Bernd, 1988: Die Magnitude-Prestigeskala (MPS) — Theorie, Konstruktion und die Prestigescores für berufliche Tätigkeiten. S. 221–244 in: Ders.: Kritik des Prestige. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. ZA — Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, 2000: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 1980–98. Codebuch ZA-Nr. 1795. Köln: Zentralarchiv für empirische Sozialforschung.Google Scholar
  16. ZA — Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, 2001: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS 2000. Codebuch ZA-Nr. 3451. Köln: Zentralarchiv für empirische Sozialforschung.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut für SoziologieUniversität zu KölnKölnGermany

Personalised recommendations