Die Einführung des Euro

Vom Edelmetall zum reinen Beziehungsgeld
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

Der Euro übernimmt weitaus mehr als die Geldfunktionen der D-Mark. Mit seinem Erscheinen tritt der zukünftige europäische Bundesstaat in Form von Münzen und Scheinen — zum ersten Mal ganz real — in den Alltag des Bürgers ein. Die Europäische Union war bisher nur eine ferne Bürokratie, für die Bürger und Medien meist nur Kritik übrig hatten. Dagegen wird in Zukunft bei jeder Zahlung der Euro dem Bürger buchstäblich vor Augen führen, dass er in Europa lebt — und nicht mehr in einem der schrittweise zurücktretenden Nationalstaaten. Die neue Präsenz Europas im öffentlichen Bewusstsein wird jedoch durch unangenehme Themen ergänzt werden. Eine einheitliche Währung erzeugt eine ökonomische Integration, in der schwächere Regionen Verluste erleiden. Zur monetären Vergemeinschaftung wird sich deshalb eine Vergemeinschaftung der Ansprüche hinzugesellen: Benachteiligte Länder werden sozialpolitische Umverteilungen auf europäischer Ebene verlangen. Kritiker der Währungsunion haben deshalb immer wieder die Befürchtung ausgesprochen, dass der Euro die Europäer nicht einigen, sondern auseinander dividieren werde. Das Gegenteil wird der Fall sein: Der Euro wird sich als der effizienteste Beschleuniger europäischer Institutionen erweisen. Der Sinn der Euro-Einführung besteht daher nicht nur in der Vereinheitlichung von Geldfunktionen, sondern in der Ausweitung der europäischen Staatsbürgerschaft. Der Euro wird die öffentliche Aufmerksamkeit schrittweise nach Brüssel, der Hauptstadt Europas, umlenken.

Abstract

The Euro takes over far more than the monetary functions of the old national currencies. It creates a new collective consciousness. For the first time, the future European Federal State penetrates noticeably the everyday life of its citizens in terms of coins and notes. So far the European Union has been a distant bureaucracy that was mostly criticized by citizens and mass media alike. However, with any payment made in the future the Euro will literally show citizens that they live rather in Europe than in one of the receding national states. Yet the new presence of Europe in the public consciousness will be complemented by unpleasant topics. A uniform currency fosters an economic integration in which weaker regions will suffer losses. The monetary unification will therefore be joined by a unification of demands: Disadvantaged countries will demand redistribution at the European level. Therefore, critics of the monetary union have repeatedly claimed that the Euro will not unite Europeans but divide them in the end. It is argued that the opposite will be the case: The Euro will turn out to be the most efficient accelerator for building European institutions. Therefore, the real significance of the Euro does not lie in the standardization of monetary functions. Its impact can rather be found on a political level: in the expansion of the European citizenship. The Euro will, gradually but definitely, redirect the public attention to Brussels, Europe’s capital city.

Keywords

European Union Euro money economic integration citizenship European institutions 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aftalion, Florin, 1987: L’économie de la Révolution Française. Paris: Hachette.Google Scholar
  2. Alten, Georg von (Hg.), 1912: Kriege vom Altertum bis zur Gegenwart. Berlin: Mittler.Google Scholar
  3. Bach, Maurizio (Hg.), 2000: Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bauman, Zygmunt, 1995: Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  5. Borchardt, Knut, 1972: Strukturwirkungen des Inflationsprozesses. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  6. Brubaker, W. Rogers, 1994: Staats-Bürger. Deutschland und Frankreich im historischen Vergleich. Hamburg: Junius.Google Scholar
  7. Busch, Klaus, 1978: Die Krise der Europäischen Gemeinschaft. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  8. Busch, Klaus, 1996: Spill-over-Dynamik und Spill-back-Potential in der europäischen Währungsintegration — ein Beitrag zur Integrationstheorie. In: Markus Jachtenfuchs und Beate Kohler-Koch (Hg.): Europäische Integration. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Caesar, Rolf, und Renate Ohr (Hg.), 1996: Maastricht und Maastricht II: Vision oder Abenteuer? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Clapham, John Harold, 1944: The Bank of England, 2 Bde. Cambridge: The University Press.Google Scholar
  11. Denzel, Markus A., 1997: „Geld ist, was gilt.“ Eine Einführung in die Geschichte des Geldes, in: SOWI. Sozialwissenschaftliche Informationen, Themenheft Geld — Politik des Tausches, 82–88.Google Scholar
  12. Deutschmann, Christoph, 1998: Der Euro und die Utopie des Geldes, Leviathan 26: 5–11.Google Scholar
  13. Dierschke, Karl, und Friedrich Müller (Hg.), 1926: Die Notenbanken der Welt. Berlin: Verlag für bargeldlosen Zahlungsverkehr.Google Scholar
  14. Eder, Klaus, Kai-Uwe Hellmann und Hans-Jörg Trenz, 1998: Regieren in Europa jenseits öffentlicher Legitimation? Eine Untersuchung zur Rolle von politischer Öffentlichkeit in Europa. S. 321–344 in: Beate Kohler-Koch (Hg.): Regieren in entgrenzten Räumen, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 29. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eder, Klaus, und Cathleen Kantner, 2000: Transnationale Resonanzstrukturen in Europa. Eine Kritik der Rede vom Öffentlichkeitsdefizit. S. 306–331 in: Maurizio Bach (Hg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Faist, Thomas, 2000: Soziale Bürgerschaft in der Europäischen Union: Verschachtelte Mitgliedschaft. S. 229–250 in: Maurizio Bach (Hg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Frieman, Milton, 1997: Geld schafft Streit, in: Die Zeit 12. September, Neuabdruck im Leviathan, 1/98.Google Scholar
  18. Garfinkel, Harold, 1967: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  19. Gerhards, Jürgen, 1993: Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit, Zeitschrift fÜr Soziologie 22: 96–110.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gerhards, Jürgen, 1993a: Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung. Eine Fall-studie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gerhards, Jürgen, 1994: Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurtheoretischer Bestimmungsversuch. S. 77–105 in: Friedhelm Neidhardt (Hg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Gerhards, Jürgen, 1997: Diskursive versus liberale Öffentlichkeit. Eine empirische Auseinandersetzung mit Jürgen Habermas, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49/1: 1–34.Google Scholar
  23. Gerhards, Jürgen, 2000: Europäisierung von Ökonomie und Politik und die Trägheit der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit. S. 277–305 in: Maurizio Bach (Hg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Giddens, Anthony, 1982: Class Division, Class Conflict and Citizenship Rights. S. 164–180 in: Ders.: Profiles and Critiques in Social Theory. London: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  25. Giesen, Bernhard, 1991: Die Entdinglichung des Sozialen. Eine evolutionstheoretische Sicht auf die Postmoderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Glaeßner, Gert-Joachim, und Klaus Sühl (Hg.), 1994: Auf dem Weg nach Europa. Europäische Perspektiven nach dem Ende des Kommunismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Goodhart, Charles A.E., 1988: The Evolution of Central Banks. Cambridge, Mass: MIT Press.Google Scholar
  28. Groh, Olaf, und Carsten Keller 2001: Armut und symbolischer Gewalt. S. 177–200 in: Claudia Rademacher und Peter Wiechens (Hg.): Geschlecht — Ethnizität — Klasse. Zur sozialen Konstruktion von Hierarchie und Differenz. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hampe, Peter (Hg.), 1989: Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft. Rückblicke und Ausblicke. München: Olzog Verlag.Google Scholar
  30. Hankel, Wilhelm, 2001: Ein Geldanzug passt nicht für alle Partners, Das Parlament 36: 31.8.2001.Google Scholar
  31. Harlandt, Hans, 1989: Die Evolution des Geldes. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  32. Hay, Richard, 1989: Die EG-Kommission und die Verwaltung der Gemeinschaft. Luxemburg: Office for Official Publications of the European Communities.Google Scholar
  33. Heilwagen, Oliver, 2001: Testlauf mit dem Euro: „Der Einzelhandel wird zum Geldstaubsauger der Nation“, Das Parlament 36: 31.8.2001.Google Scholar
  34. Heinemann, Klaus, 1969: Grundzüge einer Soziologie des Geldes. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  35. Heinemann, Klaus, 1987: Soziologie des Geldes. S. 322–338 in: Ders. (Hg.): Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Sonderheft 28 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Heintel, Peter, und Gerhard Schwarz, 1997: Der EURO und die emotionelle Bedeutung des Geldes, HERNSTEINER. Fachzeitschrift für Management und Entwicklung 9, 23–26.Google Scholar
  37. Heisterhagen, Tilman, Rainer-W. Hoffmann, Frank Mussmann, Marc Pleimann und Sibyll-Annett Strecker 2000, Geld — Krise — Generation. Soziomonetäre Streifzüge im 20. Jahrhundert, Soziale Welt 51/4: 463–486.Google Scholar
  38. Henning, Friedrich-Wilhelm, 1979: Das vorindustrielle Deutschland 800–1800. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  39. Herbst, Axel, 1992: Verfrühte EG-Währungsunion, Neue Zürcher Zeitung vom 20./21. Juni.Google Scholar
  40. Herz, John H., 1974: Staatenwelt und Weltpolitik. Aufsätze zur internationalen Politik im Nuklearzeitalter. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  41. Herz, Wilfried, 2001: Selbst die Verfechter der Krönungstheorie sehen den Euro gelassener, Das Parlament 36: 31.8.2001.Google Scholar
  42. Hörisch, Jochen, 1999: Von der Kathedrale zur europäischen Zentralbank, Leviathan 27: 452–457.Google Scholar
  43. Hug, Detlef Matthias, 1996: Konflikte und Öffentlichkeit. Zur Rolle des Journalismus in sozialen Konflikten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  44. Huppes, Tjerk, 1976: Anomie und Inflation. S. 128–161 in: Ders. (Hg.): Economics and Sociology: Towards an Integration. Leiden: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  45. Jacobs, Francis, und Richard Corbett, 1990: The European Parliament. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  46. Jacoby, Henry, 1969: Die Bürokratisierung der Welt. Neuwied/Berlin: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  47. Jellinek, Georg, 1959 (1900): Allgemeine Staatslehre, 3. Aufl., 6. Neudruck. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  48. König, Thomas, Elmar Rieger und Hermann Schmitt (Hg.), 1997: Europäische Institutionenpolitik. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Knapp, Georg F., 1921: Staatliche Theorie des Geldes, 3. Aufl. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  50. Kraemer, Klaus, 1997: Der Market der Gesellschaft. Zu einer soziologischen Theorie der Marktvergesellschaftung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Lepsius, M. Rainer, 1990: Der europäische Nationalstaat: Erbe und Zukunft, in: Ders.: Interessen, Ideen und Institutionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lepsius, M. Rainer, 1991: Nationalstaat oder Nationalitätenstaat als Modell für die Weiterentwicklung der Europäischen Gemeinschaft. S. 19–40 in: Rudolf Wildenmann (Hg.): Staatswerdung Europas? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Lepsius, M. Rainer, 1995: Institutionenanalyse und Institutionenpolitik. S. 392–403 in: Birgitta Nedelmann (Hg.): Politische Institutionen im Wandel. Sonderheft 35 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Lepsius, M. Rainer, 1997: Bildet sich eine kulturelle Identität in der Europäischen Union?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 8.Google Scholar
  55. Marshall, Thomas H., 1992: Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  56. Mestmäcker, Ernst-Joachim, Hans Möller und Hans-Peter Schwarz (Hg.), 1987: Eine Ordnungspolitik für Europa. Festschrift für Hans von der Groeben zu seinem 80. Geburtstag. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Meyers, Reinhard, 1979: Weltpolitik in Grundbegriffen, Bd. 1. Düsseldorf: Droste.Google Scholar
  58. Näf, Werner, 1967: Frühformen des ‘modernen Staates’ im Spätmittelalter. S. 101–114 in: Hanns Hubert Hofmann (Hg.): Die Entstehung des modernen souveränen Staates. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  59. Niedermayer, Oskar, 1994: Maastricht und die Entwicklung der öffentlichen Meinung zu Europa. S. 57–74 in: Gert-Joachim Glaeßner und Klaus Sühl (Hg.): Auf dem Weg nach Europa. Europäische Perspektiven nach dem Ende des Kommunismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  60. Noelle-Neumann, Elisabeth, 1968: Geldwert und öffentliche Meinung. Anmerkungen zur „Psychologie der Inflation“. S. 35–46 In: Clemens-August Andreae et al. (Hg.): Geldtheorie und Geldpolitik. Günter Schmölders zum 65. Geburtstag. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  61. Nollmann, Gerd, 1997: Konflikte in Interaktion, Gruppe und Organisation. Zur Konfliktsoziologie der modernen Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. North, Michael (Hg.), 1995: Von Aktie bis Zoll: Ein historisches Lexikon des Geldes. München: Beck.Google Scholar
  63. North, Michael, 1995a: Artikel Gesetzliches Zahlungsmittel. S. 135–136 in: Michael North (Hg.): Von Aktie bis Zoll: Ein historisches Lexikon des Geldes. München: Beck.Google Scholar
  64. Oellers, Christoph, 2001: Der Glaube an die D-Mark. Das Ende eines deutschen Symbols, Das Parlament 36: 31.8.2001.Google Scholar
  65. Ostwald, Hans, 1931: Sittengeschichte der Inflation. Berlin: Neufeld & Henius.Google Scholar
  66. Parsons, Talcott, 1978: A Paradigm of the Human Condition. S. 352–433 in: Ders.: Action Theory and the Human Condition. New York/London: Collier Macmillan.Google Scholar
  67. Poggi, Gianfranco, 1978: The Development of the Modern State. A Sociological Introduction. Stanford, Ca.: Stanford University Press.Google Scholar
  68. Poggi, Gianfranco, 1990: The State. Its Nature, Development and Prospects. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  69. Repgen, Konrad, 1988: Was ist ein Religionskrieg? S. 84–98 in: Ders.: Von der Reformation zur Gegenwart: Beiträge zu Grundfragen der neuzeitlichen Geschichte. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  70. Rittmann, Herbert, 1975: Deutsche Geldgeschichte 1484–1914. München: Battenberg.Google Scholar
  71. Scharpf, Fritz W., 1985: Die Politikverflechtungs-Falle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, Politische Vierteljahresschrift 26: 323–356.Google Scholar
  72. Scharpf, Fritz W., 1991: Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, Politische Vierteljahresschrift 621–634.Google Scholar
  73. Schimank, Uwe, 1998: Funktionale Differenzierung und soziale Ungleichheit: die zwei Gesellschaftstheorien und ihre konflikttheoretische Verknüpfung. S. 61–88 in: Hans-Joachim Giegel (Hg.): Konflikt in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Schluchter, Wolfgang, 2000: Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. S. 86–103 in: Ders.: Individualismus, Verantwortungsethik und Vielfalt. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  75. Schmalz-Bruns, Rainer, 1998: Grenzerfahrungen und Grenzüberschreitungen: Demokratie im integrierten Europa? S. 369–380 in: Beate Kohler-Koch (Hg.): Regieren in entgrenzten Räumen, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 29. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  76. Schmitt von Sydow, Helmut, 1980, Organe der erweiterten Europäischen Gemeinschaften — Die Kommission. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  77. Schmuck, Otto, and Wolfgang Wessels, 1989: Das Europäische Parlament im dynamischen Integrationsprozeß: Auf der Suche nach einem zeitgenössischen Leitbild. Bonn: Europa-Union-Verlag.Google Scholar
  78. Schreiber, Kristin, 1994: Art. Binnenmarkt. S. 85–94 in: Werner Weidenfels und Wolfgang Wessels (Hg.): Europa von A-Z. Taschenbuch der europäischen Integration. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  79. Schrötter, Friedrich Frhr. von (Hg.), 1930: Wörterbuch der Münzkunde. Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  80. Schrötter, Friedrich Frhr. von, 1911: Das Münzwesen des deutschen Reiches von 1500 bis 1566, Schmollers Jahrbuch 35: 129–172.Google Scholar
  81. Schrötter, Friedrich Frhr. von, 1912: Das Münzwesen des deutschen Reiches von 1500 bis 1566, Schmollers Jahrbuch 36: 99–128.Google Scholar
  82. Simmel, Georg, 1958: Philosophie des Geldes. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  83. Sedillot, René, 1992: Muscheln, Münzen und Papier. Die Geschichte des Geldes. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  84. Sorokin, Pitirim A., 1937: Social and Cultural Dynamics. III: Fluctuation of Social Relationship, War and Revolution. New York u.a.: Bedminster Press.Google Scholar
  85. Sprenger, Bernd, 1981: Währungswesen und Währungspolitik in Deutschland von 1834 bis 1875, herausgegeben vom Forschungsinstitut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität zu Köln. Köln: Das Forschungsinstitut Köln.Google Scholar
  86. Thürer, Daniel, 1990: Leitsätze. Der Verfassungsstaat als Glied einer europäischen Gemeinschaft, in: Europarecht, 391–393.Google Scholar
  87. Tilly, Charles, 1975: Reflections on the History of European State-making. S. 3–83 in: Ders. (Hg.): The Formation of National States in Western Europe. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  88. Tocqueville, Alexander, 1961: Democracy in America. New York: Schocken Books.Google Scholar
  89. Traxler, Franz 2000: Das Tarifverhandlungssystem in der Wirtschafts- und Währungsunion: von nationalen zu supranationalen Institutionen? S. 93–111 in: Maurizio Bach (Hg.): Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  90. Vobruba, Georg, 1997: Währungsunion, Sozialpolitik und das Problem einer umverteilungsfesten europäischen Identität, Leviathan 26: 78–94.Google Scholar
  91. Waldmann, Peter, 1987: Lernprozesse und Bewältigungsstrategien in einer inflationären Wirtschaft. Das Beispiel der deutschen Inflation 1914 bis 1923. S. 369–392 in: Klaus Heinemann (Hg.): Soziologie wirtschaftlichen Handelns, Sonderheft 28 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  92. Wandel, Eckhard, 1989: Zur Vorgeschichte der Währungsreform von 1948. S. 41–54 in: Peter Hampe (Hg.): Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft. Rückblicke und Ausblicke. München: Olzog Verlag.Google Scholar
  93. Weber, Max, 1967: Rechtssoziologie, hg. von Johannes Winckelmann, 2. Aufl. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  94. Weber, Max, 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, 5., revidierte Auflage, besorgt von Johannes Winckelmann. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  95. Weber, Max, 1985: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 6. Aufl. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  96. Weidenfels, Werner, und Wolfgang Wessels (Hg.), 1994: Europa von A-Z. Taschenbuch der europäischen Integration. Bonn: Europa Union Verlag.Google Scholar
  97. Weinlein, Alexander, 2001: Verspätete und laue Frühlingsgefühle. Wie groß ist das Vertrauen der Deutschen in den Euro?, Das Parlament 36: 31.8.2001.Google Scholar
  98. Wobbe, Theresa, 2000: Die Koexistenz nationaler und supranationaler Bürgerschaft. Neue Formen politischer Inkorporation. S. 251–274 in: Maurizio Bach (Hg.): Europäisierung nationaler Gesellschaften. Sonderheft 40 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  99. Wright, Quincy, 1965: A Study of War. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  100. Ziegler, Dieter, 1993: Zentralbankpolitische Steinzeit? Bank of England und Preußische Bank im Vergleich, Geschichte und Gesellschaft 19: 457–487.Google Scholar
  101. Ziegler, Dieter, 1995: Artikel Zentralbank. S. 438–439 in: Michael North (Hg.): Von Aktie bis Zoll: Ein historisches Lexikon des Geldes. München: Beck.Google Scholar
  102. Ziegler, Dieter, 1995a: Artikel Papiergeld. S. 293–295 in: Michael North (Hg.): Von Aktie bis Zoll: Ein historisches Lexikon des Geldes. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für SoziologieGerhard-Mercator-Universität DuisburgDuisburgGermany

Personalised recommendations