Advertisement

Der Beitrag der Theorie subjektiver Werterwartung und anderer RC-Theorien zur Erklärung der herkunftsbedingten Bildungschancen und Bildungsungleichheit

Eine Antwort auf den Diskussionsbeitrag von Max Haller
  • Rolf BeckerEmail author
II. Berichte und Diskussionen

Zusammenfassung

In seiner kritischen Würdigung meines Beitrags über den Zusammenhang von Klassenlage, Bildungsentscheidung und Bildungsungleichheit versucht Haller kritische Aspekte der angewandten RC-Theorien zu thematisieren. Dabei wird offenkundig, dass seine Einwände auf Missverständnissen theoretischer und methodisch-statistischer Natur beruhen.

The contribution of the subjective expected utility theory and the other Rational Choice Theories to the explanation of class-related educational chances and inequality of educational opportunities

A rejoinder to Max Haller

Abstract

In his critical appreciation of my article about the correlation of social class, educational choice and inequality of education Haller seeks to discuss critical aspects of the applied Rational Choice theories. It is delineated that his objections are based on theoretical, methodological and statistical misunderstandings.

Keywords

subjective expected utility theory rational choice theory class-related educational chances inequality of educational opportunities 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Rolf, 2000a: Klassenlage und Bildungsentscheidungen. Eine empirische Anwendung der Wert-Erwartungstheorie, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 450–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Rolf, 2000b: Bildungsexpansion und Bildungsbeteiligung. Oder: warum immer mehr Schulpflichtige das Gymnasium besuchen, Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Heft 3: 447–479.Google Scholar
  3. Becker, Rolf, 2000c: Determinanten der Studierbereitschaft in Ostdeutschland. Eine empirische Anwendung der Humankapital- und Werterwartungstheorie am Beispiel sächsischer Abiturienten in den Jahren 1996 und 1998, Mitteilungen aus der Arbeitsmarktforschung 33: 261–276.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, 2000d: Studierbereitschaft und Wahl von ingenieurwissenschaftlichen Studienfächern. Eine empirische Untersuchung sächsischer Abiturienten der Abschlußjahrgänge 1996, 1998 und 2000. WZB-Discussionpaper FS I 00-210, Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  5. Blossfeld, Hans-Peter, 1996: Macro-sociology, Rational Choice Theory, and Time. A Theoretical Perspective on the Empirical Analysis of Social Processes, European Sociological Review 12: 181–206.Google Scholar
  6. Boudon, Raymond, 1974: Education, Opportunity, and Social Inequality. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson, 1996: Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case, S. 1–63 in: Robert Erikson und Jan O. Jonsson (Hg.): Can Education Be Equalized? Boulder: Westview Press.Google Scholar
  8. Esser, Hartmut, 1999: Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  9. Haller, Max, 1999: Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Haller, Max, 2001: Erklärt die Rational Choice-Theorie die Ungleichheit der Bildungschancen. Kritische Diskussion eines Beitrags von Rolf Becker, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53: 569–574.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hartmann, Peter H., 2000: Literaturbesprechung von „Max Haller: Soziologische Theorie im systematisch-kritischen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich“, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52: 799–801.Google Scholar
  12. Huinink, Johannes, 1995: Warum noch Familie? Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Meulemann, Heiner, 1985: Bildung und Lebensplanung. Die Sozialbeziehung zwischen Elternhaus und Schule. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Müller, Walter, und Dietmar Haun, 1994: Bildungsungleichheit im sozialen Wandel, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 1–42.Google Scholar
  15. Schnell, Rainer, 1991: Wer ist das Volk? Zur faktischen Grundgesamtheit bei „allgemeinen Bevölkerungsumfragen“: Undercoverage, Schwererreichbare und Nichtbefragbare, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43: 106–137.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenGermany

Personalised recommendations