Advertisement

WIRTSCHAFTSINFORMATIK

, Volume 52, Issue 5, pp 311–314 | Cite as

Ambient Intelligence

  • Markus Bick
  • Tyge-F. Kummer
Schlagwort

Ein Begriff gewinnt Kontur

Der Begriff Ambient Intelligence wurde erstmals vor mehr als zehn Jahren von der European Union’s Information Society Technologies Advisory Group (ISTAG) eingeführt (ISTAG 1999). Dabei handelte es sich um eine visionäre Beschreibung einer technologischen Entwicklung, bei der Informations- und Kommunikationssysteme in die Umwelt des Nutzers eingebettet sind und diesen aus dem Hintergrund auf vielfältige Weise individuell unterstützen. In der deutschsprachigen Wirtschaftsinformatik spielt der Begriff bisher eine untergeordnete Rolle. Stattdessen werden häufig die Begriffe Pervasive Computing oder auch Ubiquitous Computing synonym verwendet (vgl. u. a. Mattern 2001). Einzig die Zeitschrift it – Information Technology widmete dem Thema ein Schwerpunktheft (o. V. 2008) und im Rahmen von Teilkonferenzen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) können einzelne Beiträge, die sich mit Ambient Intelligence beschäftigen, identifiziert werden. Zudem wird der...

Literatur

  1. Ark W, Selker T (1999) A look at human interaction with pervasive computers. IBM Systems Journal 38:504–507 CrossRefGoogle Scholar
  2. Bick M, Kummer T-F, Pawlowski JM (2007) Ambient Intelligence Framework zur Förderung kollaborativer Wissens- und Lernprozesse. In: Bentele M, Hochreiter R, Riempp G, Schütt P, Weber M (Hrsg) Mehr Wissen – mehr Erfolg! Tagungsband zur KnowTech 2007. CMP-WEKA Verlag, Berlin, S 265–274 Google Scholar
  3. Fabian B, Hansen M (2006) Technische Grundlagen. In: Bizer J, Spiekermann S, Günther O (Hrsg) Taucis – Technologiefolgenabschätzung Ubiquitäres Computing und Informelle Selbstbestimmung. Kiel, Berlin, S 11–44. http://www.bmbf.de/pub/ita_taucis.pdf. Abruf am 2010-02-02
  4. Hansmann U, Merk L, Nicklous MS, Stober T (2001) Pervasive computing handbook. Springer, Heidelberg Google Scholar
  5. Mattern F (2001) Pervasive/ubiquitous computing. Informatik Spektrum 24(3):145–147 CrossRefGoogle Scholar
  6. ISTAG (1999) Information Society Technologies Advisory Group (ISTAG): Orientations for workprogramme 2000 and beyond. ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/ist/docs/istag-99-final.pdf. Accessed 2010-01-12
  7. ISTAG (2003) Information Society Technologies Advisory Group (ISTAG): Ambient intelligence: from vision to reality. ftp://ftp.cordis.europa.eu/pub/ist/docs/istag-ist2003_consolidated_report.pdf. Abruf am 2010-01-11
  8. Müller-Veerse F (1999) Mobile commerce report. Durlacher Research Ltd., London Google Scholar
  9. oV (2008) Information Technology 50(1) Google Scholar
  10. oV (2009) Journal of Ambient Intelligence and Smart Environments 1(1) Google Scholar
  11. oV (2010) Zukunftsszenarien. VDI/VDE Innovation + Technik. http://www.aal-deutschland.de/aal-1/zukunftsszenarien. Abruf am 2010-02-11
  12. Shadbolt N (2003) Ambient intelligence. IEEE Trans Intell Transp Syst 18(4):2–3 Google Scholar
  13. Weber W, Rabaey J, Aarts E (2005) Introduction. In: Weber W, Rabaey J, Aarts E (Hrsg) Ambient intelligence. Springer, Heidelberg, S 1–2 CrossRefGoogle Scholar
  14. Weiser M (1991) The computer of the twenty-first century. Scientific American 265:66–75 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Juniorprofessur für WirtschaftsinformatikESCP Europe Wirtschaftshochschule BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Institut für WirtschaftsinformatikHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations