Advertisement

Mycophenolat-Mofetil und Levamisol zur Behandlung häufiger Rezidive eines idiopathischen nephrotischen Syndroms – neue Aspekte?

  • R. EhrenEmail author
Für Sie gelesen
  • 14 Downloads

Originalpublikation

Sinha A, Puraswani M, Kalaivani M et al (2019) Efficacy and safety of mycophenolate mofetil versus levamisole in frequently relapsing nephrotic syndrome: an open-label randomized controlled trial. Kidney Int 95(1):210–218,  https://doi.org/10.1016/j.kint.2018.08.039 (Epub 2018 Nov 26)

Hintergrund.

Obwohl das Langzeit-Outcome des steroidsensiblen nephrotischen Syndroms günstig ist, sind Patienten mit häufigen Rezidiven („frequently relapsing nephrotic syndrome“, FRNS) und Steroidabhängigkeit („steroid-dependent nephrotic syndrome“, SDNS) einem erhöhten Risiko durch Komplikationen eines Rezidivs oder durch Nebenwirkungen der Steroidtherapie ausgesetzt. Die Autoren favorisieren aufgrund der aktuellen Studienlage Levamisol oder Mycophenolat-Mofetil (MMF) als immunsuppressive Alternativtherapie vor dem Einsatz und Cyclophosphamid oder Ciclosporin. Eine Studie zum direkten Vergleich der Effektivität und Sicherheit von Levamisol und MMF bei Patienten mit FRNS hat es...

Mycophenolate mofetil versus levamisole in frequently relapsing nephrotic syndrome—new aspects?

Notes

Interessenkonflikt

R. Ehren gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Gellermann J, Weber L, Pape L et al (2013) Mycophenolate mofetil versus cyclosporin A in children with frequently relapsing nephrotic syndrome. J Am Soc Nephrol Jasn 24:1689–1697.  https://doi.org/10.1681/ASN.2012121200 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hackl Á, Cseprekál O, Gessner M et al (2016) Mycophenolate mofetil therapy in children with idiopathic Nephrotic syndrome: does therapeutic drug monitoring make a difference? Ther Drug Monit 38:274–279.  https://doi.org/10.1097/FTD.0000000000000258 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schijvens AM, Ehren R, Weber LT, Schreuder MF (2019) The quest for optimal control of relapses in children with nephrotic syndrome. Kidney Int 95:717.  https://doi.org/10.1016/j.kint.2019.01.002 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Fakultät und Uniklinik Köln, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung für Pädiatrische Nephrologie, Immunologie und HypertensiologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations