Advertisement

Der Nephrologe

, Volume 13, Issue 4, pp 270–272 | Cite as

Wie wird die Bildung von Erythropoietin gesteuert?

  • J. Fandrey
Wie funktioniert es?
  • 185 Downloads

Das Glykoproteohormon Erythropoietin (EPO) ist der wichtigste Regulator der Erythropoiese. EPO stimuliert nach Bindung an seinen spezifischen Rezeptor auf Vorläuferzellen der roten Reihe die Vermehrung und Differenzierung erythrozytär determinierter Vorläuferzellen. Jeden Tag wird etwa 1 % der zirkulierenden Erythrozyten erneuert, wofür pikomolare Konzentrationen an EPO im Plasma notwendig sind. Trotz dieses hohen Durchsatzes an Erythrozyten ist ihre Zahl innerhalb eines definierten Normbereichs stabil. Dies deutet bereits auf einen präzisen Regulationsmechanismus in der Kontrolle der Bildung von EPO hin, der für konstante Erythrozytenzahlen sorgt.

Die Bildung von EPO ist durch Hypoxie induzierbar

Anämie oder Hypoxämie stimuliert die Produktion von EPO, sodass die Konzentration des Hormons im Plasma um das 1000-Fache höher sein kann als unter Normalbedingungen [3]. Dabei wird EPO beim erwachsenen Menschen zu etwa 90 % in den Nieren und zu einem geringeren Anteil in der Leber gebildet....

How is the formation of erythropoietin controlled?

Notes

Interessenkonflikt

J. Fandrey gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Dame C, Fahnenstich H, Freitag P et al (1998) Erythropoietin mRNA expression in human fetal and neonatal tissue. Blood 92:3218–3225PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Eschbach JW, Egrie JC, Downing MR et al (1987) Correction of the anemia of end-stage renal disease with recombinant human erythropoietin. Results of a combined phase I and II clinical trial. N Engl J Med 316:73–78CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fandrey J (2004) Oxygen-dependent and tissue-specific regulation of erythropoietin gene expression. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol 286:R977–R988CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Haase VH (2010) Hypoxic regulation of erythropoiesis and iron metabolism. Am J Physiol Renal Physiol 299:F1–F13CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Haase VH (2017) Oxygen sensors as therapeutic targets in kidney disease. Nephrol Ther 13:S29–S34CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Ivan M, Kaelin WG (2017) The EGLN-HIF O2-sensing system: multiple inputs and feedbacks. Mol Cell 66:772–779CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Kaelin WG Jr, Ratcliffe PJ et al (2016) Pathways for oxygen regulation and homeostasis: the 2016 albert lasker basic medical research award. JAMA 316:1252–1253CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Maxwell PH, Eckardt K‑U (2016) HIF prolyl hydroxylase inhibitors for the treatment of renal anaemia and beyond. Nat Rev Nephrol 12:157–168CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schofield CJ, Ratcliffe PJ (2004) Oxygen sensing by HIF hydroxylases. Nat Rev Mol Cell Biol 5:343–354CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Semenza GL (2011) Oxygen sensing, homeostasis, and disease. N Engl J Med 365:537–547CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Physiologie, Universitätsklinikum EssenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations